Ferrari 308 GTB – ganz schön grün und weit herumgekommen

Erstellt am 11. Februar 2021
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bonhams 
53
Archiv 
24

Ein Ferrari hat einen Zwölfzylindermotor und er ist rot, so die vorherrschende Meinung, die sich über Jahrzehnte hielt. Doch schon vor 50 Jahren gab es interessante Ausnahmen.

Im Herbst 1973 hatte Ferrari den Dino-246-GT-Nachfolger 308 GT4 in Paris vorgestellt, der anstatt eines Sechszylindermotors nun einen V8 quer hinter den neuerdings vier Passagieren aufwies. Die Karosserie war bei Bertone entstanden, doch die Dino-246-Fans waren vom neuen Wagen nicht so begeistert, wie es sich Enzo Ferrari vermutlich erhofft hatte.

Also musste Pininfarina wieder in die Bresche springen und in Windeseile einen zweisitzigen 308 auf die Beine stellen, der natürlich den 255 PS starken V8 des 308 GT4 sowie auch dessen Fahrwerkstechnik übernehmen durfte.


Ferrari 308 GTB (1975) - die Kunststoffkarosserie war dem eleganten Sportwagen nicht anzusehen - präsentiert am Pariser Automobilsalon 1975
Archiv Automobil Revue

Bereits im Herbst 1975 konnte der 308 GTB – das “B” stand für Berlinetta, also Coupé – am Pariser Autosalon präsentiert werden. Die Automobil Revue notierte damals:
“Grosses Interesse fand der neue, von Pininfarina eingekleidete und von Scaglietti gebaute Zweisitzer Ferrari 308 GTB, der entgegen der Ferrari-Tradition nicht über ein V12-Aggregat verfügt, sondern sich mit einem zentral angeordneten 3-Liter-V8 bescheidet und als erster Ferrari eine Kunststoffkarosserie besitzt.
Der äusserst schnittige Aufbau erinnert hinsichtlich Buggestaltung stark an den Ferrari 365 GT4/BB, während Wagenlängsseite und Heck Anklänge an den Dino 246 GT zeigen. Trotz der bescheidenen Höhe von nur 112 cm gelang es, eine auch grösseren Fahrern zusagende Sitzposition zu erreichen. Bei 1100 kg Gewicht erreicht der 255 PS starke Zweisitzer eine Spitze von 252 km/h.”

Für die Formgebung war Hausdesigner Leonardo Fioravanti zuständig und er hatte ganze Arbeit geleistet. Dass die Karosserie aus GFK bestand, war mehr der Eile als einer neuen Strategie geschuldet.

Aus Kunststoff wird Blech

Bereits nach etwa zwei Jahren und gegen 800 Exemplaren wechselte man bei Scaglietti von Formen für die laminierten Glasfasermatten zur traditionellen Karosseriepresse, der 308 GTB wurde mit der Stahlblechkarosserie allerdings ein bisschen schwerer.


Ferrari 308 (1980) - US-Modelle GTB und GTS friedlich vereint
Archiv Automobil Revue

Fast gleichzeitig wurde auch die Targa-Version 308 GTS eingeführt, die es nur mit Blechkleid gab.

Mit oder ohne Trockensumpf

Natürlich wurde der Ferrari 308 GTB fast in die ganze Welt hinaus exportiert, allerdings gab es gewisse Unterschiede zwischen den Versionen. Die europäischen Modelle mit Vergaserbestückung wiesen eine Trockensumpfschmierung mit rund 12 Liter Ölinhalt auf, während die GTB-Modelle für die USA, aber auch Australien oder Japan eine herkömmliche Nasssumpf-Schmierung eingebaut hatten, die mit etwa neun Liter Motorenöl auskam. Die Begründung für die unterschiedlichen Versionen lagen in den Anforderungen an die Abgasreinigung und den dafür nötigen Platzbedarf im Motorraum.


Ferrari 308 GTB (1976) - der V8 mit Trockensumpfschmierung
Archiv Automobil Revue

Beim 308 GTS ging man den einfacheren Weg und baute gleich alle Versionen auf Nasssumpf-Basis, auch weil das Gros sowieso in die USA ging. Die Trockensumpfschmierung hatte im Rennsport und bei hartem Einsatz gewisse Vorteile und war daher auch für die FIA-Homologierung nötig, aber es reichte natürlich, wenn die europäischen Versionen davon Gebrauch machten.

