Citroën SM Mylord Chapron - sportlich und noch göttlicher

Erstellt am 26. November 2015
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
34
Bruno von Rotz 
5
Laurent Missbauer 
1
Archiv 
14

Als Citroën 1970 den SM mit Maserati-V6-Motor präsentierte, war dieser Wagen aus Sicht des Herstellers konkurrenzlos und stellte eine neue Automobilkategorie dar. Der Karossier Chapron baute den SM zum Cabriolet Mylord um und machte ihn noch aussergewöhnlicher.


Citroën SM Mylord (1973) - eines der seltensten Citroën-Modelle überhaupt
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ein konkurrenzloser Granturismo

Im März 1970 zeigte Citroën das in Zusammenarbeit mit Maserati entstandene Sportcoupé zum ersten Mal. Das Auto liess sich mit anderen Fahrzeugen kaum vergleichen, denn es verfügte als sportlich-luxuriöser Granturismo über Frontantrieb und das vom Citroën DS bekannte Hydropneumatik-Fahrwerk.


Citroën SM (1970) - die Durchsichtszeichung zeigt die Innereien
Archiv Automobil Revue

Den Motor hatte Giulio Alfieri in kürzester Zeit auf Basis bewährter Maserati-Baumuster entwickelt. Es entstand ein V6-Aluminium-Aggregat mit 2,7 Litern Hubraum und rund 170 PS Leistung, den man tief in den Citroën-Bug einbauen konnte.


Citroën SM (1970) - der von Alfieri konstruierte Maserati-V6-Motor für den SM
Archiv Automobil Revue

Beim Karosseriedesign war eine gute Aerodynamik oberstes Gebot, optisch sind viele Anleihen an den DS sichtbar, das Heck geriet aber komplett eigenständig.


Citroën SM (1970) - mit diesem Wagen war man auf jeden Fall gut angezogen
Archiv Automobil Revue

Wie der DS verfügte auch der SM über Schwenklampen, im Gegensatz zur Limousine wies das Coupé aber je drei Scheinwerfer pro Seite auf, von denen sich die innenliegenden beiden Lampen drehten.

Nische gesucht

Der Pariser Karosseriebauer Henri Chapron hatte in den Jahren 1960 bis 1971 die Werkscabriolets des Citroën DS hergestellt, ein grosser und lukrativer Auftrag. Als Citroën den Verkauf des “Décapotable” einstellte, suchte Chapron nach einem potentiellen Nachfolgegeschäft. Mit dem SM Coupé sah er die Chance gekommen und stellte auf dem Pariser Autosalon 1971 seine gelungene Umwandlung zum Cabriolet vor.


Citroën SM (1970) - elegante Formgebung
Archiv Automobil Revue
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
VW Käfer 1303 LS Memminger (1977)
VW Karmann-GHIA Cabriolet (1965)
Alfa Romeo 1750 GTAm (1971)
VW Karmann-GHIA (1961)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Der aufwändige Umbau

Die Konvertierung vom Coupé zum Cabriolet war aufwändig. Citroën-Hauslieferant Chausson lieferte eine serienmässige Coupé-Karosserie an. Während die Bodengruppe bei unverändertem Radstand beibehalten werden konnte, mussten B- und C-Säulen bei Chapron entfernt und das Heck komplett umgebaut werden. Zudem waren umfangreiche Verstärkungen nötig, um das wegfallende Dach zu kompensieren.

Nach Fertigstellung des Karosserieumbaus ging der Wagen zurück zu Citroën, wo die unveränderte Technik eingebaut wurde. Nach dem Einbau ging der Wagen erneut an Chapron, wo nun das Interieur komplettiert wurde und das Cabriolet seine Lackierung und das Faltdach erhielt.


Citroën SM Mylord (1973) - Chapron baute nur eine Handvoll dieser Cabriolets
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Dass sich eine derartig aufwändige Bauweise auch auf den Preis niederschlug, ist nachvollziehbar. Tatsächlich verlangte Chapron für sein Mylord Cabriolet 130’000 französische Francs  und damit doppelt soviel, wie ein SM Coupé kostete.

Nummer sechs von fünf

Nur fünf Mylord Cabriolets (andere Quellen nennen allerdings sieben oder acht) wurden nachweislich bei Chapron gebaut. Die Hoffnungen des Karossiers in eine grössere Serienfertigung erfüllte sich also nicht.


Citroën SM Mylord (1973) - Der Frontbereich entspricht dem Coupé
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Das fotografierte Auto gehört nicht zu diesen Originalfahrzeugen, hat aber gemäss vorliegenden Recherchen eine hochinteressante Geschichte.

