Ford Cortina Lotus Estate Custom - individueller Schnelltransporter

Erstellt am 30. März 2020
, Leselänge 9min
Text:
Daniel Koch
Fotos:
Courtesy of RM Sotheby's 
19
AR Archiv 
2
McKlein Publishing 
1
Archiv 
43

Es gibt Rennauto-Legenden mit Lackierungen, die jeder Motorsport-Fan sofort erkennt. Zum Beispiel den Gulf-Porsche 917 in Hellblau und Orange, der unvergessen bleibt durch seine Erfolge in Le Mans und anderen Langstreckenrennen. Auch der Lotus 72, der gleich während mehrerer Saisons in der Formel 1 Siege und Meisterschaften feierte, ist mit seiner JPS-Lackierung in Schwarz und Gold ein solcher Hingucker.


Lotus 72 (1972) - Emerson Fittipaldi in seinem Weltmeister-Wagen
Archiv Automobil Revue

Aus derselben Motorsportschmiede, die 1962 noch in Chestnut residierte, stammte auch die Konstruktion des Lotus Cortina, der korrekt Ford Lotus Cortina hiess. Dank seiner weissen Lackierung mit den grünen Seitenstreifen dürfte er manchem Konkurrenten damals wie heute ein "Schreck im Rückspiegel" gewesen sein. Er war nur schwer abzuhängen, und besonders vor und in den Kurven war er schneller als die PS-stärkere Konkurrenz.


Lotus Cortina MKI (1964) - Die Affinität zu Rennstrecken ist nicht nur auf diesem Foto offentsichtlich
Archiv Automobil Revue

Der Lotus Cortina fuhr bei Rundstreckenrennen für Tourenwagen in den Sechzigerjahren unzählige Siege ein, und ist noch heute bei klassischen Rennveranstaltungen ein gerne gesehener und sehr erfolgreicher Gast.

Aus Chapmans Idee entstanden

Den Grundstein zu diesen Erfolgen legte Colin Chapman 1961, als er eine Alternative zum bisher verwendeten relativ teuren Coventry Climax Motor suchte. Er beauftragte den Konstrukteur Harry Mundy, aus dem Ford Kent Motor mit 1.5 Liter Hubraum mehr Leistung zu holen. Dies gelang Mundy schliesslich durch Feintuning und der Verwendung von doppelten obenliegenden Nockenwellen, Weber-Doppelvergaser und einem Zylinderkopf aus Leichtmetall. Kurz darauf wurde der Hubraum auf knapp 1.6 Liter erhöht. Der Lotus Cortina konnte in drei Varianten mit 106, 115 und 140 PS bestellt werden. Im Laufe seiner Evolution konnte die Leistung auf über 150 standfeste Pferdestärken gesteigert werden.


Lotus Cortina MKI (1964) - Grossserienmotor von Lotus optimiert
Archiv Automobil Revue

Mundy tüftelte seit Jahren mit Keith Duckworth an Rennmotoren, um maximale Leistung bei höchster Haltbarkeit zu erreichen. Duckworth hatte 1958 mit seinem Freund Mike Costin die Motorenschmiede Cosworth gegründet, die später durch die Konstruktion des legendären DFV-Motor in die Annalen der Formel 1 einging!

Erfolgreicher Start

Jim Clark startete 1962 am Nürburgring auf einem Lotus 23 mit dem neu entwickelten 1.5 Liter Lotus-Ford-Motor, erreichte das Ziel aber nicht. Im September desselben Jahres gelang ihm jedoch ein zweiter Platz beim Rennen in Oulton Park, im Folgejahr fuhr er auf derselben Rennstrecke sogar den Sieg heraus.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lancia Flaminia GTL 3C 2.8 Touring (1963)
Alfa Romeo Giulia Sprint GTA Stradale (1965)
Fiat 1500 6C Sport Barchetta (1937)
Alfa Romeo Montreal (1973)
+41 (0)31 / 819 61 61
Toffen, Schweiz

Auch im Seriensportler

Colin Chapman setzte den Motor auch im 1962 vorgestellten Lotus Elan ein, als ihn eine Anfrage von Ford erreichte. Walter Hayes wollte von Chapman wissen, ob es möglich wäre, eintausend Ford Cortina mit dem neuen Motor zu bestücken, um die Homologation für die Rennen der Gruppe 2 der "Touring Car Championship" zu erreichen. Obwohl Lotus damit beschäftigt war, die Nachfrage des neuen Elan zu befriedigen, sagte Chapman zu. Der Rest ist Geschichte…


Ford Lotus Cortina (1964) - J. Whitmore (GB) bei den 24 Stunden von Francorchamps 1964, Ausfall wegen Getriebeschaden
Archiv Automobil Revue

Zusammenbau beim Spezialisten

Ford lieferte die Cortina Karosserien an Lotus und übernahm die Promotion und den Verkauf. Lotus baute die Motoren ein, die nach der Leistungskur vorerst 106 PS und 146 Newtonmeter bei 5500 U/min leisteten. Der Sprint von null auf 100 km/h dauerte knapp 14 Sekunden, und als Höchstgeschwindigkeit wurde 174 km/h angegeben.


