Chevrolet Corvette Shark XP-755 von 1961 - Bio-Design bei General Motors

Erstellt am 31. März 2012
, Leselänge 3min
Text:
Stefan Fritschi
Fotos:
Tino Rossini 
2
Archiv 
11

Die neue Generation Corvette C-2 war in der Entwicklung schon sehr weit fortgeschritten. Das Design basierte dabei auf dem Stingray-Racer (XP-87 von 1959), welcher von der Meerestierwelt stark beeinflusst war. Deshalb suchte man nach einer Möglichkeit, die neue Bio-Formensprache in Form eines Show-Cars zu promoten. Designchef Bill Mitchell fand sie - am Wochenende beim Fischen.

Inspiriert durch den Kurzflossen-Mako

Die Inspiration kam vom Hai, genauer von einem Kurzflossen-Mako, den Chefdesigner Bill Mitchell im Urlaub fing. Gemäss Erzählungen hing ein ein ausgestopftes Exemplar (andere  sprachen von einem “Modell”) dieses wunderschönen Tieres in seinem Arbeitszimmer. Sein Mitarbeiter Larry Shinoda nahm sich die spitze Schnauze und die aero- respektive aquadynamisch hervorragende Grundform als Beispiel und schuf die Karosserie der Studie mit der Bezeichnung XP-755. Sie wurde später weltberühmt, weil sie als die wohl schönste Interpretation des Corvette-Themas gelten kann. Der Grund ist ihre Form, die sich sehr stark an der Natur orientiert, und solche Formen haben es bekanntermassen beim menschlichen Auge leichter.

Auch die Details wie Kiemen oder die Knopfaugen des Vorbilds fanden Eingang im Designkonzept. Im Kofferraumdeckel befanden sich zwei Bremsklappen, deren verspiegelte Unterseiten versenkt angeordnete Bremsleuchten sichtbar machten. Glücklicherweise wurde auf die Nachbildung der Flossen verzichtet. Mit etwas Phantasie kann man in der Seitenansicht die Windschutzscheibe als Rückenflosse interpretieren.

Futuristische Plexiglas-Blasen als Dachersatz beim „Shark“

Der XP-755 hatte zu diesem Zeitpunkt noch das „Double-Bubble“-Dach aus Alu-beschichtetem Lexan mit integriertem Rückspiegel. Im Heck sassen sechs kleine Knopfaugen, die als Leuchten fungierten. Die Krönung bildete die Nachbildung der naturgetreuen Tarnfärbung des Hais. Der blaue obere Bereich, der fliessend in einen weissen „Bauch“ überging, wollte Bill Mitchell aber nie so richtig gefallen. Die Lackierer sollten sich noch näher am Vorbild orientierten. Nach mehreren Versuchen war Mitchell immer noch unzufrieden.

Da ersannen die Prototypenbauer eine List. Sie entführten nachts das Hai-Modell aus dem Arbeitszimmer und lackierten es analog zum Konzeptfahrzeug. Mitchell merkte nichts von dem Betrug und war mit der guten Arbeit seiner Jungs hochzufrieden.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Ford Sierra Cosworth (1988)
Mercedes-Benz 300 S Roadster (1954)
Jaguar XK 120 DHC (1954)
Porsche 911 T Targa 2.4 (1971)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

„Mako Shark“ als modifizierte Neuauflage

Allerdings gibt es von dieser Legende noch eine zweite Variante, genauso wie es auch vom XP-755 eine zweite Version gab. Nach der Ausstellung in New York wurde die Plexiglashaube entfernt, die Front bekam eine überarbeitete Motorhaube mit Luftaustritten, und die spitze Nase eine Chromstossstange verpasst. Auch Details im Interieur und die Speichenräder wurden überarbeitet. Erst jetzt wurde der Wagen, der bisher intern nur „Shark“ genannt worden war, zum „Mako Shark“ umbenannt. Und er bekam eine neue Lackierung. Das bisherige, einem echten Hai nachempfundene, blasse Blau wich einem kräftigen Marineblau.

Da setzt die Phase 2 der Legende ein: Bill Mitchell soll von der neuen Farbgebung so begeistert gewesen sein, dass er sein Hai-Modell im Arbeitszimmer ebenfalls in Marineblau umlackieren liess. Welche der beiden Legenden nun die wahrscheinlichere ist, muss der Phantasie überlassen werden. Schön sind beide ...

Falsch ist allerdings, dass der XP-755 die zweite Corvette-Generation beeinflusst habe. Diesen Eindruck sollten die Besucher der New Yorker Messe zwar bekommen. Aber der 1963er Serien-C2 basierte stylistisch auf dem XP-87 Stingray Racer von 1959 und war schon längst fertig, als der erste Shark 1961 in New York gezeigt wurde.

Komplettumbau im Interieur

Das Interieur des ersten Shark war von der Architektur und Instrumentierung fast baugleich mit dem filigranen und sehr schwungvoll gezeichneten C1-Cockpit.

Beim Mako Shark wurde es komplett überarbeitet und hatte mit dem ursprünglichen Entwurf nichts mehr zu tun. Jetzt war es sehr massiv und gradlinig geworden, was damals als modern galt. Breite, gerade  Holzplanken im Bootsstil liefen von Tür zu Tür unterbrochen von einer riesige Mittelkonsole mit sechs Instrumenten. Der ganze Aufbau war strikte sachlich und frei von Ornamenten und sah es jetzt mehr wie ein Serienauto als ein Showcar aus. Unter der Haube wurden allerdings diverse Experimentalmotoren verwendet.

XP-755 existiert nicht mehr

Laut Mark Jordan, dem Sohn des späteren Chef-Designers Charles „Chuck“ Jordan, existieren der Vorgänger XP-700 wie auch der erste XP-755 „Shark“ nicht mehr, weil sie beide im „Mako Shark“ aufgegangen sind, welcher heute zur historischen GM-Sammlung gehört.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 230 PS, 4637 cm3
Roadster, 150 PS, 3859 cm3
Roadster, 155 PS, 3859 cm3
Roadster, 195 PS, 4343 cm3
Cabriolet, 210 PS, 4343 cm3
Cabriolet, 230 PS, 4637 cm3
Coupé, 185 PS, 5735 cm3
Coupé, 195 PS, 5735 cm3
Coupé, 190 PS, 5735 cm3
Coupé, 200 PS, 5735 cm3
Coupé, 190 PS, 5735 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.