Der Überhammer der Siebzigerjahre - Porsche 930 Turbo

Erstellt am 9. Februar 2012
, Leselänge 8min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
2
Bruno von Rotz 
14
Balz Schreier 
13
Archiv 
25

Test- und Fahrberichte der Siebzigerjahre überboten sich mit Superlativen und eindrücklichen Schilderungen des brachialen Beschleunigungsvermögens des Porsche Turbo. Kritiker sahen im Heckmotor-911-er dagegen trotz Turboaufladung nur einen aufgemotzten Käfer. Der Porsche Turbo liess niemanden kalt und stellte mit seinen Fahrleistungen sämtliche Supersportwagen der Zeit in den Senkel, angefangen bei Lamborghini Countach und bis zum Ferrari Berlinetta Boxer, zumindest im Geschwindigkeitsbereich unter 140 km/h. Wider aller Erwartungen wurde er trotz hohem Preis zum Verkaufserfolg.


Porsche 930 Turbo (1976) - 0 bis 100 kmh in gut 5 Sekunden
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Turboaufladung als uraltes Konzept

Der Porsche Turbo war bei Verkaufsstart tatsächlich der einzige Serien-Turbo eines grösseren Herstellers, fast 40 Jahre später ist die Aufladung mit einer durch Abgasdruck angetriebenen Turbine allgegenwärtig.

Das Funktionsprinzip war schon 1974 uralt, denn es ging bis auf das Jahr 1908 zurück, als Techniker den Motor eines Chadwick-Rennwagens mit einem “Zentralverdichter” versahen. Bei (grossen) Dieselmotoren hatte sich das Rezept ebenfalls seit langem bewährt.

Nur wenige serienmässige Strassenfahrzeuge vor dem Porsche Turbo wiesen eine künstliche Beatmung mittels Turbo auf, der Chevrolet Corvair Corsa (1965-1966) und der BMW 2002 Turbo (1973-1974) waren Ausnahmen.

Vom Rennsport auf die Strasse

Im Rennsport hatte sich die Turboaufladung bereits bewährt und sorgte bei Porsche für viele Rennerfolge. Bei den Prototypen Porsche 917/10 und 917/30 konnte dank Zwangsbeatmung mit Turbinen eine Leistung von bis zu 300 PS pro Liter Hubraum erreicht werden, zumindest auf dem Prüfstand. Doch auch die renntauglichen 1’100 PS, die ein Porsche 917/30 von 1973 leistete, waren überaus eindrücklich, genauso wie der Verbrauch von bis zu 100 Litern pro 100 km.

Ermutigt durch die Erfolge mit den Rennprototypen transferierten die Porsche-Leute die Turbotechnologie auf den 911 RSR und setzten diesen 1974 in Le Mans ein. 480 PS leistete dort der 2’142 cm3 grosse Motor und kam mit den Fahrern Herbert Müller und Gijs van Lennep auf den zweiten Platz im Gesamtklassement, notabene hinter einem Rennprototpyen von Matra-Simca. Hätte nicht der vierte Gang seinen Geist aufgegangen, wäre vielleicht noch mehr drin gelegen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911 SC (1981)
Porsche 911 2.4 S (1972)
Porsche 911 2.2 S (1971)
Porsche 968 Cabriolet (1992)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Vorstufe an der IAA 1973 gezeigt

An der Internationalen Automobil Ausstellung stellte Porsche 1973 einen ersten Prototypen als Vorbote eines zukünftigen Serien-Turbos. Dieser ähnelte noch stark den schnellen Carrera-Typen und bediente sich eines 2,7-Liter-Motors. Erste Fahrversuche im April 1973 fielen allerdings enttäuschend aus. Das Zusammenspiel zwischen Turbolader und Bosch K-Jetronic-Einspritzung wollte noch nicht so richtig klappen und obschon Leistungsmangel sicher kein Problem war, liess insgesamt die Fahrbarkeit und die Haltbarkeit doch sehr zu wünschen übrig.


Porsche Turbo (1973) - Prototyp, zum ersten Mal gezeigt an der IAA 1973, noch mit 2,7-Liter Hubraum und 280 PS
Archiv Automobil Revue

Also entwickelte man weiter, vergrösserte den Hubraum zugunsten eines besseren Drehmomentverlaufs und mehr Laufkultur. Ein neues Viergang-Getriebe und eine verstärkte Kupplung sollten helfen, die Kraft im Zaum zu halten. Kotflügelverbreiterungen und breite Räder vorne und vor allem hinten sorgten für mehr Fahrstabilität. Überarbeitete Bremsen, Radführungen und zusätzliche Spoiler verbesserten die Fahrsicherheit. Die Änderungen waren so umfangreich, dass man auf die Typenbezeichnung “911” verzichtete und den Wagen “930” nannte.