Ford Lotus Cortina (1963) - Durchsichtszeichnung
Archiv Automobil Revue

Anfangs war J A Prestwich Industries in Tottenham für die Leistungssteigerung zuständig, später Villiers Engineering in Wolverhampton. Erst als Lotus nach Hethel zog, wo der Sportwagenhersteller heute noch residiert, war die Kapazität vorhanden, die Motoren selber zu optimieren. Im Laufe seiner Produktionszeit konnte die Leistung der Rennversion auf über 150 PS gesteigert werden.

Optimierung auch beim Fahrwerk

Die Hinterachse der Ford Cortina Serienmodelle verfügte nur über Blattfedern, was für den Renneinsatz nicht sehr vielversprechend war. Bei den Lotus-Modellen wurde die sie deshalb mit Längslenkern, Dreiecksquerlenkern und Schraubenfedern geführt. Das Differentialgehäuse war aus Aluminium gefertigt, um die ungefederte Masse zu reduzieren. Für die Verzögerung sorgten Girling-Scheibenbremsen vorne und Trommelbremsen hinten, und für ausreichend Bodenhaftung standen 5.5 und 6.5 Zoll breite 13'' Felgen zur Auswahl. Die Gänge wurden über das kurz übersetzte Vierganggetriebe aus dem Lotus Elan sortiert.

Leichter ist schneller

Colin Chapman war berühmt-berüchtigt dafür, dass er sich ganz dem Leichtbau verschrieben hatte. Eines seiner berühmtesten Zitate war: "Mehr Leistung macht Dich auf den Geraden schneller – weniger Gewicht macht Dich überall schneller". So war es nur eine logische Konsequenz, dass beim Lotus Cortina Aluminium für die Türen, den Kofferraumdeckel und die Motorhaube verwendet wurden.


Ford Cortina Lotus (1963) - Ansicht von schräg hinten
Archiv Automobil Revue

Um eine höhere Verwindungssteifigkeit zu erreichen, wurden Streben hinter den Sitzen verbaut. Zur besseren Gewichtsverteilung wurde die Batterie vom Motorraum in den hinteren Bereich des Fahrzeuges verlegt Als einzige Farbe war ab Werk weiss (Ermine White) und ein grüner Streifen (Sherwood Green) auf beiden Seiten erhältlich.

Temperamentvolle Limousine für Familie und Geschäft

Die Testfahrer attestierten dem Lotus: "Der Cortina Lotus ist eine brauchbare Limousine für Familie und Geschäft geblieben. An Rasse, Beschleunigung (besonders im oberen Geschwindigkeitsbereich), Tempo und vor allem an Fahrsicherheit hat er enorm gewonnen. Er bezahlt diese Leistungssteigerung mit einer besonders im Stadtverkehr feststellbaren Einbusse an Elastizität, einem lauteren, rauheren und vibrationsreicheren Lauf, einem höheren Verbrauch, einem wesentlich höheren Preis und mit grosser Wahrscheinlichkeit auch einer geringeren Lebensdauer. Die so sportlich ausgelegte Maschine gibt alles, was man von ihr erwartet. Bei aller Rasse erwies sie sich über die Prüfstrecke von 3000 km als unempfindlich und gebrauchstüchtig. Im Leerlauf ist ein deutliches Geklapper vom Ventilantrieb her zu vernehmen, und zwischen 5500 und 6000 U/min nehmen die Geräusche erneut sehr stark zu; dazwischen ist der Motor nicht übermässig laut, und sein Auspuff wird auch bei Vollgas nicht als lästig empfunden. Es ist aber nicht angezeigt, bei weniger als etwa 2200U/min voll zu beschleunigen, da sonst der Motor Vibrationen und Schüttelbewegungen erzeugt. Bei etwas über 3000 U/min steigt das Drehmoment rasch an und erreicht bei rund 4000 U/min sein Maximum. Von 5500 U/min an sinkt die Leistung wieder, und beim Testwagen setzte die Zündung bei 6200U/min aus. Das ist kein Konstruktionsfehler, sondern volle Absicht, denn der Motor ist mit einem Drehzahlbegrenzer (Fliehkraftregler im Unterbrecher) versehen, der jedes Überdrehen ausschliesst."

