Ferrari 365 GTC/4 - eleganter, aber unterschätzter Gran Turismo aus Maranello

Erstellt am 1. Dezember 2013
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
49
Archiv 
16

Wer sich Anfangs der Siebzigerjahre einen schnellen Gran Turismo zulegen wollten, mit dem er notfalls auch mit Kleinkindern und Gepäck in den Wochenendurlaub fahren konnte, der hatte nicht allzuviel Auswahl. Er konnte zum Maserati Indy greifen oder einen Lamborghini Jarama bestellen oder den brandneuen Ferrari 365 GTC/4 in seine Garage stellen.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - das Design wird Filippo Sapino zugeschrieben, der für Pininfarina arbeitete
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Lückenfüller

In den Sechzigerjahren bot Ferrari üblicherweise drei Fahrzeuglinien an, eine sportliche Berlinetta, einen komfortbetonten Viersitzer und ein Modell dazwischen.


Der Ferrari 330 GTC (1966) war der Vorgänger des Ferrari 365 GTC/4
Archiv Automobil Revue

Bis 1970 spielte der Ferrari 330 GTC und sein formlich identischer Nachfolger 365 GTC diese Rolle. Im Jahr 1971 musste aber auch der 2+2-sitzige 365 GT ersetzt werden. Und so stand auf dem Genfer Autosalon des Jahre 1971 das neue Modell 365 GTC/4, das aussah wie kein anderer Ferrari zuvor.

Pininfarina Haut Couture für Amerikaner

Am Zeichentisch hatte bei Pininfarina hatte Filippo Sapino gesessen und er hatte dem neuen Sportwagen ein schwungvolles Kleid mit vielen neuen Elementen gegeben. Er hatte dank kürzerer Motorhaube und längerem Mittel-/Heckteil ein im Vergleich zum Daytona eine ruhigere Linienführung gewählt. Und er verzichtete fast vollständig auf Chrom. Vorne übernahm eine Kühlerumrandung aus gummiüberzogenem Kunststoff die Funktion der Stossstange, hinten schützte ein mattschwarz lackierter Metallstossfänger die Karosserie vor Schäden.


Ferrari 365 GTC4 Coupé (1971) - dieser Pininfarina-Entwurf atmet den Geist der Siebzigerjahre
Archiv Automobil Revue

Vorne wies der GTC Klappscheinwerfer auf, hinten je drei Rückleuchten pro Seite. Herkömmliche Türöffner und Cromodora-Aluminiumräder mit Zentralverschlüssen rundeten die Gesamterscheinung ab, die nicht zuletzt auf den amerikanischen Geschmack ausgerichtet war. 

Auch im Innern ging Pininfarina neue Wege. Im zentralen Instrumentenblock waren die Hauptinstrumente auf schwarzen Quadraten angeordnet, während die Hilfsinstrumente oben auf der Mittelkonsole eingebaut wurden. Auch über eine offene Schaltkulisse verfügte der GTC nicht.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 320n Spezialroadster (1937)
Mercedes-Benz 300b Cabriolet D (1951)
Mercedes-Benz 300 SL (1961)
AC Ace Bristol (1957)
+49 8036 7006
Rosenheim, Deutschland

Technik vom Feinsten


Der Ferrari 365 GTB/4 Daytona lieferte die technische Basis für den GTC/4
Archiv Automobil Revue

Technisch basierte der GTC auf dem Gitterrohrrahmen und der Aufhängungstechnik des Ferrari Daytona, was Einzelradaufhängungen an Trapezdreieckslenkern bedeutete. Zwei erhebliche Unterschiede fallen aber in der Konstruktion sofort auf: Das Getriebe ist nicht wie beim Daytona als Transaxle-Einheit an der Hinterachse angebracht, sondern mit dem Motor vorne verblockt.

Der Motor wurde bei gleichem Hubraum von 4390 cm3 auf sechs Flachstrom-Doppelvergaser der Marke Weber umgestellt, was die Bauhöhe des Aggregats senkte und damit die flache Frontgestaltung erst möglich machte.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - 4,4 Liter Hubraum, ca. 340 PS
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

340 PS bei 6’800 Umdrehungen leistete der V12-Motor und genehmigte sich auf schnellen Reisen 18 bis 22 Liter Superbenzin pro 100 km.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - der mächtige Zwölfzylindermotor
Archiv Automobil Revue

Schneller Luxus-Transporter

Der Zielmarkt für den Ferrari 365 GTC/4 war eigentlich die USA, entsprechend kann man erwarten, dass vor allem die dortige Presse den Wagen euphorisch begrüsst hätte. Road & Track veröffentlichte im Juli 1972 einen Testbericht, der dem Wagen viele positive Züge abgewinnen konnte.

