Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Lancia B52 Vignale Coupé (1952) - anstatt einer Chromnase gibt es im Düsenloch einen zusätzlchen Scheinwerfer (© Tim Scott - Courtesy RM/Sotheby's, 2017)
Fotogalerie: Nur 1 von total 35 Fotos!
34 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Lancia

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Aurelia B21 (1951-1953)
Limousine, viertürig, 70 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Aurelia B22 (1952-1953)
Limousine, viertürig, 90 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Aurelia B10 (1950-1953)
Limousine, viertürig, 56 PS, 1754 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lancia Aurelia B20 GT (1951-1953)
Coupé, 75 PS, 1991 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lancia Stratos (1974-1975)
Coupé, 190 PS, 2418 cm3
 
Bernina Gran Turismo 2017: Bernina Gran Turismo 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lancia Aurelia B52 Vignale - das elegante Gesellenstück des Rodolfo Bonetto

    6. Mai 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Tim Scott - Courtesy RM/Sotheby's 
    (21)
    Archiv 
    (14)
     
    35 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 35 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    34 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die Hauptattraktion am Turiner Autosalon im Mai 1950 war der oder die Lancia Aurelia. Zu jener Zeit wurden die Geschicke der traditionsbewussten Autofirma immer noch von der Familie des Gründers Vincenzo Lancia geführt. Im Konstruktionsbüro aber leitete der begabte Ingenieur Vittorio Jano die Entwicklung des frisch präsentierten Tourenwagen, der die Nachfolge des Modells Aprilia antreten sollte.

    Lancia B52 Vignale Coupé (1952) - ein elegantes Coupé, dem die Zweifarbenlackierung gut steht
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott - Courtesy RM/Sotheby's

    Innovative Technik

    Grösser, geräumiger, stärker und schneller als ihr Vorgänger sollte die Aurelia werden und trotzdem kompakt und wendig bleiben. Mit einem Radstand von 2,86 Metern und einer Gesamtlänge von 4,42 Metern war dieses Vorhaben geglückt.

    Lancia Aurelia B 21 (1952) - pfostenlose und selbsttragende Limousine
    © Zwischengas Archiv

    Ein neu entwickelter V6-Motor mit 1756 cm3 Hubraum und 56 PS (bei 4000 U/min) löste das Leistungsversprechen ein. Mit einem Winkel von 60 Grad zwischen den beiden Zylinderbänken, Leichtmetallzylinderköpfen und einer über eine Kette angetriebenen zentralen Nockenwelle war er eine innovative Konstruktion.

    Für eine optimale Gewichtsverteilung war das Vierganggetriebe an der Hinterachse und mit dem Differential verblockt eingebaut (Transaxle).
    Vorne sorgte die über Jahrzehnte verfeinerte Lancia-Einzelradaufhängung für die Radführung, hinten unabhängige Aufhängungen mit schrägen Dreieckslenkern.

    Selbsttragend oder Chassisbauweise

    Während die Fabrik-Limousine ohne B-Säule selbsttragend konstruiert war, hatten die Lancia-Ingenieure die unabhängigen Karosseriebauer nicht vergessen und boten daher zusätzlich auch Chassis für Spezialkarosserien (“autotelaio”) an.

    Lancia Aurelia (1950) - Autotelaio - selbsttragendes Chassis für Spezialkarosserien
    © Zwischengas Archiv

    Als Preis für den italienischen Markt wurden im Mai 1950 Lire 1,83 Millionen für die viertürige Limousine B10, Lire 1,24 Millionen für das Chassis B50 und Lire 2,6 Millionen für das Seriencabriolet mit einer Karosserie von Pinin Farina genannt. Letzteres wurde gleichzeitig präsentiert und es nutzte das im Radstand um fünf Zentimeter längere Fahrgestell.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Zielstrebige Weiterentwicklung

    Ein Jahr nach der Präsentation erschien dann auch das zweitürige Coupé B20 GT und die Limousine B21, die nun bereits über einen 1991 cm3 grossen Motor aufwies. Die Leistung stieg mit der zweiten Serie und dem B22 dann auf 90 PS.

