Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ToffenMarch2020
Bild (1/4): Maserati Shamal (1989) - Kraftpaket aus Modena (© Daniel Reinhard, 2013)
Fotogalerie: Nur 4 von total 27 Fotos!
23 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Maserati

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Merak (1972-1975)
Coupé, 190 PS, 2965 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Khamsin (1972-1982)
Coupé, 320 PS, 4855 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Kyalami (1976-1983)
Coupé, 280 PS, 4930 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Mistral 3700 (1963-1969)
Coupé, 245 PS, 3692 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati Mistral 4000 (1965-1970)
Cabriolet, 255 PS, 4014 cm3
 
ToffenMarch2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Maserati Shamal - Die italienische Schocktherapie

    Erstellt am 24. Januar 2020
    Text:
    Daniel Koch
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (17)
    Archiv 
    (10)
     
    27 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 27 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    23 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Ausgerechnet Marcello Gandini, der Schöpfer des stilbildenden Lamborghini Miura, Vater des ikonischen Countach, und Designer vieler weiterer Karosserien, die bis heute zu den schönsten der Automobilgeschichte zählen, bekam den Auftrag, für Maserati ein neues Flaggschiff zu zeichnen. Aufgrund der Vorgabe, die Rohkarosserie des Biturbos und Teile der Bodengruppe des Spyder übernehmen zu müssen, war Gandinis Kreativität stark eingeschränkt, was sich am Erscheinungsbild des Shamal deutlich zeigte. Heraus kam ein kraftvoller Sportler, dessen Design auch heute noch polarisiert.

    Wenig Beifall

    Hans-Karl Lange schrieb dazu 1991 in Heft 2 von "Auto Exklusiv": "Schwangeres Gürteltier, Tuningauto aus Fernost, Quasimodos Bruder - so und ähnlich lauteten die Kommentare, als Maserati-Chef Alejandro de Tomaso am 14. Dezember 1989 das zukünftige Spitzenmodell des Hauses präsentierte. Selbst die loyalsten Freunde der just auf den Tag genau 75 Jahre alten Sportwagenmarke waren schockiert. Gerade Maserati stand in der Vergangenheit stets für elegante, mit Feingefühl geformte Autos. Dieser Shamal aber - kurz, gedrungen und krummbuckelig in seiner Statur, mit aggressiv glotzenden Projektionsscheinwerfern und einigen Karosseriedetails, die jenseits von edel angesiedelt sind."

    Maserati Shamal (1989) - Grimmiger Blick
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Kritische Presse

    Die Zeitschrift "sport auto" berichtete im Januar 1990 über den Shamal und war etwas gnädiger. Redaktor Klaus Rosshuber: "Gandini integriert die Ellipsoid-Scheinwerfer fürs Abblendlicht mühelos und harmonisch in die feinen Züge des Shamal-Gesichts".  Am Spoilerwerk hatte er allerdings keinen Gefallen gefunden, und notierte, dieses wäre sogar den abgebrühtesten Kadett-Veredlern im Ruhrgebiet inzwischen peinlich. Erstmals kam bei einem Serienfahrzeug ein Spoiler vor der Frontscheibe zum Einsatz, er sollte Regenwasser ableiten.

    Maserati Shamal (1989) - Eigenwilliges Heck
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Automobil Revue hingegen schien der Shamal zu gefallen, sie schrieb in der ersten Ausgabe im Jahr 1990: "Die von Marcello Gandini in die Kur genommene  Coupékarosse ist  im  Bereich der  Räder schwungvoll weit nach aussen gezogen, und auffällig modellierte  Schwellen  und  der  Gandini-typische hintere Radausschnitt verleihen dem Shamal ein  eigenständiges  Gepräge. Letzteres  wird  durch  die  flache, allseits gerundete und  von rechteckigen  sowie  zusätzlichen Ellipsoidleuchten flankierte Kühlermaske  ebenso  wie  durchden  überrollbügelartig  gestalteten  C-Pfosten  unterstrichen. Gut  gelungen  ist  die  mächtige, klar  gegliederte  Heckpartie  mit aufgesetztem Kofferdeckel und über die ganze Wagenbreite  laufendem  Leuchtband."

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    RetroClassicsStuttgart2020

    Der Maestro spricht

    Marcello Gandini selber hielt den neuen Maserati nicht für einen Trendsetter, und betonte im Interview: "Der Shamal nimmt sicher nicht das Design der Neunzigerjahre voraus. Unser Entwurf ist mehr als gründliches Update zu sehen."

    Maserati Shamal (1990) - das Design verantwortete Marcello Gandini
    © Archiv Automobil Revue

    Neues Spitzenmodell

    Der Shamal löste den ebenfalls von Gandini entworfenen Khamsin ab.

    Maserati Khamsin (1974) - einer der schönsten Entwürfe von Marcello Gandini
    © Archiv Automobil Revue

    Die ungewöhnlichen Proportionen waren dem Umstand geschuldet, dass das neue Modell auf der Rohkarosserie des Biturbos und Teilen der Bodengruppe  des Spyders aufbauen  musste, was dem Designer die Arbeit nicht gerade vereinfachte.

    Maserati Shamal (1989) - Im eigenwillig gestylten Bug arbeitet ein V8-Motor
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
    HERO 1000 Mile Trial

    Acht statt sechs Zylinder

    An Leistung mangelte es dem Shamal nicht. Die Ingenieure in Modena vergrösserten den Zweiliter V6 Motor des Biturbos um zwei Zylinder. Der neue V8 Motor hatte nach dem Eingriff einen Hubraum von 3217 ccm und leistete 326 PS bei 6000 U/min. Der grosse Biturbo mit zwei Ladeluftkühlern gab sein maximales Drehmoment von 436 Nm schon bei 2800 U/min ab, und selbst bei der Höchstdrehzahl von 6000 wurden noch 380 Nm auf die Kurbelwelle gewuchtet.

