Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/5): Lamborghini Diablo VT (1995) (© Balz Schreier, 2012)
Fotogalerie: Nur 5 von total 62 Fotos!
57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Lamborghini

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (1965-1967)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
Targa, 260 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 350 GT (1964-1967)
Coupé, 280 PS, 3464 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
Targa, 255 PS, 3485 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco P 200 (1974-1976)
Coupé, 182 PS, 1994 cm3
 
Gempen Memorial 2017: Gempen Memorial 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lamborghini Diablo VT - der Sportwagenmassstab der Neunzigerjahre

    28. Mai 2012
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Balz Schreier 
    (22)
    Bruno von Rotz 
    (18)
    Archiv Lamborghini 
    (13)
    Bonhams 
    (2)
    Artcurial 
    (1)
    Antoine Dellenbach 
    (1)
    - Courtesy RM Sotheby's 
    (1)
    Archiv 
    (4)
     
    62 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 62 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    57 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Ein Supersportwagen mit Vierradantrieb, dies war zu Beginn der Neunzigerjahre noch exotisch. Zwar hatte Porsche mit dem 959 schon die Richtung vorgegeben, aber gemeinhin pflegte ein Sportwagen zu dieser Zeit noch heckgetrieben zu sein. Lamborghini aber präsentierte 1991 den Diablo VT, der Allradantrieb erschien als probates Mittel den “schnellsten Serien-Sportwagen der Welt”, wie er vom Hersteller selbstbewusst beschrieben wurde, etwas handzahmer zu machen.

    Lamborghini Diablo VT (1995)
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Von Mimran zu Chrysler

    Lamborghini konnte 1990, als der Diablo vorgestellt wurde, bereits auf eine lange und ereignisreiche Geschichte zurückblicken. Gegründet von Ferruccio Lamborghini hatte sich die Firma mit den Typen 350 GT, 400 GT und insbesondere Miura in wenigen Jahren in den Supersportwagen-Olymp katapultiert. Mit dem kantigen Countach, der den Miura ablöste, hatte man 1971 einen weiteren Meilenstein präsentiert, der immerhin fast 20 Jahre in Produktion blieb.

    In den Siebzigerjahren geriet Lamborghini aber in finanzielle Turbulenzen, wechselte mehrere Male den Besitzer, bis sie 1980 in den Händen des Kaufmanns Patrick Mimran landete. In diese Zeit fiel dann auch der Startschuss für das Projekt P132, den Nachfolger des Countach. Und fast zeitgleich ging Lamborghini nochmals an einen neuen Besitzer: Chrysler.

    Präsentation im Jahr 1990

    Chrysler-Chef Lee Iacocca fiel denn auch die Ehre zu, im Januar 1990 im Sporting Club von Monte Carlo den “Diablo” zu enthüllen, begleitet von Startenor José Carreras. Einmal mehr hatte Marcello Gandini die Grundlagen für ein atemberaubendes Design entworfen. Rundlicher und gestreckter als der Countach und (noch) ohne Flügelwerk stand er da.

    Lamborghini Diablo (1990) - der neue von Marcello Gandini gezeichnete Sportwagen bei der Präsentation - Pressebild
    © Zwischengas Archiv

    Gleich mehrere Varianten soll Gandini gezeichnet haben, weil Chrysler nicht auf Anhieb überzeugt war. Einer der verworfenen Entwürfe soll dann auch Pate bei der Entstehung des Cizeta-Moroder gestanden habe, munkelt man.

    Ein Stier namens Diablo als Namensvetter

    Wie üblich bei Lamborghini wurde auch der Name Diablo einem berühmten Stier entliehen, in diesem Falle einem Tier aus dem Stall von Graf de Veragua. Am 11. Juli 1869 kämpfte Diablo gegen den berühmten Torero Jose de Lara, der “El Chicorro” genannt wurde. Diablo war wendig und sehr schnell, sein Eintritt in die Arena wurde damals mit “con mucho gas” beschrieben. Sechzehn Lanzen wurden benötigt, um den den Stier zu Fall zu bringen. Diablo wurde von den Zuschauern für seinen Mut, seine Angstlosigkeit und seine Unerschrockenheit bejubelt.

    Weiterentwicklung des Countach-Themas

    Technisch baute der Diablo auf dem Countach S auf, der Radstand war allerdings gewachsen und der 5,7-Liter-Motor mit 492 PS war von Grund auf neu konstruiert worden.  Geblieben waren die nach vorne und oben öffnenden Türen, die Einbaulage des Motors und die Architektur der Aufhängungen.

    Lamborghini Diablo (1990) - Durchsichtszeichnung
    © Zwischengas Archiv

    Mit über zwei Metern Breite und 4,46 Metern Länge war der neue Supersportwagen deutlich gewachsen, mit zusätzlichen 200 kg aber vor allem schwerer geworden, trotz Einsatz leichtgewichtiger Materialien beim Karosseriebau. Dies konnte aber an den Fahrleistungen, die keinen Vergleich scheuen mussten, kaum schaden, 0 bis 100 km/h in unter 5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit weit jenseits 300 km/h waren eine deutliche Ansage und keine leere Versprechung. Die Zeitschrift Auto Motor Sport notierte 1992 4,5 Sekunden für die Beschleunigung von 0 bis 100 km/h und 325 km/h Spitze.