Dass die USA-Modelle aber nicht nur durch eine andere Schmiertechnologie benachteiligt waren, sondern wegen Sicherheits- und Abgasemissionsvorschriften auch durch mehr Gewicht und niedrigere PS-Zahlen, dies zeigten die erzielbaren Fahrleistungen in mehreren Testberichten der Zeitschrift Road&Track:

  März 1976 Feb. 1977 1979
Leistung bhp 243 240 205
bei U/min 7700 6600 6600
Karosserie GFK GFK Stahlblech
Gewicht (kg) 1200 1399 1497
0-30 mph 2.6 3.9 2.3
0-60 mph 6.4 9.4 7.3
0-100 mph 15.9 22.6 19.8
Spitze mph 154 132 145
Spitze km/h 248 212 233
Verbrauch mpg 12.5 13 15
Verbrauch l/100 km 18.8 18.1 15.7
Preis USD 25000 28500 33641
Kommentar europäische Version (Trockensumpf), getestet durch Paul Frère, Angeben Gewicht/Preis ungefähr US-Version, Nasssumpf, abgasgereinigt US-Version, Nasssumpf, abgasgereinigt

Während Paul Frère bei seiner Testfahrt im März 1976 noch eine europäische Version verwenden konnte, mussten sich die amerikanischen Redakteure mit der GFK-US-Version beschäftigen. Der Wagen vom Februar 1977 muss ein ganz besonderes Biest gewesen sein, denn nicht nur liess er sich kaum sportlich beschleunigen, beim Gangwechsel bei hohen Drehzahlen stimmte oftmals der eingelegte Gang nicht mehr mit der Position in der offenen Schaltkulisse überein. So richtig glücklich wurden die Testfahrer mit diesem Auto jedenfalls nicht.

Im Jahr 1979 aber wurde der Ferrari 308 GTB rehabilitiert. Obschon nominell leistungsschwächer deklariert, beschleunigte der nun weitere 100 kg schwerere Stahlblech-GTB besser und erreichte eine deutlich höhere Spitzengeschwindigkeit. Bei alledem war er auch noch sparsamer, kein Wunder vermochte das italienische Vollblut nun deutlich mehr zu begeistern. Trotzdem mahnte das Resümee zur Vernunft:
“Der 308 ist, wie auch alle anderen Ferrari, nicht ein Auto, das man im Halbschlaf oder so nebenbei fahren kann. Alle Bedienungselemente – Lenkung, Kupplung, Bremsen, Schaltung, Gaspedal – verlangen nach Bestimmtheit und Entscheidungsfreudigkeit. Im Stadtverkehr macht der Wagen wenig Spass. Erst wenn man seine kurvige Lieblingsstrecke erreicht, kann man entdecken, um was es bei diesem Auto geht. Dann beginnt man den Ferrari-Mythos zu verstehen und kann erkennen, warum Enthusiasten über 30’000 USD ausgeben, um einen Ferrari zu besitzen. Aber oh, welch’ eine Fahrfreude!”

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Delahaye Typ 32a (1912)
Mercedes Benz 300 d W189 (1960)
De Tomaso Qvale Mangusta (2004)
Porsche 911 S 2.4 (1973)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Vor allem rot

Den Ferrari 308 GTB gab es in einer Vielzahl an Farben, eine Lackierung aber dominierte typischerweise die Verkaufsräume: Rot oder genauer gesagt “Rosso Corsa”. Zwischen 1975 und 1980 entstanden fast 2900 Ferrari 308 GTB und nur wenige wurden in speziellen Farben wie “Blue Montecarlo”, “Marrone Dino” oder “Rosso Rubino” gespritzt.


Ferrari 308 GTB (1977) - Leonardo Fioravanti hat mit dieser Silhouette eine perfekte Arbeit abgeliefert
Copyright / Fotograf: Bonhams

Der Farbton “Verde Medio” (106-G-29), ein metallisiertes Dunkelgrün, soll nur elfmal auf dem Blech eines 308 GTB aufgetragen worden sein. Einer dieser elf GTBs wurde in US-Konfiguration am 31. Oktober 1977 nach Fairbanks (Alaska, USA) ausgeliefert.

Aus Grün wird Weiss

Einige Jahre später wurde Don Vesco Besitzer des grünen Ferraris und er liess ihn, wie alle seine Autos, umlackieren. In weisser Farbe eignete sich das Coupé besser für Vescos Zwecke, denn er verbrachte viel Zeit auf heissen Salzseen. Don Vesco, geboren im April 1939, war nämlich ein Geschwindigkeitsrekordfahrer auf zwei und vier Rädern.