Ein Pariser Immobilienbesitzer, der in den Siebzigerjahren gerne ein Mylord Cabriolet gekauft hätte, aber keines mehr bestellen konnte, liess sich bei Guy Deslandes auf Basis eines Coupés ein Coupé mit Originalteilen von Chapron umbauen. Sogar Originalpläne, die der Besitzer hatte von Chapron erstehen konnten, wurden beigezogen. Noëlle Chapron, die Nachfahrin Henri Chaprons autorisierte den Umbau und nahm ihn mit eigener Baunummer in das Chapron-Register auf, nachdem der Wagen vom damaligen Chef-Carrossiers Chaprons untersucht wurde.

Inzwischen ist der Wagen komplett restauriert worden und befindet sich sozusagen im Neuzustand.

Göttlicher Reisekomfort

Wer nicht gewohnt ist, mit Citroën-Oberklassen-Fahrzeugen der Sechziger- oder Siebzigerjahre zu fahren, wird im Citroën SM Mylord einige Überraschungen erleben. Die Lenkung fühlt sich anders an, die Bremse reagiert beinahe digital auf den Fussdruck. Die Anzeigen sind kein Muster für optimale Ablesbarkeit. Das eine oder andere Bedienungselement verlangt nach Anpasssung. Aber man lernt ja schnell.


Citroën SM Mylord (1973) - fünf Vorwärtsgänge weist das Getriebe auf
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Sehr traditionell dagegen kommt der wohlklingende Maserati-Motor daher, der mit dem immerhin knapp über 1,5 Tonnen schweren Cabriolet wenig Mühe hat. Das Fünfgang-Getriebe lässt sich gut schalten und die Rundumsicht ist im offenen Wagen perfekt.

Noch mehr als im Coupé fallen die sportlichen Ansaug- und Auspuffgeräusche auf, die nicht so rechts zur Luxuskomfort-Ausrichtung des Wagens passen wollen.


Citroën SM Mylord (1973) - der Umbau zum Cabriolet war aufwändig
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Unterwegs im Mylord fand das hinter dem Schalthebel eingebaute klassische Radio plötzlich einen Sender und Jazzmusik begann sich leise im Inneren zu verbreiten. Passender wäre die musikalische Untermalung kaum möglich gewesen und am liebsten wäre man sofort in Richtung Côte d’Azur aufgebrochen. Göttlicher kann man kaum reisen als mit der Sonne im Nacken, Maserati-Kraft am Fuss und hydropneumatisch aufgehängten Rädern.

Wir danken der Oldtimer Galerie Toffen für die Gelegenheit, dem Citroën SM Mylord Chapron von 1973 eine Fotosession widmen zu dürfen.  

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von di******
19.01.2017 (20:45)
Antworten
wie sieht er wohl mit geschlossenem Verdeck aus?
von is******
01.12.2015 (11:23)
Antworten
Das Kleingedruckte im Auktionskatalog wirft einige Fragen auf:
EU-Fahrzeugpapiere, in der Schweiz nicht verzollt.
Nicht einfach, so ein Fahrzeug durch eine schweizer MFK zu bringen! Hoffentlich haben mögliche schweizer Käufer dieses Thema recherchiert - ich finde es schade, dass der sonst verführerisch geschriebene Artikel diesen Punkt nicht beleuchtet... trotz Kerzenleuchter im Saal ....
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
01.12.2015 (11:29)
Nun, der potentielle Verkauf war ja nicht Thema dieses Artikels. Allerdings denken wir, dass eine Zulassung in der Schweiz möglich sein sollte, da der Umbau ja vor mehreren Jahrzehnten erfolgt ist. Aber natürlich lohnt sich immer ein Gespräch mit der MFK, bevor man das Geld auf den Tisch legt.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 180 PS, 2965 cm3
Coupé, 178 PS, 2670 cm3
Coupé, 170 PS, 2670 cm3
Kastenwagen, 33 PS, 602 cm3
Freizeitauto, 33 PS, 602 cm3
Kastenwagen, 42 PS, 1911 cm3
Limousine, viertürig, 18 PS, 425 cm3
Kombi, 102 PS, 1985 cm3
Kombi, 106 PS, 1981 cm3
Kombi, 106 PS, 1981 cm3
Kombi, 120 PS, 2347 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Basel, Schweiz

0041 (0)61 467 50 90

Spezialisiert auf Bentley, Rolls-Royce, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.