Ein Schwerpunkt der Betrachtung war das Design. Als anmutig, subtil, sauber und unterschätzt wurde es beschrieben. “It grows on you”, schrieben die Journalisten und meinten, dass der Wagen gewinne, je länger man ihn betrachte.


Ferrari 365 GTC4 Coupé (1971) - Interieur des 2+2-sitzigen Frontmotor-Coupés, Entwurf Pininfarina
Archiv Automobil Revue

Das Interieurdesign überzeugte voll und ganz, es sei ein Meisterwerk des modernen Industriedesigns, schrieben die R&T-Autoren. Besonders angetan waren die Tester von der hervorragenden Rundumsicht und dem niedrigen Kraftaufwand, der für die Bedienung von Lenkung, Getriebe und Pedalerie nötig war.

So ganz zufrieden waren die amerikanischen Tester mit dem Ferrari aber nicht, denn offensichtlich waren einige Fertigungsmängel (Scheibenwischer, Windgeräusche) zu beklagen und die Bremsanlage überzeugte überhaupt nicht (einseitiges Blockieren, Fading). 

Dass der 365 GTC/4 2 Dezibel leiser war als der Jarama und 10% weiter fahren konnte mit derselben Benzinmenge war wohl damals genauso wenig entscheidend wie die Unterschiede im Beschleunigungsvermögen (0 - 60 Meilen/Stunde Ferrari 7,3 Sekunden, Lamborghini 7,2 Sekunden). Auch die 245 km/h Höchstgeschwindigkeit der US-Version (mit “nur” 320 statt 340 PS) dürften den meisten Käufern gereicht haben.

“Der Wagen muss als Kunstwerk überzeugen oder untergehen”, meinten die Amerikaner, denn der Preis von USD 27’500 lag nicht nur fast USD 5’000 über dem des Konkurrenten Lamborghini Jarama 400 GT, er war auch absolut in einer Sphäre, wo die Gesetzte der Ökonomie und Nutzwertüberlegungen versagten.

“Im Grossen und Ganzen kann der Ferrari den gesetzten Ansprüchen gerecht werden”, summierte Road & Track die Testerfahrungen. Rund 150 Amerikaner kauften schliesslich den eleganten Italiener.

Teuer, aber farbig

Der Ferrari 365 GTC/4 war nicht nur in den Staaten teuer, auch in Europa gehörte er zu den kostspieligsten Autos. 1972 musste der Kunde dafür CHF 79’000 (DM 75’091) hinlegen, während der Lamborghini Jarama CHF 68’000, der Maserati Indy CHF 73’600 kostete. Der Daytona kostete in der Schweiz CHF 3’000 weniger, in Deutschland DM 2500 mehr. Einen Jaguar E-Type V12 konnte man aber bereits für CHF 33’500 kaufen und ein Porsche kostete weniger als die Hälfte.

Dafür konnte man den Ferrari in 48 Standard-Farben, darunter alleine acht Rot- und fünf Grüntöne, bestellen, erhielt aber auch jede mischbare Sonderfarbe auf Wunsch. Und auch beim Interieur konnte man aus 10 Lederfärbungen auswählen.

Ohne direkten Nachfolger

Die Produktion des Ferrari 365 GTC/4 dauerte nur gerade zwei Jahre von 1971 bis 1972, einen direkten Nachfolger gab es nicht. Der Ferrari 365 GT4 2+2 mit verlängertem Radstand übernahm zwar praktisch die gesamte Technik des GTCs, muss aber eher als Nachkomme des bereits früher eingestellten 365 GT 2+2 gesehen werden, da er eher der Idee des echten Viersitzers entsprach. Erst der Ferrari-412-Nachfolger 456 erinnerte ab 1993 mit seiner Fliessheck-Silhouette wieder an den GTC. 


Er trat die Nachfolge des Ferrari 365 GTC/4 an, der Ferrari 365 GT/4 2+2, aber eigentlich war dies der Nachfolger des Ferrari 365 GT 2+2
Archiv Automobil Revue

Ungefähr 505 Exemplare (verschiedene Quellen nennen unterschiedliche Zahlen) verliessen insgesamt das Werk, was den GTC wesentlich seltener macht als den Daytona.

