Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/3): Bugatti Type 49 Cabriolet Beutler (1931) - mit dem berühmten Bugatti-Kühler (© Bruno von Rotz, 2013)
Fotogalerie: Nur 3 von total 21 Fotos!
18 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Bugatti

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Bugatti EB 110 (1991-1995)
Coupé, 560 PS, 3500 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Der einmalige Bugatti 49 mit Beutler-Karosserie

    2012
    Text:
    Simon Baumann (Vectura)
    Fotos:
    Archiv Daniel Reinhard 
    (2)
    Bruno von Rotz 
    (8)
    Matthias Pfannmüller (Vectura) 
    (5)
    Archiv Vectura 
    (2)
    Oldtimer Galerie Toffen 
    (1)
    Balz Schreier 
    (1)
    Archiv 
    (2)
     
    21 Fotogalerie
    Sie sehen 3 von 21 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    18 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    «Gebr. Beutler & Co Carrosserie Thun» steht auf den Flanken der langen Motorhaube. Die kleine Plakette sorgt in Fachkreisen für Entzücken, denn  Beutler zählte einst zu den mehrbesseren Blechvirtuosen der Schweiz. 1943 von den Brüdern Ernst und Fritz gegründet, eiferte man dem Vorbild der Carrosserie Graber nach, die schon seit 1927 und auch im Kanton Bern existierte.

    Bugatti Type 49 Cabriolet Beutler (1931) - mit dem Beutler-Schriftzug
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Karosserie mit Qualitätsleidenschaft

    Die Beutlers kleideten nun ebenfalls einzelne Fahrgestelle oder auch Kleinserien mit zeitlos eleganten Aufbauten ein. Deren handwerkliche Qualität war über jeden Zweifel erhaben, doch mit Aufkommen selbsttragender Automobile ging die Ära der Blechkünstler in den Sechzigerjahren unausweichlich ihrem Ende entgegen: Trotz zunehmender Verlagerung auf Reparaturen und Lackierungen ging es auch bei Beutler bergab – immerhin hielt man noch bis Herbst 1987 durch.

    Die Summe aller dieser Tatsachen macht die Autos aus Thun um ein Vielfaches teurer als identische Baureihen mit Serienkarosse.

    Eines von 470 Exemplaren

    Ein Bugatti 49 mit Jahrgang 1931 ist natürlich auch mit Werksaufbau eine Rarität. Das stattliche Fahrzeug mit 3,2-L-Achtzylinder-Reihenmotor,  Doppelzündung und 24 Ventilen (insgesamt enstanden 470 Exemplare dieses Typs) wurde einst vom Werk an Baron von Bonstetten in Gwatt bei Thun ausgeliefert.

    Bugatti Type 49 (1936) - fotografiert in den Siebzigerjahren (Baujahr geschätzt)
    © Archiv Automobil Revue

    Der erfreute sich nur zwei Jahre an dem Wagen, bevor er ihn weiter veräusserte. Auch der zweite Eigner, ein Geschäftsmann und hochrangiger Militär, lebte in Thun, und so blieb der Bugatti die folgenden zwölf Jahre vor Ort.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Neue Kleider machen Leute (oder Autos)

    Nach 1945 waren neue Autos knapp, auch in der Schweiz. Vorkriegsmodelle wurden entsprechend länger genutzt und auf Vordermann gebracht. Als beliebte Methode galt seinerzeit das neue «Einkleiden», und weil es sich beim Typ 49 nicht um irgendein Auto handelte, kam es schliesslich zu den Gebrüdern Beutler, die damals frisch im Geschäft und einfach auch in der Nähe waren.

    Bei «BE 38020», so das Kennzeichen des Fahrzeugs, soll es sich um ihren 14. Auftrag gehandelt haben, und sie taten alles, um den offenbar anspruchsvollen Kunden zufriedenzustellen:

    Bugatti 49 (1931) - Beutler-Karosserie, entstanden nach dem zweiten Weltkrieg, auf Bugatti-Fahrgestell
    © Copyright / Fotograf: Oldtimer Galerie Toffen

    Die Original-Karosserie, dem Vernehmen nach bereits ein Cabriolet, wich einem gestreckt-schicken Körper aus Aluminium. Halb integrierte Kotflügel und glatte Flächen an Flanken oder dem Heck bezogen sich auf die damals hochmoderne Pontonform, während Beutler die Scintilla-Hauptscheinwerfer in bester 40er-Jahre-Manier frei stehend gestaltete.

