Angebot eines Partners

Goggomobil T250 von 1960 - Kleinmobil mit Langstreckenqualitäten

Erstellt am 23. Dezember 2011
, Leselänge 9min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
33
Josef und Daniel Reinhard 
6
Archiv Zwischengas 
9
Archiv 
30

Die Landmaschinenfabrik Glas wurde 1883 als Familienunternehmen in Pilsting gegründet. Als in den Vierzigerjahren die Nachfrage nach Landmaschinen zurückging, musste sich das Unternehmen neu orientieren. Da die Vespa in Italien ein Riesenerfolg darstellte, erhoffte man sich ähnliche Auswirkungen in Deutschland. Unter der Leitung von Andreas Glas entwickelte man einen Roller mit 123-cm3-Zweitaktmotor und kam damit 1952 auf den Markt. Der Name “Goggo Roller” wurde vom Spitznamen eines Enkels von Hans Glas, den man „Goggi“ rief, abgeleitet. „Goggo“ wurde mit ca. 60`000 Stk. zum meistverkauften Roller in Deutschland. 1956 stellte Glas die Produktion von den Zweirädern ein, nachdem man den Grundstein zum Automobil gelegt hatte.

Goggomobil T 250 (1960) - der Kleine weckt grosses Interesse bei den Touristen
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein erfolgreiches Kleinstautomobil

Das Goggomobil wurde von der Hans Glas GmbH im niederbayrischen Dingolfing hergestellt und wurde zum grossen Erfolg. Ein Grund dafür war vielleicht, dass dieser Kleinstwagen in seiner Form als Stufenhecklimousine wie ein ganz Grosser daherkam.

Mit der Produktion begann man im März 1955 und der ursprüngliche Landmaschinenhersteller, der bereits mit dem Goggo-Roller erfolgreich auf Zweiradfahrzeuge expandiert hatte, wurde zum Hersteller von Vierrad-Personenwagen.

Auf die die Limousine folgte anfangs 1957 auch noch ein Coupé (“TS” genannt). Und auch dieses erfreute sich einer grossen Fan-Gemeinde.

Goggomobil TS 250 (1956) - elegantes Kleinstcoupé ziert auch die Frau von Welt - Abbildung aus einem Verkaufsprospekt
Archiv Automobil Revue

Zwei Türen, vier Sitze, zwei Zylinder und vier Gänge

Die Goggomobil-Limousine war zweitürig, hatte aber von Anfang an vier Sitze, auch wenn die hintere Sitzreihe nur Kindern ausreichend Platz bot.

Der über ein Gebläse luftgekühlte Motor wurde im Werk selber entwickelt und hergestellt. Es ist ein Zweitakt-Motor mit zwei parallel angeordneten Zylindern und 247 cm3 oder 300 cm3. Als Leistung gaben die Motoren rund 13,6 PS oder 14,8 PS bei 5’400 U/min ab. Der Motor wurde mit einem Benzin-Öl-Gemisch von 1:25 gefüttert.

Goggomobil T 250 (1960) - gut zu sehen das Gebläse (rechts) und der Tank
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der Motorgetriebeblock lag quer hinter der Hinterachse. Das unsynchronisierte Getriebe hatte vier Gänge. Beim Coupé serienmässig und bei der Limousine auf Wunsch gab es auch ein “Ziehkeilgetriebe” mit elektromagnetischer Vorwählschaltung am Armaturenbrett.

Die Karosserie bestand aus Stahlblech und war mittragend, das Chassis war ähnlich zum VW Käfer als Plattformrahmen ausgebildet. Vorne waren die Räder einzeln mit Querlenkern und Schraubenfedern aufgehängt, hinten sorgte eine Pendelschwingachse mit Längslenkern für die Führung der Räder.

Die Bremsen wurden hydraulisch angesteuert. Die 415 bis 435 kg leichte Limousine mass weniger als drei Meter Länge, war 1,28 Meter breit und 1,31 Meter hoch und ermöglichte einen Wendekreis von nur neun Metern. Der Wagen rollte auf kleinen 10-Zoll-Reifen. Die Spitzengeschwindigkeit lag bei rund 80 bis 85 km/h. Der 25 Liter fassende Kraftstofftank lag hinten im Motorraum.

Das Coupé war etwas länger und breiter, dafür geringfügig flacher und sorgte mit seinem hübschen Gesicht und angedeutetem Kühlergrill für manches Lächeln bei den Betrachtern.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mazda RX-7 2.6 Turbo II (1990)
MG TD (1952)
BMW 320 (320/6) (1981)
Fiat 124 Spider (1984)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Wohlwollende Betrachtung durch die Presse

Die Zeitschrift Hobby erhielt schon 1955 die Gelegenheit, das Goggomobil zu testen und äusserte sich positiv über “erstaunlich viel Platz” (trotz 1,88 Metern Länge des Testfahrers), geringes Gewicht und die einfache Bedienung. Aber auch der Komfort verdiente anerkennende Worte: “Man hatte offenbar in Dingolfing den Ehrgeiz, ein kleines 'Luxus-Autochen' zu bauen. Davon zeugen die gute Heizanlage (im Preßrahmen zu den Scheiben und Sitzen geführte Heißluftkanäle) sowie die bequemen Schaumgummi-Sitze. Anerkennenswert auch, daß man mit Anti-Dröhn-Masse nicht gespart hat. Dadurch wird der von der Stahlkarosserie oftmals unterstrichene Motor-Lärm weitgehend neutralisiert.”

