Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams Chantilly 2019 Teil 2
Bild (1/1): Ford Thunderbird (1957) - auch langsames Fahren macht Spass (© Bruno von Rotz, 2014)
Fotogalerie: Nur 1 von total 117 Fotos!
116 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ford

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Thunderbird (1955-1957)
Cabriolet, 193 PS, 4785 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1927-1931)
Roadster, 39 PS, 3285 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1927-1931)
Tourer, 40 PS, 3285 cm3
 
SC73
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Ford Thunderbird - Donnervogel und Corvette-Schreck

    22. Mai 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Ford Motor Company 
    (76)
    Bruno von Rotz 
    (32)
    Archiv 
    (9)
     
    117 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 117 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    116 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wenn der Detektiv Dan Tanna in seinem roten Ford Thunderbird Baujahr 1957 durch das Garagentor direkt in sein Wohnzimmer fuhr, dann waren ihm die Sympathien auch in den Siebzigerjahren, als die Fernsehserie “Vegas” ausgestrahlt wurde, gewiss.

    Dan Tanna fährt in der Fernsehserie "Vegas" aus den Siebzigerjahren einen Ford Thunderbird mit Baujahr 1957
    © Zwischengas Archiv

    Der T-Bird, wie der Wagen auch zärtlich genannt wird, gehört zu den bekanntesten amerikanischen Klassikern und neben Tanna fuhren ihn auch Marilyn Monroe, Frank Sinatra, Barbra Streisand, Bing Crosby oder Doris Day, um nur eine kurze Auswahl an Prominenten zu nennen, die mit dem frühen Thunderbird assoziiert sind.

    Als Antwort auf die Corvette

    Ford Thunderbird (1955)
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Vorgestellt wurde der Ford Thunderbird ein Jahr nachdem General Motors mit der Präsentation der Corvette für Furore gesorgt hatte. Die Automobil Revue kündigte den neuen Sportwagen im Februar 1954 an:

    “Der «Donnervogel», ein elegantes zweisitziges Cabriolet, so lautet die Antwort von Henry Ford auf den Chevrolet «Corvette». Dieser neue Wagen wurde letzte Woche an einer Ausstellung in Detroit gezeigt.
    Der «Thunderbird» ist sowohl für den privaten Gebrauch wie für die Teilnahme an Sportveranstaltungen gedacht. Mit einem Gewicht von rund 1250 kg ist er verhältnismässig leicht und dürfte dank des 160-PS-Vierfach-Vergasermotors von Mercury auf hohe Leistungen kommen. Die neue Ford-Vorderradaufhängung mit Kugelgelenken soll sich auf die Präzision der Lenkung günstig auswirken. Das Lenkrad liegt tief im Schoss des Fahrers. Dank der Panorama-Windschutzscheibe hat man eine ausgezeichnete Sicht. Das Cabrioletverdeck, das mit einem Servoautomaten bedient wird, ist für den Sommer bestimmt, während ein Kunststoff-Aufsatz den Wagen im Winter zum Coupé macht. Für den Familiengebrauch ist eine reichhaltige Ausrüstung mit Radio, Heizung, Servo-Bremsen und -lenkung und Druckknopffensterbetätigung vorgesehen; Sportfahrern sind der Tourenzähler sowie eine eingebaute Stoppuhr bestimmt.
    Der vorerst nur für den amerikanischen Markt bestimmte «Thunderbird» kommt vom Monat Oktober an zum Preis von 3050 Dollar (ohne Sonderausrüstung) zur Ablieferung.”

    Rekordschnelle Entwicklungszeit

    Am 9. Februar 1953 hatten die Ford-Leute mit der Entwicklung eines zweisitzigen Sportwagens, der gemäss Pflichtenheft ein Klappdach, einen V8-Motor und einen Radstand von 2,55 Meter sowie ein Leergewicht von knapp über 1100 kg haben sollte, begonnen. In der Rekordzeit von knapp zwölf Monaten entstand ein Wagen, der atemberaubend aussah und den Komfort für die Besatzung nicht zu kurz kommen liess.

    Die Begeisterung bei der Vorstellung überflügelte alle Erwartungen, aber der ursprünglich gezeigte Wagen konnte nicht exakt so in Produktion gehen, wie er in Detroit gezeigt wurde.

    Der Prototyp verfügte nämlich noch über eine Kunststoffkarosserie und an der wollte man bei Ford nicht festhalten. Auch sonst hatte die kurze Entwicklungszeit viele Kompromisse erfordert, dass bis zur Serienfertigung, die im September 1954 einsetzte, noch intensiv nachgearbeitet werden musste.

