Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Bentley Mk VI Graber Drophead Coupé (1947) - als Lot 536 angeboten an der Bonhams Grand Palais Versteigerung in Paris am 7. Februar 2013 (© Bonhams, 2012)
Fotogalerie: Nur 1 von total 13 Fotos!
12 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Bentley

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1946-1951)
Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Corniche I (1971-1977)
Coupé, 190 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1951-1952)
Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley R-Type (1952-1954)
Limousine, viertürig, 137 PS, 4566 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley S 3 (1962-1965)
Limousine, viertürig, 185 PS, 6230 cm3
 
Hamburg Motor Classics: Hamburg Motor Classics 2017
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Ein Bentley Mk VI Graber von 1947 und seine geheimnisvollen Metamorphosen

    26. Januar 2013
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bonhams 
    (7)
    Archiv 
    (6)
     
    13 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 13 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    12 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    War es zu Beginn des 20. Jahrhundert noch üblich, ein Chassis zu kaufen und dann zum Karossier der Wahl zu gehen und dort einen Aufbau herstellen zu lassen, begann in den Dreissigerjahren die Einführung von Standard-Aufbauten, die meist aus gepressten Stahlblechteilen bestanden, die zusammengeschweisst wurden. Wer es sich leisten konnte, führte allerdings die Tradition des durch einen Karosseriebauer individuell konstruierten Aufbaus fort.

    Das Aufkommen der selbsttragenden Karosserie in den Fünfziger- und Sechzigerjahren schliesslich machte den meisten Karosseriebauern den Garaus. Doch bis heute bleiben ihre klingenden Namen - z.B. Franay, Figoni & Falaschi, Saoutchik, Chapron, Wendler, Rometsch, Reutter, Mulliner Park Ward, Pinin Farina, Frua, Touring, Tüscher, Worblaufen, Graber - in guter Erinnerung und die von ihnen eingekleideten Fahrzeuge gelten als Besonderheiten.

    Die Erforschung des Werdegangs individuell karossierter Fahrzeuge bereitet allerdings oft grosse Schwierigkeiten, besonders wenn sie vor langer Zeit gebaut wurden. Oftmals existieren die Unternehmen, die für die Aufbauten verantwortlich waren, nicht mehr,  Auftrags-Bücher und Unterlagen sind über die Jahrzehnte verloren gegangen oder wurden verstreut.

    Glücksfall Schweiz: Hier findet man im Archiv des Swiss Car Register sehr viele Unterlagen zu Schweizer Spezial-Karosserien. So auch zu einem Einzel-Stück Hermann Grabers auf einem Bentley-Chassis mit interessanter Geschichte, die Dank der historischen Unterlagen zum Fahrgestell im Swiss Car Register rekonstruiert werden konnte.

    Das Bentley Mk VI Chassis B138BH

    Am 23. Juli 1947 lieferte die Firma Bentley in Crewe das Chassis mit der Nummer B138BH aus, eines von 832 Chassis mit dem 4,3-Liter-Sechszylindermotor (Nr. B69B), der von zwei SU-Vergasern mit Treibstoff versorgt wurde. Das Chassis wurde exportiert, um einem Karosseriebauer als Basis zu dienen.

    Im September 1947 wurde das Fahrgestell gemäss dem Swiss Car Register vorliegenden Zoll-Informationen via den Grenzbahnhof Genf in die Schweiz eingeführt.

    In einem Artikel in der Rolls-Royce Clubzeitung „Flying-Lady“ wird aber die Chassis-Nummer B138BH einem am Pariser Autosalon im Oktober 1948 ausgestellten glattflächigen Bentley Mk VI Cabriolet-Aufbau von Franay zugeordnet.

    Bentley Mk VI auf dem Pariser Autosalon von 1948

    Tatsächlich vermerkt die Bentley-Chassis-Karte als Zieladresse die Bellevue Garage in Bern und als vorgesehenen Karossier ist Franay (in Frankreich) eingetragen. Dem widersprechen aber die durch das Swiss Car Register zusammengetragenen Fakten. Denn, warum hätte man das Chassis im September 1947 in die Schweiz einführen sollen, wenn es ein Jahr später fertig karossiert in Paris stehen sollte?

    Das nächste gesicherte Datum ist der 11. März 1948. An diesem Tag trug Hermann Graber, der wohl berühmteste Schweizer Karossier jener Zeit, die Kommissionsnummer 592 zusammen mit der Chassis Nr. B138BH in sein berühmtes Auftragsbuch ein. Auftraggeber war die Garage “Perrot, Duval & Cie.”

    Pontonförmig oder traditionell?

