Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
ZG Archiv AMS 2019
Bild (1/1): Volvo 123 GT (1967) - Inserat in der Automobil Revue (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 60 Fotos!
59 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Volvo

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 123 GT (M-P) (1967-1968)
Limousine, zweitürig, 115 PS, 1778 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo 245 (1979-1981)
Kombi, 107 PS, 2112 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo 245 (1979-1981)
Kombi, 123 PS, 2112 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo 265 (1978-1980)
Kombi, 148 PS, 2655 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Volvo 265 (1980-1982)
Kombi, 155 PS, 2829 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
L.A.CH. Schulz / Auktionshaus H.F. Meyer
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Der etwas andere Volvo 123 GT - Optimierung à la Siebzigerjahre

    5. Oktober 2013
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (24)
    Volvo Car Group Gothenburg 
    (17)
    Archiv 
    (19)
     
    60 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 60 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    59 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Volvo war bekannt für sportliche und gleichzeitig sichere sowie robuste Autos. Der Typ “Amazon” machte da keine Ausnahme. Zudem sah er schmuck aus und war besonders in der Variante “123 GT” mit schmucken Zutaten ausgerüstet. So überzeugte der Schwede auch einen Schweizer und seine Familie, in deren Dienst er viele Kilometer abspulte.

    Nach einigen Jahren wurde der Wagen an den Sohn weitergegeben, denn dieser hatte sich bis anhin ständig mit einem allzu unzuverlässigen Untersatz abgemüht. Da erschien der Volvo eine gute Alternative zu sein. Doch war dem neuen Besitzer der geschenkt erhaltene Volvo offensichtlich nicht individuell genug, denn in den Folgejahren baute er bis Ende der Siebzigerjahre fast alles erdenkliche Zubehör in den Wagen ein und er sorgte zudem für einen tüchtigen Leistungsschub.

    Amazon löst Buckel ab

    Volvo 122 (1961) - Strandszene
    © Zwischengas Archiv

    Am 3. August 1956 stellte Volvo den schwedischen Händlern den neuen Volvo P120 Amason (ursprünglich tatsächlich mit “s” geschrieben) vor, wenig später im Oktober 1956 durften dann auch die grossen Massen einen an der Earls Court Motor Show in London einen Blick auf das von Jan Wilsgaard mit einer attraktiven Pontonform gestaltete Modell werfen.

    Der solide Wagen wartete mit genügend Platz für eine ganze Familie samt Gepäck und der bewährten, aber für die neue schmucke Schale modifizierte Technik des Vorgängers PV 444 auf. Nicht nur in der Heimat entpuppte sich der Amazon (das “s” wich dem “z”) als Verkaufsrennen, auch die Exportmärkte griffen eifrig zu.

    4,44 Meter lang, 1,62 Meter breit und 1,51 Meter hoch war der rund 1100 kg schwere Volvo, sein Stahlblech war von üppiger Dicke und von guter Qualität, seine sprichwörtliche Robustheit gründete auf der gesunden Konstruktion, aber auch auf der langlebigen Technik. Eher konservativ war der Motor ausgelegt, die Ventile wurden von der zentralen Nockenwelle über Stösselstangen gesteuert.

    Stärker und sportlicher

    Volvo baute die Modellreihe über die folgenden Jahre kontinuierlich aus. Zum Viertürer (P120) gestellte sich 1961 ein Zweitürer (P130) und ab 1962 ein viertüriger Kombi (P221), Auch leistungs- und hubraumseitig wurde aufgerüstet, Aus 1580 cm3 wurden 1961 1780 cm3 und gegen Ende des Lebenszyklus im Jahr 1968 1990 cm3. Und statt der ursprünglichen 60 PS standen schon früh 83 PS (für das S-Modell) und mehr zur Verfügung.

    Volvo 122 S (1965) - nun mit dem eneuen Motor mit 95 PS ausgerüstet und der Vorläufer des 123 GT
    © Zwischengas Archiv

    Optisch aber blieb der Amazon dem Grunddesign Wilsgaards treu, auch innen änderte sich kaum etwas, so zeigte bis zum Schluss ein Bandtacho die Geschwindigkeit an.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Oldtimer Galerie Oktober 2019

    Noch schneller als 123 GT

    Bereits mit dem 122 S hatte Volvo ab 1958 auch anspruchsvolle Sportfahrer zufriedengestellt, im Herbst 1966 ging man aber noch einen Schritt weiter und präsentierte den 123 GT, den es nur als Zweitürer mit dem Motor aus dem P 1800 S gab. Der auf 10:1 verdichtete Vierzylinder leistete nun 103 DIN-PS, geschaltet wurde über ein Vierganggetriebe mit elektrisch zuschaltbarem Schnellgang (“Overdrive”).

