Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Das häßliche Entlein hat sich gemausert - Ami 6 - der große kleine Citroën

Erstellt am 1. Mai 1961
, Leselänge 9min
Fotos:
Archiv Radical Mag / Peter Ruch 
7
Archiv 
15
Citroën Ami 6 Break (1964) - Tierärztin oder Tierfreundin
Citroën Ami 6 (1961) - das Seitenprofil zeigt die auffällige Dachkonstruktion
Citroën Ami 6 (1961) - viel Platz zwischen den Achsen
Citroën Ami 6 (1961) - die Vorderansicht mit den breiten Scheinwerfern und der charakteristischen geschwungenen Linie dazwischen
Citroën Ami 6 (1961) - Bertonis meisterhafte Entwurf
Citroën Ami 6 (1961) - viel Platz und wohnliche Atmosphäre im Interieur
Bild von Partner Württembergische

Zusammenfassung

Anfangs der Sechzigerjahre traute man Citroën noch zu, nicht nur altgewohnte technische Traditionen über Bord zu werfen, sondern auch die Käufermassen von neuen Lösungsansätzen und Designinnovationen zu überzeugen. Entsprechend gespannt wurde denn auch der Wagentyp erwartet, der die Lücke zwischen 2CV und DS/ID schliessen sollte, der Ami 6. ‘hobby’ beurteilten den Neuankömmling wohlwollend, obschon die erwartete Revolution ausblieb und der neue Wagen eher als Synthese aus kleinem und grossem Bruder gesehen wurde. Ob der Ami 6 Erfolg haben würde, machte der Berichterstatter vom noch nicht bekannten Preis abhängig. Dieser Bericht gibt den Originalwortlaut des Artikels von 1961 wieder, ergänzt um viele Fotos aus der Zeit.

Dieser Artikel enthält folgende Kapitel

  • Die Lücke zwischen 2CV und DS/ID wird geschlossen
  • Nur auf dem Papier?
  • Der fast geheime Neuankömmling mit Anlehnungen nach unten und oben
  • Nicht schön, aber ein grosser Kleiner
  • Viertürer mit exzellentem Innenkomfort
  • Genügend Gepäckraum
  • Keine Luftfederung
  • Zwei Zylinder und 18 PS genügen
  • Vom “Grossen” gelernt
  • Attraktives Interieur
  • Keine Grillspielereien
  • Sparsamkeit geerbt
  • Gute Synthese statt Sensation

Geschätzte Lesedauer: 9min

Leseprobe (Beginn des Artikels)

Wenn Citroën in Paris ein neues Auto herausbringt, dann horcht die Welt auf. Die Fachwelt ebenso wie die Autonormalverbraucher. Man horcht auf, weil man von den Konstrukteuren der altrenommierten Firma unter dem Zeichen der zwei Winkel technische, konzeptionelle und nicht zuletzt äußerliche Sensationen erwartet. Man weiß, daß man am Quai-André-Citroën nicht nur revolutionäre Ideen konsequent verfolgt, sondern auch den Mut hat, sie entgegen allen psychologischen Erwägungen von der Trägheit der Käufermassen und deren sturemBeharrungsvermögen an altgewohnten Traditionen geradezu diktatorisch durchzusetzen.

 
9min
Liebe Leserin, lieber Leser,
schön, dass Sie bei uns sind!

Dieser Artikel ist exklusiv für unsere Premium-Mitglieder lesbar.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 4.10
ab EUR 3.80
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 9min)
Zugriff auf bis zu 22 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Unlimitierter Zugriff auf über 320'000 Bilder in grosser Auflösung
Zugriff auf über 590'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 95.00
EUR 87.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 9min)
Zugriff auf alle 22 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 590'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 250'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
1 Fahrzeug-Inserat im «Zwischengas Online - Fahrzeugmarkt»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 169.00
EUR 155.00
Sie können diesen Artikel lesen (geschätzte Lesedauer 9min)
Zugriff auf alle 22 Fotos in der Fotogalerie, nicht nur 1
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 590'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 250'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
2 Fahrzeug-Inserate im «Zwischengas Online - Fahrzeugmarkt»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Geschätzte Lesedauer: 9min

Bilder zu diesem Artikel

Citroën Ami 6 Break (1964) - Tierärztin oder Tierfreundin
Citroën Ami 6 (1961) - das Seitenprofil zeigt die auffällige Dachkonstruktion
Citroën Ami 6 (1961) - viel Platz zwischen den Achsen
Citroën Ami 6 (1961) - die Vorderansicht mit den breiten Scheinwerfern und der charakteristischen geschwungenen Linie dazwischen
Citroën Ami 6 (1961) - Bertonis meisterhafte Entwurf
Citroën Ami 6 (1961) - viel Platz und wohnliche Atmosphäre im Interieur
Quelle:
Logo Quelle
von ni******
08.09.2015 (08:57)
Antworten
Der Ami war ein tolles Auto, bequem, zweckmäßig, geräumig. Aber, ein Drehmomentschlüssel war absolut erforderlich, sonst waren Radbolzen "razt fazz" abgedreht....; Schade das man "IHN" nur noch selten sieht. Der "Gilb" hat offenbar reiche Ernte gehalten.
von ma******
27.09.2013 (01:28)
Antworten
Hallo Auto- (Citroen)Freunde,
ich war ca. 20 Jahre Citroenfahrer, u.a. 2CV, 2CV Kastenwagen, Dyane 6, Ami 8 Break und Ami Super Break (mit dem GS-4-Zyl. Motor), war damals schon fast eine Rakete mit ca. 54 PS! Die Platzverhältnisse waren hervorragend, selbst zum darin Schlafen, für Transporte ohnehin. Auf schlechten Strassen, z.B. damals in Irland,Schottland oder auf Frankreichs Nebenstrassen, war der Ami ein absolut bequemes Auto. Das Fahrgefühl fand ich besser als im Renault R4, obwohl seine Kurvenneigung weniger abenteuerlich war. Den Rost konnte man weitgehend besiegen, indem man Hohlräume und Unterboden mit Chassis immer wieder mit Chassisöl einsprühte. Die späteren Citroenmodelle, oft von Peugeot abgeleitet, entsprachen nicht mehr meinen Ansprüchen. Mein letzter Citroen war ein von mir als Bausatz gekaufter Aufbau mit GFK, genannt "Safari" von Jehle in Lichtenstein. Den Wagen baute ich auf eine alte Dyane 6 Mechanik auf und brachte den Wagen 2 x innerhalb von 8 Jahren immer auf Anhieb über die MFK, teilweise mit einem Augenzwinkern des Experten. Ich gehe davon aus, dass mein Safari noch heute existiert. Ich verkaufte ihn an einen Citroengaragisten und -Sammler in den Jura. Dieser Safari war im Prinzip eine kluge Weiterentwicklung des Mehari in viel stabilerer Form und kostete damals als Bausatz ca. Fr. 2900.- Besässe ich eine eigene Garage, ich hätte mir sicher so einen 2-Pfünder, was auch immer, als Fan erhalten. Martin aus Reinach
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!