Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Hommell Berlinette Echappement von 1994, (4-Zyl.-Mittelmotor, 1998cm3, 155 PS) (© Archiv Automobil Revue, 1994)
Fotogalerie: Nur 1 von total 2 Fotos!
1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Verschwundene Marken

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Bonhams: Bonhams Grand Palais 2018
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Hommell 1994–2003 - Wunschauto nach Leserdefinition

    2015
    Text:
    Roger Gloor
    Fotos:
    Archiv Automobil Revue 
    (1)
    Artcurial 
    (1)
     
    2 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 2 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Manche Automobil-Fachredaktion mag von der Herstellung eines Wunschautos nach Leserdefinitionen träumen. Frankreichs an Sportwagen- und Tuningfreunde gerichtetes Automagazin «Echappement» («Auspuff») setzte diese Vorstellung um: Sein Verleger und Autofan Michel Hommell richtete 1990 in Lohéac, im Süden von Rennes, wo er bereits das Automuseum «Manoir de l’automobile» besass, in der früheren Molkerei ein kleines Autowerk ein. Unter Konstrukteur Gilles Dupré entstand «eine typische Berlinette im Geiste der 60er- und 70er-Jahre», also ein an Alpine & Co. erinnerndes flinkes Zweisitzercoupé.

    Hommell Vaillante Grand défi (1999) - als Lot 164 angeboten an der Artcurial "Sur Les Champs 10" Versteigerung am 30. Oktober 2016
    © Copyright / Fotograf: Artcurial

    1992 in Paris vorgestellt, kam der Hommell Berlinette Echappement 1994 in Kleinserie, ein rassig-elegantes Mittelmotorcoupé, dessen attraktives Design von Erick de Pauw stammte. Die GFK-Karosserie (412/179/116 cm) wurde auf einem Stahlrohr- rahmen mit Aluminiumstrukturen aufgebaut. Vorne fanden sich doppelte Dreieckquerlenker, hinten McPherson-Federbeine. Der quer vor der Hinterachse eingebaute 16-Ventil-2-Liter- Motor entstammte dem Peugeot 306 S16 und leistete 155 PS. Ein Sman-6-Gang-Getriebe und nur 980 kg Leergewicht sorgten für angemessene Sportlichkeit.

    1999 folgte der Hommell Berlinette RS mit 167 PS, und 2000 kam der RS2 hinzu, dessen Leistung unter Mitwirkung der Firma Danielson Engineering 195 PS erreichte. Die Karosseriefront zeigte nun höher gelegte, in Schlitze versenkte statt unter Plexiglas angeordnete Doppelscheinwerfer. Bis Ende 2003 entstand der Hommell in rund 220 Exemplaren.

    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.