Der endgültige Porsche Turbo als Antithese zur Energiekrise

Im Oktober 1974 feierte der neue Porsche Turbo dann in Paris Premiere, inmitten der Rezession und der Energiekrise.

260 PS stark und 1’140 kg schwer stand der Neuankömmling auf dem Messestand und Kinder und Männer drückten sich die Nase platt an den Seitenscheiben, um einen Blick auf den Tacho, der bis 300 km/h reichte, zu werfen. So sahen Bubenträume aus.


Porsche Turbo (1974) - das Serienmodell, wie es in die Produktion ging
Archiv Automobil Revue

DM 65’800 oder CHF 78’650 musste auf dem Konto wissen, wer sich den Sportwagen bestellen wollte. Das war eine ganze Menge Geld. Zwar kostete ein Ferrari 365 GT/4 BB mit CHF 119’000 nochmals deutlich mehr, aber den günstigsten 911-er gab’s damals zum halben Preis eines Turbos.

Immerhin erhielt man ein voll ausgestattetes Fahrzeug, zu dessen Lieferumfang auch eine beheizbare Frontscheibe, eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage, ein Stereo-Kassettenradio mit vier Lautsprechern, eine elektronisch kontrollierte Heizung und ein Heckscheibenwischer gehörte.

Der Preis stand dem Erfolg nicht im Wege, schon bald zogen sich die Lieferfristen in die Länge und die wenigen Extras wie Schiebedach oder breitere Pirelli-P7-Reifen wurden gerne geordert. 

Beeindruckende Beschleunigungsleistung

5.2 Sekunden reichten den Testern von Auto Motor und Sport, um mit dem Turbo Tempo 100 km/h zu erreichen. Da kamen weder der Ferrari BB (6,2 Sekunden), noch der Lamborghini Countach (5,4 Sekunden) mit. Der Vortrieb endete bei exakten 250 km/h, was zwar unter den Werten der italienischen Sportwagen-Elite lag, aber im Prinzip nur akademische Bedeutung hatte.

Die Automobil Revue erhielt offensichtlich ein etwas weniger gut im Futter stehendes Modell, was zu Messungen von 5,5 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit von 246 km/h führte. Dafür begnügte sich der “AR-Porsche” im Schnitt mit 16,2 Liter Superbenzin pro 100 km, während der Testwagen von AMS immerhin 20,9 Liter pro 100 km in den Motor einspritzte.

Einig waren sich die verschiedenen Zeitschriften bezüglich des überraschend hohen Komforts, insbesondere was die Geräuschbelastung anbelangte und der im Grenzbereich kritischen Fahreigenschaften.

Kein Wunder appellierten die AR-Redakteure an die Vernunft der Fahrer: “Zum Besitz genügt zwar ein wohldotiertes Bankkonto, doch zum sinnvollen Gebrauch ist neben solidem Fahrkönnen auch ein Maximum an Selbstbeherrschung, Verantwortungsgefühl und echter Ritterlichkeit notwendig; zum edlen Ross gehört der edle Ritter.”

Alltagstauglichkeit gross geschrieben

Von Anfang an war den Porsche-Ingenieuren eine uneingeschränkte Alltagstauglichkeit und Langlebigkeit wichtig gewesen. Ein Turbo konnte ganz normal im Strassenverkehr eingesetzt werden, selbst bei hohen Geschwindigkeit war eine Unterhaltung mit dem Beifahrer möglich.

Trotz einem von Anfang an gelungenen Produkt, entwickelte man im Porsche-Werk aber weiter. Aussenspiegel konnten ab 1976 von innen elektrisch verstellt werden, die Reifen wurden auch in der Serie breiter, die Karosserie wurde vollverzinkt. 1977 kamen 16-Zoll-Räder dazu.

Für das Modelljahr 1978 dann wurde der Motor auf 3,3 Liter vergrössert, die Leistung auf 300 PS erhöht. Grössere Bremsen und ein noch dickerer Heckflügel waren nötig, um den nochmals erstarkten Turbo unter Kontrolle zu halten.