Don Vesco und der Turbinator

Immerhin 18 Motorrad- und sechs Automobil-Geschwindigkeitsrekorde gingen auf sein Konto. So fuhr er 1975 480 km/h auf einem Zweirad und 2001 737,8 km/h im “Turbinator”,

Aus Weiss wird wieder Grün

Vesco nutzte den Ferrari 308 GTB für seine Fahrten zu den Rennplätzen. Erst nach seinem Tod im Jahr 2002 wurde der Wagen weiterverkauft und von einem Sammler in Kalifornien komplett restauriert. Anlässlich dieser Arbeiten erhielt das Coupé auch seine ursprüngliche grüne Farbe zurück.

Im Jahr 2015 dann wechselte der Ferrari erneut den Besitzer und gelangte nach Grossbritannien. In den folgenden Jahren wurde der Wagen schrittweise technisch verbessert und schliesslich auch mit den kompakteren europäischen Stossfängern versehen, die deutlich besser aussehen als die amerikanischen “Safety Bumpers”.


Ferrari 308 GTB (1977) - Berlinetta mit Stahlblechkarosserie
Copyright / Fotograf: Bonhams

Als schönes Detail liess man das Lenkrad während all der Jahre unberührt, schliesslich hatte ja Don Vesco daran gedreht, da durfte es auch weiterhin ein paar Schrammen und Alterungsspuren zeigen.


Ferrari 308 GTB (1977) - das Lenkrad ist noch so, wie es von Don Vesco genutzt wurde
Copyright / Fotograf: Bonhams

Vesco hatte sicher viel Freude am schnellen Achtzylinder-Coupé. Im Vergleich zu modernen Sportwagen mag es ein bisschen an Punch fehlen, aber dies wird kompensiert durch den unnachahmlichen Webervergaser-Achtzylinder-Sound, den man am besten geniesst, indem man die Seitenfenster ein wenig öffnet. Die ungefilterte Lenkung und das Klicken der Schaltkulisse beim Wechseln der Gänge erhöhen das Vergnügen. Die Rundumsicht ist für einen Mittelmotorsportwagen sehr gut und im Heck gibt’s sogar etwas Platz für Gepäck, Das können manche Nachfahren des 308 deutlich weniger gut.


Ferrari 308 GTB (1977) - quer eingebauter V8-Motor mit Vergasern
Copyright / Fotograf: Bonhams

Jetzt soll der grüne Ferrari 308 GTB mit Chassisnummer 22183 an der Bonhams-Online-Versteigerung “Les Grandes Marques du Monde à Paris” vom 3. bis 10. März 2021 einen neuen Besitzer finden. Der Schätzpreis für den Wagen, der auch schon in Magazinen porträtiert wurde, lautet auf EUR 75’000 bis 95’000 (CHF 81’000 bis 100’000).


Ferrari 308 GTB (1977) - massgeschneidertes Schedoni-Gepäckset
Copyright / Fotograf: Bonhams

Und da sind nicht nur alle Dokumente und ein komplettes Werkzeugset dabei, sondern auch ein passendes Gepäckset. Dazu muss man wissen, dass das erste Schedoni-Kofferset 1976 entstand, als Franco Folli seinen Schwager Mauro Schedoni, der in Modena Schuhe, Gepäck und Modeaccessoires fabrizierte, bat, ihm ein paar für seinen Ferrari 308 GTB passend dimensionierte Koffer zu fertigen. Der Rest ist Geschichte seit 1977 ist Schedoni der offizielle Anbieter von Massgepäck für Ferrari.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von mo******
21.02.2021 (12:26)
Antworten
Bei der Bildunterschrift von der Haube mit dem Cavallino Emblem scheint etwas nicht zu stimmen. Der Ferrari 308GTB hat bestimmt einen V8 und nicht einen kleineren Motor.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
21.02.2021 (13:33)
Sicherlich hat er einen V8 im Heck. Mit "Bug" ist das Vorderteil, wie bei einem Boot, gemeint. Oder meinen Sie ein anderes Bild?
von ol******
16.02.2021 (11:52)
Antworten
Wenn ich doch nur einmal im Leben so einen Wagen besitzen dürfte,gerade 50j geworden,es bleibt mir vergönnt,würde ich ihn nie wieder hergeben
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 255 PS, 2926 cm3
Targa, 255 PS, 2926 cm3
Coupé, 250 PS, 2926 cm3
Coupé, 205 PS, 2926 cm3
Targa, 255 PS, 2926 cm3
Coupé, 270 PS, 3185 cm3
Coupé, 155 PS, 1991 cm3
Coupé, 320 PS, 3405 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.