Mercedes Benz 200 - sympathisches Langzeitauto ohne Starallüren

Erstellt am 11. September 2014
, Leselänge 8min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daimler AG 
70
Bruno von Rotz 
46
Archiv 
7

Ein Mercedes Benz 200 der Baureihe 123 fällt auch als Oldtimer, die ältesten sind immerhin schon 39 Jahre alt, kaum auf, mindestens nicht, solange er nicht signalfarbig ist. Und dies hat gute Gründe, denn bis vor wenigen Jahren kurvten diese Autos noch als Alltagsautos auf unseren Strassen und sie gehören heute zu den zahlenmässig stärksten Oldtimergattungen überhaupt. Zudem ist es nicht unmöglich, dass man sich heute zufällig in einen 200 D eben dieser Baureihe setzt, wenn man ein Taxi besteigt. Denn die robusten und langlebigen Klassiker sind teilweise noch heute im Einsatz.

Dass die Baureihe 123 zur bis dahin erfolgreichsten Konstruktion von Mercedes werden konnte, dies war allerdings am Anfang überhaupt nicht klar.


Mercedes Benz 200 (1982) - 2,7 Millionen Exemplare der Baureihe 123 wurden produziert
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der nicht sichtbare Fortschritt


Mercedes-Benz 230 4 (1975) - der Vorgänger der Baureihe W 123 mit 55 bis 185 PS
Archiv Automobil Revue

Bereits gegen Ende der Sechzigerjahre begann man in Sindelfingen mit den Arbeiten am Nachfolger der fortschrittlichen Baureihe W114/115, deren Autos auch liebevoll Strich-Acht genannt werden. Man experimentierte gerade mit Wankel-Motoren und sah hier eine grosse Chance gerade bei den kleinvolumigen Antriebsarten einen grossen Schritt nach vorne zu machen.

Für die Entwicklung der neuen Baureihe 123 konzentrierte man sich daher auf andere Eigenschaften, nämlich Sicherheit, Praxisorientierung und günstiger Unterhalt.

Doch dann kam die Ölkrise, der Wankel erwies sich als viel zu durstig und die Ansprüche hatten sich einmal mehr gewandelt. Zeit für die Entwicklung neuer Motoren hatte man natürlich nun nicht mehr und auch sonst musste man aus Kostengründen nehmen, was andere Baureihen vorgaben.


Mercedes Benz 200 (1976) - evolutionäres Design, keine Experimente
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Und so präsentierten die Mercedes-Mannen Ende 1975 einen Wagen, dem man die Fortschritte gar nicht so leicht ansah. Die Motoren stammten weitgehend vom Vorgänger, begonnen beim 200-er, dessen Ahnengalerie bis ins Jahr 1955 aufwies. Bei den Aufhängungen schielte man zur S-Klasse W 116 und auch die Rahmenbodenanlage wollte man nicht aufgeben.


Mercedes Benz 200 (1976) - die Motorhaube wurde so konstruiert, dass sie über einen besonderen Anschlag hinaus für Werkstattarbeiten 90 Grad geöffnet werden kann
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Dafür investierte man in Unterhaltsfreundlichkeit, sah eine Motorhaube vor, die im 90-Grad-Winkel geöffnet werden konnte, brachte die technischen Komponenten so an, dass sie mit geringem Aufwand ausgetauscht werden konnten.

Nur nicht auffallen

Beim Design verfiel man der Tradition des Hauses entsprechend nicht auf spektakuläre Ideen. Gezeichnet worden war eine klassische Dreivolumen-Limousine mit sehr sanft angetönter Keilform. Grosse Fensterflächen versprachen eine gute Rundumsicht. “Gefällig”, schrieb die Automobil Revue bei der Vorstellung am 29. Januar 1976.