Gute Chancen

Der knapp 4.30 Meter lange und 1.60 Meter schmale Lotus Cortina hatte alle Voraussetzungen, auf der Rennstrecke erfolgreich zu sein. Dank des Leergewichts von nur rund 900 Kilogramm reichte ihm die Leistung des Vierzylindermotors bestens aus. Die Lotus-Version des Cortina wurde im September 1963 homologiert, und trat ab 1964 unter anderem in der "British Saloon Car Championship" an. Jim Clark, der Formel 1 Weltmeister von 1963, konnte in sieben von acht Rennen den Klassensieg erringen, und gewann die Meisterschaft auf Anhieb.


Ford Lotus Cortina (1964) - Sir John Withemore (GB) bei der (Lenk-) Arbeit
Archiv Automobil Revue

Zivile Varianten

Die 1962 vorgestellte Cortina Strassenversionen war zwischen dem kleineren Anglia und dem Consul agesiedelt. Es gab ihn nicht nur zweitürig wie den erfolgreichen Lotus Cortina, sondern auch mit vier Türen. Diese technisch braveren Ausführungen waren in den Sechziger- und Siebzigerjahren besonders in Grossbritannien ein grosser Erfolg. Die starre Hinterachse wurde an Blattfedern aufgehängt, und die ganze Karosserie war aus Stahl gefertigt. Für den Vortrieb sorgten Vierzylindermotoren mit 1,2 und 1,5 Liter Hubraum, seitlicher Nockenwelle und einer Leistung von 46 respektive 58 PS. Später wurde auch ein 1.6 Liter Motor mit obenliegenen Nockenwellen angeboten, der rund 75 PS leistete.


Ford Cortina (1962) - die neue Limousine von vorne und hinten gesehen
Archiv Automobil Revue

Fortschrittliche Konstruktion der Basislimousine

Die AR Zeitung Nr. 41 vom 20. September 1962 lobte die neue Leichtbau-Konstruktion und die Steifigkeit des neu vorgestellten Cortina:
"In der sparsamen Mittelklasse, zu der auch der neue Ford Cortina gehört, spielt das Gewicht neben der Grösse des Innenraums eine für die Fahrleistungen bedeutsame Rolle, dies deshalb, weil die Motorleistung aus wirtschaftlichen Gründen (Steuer-PS und Verbrauch) ein gewisses Mass nicht übersteigen kann. Wenn an der Karosserie das Gewicht einer Person (ca. 75 kg) eingespart werden kann, wirkt sich das auf die Beschleunigung und Bergsteigefähigkeit spürbarer aus als bei Wagen mit stärkeren Motoren.
Der Trend zur leichtgebauten aber sehr resistenten selbsttragenden Karosserie wurde bei den englischen Ford-Werken durch Don Ward, den Chefkonstrukteur für Karosserien, mit aller Gründlichkeit verfolgt. Das Ergebnis war ein Gesamtgewicht von 750 kg bei der zweitürigen und ein solches von 767 kg bei der viertürigen Karosserie. Trotzdem hat der Cortina bei den härtesten in Dagenham je durchgeführten Zerreissproben am besten abgeschnitten, sowohl gegenüber den grösseren Modellen wie gegenüber anderen Ford-Karosserien gleicher Grösse. Der Boden, das Dach, und die Seitenwände teilen sich dabei die Beanspruchung".


Ford Cortina (1963) - ein Pferd versus viele Pferde (unter der Haube)
Archiv Automobil Revue

Praktischer Kombi

Im März 1963 schob Ford den fünftürigen Kombi nach, den die Engländer "Estate" nannten. Bei umgeklappter Rückbank war die Ladefläche knapp 2 Meter lang. Der Estate war also nicht nur für Handwerker und Familien geeignet, zwei Personen konnten sich darin sogar einen Schlafplatz einrichten, wenn die Ansprüche nicht zu hoch waren.


Ford Cortina Estate (1963) - Die Holzimitat-Folie wurde eigens aus den USA beschafft - das beachtliche Ladevolumen schluckt viele Koffer
Archiv Automobil Revue

Die Fläche des Laderaums wurde galvanisiert, um vor Rost zu schützen, und in Wagenfarbe lackiert. In der "Super"-Ausführung wurden die Seiten und das Heck mit "DI-NOC"-Folie im Holzfurnier-Design beklebt, die eigens aus den USA importiert wurde. Vielleicht erhoffte sich Ford, solchermassen dekorierte Modelle über den Teich verkaufen zu können ...