    Lancia Aurelia B20 GT (1951) - die frühen Coupés waren alle rechtsgelenkt
    © Zwischengas Archiv

    Auch die weiterhin verkauften Fahrgestelle profitierten vom grösseren Motor und den anderen Neuerungen, die Version zum Bau von Tourenwagen hiess nun B52 (1952-1953). Gegenüber dem sehr populären B50-Fahrgestell, das es auf 485 produzierte Exemplare gebracht hatte, konnten aber nur noch 98 B52-Chassis verkauft werden, was nicht zuletzt daran lag, dass Lancia ja nun selber ein sehr attraktives Coupé (B20 GT) anzubieten hatte.

    Rund 20 dieser Fahrgestelle sollen bei Alfredo Vignale ihren Aufbau erhalten haben. Dort war Giovanni Michelotti für die Linienführung zuständig und die meisten der B52 wurden nach seinen Ideen eingekleidet. Doch es gab eine Ausnahme.

    Amerikanisch-Italienischer Design-Hybrid

    Der bekannte Rennfahrer (und Kunde Vignales) Felice Bonetto hatte einen Neffen, der gerade zu einer Karriere als Industriedesigner ansetzte. Rodolfo Bonetto, so hiess er, zeichnete auch gerne Autos und einige seiner Entwürfe gelangten - vermutlich via Felice - in die Hand Alfredo Vignales. Offenbar taten die Zeichnungen ihre Wirkung, denn Alfredo entschied, einen der Entwürfe auf Basis des Lancia-B52-Chassis umzusetzen. Er nutzte dazu B52-1054, das Auto wurde noch im Jahr 1953 fertig und es überraschte mit seiner Formgebung.

    Lancia Aurelia Coupé 2000 Vignale (1952) - mit charakteristischem Zentralscheinwerfer
    © Zwischengas Archiv

    Das fertige Coupé enthielt sowohl amerikanische Elemente, wie sie Bob Bourke in Diensten von Raymond Loewy für den 51-er und 52-er Studebaker-Jahrgang entworfen hatte, namentlich die Nase aus dem Düsenflugzeug-Zeitalter. Anders als Studebaker nutzte Bonettos Entwurf aber die Öffnung zur Unterbringung eines zusätzlichen Scheinwerfers.

    Der restliche Teil der Linienführung orientierte sich eher italienischen Vorbildern, namentlich den Entwürfen Michelottis auf Ferrari-Fahrgestellen.

    Wiederverwertung auf Alfa-Basis

    Das Endergebnis jedenfalls überzeugte und Vignale war vermutlich so begeistert, dass er den Entwurf gleich noch ein zweites Mal nutzte, als er einen Alfa Romeo 1900 C einkleidete. Die Unterschiede waren tatsächlich minimal und äusserten sich in einem weggelassenen Lufteinlass auf der Kühlerhaube und veränderten Türgriffen.

    Alfa Romeo 1900 C Coupé Vignale (1953) - aufgenommen im Mailand beim Flughafen von Linate
    © Zwischengas Archiv

    Bonetto selber blieb dem Automobil nicht lange treu, sondern verschob seinen Arbeitsort von Turin wieder nach Mailand, wo er als Industriedesigner erfolgreich und u.a. lange für Olivetti tätig war.

    Unter dem Hammer

    Der Lancia B52 mit Bonettos Coupé-Design wird nun am 27. Mai 2017 von RM/Sotheby’s an der Villa Erba Versteigerung in Cernobbio unter den Hammer kommen.

    Lancia B52 Vignale Coupé (1952) - bei der Gestaltung des Dachs hielt sich Rodolfo Bonetto eng an Entwürfe von Michelotti
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott - Courtesy RM/Sotheby's

    Als Schätzpreis werden EUR 250’000 bis 350’000 genannt, was angesichts der Einmaligkeit eigentlich fast wie ein Schnäppchen tönt. Ob das die Sammler so sehen, wird sich an der Auktion weisen.

    Lancia B52 Vignale Coupé (1952) - grosses Lenkrad, nicht unbedingt optimal positionierte Instrumente
    © Copyright / Fotograf: Tim Scott - Courtesy RM/Sotheby's

    Weitere Informationen

    Alle 35 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Lancia

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Aurelia B21 (1951-1953)
    Limousine, viertürig, 70 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Aurelia B22 (1952-1953)
    Limousine, viertürig, 90 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Aurelia B10 (1950-1953)
    Limousine, viertürig, 56 PS, 1754 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lancia Aurelia B20 GT (1951-1953)
    Coupé, 75 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lancia Stratos (1974-1975)
    Coupé, 190 PS, 2418 cm3