Mercedes Benz 200 (1976) - keine Experimente im Design
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Die pragmatische Linienführung wies durchaus Vorzüge auf, so fasste der Kofferraum zum Beispiel 515 Liter, das Reserverad war unter dessen Boden verschwunden. Die Sitze offerierten mehr Seitenhalt als beim Vorgänger. Trotz grösseren Abmessungen, der neue Wagen war 4,72 Meter lang und 1,785 Meter breit, wo der neue 200-er nicht mehr als sein Vorgänger. Nur die Preise zogen um 10% an, denn der Neuankömmling startete nun beim 18’382 Mark und 60 Pfennig.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
VW Käfer 1303 LS Memminger (1977)
Saab 900 S Turbo (1992)
Ford Sierra 2.0i Cosworth 4X4 (1990)
Lancia Kappa 2.0 Turbo LS Coupé (1997)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Verborgene Sicherheit

Was nicht auf Anhieb sichtbar war, waren Sicherheitseinrichtungen, die die neue Baureihe W 123 von Anfang an mitbrachte. Sogar an den noch nicht serienreifen Airbag hatten die Ingenieure bereits gedacht, aber vor allem ordneten sie gefährdende Komponenten wie Benzintank, Lenkung ,etc. so an, dass bei einem Aufprall möglichst geringe Verletzungsrisiken bestanden.


Mercedes Benz 200 (1976) - Durchsichtszeichnung
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Den Dachaufbau konstruierten die Stuttgarter zwecks Überschlagsicherheit deutlich stabiler und auch gegen die Folgen eines Seitenaufpralls sahen sie Gegenmassnahmen vor. Natürlich waren Knautschzonen vorgesehen und die Gurten wurden direkt an den Sitzen angebracht. Dass auch noch die Feststellbremse von Gestänge auf Kettenbetätigung umgestellt wurde, gehörte bei all den konstruktiven Vorkehrungen zur Feinarbeit.

Schwäbische Sparsamkeit

Er war also etwas besser und auch etwas teurer geworden, aber umfangreich ausgestattet war er definitiv nicht. Weder Servolenkung, noch Drehzahlmesser, Leichtmetallräder oder Radio gehörten zur Serienausstattung. Wer einen Vierzylinder bestellte, durfte noch nicht einmal gegen Aufpreis eine Metallicfarbe bestellen.


Mercedes Benz 200 (1976) - die Vierzylindermodelle im Bauprogramm W 123
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Gut, aber steigerungsfähig

Das Verdikt der Presse zum neuen Auto war eindeutig positiv. Die ADAC Motorwelt schrieb: “Die unauffällige Art, in der hier die Technik funktioniert, ist eines der Geheimnisse des Mercedes-Erfolgs. Diese Technik ist, an der Konkurrenz gemessen, nahezu perfekt.” Gelobt wurden insbesondere die gute Übersicht, die guten Platzverhältnisse, das Sicherheitsniveau, Heizung/Lüftung und der relativ geräuscharme und kraftvolle Motor. Gut musste der Mercedes aber auch sein, denn er kostete deutlich mehr als die Konkurrenz von Audi, Opel und BMW. 

Lieferfristen von über einem Jahr

Beim Käufer jedenfalls kam das Auto gut an, so gut, dass Mercedes das Vormodell /8 parallel weiterproduzieren musste und die Lieferfristen für den Neuen trotzdem auf fast zwei Jahre anwuchsen. Jahreswagen konnten damals sogar über dem Neupreis wiederverkauft werden. Von einem derartigen Nachfrageüberhang können Autohersteller heute nur noch träumen.

Nachgereichter Fortschritt

Die Gegner schliefen aber nicht und Mercedes entwickelte den 123-er kontinuierlich weiter. Modellvarianten wie das Coupé und der Kombi (T-Modell) wurden genauso nachgereicht wie kleine Verbesserungen wie die geänderten Lenkräder im Jahr 1979 oder die serienmässige Servolenkung ab September 1982.