    Stetige Evolution

    Im Oktober 1990 wurden die ersten Kundenfahrzeuge ausgeliefert und bereits im Folgejahr stellte man eine vierradangetriebene Variante, “VT” (Visco Traktion) genannt, vor, die bis 27% der Antriebskraft auf die Vorderachse übertrug und natürlich wegen der zusätzlichen Kraftübertragung nochmals ein wenig schwerer wog.

    1993 präsentierte man das Jubiläumsmodell Diablo 30 SE mit 525 PS und violett-farbiger Lackierung. Dies reichte für 333 km/h Spitze. Wem dies nicht genug war, bestellte das Jota-Paket und erhielt 603 PS und einen infernalischen Lärm. 15 der ausgelieferten Diablo 30 SE wurden so in primär für die Rennstrecke geeignete Rennsportwagen konvertiert.

    Offener, kräftiger und schneller

    Am Genfer Autosalon von 1993 wurde der Roadster vorgestellt, bei dem nicht ein Faltverdeck sondern ein leichtgewichtiges Hardtop für Wetterschutz sorgte.

    Lamborghini Diablo SV (1996) - Sicht von oben
    © Copyright / Fotograf: Archiv Lamborghini

    Der 1996 eingeführter Diablo SV (für Sport Veloce) wies einen auf 500, später 520 PS erstarkten 5,7-Liter-Motor aus und bot, dank abgemagerter Ausstattung die günstigste Möglichkeit, Diablo zu fahren. Der Sprint auf 100 km/h wurde von der Zeitschrift Auto Motor und Sport in 4,7 Sekunden gefahren, die Höchstgeschwindigkeit mit 326 km/h gemessen. Der Testverbrauch lag bei 22,8 Litern pro 100 km.

    1998 wurde die Leistung bei allen Modellen auf mindestens 530 PS (bei 7’500 Umdrehungen) angehoben und im gleichen Jahr übernahm Audi die angeschlagene Marke, die nach Chrysler im Jahr 1993 mit MegaTech einen weiteren Interim-Besitzer erdulden musste.

    Unter Audi-Ägide stiegen Leistung und Hubraum weiter, 557 PS und sechs Liter Motorinhalt reichten im Jahr 2000 einmal mehr, um den “schnellsten Sportwagen der Welt mit Strassenzulassung” zu stellen.

    Nach insgesamt 2’884 Exemplaren wurde der Diablo schliesslich im Jahr 2001 durch den Murcielago abgelöst.

    Die Fahrt im Über-Sportwagen

    Kaum einen Betrachter lässt der Diablo kalt. Breit steht er da, riesige Einlässe kühlen die heissblütige Mechanik. Die Scherentüren sind showcar-würdig. Ehrfurcht erscheint angebracht. Wird man das Monster bändigen können?

    Lamborghini Diablo VT (1995)
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Der Einstieg geht leichter als erwartet. Gegenüber dem Vorgänger Countach sind die Türausschnitte tiefer, was das Besteigen des Supersportwagens fast zum Kinderspiel werden lässt. Im Innern wird man von einer Symphonie aus Leder empfangen. Das Zündschloss sitzt rechts auf der Lenksäule, wie bei jedem VW Golf. Vor sich hat der Pilot sechs Runduhren, in der Mitte Tacho und Drehzahlmesser. Lenkrad und Instrumententräger sind verstellbar.

    Für trainierte Waden

    Die Schaltkulisse liegt offen dar, der erste Gang des Fünfganggetriebes wird links hinten eingelegt. Aber ächz, zuerst einmal will die Kupplung durch eine hoffentlich gut trainierte Beinmuskulatur betätigt werden. Ansonsten aber verläuft eine Fahrt im Countach viel weniger beängstigend und anspruchsvoll, als man es vielleicht vermuten könnte - zumindest solange man nicht die oberen Drehzahlregionen und  Grenzbereiche aufsucht. Spätestens dann zeigt der Diablo nämlich, warum ihm seine Schöpfer diesen Namen gegeben haben. Er wird laut, es wird warm und die Strassen scheinen umgekehrt proportional zur Geschwindigkeitszunahme zu schrumpfen.

    Lamborghini Diablo VT (1995)
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Übersichtlich war schon der Vorgänger Countach nicht, der Diablo kann es aber kaum besser. Schräge Einfahrten werden am besten mithilfe eines Beifahrers gemeistert, parkieren will geübt sein.

    Lamborghini Diablo VT (1995)
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Doch spätestens, wenn man am Ziel ankommt, den Motor nochmals kurz und heiser aufbrüllen und die Türe nach oben gleiten lässt, sind angesichts der uneingeschränkten Bewunderung der Passanten allfällige Mühen schnell vergessen. Und sowieso - im Vergleich zu seinen Vorgängern kann der Diablo VT als geradezu handzahm beschrieben werden. Eigentlich möchte man sofort wieder einsteigen, weiterfahren und auf den Espresso in der Bar verzichten.

    Der hier gezeigte Lamborghini Diablo VT (Baujahr 1995) wurde uns von der Oldtimer Galerie Toffen zur Verfügung gestellt. Wir danken.

    Weitere Informationen

    Alle 62 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Lamborghini

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (1965-1967)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
    Targa, 260 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 350 GT (1964-1967)
    Coupé, 280 PS, 3464 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Jalpa 3500 (1981-1985)
    Targa, 255 PS, 3485 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco P 200 (1974-1976)
    Coupé, 182 PS, 1994 cm3