Ein Gesamtkunstwerk

Lange stand der Ferrari 365 GTC/4 im Schatten des bulligeren und agressiveren Daytona. Tritt man heute vor den GTC, dann erkennt man die Zeitlosigkeit der Linienführung und selbst die damals heiss debattierte Frontgestaltung scheint den Zahn der Zeit gut überstanden zu haben. Die schwungvolle Seitenlinie überzeugt und man ist überrascht, wie kompakt der Wagen mit nur 4,55 Metern Länge und 1,78 Metern Breite ist.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - manche Kritiker empfanden den Sportwagen zuwenig ferrari-like
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dank der Bauhöhe von 1,27 Metern gelingt auch der Einstieg auf Anhieb. Zwar wirkt das Interieur weniger klassisch als das der Vorgänger, funktionell gibt es aber kaum etwas auszusetzen, ausser vielleicht, dass das Lenkrad etwas tief sitzt und die Pedale irgendwie zu nahe zu sein scheinen.

Der perfekte Kompromiss?

Richtig zum Überflieger wird der 365 GTC/4, wenn man ihn fährt. Im Gegensatz zu manchem seiner familieneigenen und markenfremden Konkurrenten fühlt sich der 2+2-Sitzer handlich und komfortabel an. Dank Servounterstützung lässt sich das Lenkrad ohne grossen Kraftaufwand drehen und das Getriebe mit normalem H-Schema schaltet sich exakt und leichtgängig, eine offene Kulisse vermisst man (beim Fahren) nicht.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - beim Interieur leitete Pininfarina einen neuen Trend ein, der auch bei den zukünftigen Ferraris Anwendung fand
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein Leisetreter ist der Ferrari natürlich keineswegs, das war wohl auch nie beabsichtigt. Unangenehm laut wird der Sportwagen aber auch nicht, die Geräuschkulisse ist genau richtig und entspricht dem Charakter eines schnellen GTs. Und eine Freude für die Ohren ist das Ansaug- und Auspuffkonzert sowieso.

Dass das Leergewicht des Sportwagens über nicht gerade rennwagenmässigen 1,7 Tonnen liegt, merkt man spätestens beim Anbremsen von Kurven, während schnelle Bögen dank des hervorragenden Fahrwerks jeden Schrecken verlieren.


Ferrari 365 GTC/4 (1971) - dank Servolenkung keine Schwerarbeit
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der 365 GTC/4 übernahm viele der Vorzüge des Daytona ohne einige dessen Schwächen zu erben, er sieht gut aus und bietet komfortable Platzverhältnisse, hat mit 300 Litern sogar einen richtigen Kofferraum. Mit diesen Eigenschaften überzeugt er auch noch heute, wenn man nicht gerade auf einer engen Landstrasse wenden will, was bei 12,7 Metern Wendekreis halt keine einfache Sache ist. 

Preiswert, aber selten

Die Marktnotierungen zeigen ein klares Bild. Ein Ferrari 365 GTC/4 in sehr gutem Zustand wird etwa zu einem Drittel eines Ferrari 365 GTB/4 Daytona oder Ferrari 330 GTC gehandelt, den “Nachfolger” 365 GT/4 2+2 übertrifft er aber um den Faktor 2.

Eine Restaurierung dürfte kaum weniger kosten als die eines Daytona und auch die Unterhaltskosten pendeln sich auf einem ähnlichen Niveau ein, was natürlich beim hochpreisigen 365 GTB/4 weniger schmerzt als beim preislich tiefer angeordneten GTC. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, der muss allerdings erstmals eines der 500 gebauten Gran-Turismo-Coupés finden und diese sind heute zumeist in fester Sammler-Hand.

Wir danken der Oldtimer Galerie in Toffen für die Gelegenheit, den portraitierten Ferrari 365 GTC/4 aus dem Jahr 1971 kennenlernen zu können.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von an******
18.03.2014 (08:17)
Antworten
Jje nach Betrachtungswinkel bleibt er der "Hunchback". Einen Vergleich mit der Eleganz des 330 GTC kann dieses Design nicht aushalten.

Auch Andreas (ein anderer)
von 5b******
07.12.2013
Antworten
Der Wagen wurde ja auch "Der Bucklige" genannt. Wegen der hochgezogenen Linienführung an der hinteren Seitenscheibe. Den alten Spitznamen hört man ja heute zum Glück kaum mehr. Hat man doch die feine Designarbeit endlich lieben gelernt.

Gruß
Andreas
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Coupé, 320 PS, 4390 cm3
Coupé, 352 PS, 4390 cm3
Coupé, 340 PS, 4390 cm3
Coupé, 344 PS, 4391 cm3
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
Cabriolet, 300 PS, 3967 cm3
Coupé, 255 PS, 2926 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.