Mercedes Benz 200 (1980) - links der 200, rechts der 230 mit den meuen Motor M 102
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Die grosse Neuerung aber war die Einführung der neuen Benzin-Motorengeneration M 102 im Jahr 1980. Vier Jahre dauerte die Entwicklung, zuerst kam der 230-er, dann der 200-er in den Genuss des modern konstruierten Reihenvierzylinders. Ausgerüstet mit einem Stromberg-Vergaser leistete die Zweilitervariante mit fünffach gelagerter Kurbelwelle nun 109 PS (statt 94) und offerierte ein Drehmoment von 170 Nm (statt 156). Vor allem aber war er laufruhiger und sparsamer. Fast 20 % weniger verbrauchte das Modell 200 mit dem neuen Motor mit obenliegender Nockenwelle als sein Vorgänger.

Auto Motor und Sport fuhr die neue Variante im Winter 1980/81 und beschleunigte die leer 1386 kg schwere Limousine in 13,6 Sekunden von 0 bis 100 km/h. Als Spitze wurden 169,8 km/h gemessen. Die Fortschritte gegenüber dem Vorgänger waren sichtbar, die Konkurrenz konnte es aber noch besser. Ein Opel Commodore lief 187 km/h, ein Audo 100 L 5S 177,3 km/h.

Teure Aufpreispolitik

Auch und gerade im Jahr 1980 erhielt der Kunde bei Mercedes für den Grundpreis (DM 22’973 oder CHF 25’690) ein vergleichsweise kärglich ausgestattetes Fahrzeug. Wer heutzutage als normal empfundene Komfort- und Sicherheitselemente wie ABS (DM 2430), Servolenkung (DM 768), Zentralverriegelung (DM 367), Automatikgetriebe (DM 1921), Elektrische Fensterheber vorne/hinten (DM 1249), elektrisches Schiebach (DM 1232), Lederpolsterung (DM 1944), Sitzheizung vorne (DM 520), Leichtmetallräder (DM 1237) und einen Drehzahlmesser (DM 203) nebst einigen weiteren Zubehörausstattungen orderte, der musste sich fast auf eine Verdoppelung des Grundpreises einrichten.


Mercedes Benz 200 (1976) - in Gelb
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Und so waren dann gerade die Einstiegsmodelle (200, 200D) meist besonders bescheiden ausgerüstet. Auch auf Metallic-Farben wurde oftmals verzichtet. Dies schadete der Popularität des 123-er aber überhaupt nicht und Klaus Westrup schrieb als Schlusssatz seines Testberichts im Januar 1981: “Der gute 200 ist, wieder einmal, besser geworden”.

Erfolgsgeschichte

2,7 Millionen Fahrzeuge (davon fast 2,4 Millionen Limousinen) der Baureihe 123 verliessen zwischen November 1975 und Januar 1986 die Produktionsstätten, der Nachfolger W 124, der bereits 1984 vorgestellt wurde, musste in grosse Fussstapfen treten. Keine Baureihe von Mercedes Benz war erfolgreicher!


Mercedes Benz 280 E (1983) - zusammen mit seinem Brüdern - alle PKW-Baureihen von Mercedes inkl. S-Klasse, Babybenz 190 E, SL, SLC usw
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Unterwegs im  “kleinen” Mercedes

Über 30 Jahre nach der Lancierung des “kleinen” Mercedes, damals gab es halt neben der Baureihe 123 nur grössere Limousinen, haben sich die Ansprüche des Autofahrers gründlich verändert. Wie kommt ein Mercedes Benz 200 von 1982 damit klar? Viel besser, als man denkt!


Mercedes Benz 200 (1982) - schlichte Funktionalität auch im Cockpit
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Buchhalterausstattung, die nur das wichtigste bietet, aber immerhin mit Radio, Heckstore und rechtem Aussenspiegel einige Extras bietet, wirkt heute sympathisch, genauso wie das riesige Lenkrad mit Kunststoffummantelung und die Materialanmutung im Innenraum.