Und die Entwicklung ging weiter, erst 1990 löste der Porsche 964 Turbo den 930 ab. 20’648 930 Turbo (2’876 mit 3-Liter-Motor) waren von Ende 1974 bis Ende 1989 hergestellt worden, wahrlich ein beeindruckender Erfolg.

Gute 35 Jahre später

260 PS und auch Beschleunigungszeiten von unter sechs Sekunden für den Sprint von 0 bis 100 km/h sind heutzutage keine Sensation mehr, selbst gut im Futter stehende Turbo-Diesel-Limousinen oder aufgeladene Familiencoupés bieten hier im Jahr 2012 zumindest Pari. Trotzdem fasziniert der Porsche Turbo noch heute.


Porsche 930 Turbo (1976) - die breiten Kotflügel setzen den Turbo vom 'normalen' 911-er ab
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zuerst ist man über seine erstaunlich gedämpfte Aussprache vielleicht etwas enttäuscht, aber spätestens dann, wenn man 6’000 Umdrehungen auf dem Drehzahlmesser sieht oder im Dunkeln die Turboflammen im Rückspiegel sieht versteht man, warum der Turbo aus Zuffenhausen soviele Anhänger gewann. Denn dieses Auto verkörpert wie nur wenige andere die duale Natur des Dr. Jekyll versus Mr. Hyde. Sanft und durchaus komfortabel verhält sich der Turbo im tiefen Drehzahlbereich und im normalen Gebrauch, gibt man dem Wagen aber die Sporen, dann geht die Post ab.

Wir fuhren einen Turbo, der bereits über 180’000 km auf dem Buckel hatte. Trotz des Alters von fast vierzig Jahren und der hohen Laufleistung fühlte der Porsche sich sehr gesund an und zog los wie ein Spitzensportler. Das Fahren ist keine Hexerei, nur ein wenig noch fühlen sich Schaltung und Sitzposition ein wenig nach Käfer an. Das Zündschloss sitzt natürlich links am Armaturenbrett, der Motor startet zuverlässig und nimmt auf Anhieb Gas an. Man sitzt bequem, die Rundumsicht ist gut, nur auf die dicken Backen muss man aufpassen, da man im immerhin 177,5 cm breiten Wagen recht zentral sitzt.

Im Vergleich zu seinen damaligen Konkurrenten fühlt sich der Porsche 930 Turbo sicher am zivilsten und komfortabelsten an und wer will mit diesem Klassiker schon unbedingt den Grenzbereich und heikle Lastwechselreaktionen erkunden.

Im Unterhalt und beim Kauf definitiv kein Käferpendant

Porsche Turbo-Modelle der ersten Generation erfreuen sich grosser Beliebtheit, je nach Modell sind aktuell (Stand 2012) gemäss Marktbeobachter Classic Data zwischen Euro 44’000 und 55’000 (CHF 52’000 bis 70’000) für ein Fahrzeug in gutem Zustand zu bezahlen, am teuersten sind dabei die späten Fünfgang-Modelle. Für die frühen Dreiliter-Modelle wird heute kein Mehrpreis mehr verlangt, obschon sie recht rar geworden sind.

Auch Unterhalt und Ersatzteile sind nicht zu Käfer-Preisen erhältlich. Erhältlich ist fast alles, dank der guten Ersatzteilpolitik des Hauses Porsche.

Ein gut unterhaltener Porsche Turbo macht auch heute noch süchtig und kaum ein zeitgenössisches Auto vermittelt einen derart beeindruckenden Turbo-Schub, selbst wenn heute wesentlich höhere Leistungsspitzen möglich sind.

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die uns gebotene Gelegenheit, den goldenen Porsche Turbo mit Jahrgang 1976 probefahren zu können.

Weitere Informationen zum Porsche Turbo

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 260 PS, 2994 cm3
Coupé, 360 PS, 3600 cm3
Coupé, 300 PS, 3299 cm3
Cabriolet, 300 PS, 3299 cm3
Coupé, 300 PS, 3299 cm3
Coupé, 320 PS, 3299 cm3
Coupé, 408 PS, 3600 cm3
Cabriolet, 408 PS, 3600 cm3
Coupé, 165 PS, 2687 cm3
Targa, 165 PS, 2687 cm3
Coupé, 200 PS, 2994 cm3
Targa, 200 PS, 2994 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.