Selbst die Kleinstautomobilen normalerweise nicht sehr positive gesinnte Automobil Revue zeigte sich anlässlich einer Probefahrt Ende 1956 durchaus positiv überrascht und lobte die guten Fahrleistungen, die erträgliche Geräuschbelastung und die wohnliche Kabine mit vorzüglicher Rundumsicht. Richtig begeistert aber zeigten sich die AR-Redakteure vom Fahrverhalten: “Eine wirkliche Überraschung und zweifellos das hervorstechendste Merkmal des Goggomobils ist jedoch seine geradezu erstaunliche Fahrsicherheit, die vor allem bei schneller Kurvenfahrt zum Ausdruck kommt. Die sehr direkt untersetzte Lenkung verlangt eine äusserst feinfühlige Bedienung, da das Fahrzeug auf den kleinsten Lenkausschlag reagiert. Ham man sich an diese Eigenart gewöhnt, was schon nach wenigen Kilometern der Fall ist, kann man bei voller Sicherheit dem kleinen Goggomobil eine Fahrweise zumuten, die mit grösseren Wagen geradezu halsbrecherisch wäre. Würden Bergrennen bergabwärts gefahren, so wären Goggomobile aussichtsreiche Anwärter auf den Gesamtsieg der Tourenwagenkategorie.”

Mehr Leistung und echte 100 km/h

1957 wurde das “grosse” Goggomobil mit einem auf 400 cm3 vergrösserten Motor und 20 PS bei 5000 U/min eingeführt. Damit lief die Limousine 95 und das Coupé sogar über 100 km/h schnell, womit man sich auch von einem VW Käfer nicht mehr abhängen lassen musste.

Das Goggomobil wurde auch karosserie- und ausstattungsseitig stetig weiterentwickelt. Schon 1957 erhielt die Limousine einen zweiten Scheibenwischer und Kurbelfenster, 1964  wanderten die Türanschläge 1964 nach vorne, die “Selbstmördertüren” verschwanden.

Goggomobil T 250 (1960) - vom Interieur sieht man direkt auf das vorne montierte Reserverad
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
Angebot eines Partners

Günstige Preise

Der Preisunterschied zwischen den einzelnen Versionen war nicht sehr gross. So bezahlte man zunächst für einen T250 um DM 3’097, einen T300 DM 3’157 und einen T400 DM 3’232! Es mag daher verwundern, dass sich das Modell T250 am besten verkaufte. Etwa 75% der kompletten Goggo-Produktion bestand bis 1962 aus T250-Fahrzeugen, ab 1962 sogar satte 95%. Dies war darin begründet, dass man in Deutschland das Modell T250 mit dem alten Führerschein “IV“ bewegen durfte.

Der Preis in der Schweiz wurde übrigens 1955 mit CHF 3’950 kommuniziert, 1956 war er bereits auf CHF 3’890 gesunken, 1960 kostete das Goggomobil T400 in der Schweiz CHF 3’850, was rund 60% des Kaufpreises eines VW Käfer De Luxe entsprach.

Auch Aufpreise und Zubehör kannte man damals schon. Für ein Rolldach mussten DM 55, für eine Warmluft-Heizung und Defroster-Anlage DM 52 zusätzlich bezahlt werden. Dafür kam man mit DM 11.10 Steuern und Versicherung günstig weg, oder wie eine Verkaufsbroschüre aus dem Jahre 1956 dokumentierte: “das sind pro Tag 37 Pfennige,  also weniger, als 4 Zigaretten kosten”. Eifrige Rechner erkennen, dass auch das Rauchen damals günstiger war.

Kleinstwagen-Produktionserfolg und Niedergang

Ende Juni 1969 war Schluss mit der Euphorie. BMW – seit 1967 Eigner der Glas GmbH – gab die Goggomobil-Produktion nach 280.024 Einheiten - Limousine (214’313 Stück), Coupé und Kleintransporter (wenige Tausend Stück) zusammen - auf. Der Markt verlangte nun nach “ausgewachsenen” Fahrzeugen.

Trotzdem war das Glas-Produkt wohl der erfolgreichste Kleinstwagen, vermutlich erst vom Mini (notabene ebenfalls von BMW übernommen) abgelöst.