    Es blieb derweil beim typischen Bugatti-Kühler und die Gesamterscheinung des so entstandenen Zwitterwesens ist nicht ohne Reiz: Von hinten betrachtet übt sich das Auto in vornehmer Zurückhaltung, während seine Frontpartie in den Rückspiegeln anderer Verkehrsteilnehmer noch heute mächtig Eindruck schindet.

    Komfort statt Sport

    Mit seinen 85 PS und 1470 Kilo Leergewicht ist der Beutler-49 in Bezug auf Beschleunigung und Top Speed heute höchstens Mittelmass, um es mal höflich auszudrücken. In den späten 40ern dagegen sorgten 120 Sachen Spitze noch für gehörigen Respekt, doch wurde der Wagen kaum je so schnell bewegt.

    Komfort stand im Vordergrund, was auch durch die damalige Nachrüstung eines Cotal-Vorwahlgetriebes mit vier Gängen unterstrichen wird. Fotos jener Tage zeigen das Cabriolet bei Lustfahrten auf Alpenpässen, doch das muss nach 1951 gewesen sein: In jenem Jahr hatte der Bugatti erneut den Besitzer gewechselt – im Tausch gegen einen neuen Chrysler Imperial.

    Mehrfacher Besitzerwechsel

    Der dritte Eigner war also Garagist und lebte ebenfalls in Thun, behielt die bereits 20 Lenze zählende Occasion aber nicht lange. Zwei Halter später entstanden dann die erwähnten Passbilder – der Bugatti hatte nach einer durchzechten Nacht erneut den Besitzer gewechselt.

    Bugatti 49 Beutler (1931) - genussvolle Ausfahrt (aufgenommen um 1953)
    © Copyright / Fotograf: Archiv Vectura

    Jetzt gehörte er dem Wirt des Gasthof Krone in Rubigen. Dessen Neffe war Mech in der benachbarten Kronen-Garage und trug Sorge für das Auto. Drei Jahre nach dem Tod des Wirtes verkaufte dessen Witwe den Wagen 1955 an einen orientalischen Diplomaten, der mit ihm schon auf dem Weg nach Zürich in Hindelbank verunfallte, wie sich tags darauf in der Zeitung lesen liess.

    Gründlich restauriert

    Im gleichen Jahr verschlug es den lädierten Beutler-Bugatti in die Vereinigten Staaten – zuerst nach Florida und dann nach Michigan, wo er die kommenden Dekaden in verschiedenen Händen verbringen sollte. Von 2006 bis 2009 erfuhr das Fahrzeug eine gründliche Restaurierung und kehrte 2010 wieder nach Europa zurück.

    Bugatti 49 Beutler (1931) - modernisiertes Interieur
    © Copyright / Fotograf: Matthias Pfannmüller (Vectura)

    An einer Versteigerung wurde der Wagen im Mai 2010 für 425’000 Franken plus Aufgeld an einen Thuner Bugatti-Liebhaber verkauft. Damit kehrte der 49er-Beutler zu seinen Ursprüngen zurück und erhielt wieder Auslauf auf bekannten Berg- und Talrouten.

    Bugatti Type 49 Cabriolet Beutler (1931) - versteigert als Lot 68 an der Dolder Classics Car Auction der Oldtimergalerie Toffen am 8. Juni 2013
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    2013 wurde der Wagen an der Dolder-Classics-Auktion der Oldtimer Galerie Toffen erneut versteigert, erst bei 570’000 Franken fiel dieses Mal der Hammer und ein weiterer Besitzer konnte sich in die bereits ansehnliche Liste eintragen lassen. Ob es dabei bleibt, werden die Historiker in einigen Jahren dokumentieren dürfen.

    Alle 21 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ha******:
    16.10.2016 (20:56)
    Ich kann mich aus meiner Jugend in Thun an dieses Auto erinnern. Vor dem Umbau gehörte der Wagen dem Mineralwasserfabrikanten Fritz Wüthrich,
    (Mineralwasserquelle Weissenburg) und er liess den Wagen neu, bei Beutler karossieren.

    Haensu
    jo******:
    21.10.2014 (15:50)
    Es scheint mir, dass die jeweiligen neueren Eigner diesen Graber Bugatti weniger als interessantes Auto schätzen, sondern lediglich als gewinnbringendes Objekt. Schade dafür.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Bugatti

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Bugatti EB 110 (1991-1995)
    Coupé, 560 PS, 3500 cm3