Nicht ab Werk

Einen schnelle Kombi mit Lotus-Motor gab es bei Ford nicht ab dem Fliessband. Nur die zweitürigen Limousinen wurden zum strassentauglichen Renntourenwagen konvertiert. Für ihn sprach das niedrigere Gewicht und die höhere Verwindungssteifheit, im Rennsport entscheidende Kriterien. Ob es damals schon einen Markt für einen über 100 PS starken viertürigen Kombi gegeben hätte, ist fraglich. 


Ford Cortina Lotus Mk 1 Estate Custom (1965) - Wurde von Lotus nie so gebaut, aber es wäre interessant gewesen, wie er sich am Markt behauptet hätte
Copyright / Fotograf: Courtesy of RM Sotheby's

Wäre auch der "Estate" genannte Kombi in den Genuss der Lotus-Optimierungen gekommen, hätte man es mit einem veritablen Vorgänger späterer Sportkombis wie dem Audi RS2 oder dem Mercedes-Benz C43 T zu tun gehabt. 

Express-Kombi als Umbau

So müssen wohl die Macher des porträtierten Ford Lotus Cortina Estate gedacht haben. Sie verpflanzten einen Lotus-Twincam-Motor der letzten Ausbaustufe mit rund 150 PS in einen viertürigen Kombi.Anstelle des Viergang- wurde ein Fünfganggetriebe verbaut, und verzögert wird mit Scheibenbremsen an allen vier Rädern. Die Karosserie erstrahlt in "Ermine White" mit den Seitenstreifen in "Sherwood Green". Der Fahrer nimmt auf einem Recaro-Sitz Platz, währen die Passagiere auf den originalen Ford-Sitzen mitfahren.


Ford Cortina Lotus Mk 1 Estate Custom (1965) - Aufgeräumtes Cockpit
Copyright / Fotograf: Courtesy of RM Sotheby's

Auch das Armaturenbrett wurde aufgewertet, aber auch es entspricht nicht der Lotus-Cortina-Konfiguration. Das Ergebnis überzeugt trotzdem optisch und ist sicherlich auch für viel Fahrfreude gut.  Am Goodwood Revival oder bei anderen historischen Rennen, wo strikt auf Originalität geachtet wird, dürfte der schnelle Kombi kaum zugelassen sein. Aber das Unikat wird an jedem Treffen für britische Oldtimer oder bei Klassikertreffen für Aufsehen sorgen.


Ford Cortina Lotus Mk 1 Estate Custom (1965) - Der Vierzylindermotor leistet rund 150 PS
Copyright / Fotograf: Courtesy of RM Sotheby's

Einmalig

Ersteigern kann man das besondere Einzelstück an der RM/Sotheby's Auktion "The Elkhart Collection" , die für den 23. und 24. Oktober 2020 geplant ist.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von Rainer Mathei
10.04.2020 (14:01)
Antworten
Ich selbst hatte dann mit ca.18 als erstes Auto einen Ford Consul 315 Capri, 2 Türig,mit senkrechter Heckscheibe , in weiß mit roter Innensusstattung...er war ein Cortinableger mit 1300 Motor und elegantem Aussehen und gestutzten Hechflossen...leider hab ich ihn nicht mehr
von Rainer Mathei
10.04.2020 (13:52)
Antworten
Ich wohnte in einen Gebirgstal und hatte in den 60er als junger Schüler mit 12-15 das Vergnügen öfters eine Cortina Lotus beobachten zu können. Das war ein echter Knüller und ein rassiges Auto.Ein Baumeister hatte so einen und es war jedesmal eine Augenweide und ein Ohrenschmaus dieses
Fahrzeug zu sehen oder zu hören.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 105 PS, 1558 cm3
Limousine, zweitürig, 109 PS, 1558 cm3
Limousine, viertürig, 46 PS, 1198 cm3
Limousine, zweitürig, 82 PS, 1599 cm3
Limousine, zweitürig, 190 PS, 4785 cm3
Limousine, viertürig, 173 PS, 4370 cm3
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Roadster, 39 PS, 3285 cm3
Tourer, 40 PS, 3285 cm3
Coupé, 40 PS, 3285 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Birmensdorf, Schweiz

044 737 28 00

Spezialisiert auf Lotus

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...