Hätte sich die Firma Glas weiterhin auf Klein- und Kleinstwagen konzentriert, sie hätte vielleicht die Zeit überdauern können und würde heute noch in ähnlicher Form bestehen. Wie aber so oft wollte man auch hier grösser werden und baute Mittelklassewagen und sogar ein Achtzylinder-Coupé, was letztlich zu grossen finanziellen Problemen und zur Übernahme durch BMW führte.

Einfache, aber ungewöhnliche Fahrhandgriffe

Unser Fotomodell, ein T 250 mit Jahrgang 1960, wurde uns zum vereinbarten Treffpunkt geliefert. Die Fahr-Instruktionen beschränkten sich auf das Öffnen und Schliessen des Benzinhahns, welcher sich hinten, in der Mitte der Hutablage befindet. Der Rest erkläre sich von selber. Alles klar, alles kein Problem.

Aber als wir das Auto wenden wollten, fand sich kein Gang. Der Schalthebel der optisch normalen Stockschaltung liess sich in alle vier Himmelsrichtungen bewegen, aber es wollte sich kein einziger Gang einlegen lassen. Plötzlich schien ein Gang einrasten. Tatsächlich, nach dem Einkuppeln begann sich das Kleinod ohne Kratzgeräusche vom Getriebe in Bewegung zu setzen, die Anwesenheit einer normalen Kraftübertragung liess sich nicht mehr anzweifeln. Beim Bewegen des Schalthebels in die Neutralstellung konnten wir dann bei voller Konzentration erkennen, dass das Schaltschema quer und nicht längs zum Fahrzeug angeordnet war, was dann auch durch die Anordnung des Rückwärtsganges bestätigt werden konnte. Das bedeutet, dass der erste Gang vorne links, der zweite vorne rechts, der dritte hinten links und der vierte hinten rechts liegt.

Endlich wendeten sich die neugierigen Blicke der Gäste des Gartenrestaurants wieder von unseren Fahrkünsten ab. Nicht bremsen liessen sich aber die ankommenden Schiffspassagiere, unter ihnen viele Japaner, sie alle waren total begeistert von dem Winzling.

Angebot eines Partners

Aussen klein, innen geräumig

Das Goggomobil bietet für seine äusserliche Grösse richtig viel Innenraum. Man fühlt sich wohl, obwohl man das Gefühl nicht los wird, eigentlich nichts um sich zu haben. Der Motor rasselt und vibriert vor sich hin und infolge der wenig dämpfenden Karosserie hat man das Gefühl, direkt auf dem Zweizylinder zu sitzen.

Der Zweitakter erfreut durch seine hohe Drehfreudigkeit, aus Gewohnheit schaltet man allerdings meist viel früher als nötig. Es fällt einem schwer, sich vorzustellen, wie die Leute damals, so wie der Vater des Schreibenden, mit diesen Kleinstwagen bis Barcelona und auch wieder zurückgekommen ist. Oder wie man damit den Grossglockner bezwungen und Rijeka besucht hat. Ein Auto mit einer Radgeometrie wie die Zahnstellung einer Japanerin. Ohne Kofferraum, da der Heckmotor hinten und die Beine des Fahrers und Beifahrers vorne jede Möglichkeit für eine Gepäckunterbringung unterbinden. Aber der Vater des Schreibenden erzählt noch heute liebend gerne von seinem ersten Automobil und ärgert sich über dessen Verkauf. Nach der kurzen Probefahrt können wir verstehen, dass dieses kleine Auto von seinen Besitzern innig geliebt wurde.

Satte Wertsteigerung

Aktuell (2011) wechselt ein Goggomobil in gutem Zustand für rund € 8’000 (oder CHF 11’000) den Besitzer, Coupés sind rund 10-20% teurer, der rare Kastenwagen verlangt gar nach ca. 50% Aufpreis. Gegenüber dem damaligen Verkaufspreis entspricht dies rund 400-600%, eine Wertsteigerung, die mancher als Investitionstip gepriesener Klassiker nicht erreicht.

Unterhaltstechnisch wird sich mancher Motorrad- oder Fahrradmechaniker im Goggomobil wohl heimischer finden, als eine Auto-Garage, aber die Technik ist beherrschbar.

Kleinstautomobile erfreuen sich gerade in der heutigen Zeit wieder einer verstärkten Nachfrage, denn die Fahrleistungen reichen aus, um im heutigen Verkehr mithalten zu können und bezüglich der benötigten Verkehrsfläche stehlen diese kleinen Fahrzeuge manchem modernen “Mini” die Show.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Kleinwagen, 14 PS, 247 cm3
Coupé, 14 PS, 245 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3
Kleinwagen, 20 PS, 392 cm3
Coupé, 15 PS, 293 cm3
Coupé, 20 PS, 392 cm3
Kleinwagen, 15 PS, 293 cm3
Coupé, 40 PS, 992 cm3
Cabriolet, 40 PS, 992 cm3
Coupé, 53 PS, 1189 cm3
Cabriolet, 53 PS, 1189 cm3
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.