    Im Mai 1949 wurde der inzwischen fahrfertige, rechtsgesteuerte Wagen an Dr. Leo Gentinetta, einem in Zermatt lebender Auto-Connaisseur, ausgeliefert. Es wird vermutet, dass der Aufbau im damals üblichen Stil mit herausragenden Kotflügeln erfolgte und noch keine Anzeichen der langsam in Mode kommenden Pontonform aufwies. Bisher konnte aber nicht zweifelsfrei geklärt werden, wie der Wagen wirklich die Graber-Werkstätte verliess.

    Ein Bentley Mk IV von 1947 mit traditionellem Aufbau von Hermann Graber

    Gentinetta fuhr den Wagen, der dem vorgängig dargestellten, hell lackierten Fahrzeug, welches aus der gleichen Schaffensperiode Hermann Grabers stammt, vermutlich ähnlich sah, viel und war wohl recht begeistert davon.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Graber zum Zweiten

    Hermann Graber, der Karossier, aufgenommen in den FünfzigerjahrenIrgendwann im Jahr 1954 oder 1955 musste dem Herrn Gentinetta ein gröberes Malheur passiert sein, denn im ersten Quartal 1955 tauchte der Wagen dann wieder im Auftragsbestand von Graber auf. Ein offensichtlich erheblicher Unfallschaden war zu beseitigen und man entschied sich gemäss den vorhandenen Rechnungsunterlagen dafür, das Chassis mit einer neuen Karosserie zu versehen. In mehreren Monaten und mit viel Aufwand entstand ein äusserlich praktisch neuer Wagen, der nun eine moderne Pontonform aufwies und in einer hellen Farbe lackiert war.

    Die Rechnung lautete auf über 25’000 Franken, was etwas weniger war, als ein neues Alvis TC 21 Cabriolet bei Graber gekostet hätte oder dem Wert von vier VW Käfer De Luxe entsprach. Neben dem Aufbau der neuen Karosserie schlug insbesondere das Herrichten des Chassis stark zu Buche.

    Die Antwort auf die Frage, warum Herr Gentinetta soviel Geld bezahlte, um einen bereits acht Jahre alten Wagen zu erneuern, bleibt im Dunkeln. Vermutlich hatte er ihn einfach geliebt und natürlich was ein Bentley auch nach vielen Jahren noch ein zuverlässiges und angenehm zu fahrendes Fahrzeug. Hätte er sich für ein neues Chassis entschieden, so hätte Herr Gentinetta zwischen den Fahrgestellen des Typs R und des Typs S von Bentley wählen können.

    Immer im gleichen Besitz

    Auf einem Foto, das wohl bei der Ablieferung des neu aufgebauten Fahrzeugs gemacht wurde, sieht man Unterschiede zum Wagen, wie er heute dasteht.

    Bentley Mk VI von 1947, karossiert von Hermann Graber im Jahr 1955, aufgenommen 1955 - copyright Swiss Car Register

    In den Graber-Unterlagen im Swiss Car Register sind denn auch nach dem Jahr 1955 weitere Unfallreparaturen zu finden und es ist gut denkbar, dass anlässlich einer dieser Operationen die Nebelscheinwerfer nach vorne auf die Stossstangen gewandert sind.

    Bentley Mk VI Graber Drophead Coupé von 1947, aufgenommen 2012

    Bis 2013 stand der Bentley Mk VI in den Diensten von Herrn und Frau Gentinetta, dann aber wurde der Wagen von Bonhams in Paris versteigert,  und machte damit erstmals öffentlich auf sich aufmerksam, unrestauriert, so wie Graber ihn karossiert hatte. Man spricht heute ja gerne vom Oldtimer als Kulturgut, nun, hier liegt ein Beispiel vor, das tatsächlich einmalig ist in seiner Entstehungsgeschichte und erhaltenen Originalität.

    Noch sind aber nicht alle Geheimnisse des Bentley Mk VI mit Chassis-Nummer B138BH gelüftet, dem allfälligen neuen Besitzer wird geraten, sich mit dem Swiss Car Register in Verbindung zu setzen, um die Geschichtsschreibung zu komplettieren. 

    Zwischengas bedankt sich beim Swiss Car Register für die gute Zusammenarbeit bei den Recherchen zu diesem Artikel.

    Alle 13 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    rj******:
    25.01.2014 (16:04)
    also, für die die es wirklich interessiert, das Fahrzeug ist und bleibt weiterhin in Familienbesitz Gentinetta. Das abgebildete Baby-Blaue Bentley Cabrio ist derzeit bei mir persönlich in Betreuung und Instandhaltung und entschädigt dafür mit einem tollen und durchaus sportlichen Fahrvergnügen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Bentley

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1946-1951)
    Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Corniche I (1971-1977)
    Coupé, 190 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1951-1952)
    Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley R-Type (1952-1954)
    Limousine, viertürig, 137 PS, 4566 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley S 3 (1962-1965)
    Limousine, viertürig, 185 PS, 6230 cm3