    Dass der 4,7 Meter lange und fast 1,8 Meter breite Wagen am Ende dann rund 1500 kg schwer wurde und sich für den Renneinsatz deutlich weniger eignete als für das typisch amerikanische Cruisen, stellte für die Verkaufszahlen kein Hindernis dar. Der Thunderbird verkaufte sich deutlich besser als die Corvette, mit 16’155 Exemplaren im ersten Baujahr wurden alle Vorsagen übertroffen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Traditionelle Technik, modernes Design

    Lewis Crusoe, ein Ex-GM-Mann, lieferte die Impulse für den Ford Thunderbird
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Das Team mit Lewis D. Crusoe, George Walker, Frank Hershey, Bill Boyer und Bill Burnett hatte ein glückliches Händchen. Technisch basierten sie den Thunderbird auf Konzernteilen, bauten einen 4,7 Liter grossen V8-Motor mit knapp über 190 PS in einen stabilen Kastenrahmen mit kreuzweisen Verstrebungen ein. Die Räder hängten sie vorne an einzelne Trapezdreiecksquerlenker und hinten an eine blattgefederte Starrachse.

    Die Linienführung war modern und schnörkellos. Der Wagen war sofort als Ford-Modell identifizierbar, was dem Initiand Lewis Cursoe wichtig war.

    Ford Thunderbird (1955)
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Positioniert wurde er als “personal luxury car”, er liess sich mit den unterschiedlichsten Zubehören verfeinern, darunter ein Kunststoffhardtop, Automatikgetriebe, elektrische Fensterheber, elektrisch verstellbare Sitze, Servolenkung, usw.. So verliessen die meisten T-Birds das Werk deutlich teurer, als es der Basispreis von knapp 3000 amerikanischen Dollars vermuten liess.

    Evolution und Leistungssteigerung

    Für das zweite Baujahr musste der Thunderbird kaum verändert werden, denn der Verkauf liess ja keine Wünsche übrig. Einzig die Farbpalette wurde erweitert, das Reserverad nach aussen verfrachtet (“continental kit”) und die Leistung angehoben. Und das Hardtop konnte man ohne Aufpreis mit Löchern, sogenannten Opera-Windows, bestellen.

    Ford Thunderbird (1957)
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Grösser waren dann die Anpassungen für das Baujahr 1957, Front und Heck wurden sanft angepasst, dem Motor wurde u.a. mit Kompressor noch mehr Leistung eingehaucht und die Elektrik auf 12 Volt umgebaut.

    SC73

    Kein echter Sportwagen

    Das der Ford Thunderbird kein klassischer Sportwagen war, zeigte ein Vergleich der Zeitschrift ‘hobby’, die den Amerikaner mit der deutschen Leistungsikone Mercedes Benz 300 SL und dem Engländer Jaguar XK 150 verglich. Der T-Bird war komfortabler und wegen all der Bedienungserleichterungen wie Servolenkung, Bremshilfe und Automatik leichter zu fahren. Die weiche Federung und das hohe Gewicht forderten aber am Berg und in Kurven ihr Tribut.

    Ford Thunderbird (1957) - viiel Rot und viel Chrom, sehr verspielt
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Dafür überzeugte die Sitzbank, auf der auch drei Personen Platz fanden und der nicht übertriebene Benzinverbrauch von 16,25 Litern pro 100 km. Preislich liess sich der Thunderbird damals mit dem Jaguar XK 150 vergleichen, den 300 SL unterbot er aber um rund einen Drittel.

    Rennsport nur am Rande

    Für den Rennsport war der Thunderbird eigentlich zu gross und zu schwer. Auf dem Dragstrip aber machten sich vor allem die mit Kompressoren leistungsgesteigerten Donnervögeln durchaus einen Namen und auch auf der Rundstrecke erschienen die sogenannten “Battlebirds”. Diese hatten nicht nur einen Kompressor, sondern auch einen Aluminiumkarosserie. Bei den Airport Sports Car Races konnte 1957 Marvin Panch einen guten zweiten Rang hinter Carroll Shelby im 4,9-Liter-Ferrari einfahren.

    Ford Thunderbird (1957) - Marvin Panch fährt in einem "Battlebird" bei den New Smyrna Beach Airport Races Thunderbird gegen Carroll Shelby im 4.9 l Ferrari
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Elf Generationen

    Ford Thunderbird (1958)
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Weil man bei Ford glaubte, dass die Beschränkung auf zwei Sitze, das Potential des Thunderbirds beschränkte, erhielt der Wagen dann für das Baujahr 1958 deren vier und ein komplettes Redesign. Damit wurde er eckiger, grösser, aber vor allem auch schwerer, und ein neues Kapitel der Thunderbird-Geschichte wurde eingeleitet, die noch bis ins neue Jahrtausend dauern sollte.

    Zweimal Ford Thunderbird mit Baujahr 1966 und 1971
    © Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

    Der zweiten Generation sollten noch neun weitere folgen, die letzte wurde von 2002 bis 2009 gebaut und basierte auf einem Konzeptfahrzeug von 1999. Vorher durchlief auch der Thunderbird alle Exzesse und Trends des amerikanischen Autodesigns, aber kein Nachfolgemodell konnte die T-Birds der ersten drei Jahre an Eleganz und Zeitlosigkeit schlagen.

    Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die Gelegenheit, den Ford Thunderbird kennenlernen zu können. 

    Passione Caracciola 2019

    Weitere Informationen

    Alle 117 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ford

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Thunderbird (1955-1957)
    Cabriolet, 193 PS, 4785 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Coupé, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1927-1931)
    Roadster, 39 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1927-1931)
    Tourer, 40 PS, 3285 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019