    Volvo 123 GT (1967) - mit zusätzlichem Drehzahlmesser
    © Copyright / Fotograf: Volvo Car Group Gothenburg

    Garniert wurde die Leistungssteigerung aus dem Regal mit allerlei GT-Zubehör, unter anderem Zusatzscheinwerfern, Drehzahlmesser, Rückspiegel auf den Kotflügeln und Dreispeichenlenkrad. 11’800 DM oder 12’900 Franken kostete das neue in den Farben rot, weiss und dunkelgrün lieferbare Modell, kein Pappenstil aber gemäss damaliger Kommentare durchaus preiswert.

    Für sicherheitsbewusste Genussfahrer

    Nur gerade rund 1500 123 GT wurden zwischen 1966 und 1970 gebaut, da erstaunt es nicht, dass nicht allzu viele Testberichte publiziert wurden.

    Volvo 123 GT (1968) - im Testeinsatz
    © Archiv Automobil Revue

    Die Automobil Revue konnte im Frühling 1967 einen Testwagen fahren und lobte den bis 4500 U/min laufruhigen Motor und das sichere Fahrverhalten, solange mit erhöhtem Reifendruck gefahren wurde. Kritisiert wurde die trampelnde Hinterachse und der schlecht ablesbare Drehzahlmesser. “Im gesamten betrachtet stellt der Volvo 123 GT trotz seiner erwähnten Schönheitsfehler  ein sehr preiswertes Fahrzeug dar - dank seines starken Motors, aber auch seiner Qualität vermag er sowohl hinsichtlich Fahrleistungen wie auch Robustheit den Anforderungen jener Automobilisten zu genügen, welche an ihrem anspruchslosen Wagen die sportliche Note zu schätzen wissen”, konkludierten die AR-Tester.

    Ähnlich sah dies auch der Schreiber der Motor Rundschau, der immerhin 1150 km mit dem Schweden zurücklegte und dabei einen Durchschnittsverbrauch von 13 bis 16 Litern erzielte, was zum Teil auch auf die winterlichen Strassenverhältnisse und das Fahrzeuggewicht von 1150 kg zurückgeführt wurde. Gelobt wurde das gut abgestimmte konventionelle Fahrwerk, das leicht und schnell schaltbare Getriebe, die sportlichen Fahrleistungen, die effiziente Heizungs- und Belüftungsanlage und die gute Ergonomie. Kritik wurde wegen der nicht optimalen Übersichtlichkeit und des altmodischen Armaturenbretts geäussert.

    Die Motor Rundschau schaffte den Sprint von 0 bis 100 km/h in 11,7 Sekunden und erreichte 169 km/h Spitze.

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Noch mehr Leistung

    Offensichtlich reichten diese Fahrleistungen dem jungen Besitzer des für diesen Bericht portraitierten Volvo 123 GT mit Jahrgang 1967 nicht. Er wandte sich Mitte der Siebzigerjahre an den Rennfahrer Franz Albert, der in Wörgl in Österreich einen renommierten Tuning-Betrieb führte. Das Ergebnis der Bemühungen waren 164 PS bei 7’000 Umdrehungen und 11:1-Verdichtung. 7’500 U/min wurden dem Stossstangen-Motor gar zugetraut und eine Beschleunigungszeit von sieben Sekunden für die 0-100-km/h-Disziplin respektive 30,5 Sekunnden für den Kilometer mit stehendem Start.

    Volvo 123 GT (1967) - von Albert getunter B20-Motor
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    “Albert W-34-2” hiess der Wundermotor, der 2’034 cm3 aufwies und dank Spezialkolben, Spezialpleuel, einer feingewuchteten Kurbelwelle, bearbeiteten Ventilen und zwei Weber-Doppelvergaser 45-DCOE über 50% mehr Leistung entwickelte als das Serienpendant B20. Dass auch Einlass und Auslass nach Albert-Manier optimiert waren und die Abgase durch einen Albert-Spezialstrassenversionsauspuff entwichen, verstand sich von selbst.

    Volvo hatte mit diesen Änderungen keine Mühe und bestätigte die Betriebssicherheit im Jahr 1981 genauso wie die übrigen Veränderungen, die der Besitzer vorgenommen hatte. “Motorumbau von B18 auf B20 mit Frisiersatz” hiess es im entsprechenden Schreiben.

    Die Siebziger-Zubehörpalette

    Volvo 123 GT (1967) - hier wurde viel "verbessert"
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Kaum etwas blieb am Volvo 123 GT unverändert. Der Wagen wurde mit einem Metalleffektlack "Atlantic-Blau" gespritzt, nur noch die Längsstreifen verblieben im originalen Volvo-Perlweiss. Auf das Dach kam Vinyl, die Sitze stammten von Recaro, das Lenkrad von Abarth. Ein Überrollbügel von Matter wurde eingebaut und eine ganze Serie Zusatzinstrumente montiert. Einstellbare Koni-Dämpfer sollten das Fahrverhalten verbessern, zu den Feinscheinwerfern kamen noch zwei Nebellampen und eine riesige Rückfahrleuchte dazu.