Mercedes Benz 200 (1982) - im Gegensatz um Vorgänger wies die Baureihe 123 flacher bauende Leuchteinheiten auf
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und aussen? Man kann sich kaum ein unspektakuläreres Auto vorstellen. Nur die orange-rote Lackierung lässt die stattliche Limousine auffallen. Der aufrechte Kühler, die vier Rundscheinwerfer unter Glas an der Front, die schmalen grossen Räder mit den Radkappen und die Zierleiste auf der Seite wirken sehr nostalgisch. Und sympathisch.

Auch als über dreissigjähriger Oldie wirkt der 200 robust und fast wie die Instanzierung des immer wieder zitierten Langzeitautos. Viel besser war der Wagen wohl auch nicht, als er vom Band lief. Und er wird wohl genauso bleiben. Noch lange. Sehr lange.

Die Fahrerei verläuft ohne Aufregung und kaum anders als im modernen Automobil. Das Getriebe wirkt etwas hakelig wie alle Mercedes-Schaltboxen jener Zeit. Die Rundumsicht ist wie erwartet hervorragend, Parkpiepser benötigt man schon wegen der einsehbaren Karosserieecken kaum.


Mercedes Benz 200 (1982) - der Vierzylindermotor des Typs M102 wurde als Neukonstruktion 1980 präsentiert
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Mit dem Basis-Vierzylinder kommt man gut zurecht, denn rennen will man mit diesem Auto ja auch nicht.

Fast Wertverdoppelung in den letzten zehn Jahren

Hätte man im Jahr 2005 einen Mercedes 200 in gutem Zustand gekauft, hätte man ihn über die letzten 10 Jahre durchaus als Alltagsauto fahren können. Und wenn man ihm Sorge getragen hätte und ihn heute verkaufen würde, dann bekäme man fast doppelt soviel (gemäss Classic Data für das Jahr 2014 Euro 6500 oder rund CHF 8000) wie beim Kauf. Ein Wunder?

Nein, neben der allgemeinen Preissteigerung bei Oldtimer-Fahrzeugen hilft dem W 123, dass er robust gebaut wurde und im Unterhalt genügsam ist. Während hohe Kilometerleistungen kaum ein Risiko sind, nagt die rote Pest (sprich der Rost) gerne an der Karosserie, wie früher das Auto gebaute wurde, umso mehr. Wäre dies nicht der Fall, hätten die Mercedes-Ingenieure fast das perfekte Langzeitauto gebaut.


Mercedes Benz 200 (1982) - der beweglich montierte Stern auf dem angedeuteten Kühler
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für das Vernügen, den Mercedes Benz 200 mit Jahrgang 1982 für eine Probefahrt entführen zu können.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von hp******
24.09.2017 (22:22)
Antworten
Zu den Vierzylindermotoren: Im Beitrag klingt es für mich so, als ob die Vorgänger der M102 keine fünf Kurbelwellenlager oder obenliegende Nockenwellen gehabt hätten. Und "uni"-lackiert sind wohl fast alle W123 ausgeliefert worden, eine Mehrfarben-Lackierung wurde zumindest in den Preislisten nicht angeboten.
von 3f******
13.09.2016 (12:32)
Antworten
Ich fahre seit über einen Jahr einen W123 mit dem 250er Motor. Der 6-Zylinder surrt sanft dahin. Die Automatik schaltet weich. Unglaublich wie hoch damals der
Qualitätsanspruch bei Mercedes war. Und die Aussage "wenn man einen W123 ist der Einfahrt stehen hat, hat man es geschafft" ist für mich nachvollziehbar.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
25.09.2017 (10:36)
Danke für den Hinweis, wir haben das im Text entsprechend korrigiert.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 109 PS, 1997 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 60 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 109 PS, 1997 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 95 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1988 cm3
Limousine, viertürig, 94 PS, 1988 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...