    Maserati Shamal (1989) - Das maximale Drehmoment stand schon bei 2800 U/min zur Verfügung
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Dank des kräftigen Drehmomentes bei fast jeder Drehzahl liess sich der Shamal auch schaltfaul fahren, die Tester von "Auto Exklusiv" fuhren sogar oft im zweiten Gang an, und schalteten nicht jede Stufe des manuellen Sechsganggetriebes durch.

    Verstellbares Fahrwerk

    Für die sportlichen Fahreigenschaften sorgte im Hecktriebler ein Fahrwerk mit McPherson Federbeinen und einem Querstabilisator vorne, während man hinten auf einen Gitterrohr-Querlenker mit Querstabilisator setzte und dem Shamal ein automatisches Sperrdifferential spendierte. Die Teleskop-Stossdämpfer stammten von Koni, und waren mit einer Taste im Cockpit rundum vierfach verstellbar.

    Maserati Shamal (1989) - Vorne rollte er auf Reifen der Dimension 225 25 ZR 16
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Um seine Leistung auf die Strasse zu bekommen, rollte der Shamal vorne auf Reifen der Dimension 225/45 ZR16, und hinten auf 245/45 ZR 16 mit acht und neun Zoll breiten Felgen. Bei optimalen Bedingungen sollte die Höchstgeschwindigkeit 270 km/h betragen, der Spurt von null auf 100 km/h war in 5.3 Sekunden erledigt.

    Maserati Shamal (1989) - Eine Gandini-Spezialität: der schräg angeschnittene hintere Kotflügelausschnitt
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Kompaktsportler

    Im Vergleich zu anderen Supersportlern ist der Shamal mit einer Länge von nur 410 cm und einer Breite von 185 cm  kompakt geraten, er war fast gleich lang und etwas breiter als der Biturbo.

    Maserati Shamal (1989) - Er ist genauso hoch wie sein kleiner Bruder, der Biturbo: 130 cm
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Im Vergleich mit seinem kleinen Bruder hatte er etwa 300 Kilogramm mehr auf den Rippen, was er aber mit seinem leistungsstärkeren Motor mehr als wettmachte. Ein ABS war beim Shamal nicht an Bord, ihm wurden aber bissige, standhafte Bremsen attestiert.

    FridayClassic20

    Musikalischer Auspuff

    Selbstverständlich wurde auch der Klang unter die Lupe genommen. Auto Exklusiv schrieb zum Soundtrack: "Das sonore Knurren geht bei rund 5000 Touren in aggressives Bellen über. Wirklich laut ist es im Maserati Shamal aber nie, ganz im Gegensatz zu einem Achtzylinder-Ferrari beispielsweise."

    Maserati Shamal (1989) - Vierrohr-Auspuffanlage
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Tristesse im Cockpit

    Anfangs wurde der Shamal nur mit schwarzem Lederinterieur ausgeliefert, später gab es auch freundlichere Farben und Holzapplikationen, welche die Plastikzierleisten ersetzten. Die Sportsitze waren knapp geschnitten, und von "auto, motor und sport" in Heft Nr. 8 im Jahr 1992 als unbequem empfunden: "Die schlechten Sitze, die den Eindruck machen, als hätte der Glöckner von Notre Dame bei der Formgebung probegesessen. Mit dicken Wülsten unter den Oberschenkeln sind sie nicht nur sehr unbequem, sondern sorgen auch für eine Sitzposition, die mit der herkömmlichen Auffassung von Ergonomie nichts zu tun hat.". Die Sitze im Fond waren eher eine Gepäckablage als vollwertige Sitzgelegenheiten .

    Maserati Shamal (1989) - Die frühen Modelle gab es nur mit schwarzem Interieur
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Namensfindung

    Seit dem Mistral 1963 wurde bei Maserati stets das schnellste aktuelle Modell im Stall nach einem Wind benannt. Shamal ist ein  Nordwestwind, der über Mesopotamien zieht. Dabei kann er Sandstürme verursachen, und ihm wird auch zugeschrieben, Erosionen an den Sandstränden in Dubai zu verursachen.

    Maserati Shamal (1989) - Eigenwillige B-Säule
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Mit Lire bezahlen

    Den Euro gab es bei der Vorstellung des Shamal noch nicht, und so wies sein Preisschild in Italien die unglaubliche Summe von 125 Millionen Lire aus, die in Deutschland mit DM 149’000 gleichgesetzt wurden. In der Schweiz kostete der Wagen 1992 rund CHF 157’000. Ein Lotus Esprit Turbo SE kostete damals CHF 135'000 (DM 152'100), ein Porsche 911 Turbo CHF 167'000 (DM 183'600) und ein VW Golf GTI CHF 24'950 (DM 30'775)

    Während der gesamten Bauzeit von 1989 bis 1995 verliessen nicht einmal 400 Shamal das Werk, und wer sich einen der seltenen Maserati kaufen will, muss aktuell, im Jahr 2020, mit einem Preis von 60-100'000 CHF/EUR rechnen.

    Alle 27 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Maserati

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Maserati Merak (1972-1975)
    Coupé, 190 PS, 2965 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati Khamsin (1972-1982)
    Coupé, 320 PS, 4855 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Maserati Kyalami (1976-1983)
    Coupé, 280 PS, 4930 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Maserati Mistral 3700 (1963-1969)
    Coupé, 245 PS, 3692 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Maserati Mistral 4000 (1965-1970)
    Cabriolet, 255 PS, 4014 cm3
    ToffenMarch2020
    ToffenMarch2020