    Volvo 123 GT (1967) - der Bandtacho wurde nicht verändert
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Schliesslich wurde auch noch ein Frontspoiler (BMW 2800?) montiert und gegen die Wärme im Innern sollte eine Heckstore vorsorgen. Ein Heckscheibenwischer sorgte für bessere Sicht nach hinten, ein Sonnendach für Licht von oben.

    Fast ein Scheuenfund

    Irgendwann war es dann wohl aus mit der Sturm- und Drang-Zeit, der schnell-gemachte Volvo 123 GT wurde abgestellt und geriet fast in Vergessenheit, verstaubte in einer Garage und stand sich die Reifen platt. Jetzt wartet er auf seine Wiederentdeckung und einen neuen Fan, der ihn hoffentlich in eine goldene Zukunft führt.

    Volvo 123 GT (1967) - Heckansicht weitgehend seriennah
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Der abgebildete Volvo 123 GT mit Jahrgang 1967 wurde am 12. Oktober 2013 in Wangen a.d. Aare versteigert. Wir danken dem Autocenter Vogel für die Gelegenheit, den starken Schweden kennenzulernen.

    Passione Caracciola 2019

    Weitere Informationen

    • AR-Zeitung Nr. 22/1967, ab Seite 23: Kurztest Volvo 123 GT
    • Motor Rundschau 10/1967, ab Seite 390: Wir fuhren den Volvo 123 GT
    • Oldtimer Markt Heft 11/1996, ab Seite 34: Kaufberatung Volvo Amazon

    Alle 60 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    219w105:
    10.10.2017 (08:07)
    Danke Leo für Deinen sehr informativen Kommentar! Die Amazone 7st ein wirklich formschönes Auto und, mit entsprechenden Tuningmaßnahmen, ein familientauglicher Rennwagen!
    Du gehörst wohl der Avantgarde an, weil das Zwischengasteam Deinen Beitrag auf 11:08 Uhr datiert - bin gespannt, wann meine Antwort (gesendet um 8:06!) gezeitet wird!
    Gerade lese ich, daß Dein Kommentar doch nicht so avantgardistisch ist, da er schon 2013 gesendet wurde.
    vo******:
    10.10.2013 (11:08)
    Hi Folks. Noch folgende Ergänzung zum Volvoartikel:
    Es gab seit jeher auch Tuningkits von Volvo, für den B16 sowie für den B18/B20 Motor. Als 1963 die erste Tourenwageneuropameisterschaft ausgetragen wurde, lancierte Volvo sogar den 122SR. Ein für die geforderte Homologation von 1'000 Exemplaren gebautes Fahrzeug mit spezieller Ausstattung: B18B Motor mit serienmässig 118PS, Tourenzähler links am Armaturenbrett, OD-Getriebe und 4,56 oder 4,88er Achsübersetzung mit Diffsperre und Kunsstoffscheiben hinten. Homologationsgewicht 1013kg. Werkseitig betrug die Motorleistung für Buckel und Amazon damals 135PS, auch diese Motoren waren käuflich zu erwerben. Später stieg diese Leistung dank grösserer Einlassventile und eines Fächerkrümmers im B18 Motor auf 142PS, alles mit SUHS6 Vergasern. Für speziell ausgeschriebene Rallyes nach Gruppe 4 (z.B. RAC-Rallye) durften die Werksautos mit Webervergasern und weiteren Motor- und Gewichtsmodifikationen ausrücken, die den Volvos mit 168PS auf die Sprünge halfen. Dieser 122SR war eigentlich der Vorgänger des oben vorgestellten 123GT. Die Serie der B18/B20 Motoren war eine genial einfache und durchdachte Konstruktion die unglaubliche Leistungssprünge zuliess und nach wie vor zulässt! Es gab Ausführungen mit 16-Ventilköpfen von Axelsson in Schweden mit 238PS oder von Denzel in Wien mit 218PS. Es gab Turbomotoren mit 40er DellOrtovergasern mit über 280PS und es gibt einen auf der Basis des B20 Motors aufgebauten 2,5l Saugmotor mit Rollenstösseln und 265PS der bei Beschleunigungsrennen eingesetzt wird. Buckel und Amazon erfreuen sich heute im historischen Motorsport grosser Beliebtheit, weil sie schnell, pflegeleicht und robust sind.
    Leo Möckl
    Antwort von au******
    30.10.2017 (17:58)
    Hi Leo, schön von Dir zu lesen! wiir haben uns in dee GHS kennen gelernt, waren in Lignieres und anderswo ,
    Es ist doch sicher interessant für die Leser wenn du von Deinem PV 544 erzählst.
    Gute Zeit, beste Grüsse Manfred
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Volvo

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 123 GT (M-P) (1967-1968)
    Limousine, zweitürig, 115 PS, 1778 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo 245 (1979-1981)
    Kombi, 107 PS, 2112 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo 245 (1979-1981)
    Kombi, 123 PS, 2112 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo 265 (1978-1980)
    Kombi, 148 PS, 2655 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Volvo 265 (1980-1982)
    Kombi, 155 PS, 2829 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Chromstahl-Auspuffcenter
    Motorex