Gepard TT - Kunststoff-Rarität aus Deutschland

Erstellt am 31. Dezember 2010
, Leselänge 3min
Text:
Wolfgang Thierack
Fotos:
Archiv Wolfgang Thierack 
2

Nach dem Ende der Kunststoffautos aus der Produktion von Willi Martini, dem bekannten deutschen Rennfahrer und Konstrukteur, machten die beiden Flugzeugbauer Clemens Ahrend und Otto Betzner in einer eigenen Halle in Wershofen weiter. Zusammen mit dem aus Beuel bei Bonn stammenden Flugzeugingenieur Helmut Kretschmann entstanden in den Jahren 1969 bis 1972 10 Coupés mit Flügeltüren.

Auf der Essener Motorshow 1969 wurde das attraktive Sportcoupé mit BASF Leguval-Kunststoffkarosserie und Gitterrohrahmen sowie der Mechanik vom NSU TT vorgestellt. Das Fahrzeug war sowohl für den Straßeneinsatz wie auch für Rennbetrieb konzipiert worden. Vom NSU TT  wurden die Vorder- und Hinterachse sowie der Motor übernommen. Ein Gitterrohrrahmen trug die leichte Kunststoffkarosserie. Der Wagen erinnerte sehr stark an den Porsche 904 der 1964 ebenfalls als erster Rennwagen mit Kunststoffkarosserie von Porsche gebaut wurde.

Der fahrfertige Gepard TT wog dank des optimierten Gitterrohrrahmens und der leichten Kunststoffkarosserie nur 550 kg. Die Länge betrug 3870 mm, die Breite 1430 mm und die Höhe am verkleideten integrierten Überrollbügel nur 1100 mm. Die Fahrzeuge wurden damals meistens mit folgenden Bereifungen geliefert: vorn 165 SR 13 und hinten 175 SR 13 wegen der dadurch längeren Übersetzung.

Motoren konnte man aus dem aktuellen NSU-Vierzylinderprogramm auswählen, auf Wunsch konnte auch ein Spiess-1150-cm3 oder -1300-cm3-Motor eingebaut werden. Für Servicearbeiten an der Antriebseinheit lässt sich das komplette Heckteil hinter den Türen nach hinten wegklappen und bei Bedarf auch vollständig abnehmen. Die Elektroleitungen sind über eine Anhängersteckdose trennbar ausgeführt. 1988 waren noch 4 Fahrzeuge vom Type Gepard für den Straßenverkehr in Deutschland zugelassen. Eines davon war das modifizierte Auto von Friedhelm Cöppicus aus München, welcher jetzt sogar im Sommer offen ohne die Flügeltüren im öffentlichen Straßenverkehr benutzt werden darf.

Die Automobil-Revue Nr 3/1970 vom 22. Januar 1970 widmete dem Gepard TT eine kurze Notiz (siehe Link) und wies auch den Kaufpreis von DM 12'500.- aus.

Gepard TT

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von go******
29.09.2015 (21:49)
Antworten
Werner Horn aus Sundern fuhr den Gepard in blau bei Bergrennen.
Antwort von tu******
01.05.2016 (13:53)
Bitte beweisen, Foto von Gepard oder Rennergebnis. Danke
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.