Angebot eines Partners

BMW M635 CSi gegen BMW-Alpina B7 Turbo - Kampf der Motorenkonzepte

Erstellt am 15. Februar 2018
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
59
Alpina Burkard Bovensiepen GmbH 
2
Archiv BMW AG 
1
BMW AG 
1
Archiv 
15

Im Jahr 2018 scheint dieser Kampf entschieden, der Turbomotor hat sich gegen frei atmende hochdrehende Vier-/Fünfventiler durchgesetzt. In den Achtzigerjahren war ein Turbomotor immer noch vergleichsweise exotisch, obschon u.a. die Japaner ihn erfolgreich auch bei günstigeren Serienfahrzeugen einsetzten.

BMW M 635 CSi (1984) - lief im Test 256 km/h
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

BMW hatte im 745i bereits ein Turbo-Aggregat im Einsatz, doch beim M 635 CSi, dem damals schnellsten Auto aus München, entschied man sich für klassische Rennsporttechnik, während Burkard Bovensiepen von Alpina lieber auf den Turbolader setzte für sein Topmodell.

BMW-Alpina B7 Turbo Coupé (1987) - lief damals rund 270 km/h
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Elegante und komfortable Basis

Ausgangspunkt war sowohl bei der Motosport GmbH als auch bei Alpina das von Paul Bracq elegant gezeichnete Coupé der Baureihe E24, das 1976 am Genfer Automobilsalon seine Premiere gefeiert hatte. Ursprünglich mussten 3 oder 3,2 Liter Hubraum reichen, aber ab 1978 gab es auch einen 3,5-Liter-Motor im Bug, der immerhin 218 PS mobilisierte.

Alpina legt vor

Bereits 1978 sorgte Alpina mit einem deutlich leistungsgesteigerten 6-er-Coupé für Furore. 300 PS waren eine Ansage, auch wenn der 260 km/h schnelle Granturismo fast 80’000 DM kostete. Motorenentwickler Fritz Indra setzte auf eine sogenannte “Resonanz-Aufladung”, um das damals noch omnipräsente “Turboloch” zu verringern. Zudem war im Auto ein “Dampfrad” montiert, mit dem der Fahrer (oder Beifahrer) den maximalen Ladedruck von 1,85 auf 1,55 bar herunterregeln konnte, um eine weichere Leistungsentwicklung abzurufen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 370 S Mannheim Sport Cabriolet (1932)
Lancia Aurelia B52 Vignale Coupé (1952)
Jaguar SS 100 2 1/2 Litre (1937)
Fiat Giannini 650 NP (1972)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

BMW setzt auf Kronjuwelen

Auch BMW suchte nach dem Abgang des Mittelmotorsportwagens M1 in den Achtzigerjahren nach Wegen ,ein neues Topmodell zu präsentieren. Anstatt einen neuen Motor zu entwickeln, griff man zum Sportaggregat M88 us dem M1 zurück. Für den Einsatz im Sechser modifizierte man den Reihensechszylinder mit vier Ventilen pro Zylinder allerdings umfangreich. Anstelle der beim M1 genutzten mechanischen Kugelfischer-Einspritzung kam nun eine digital gesteuerte Bosch-Einspritzung zum Einsatz, kombiniert mit einer kennfeldgesteuerten Zündung. Die Verdichtung wurde auf 10,5:1 angehoben. Als Ergebnis zerrten nun 286 PS an den Hinterrädern des Coupés. 

BMW M 635 CSI - der imposante Vierventil-Sechszylinder aus dem M1 wird nun im 6-er-Coupé eingebaut, man beachte das Auspuffrohr-Schlangennest - am Genfer Automobilsalon 1984
Archiv Automobil Revue

Natürlich wurde das ganze Fahrwerk auf die gesteigerte Leistung angepasst, das 5-Gang-Sportgetriebe verstärkt. TRX-Reifen mit den passenden Felgen sorgten für den Bodenkontakt, die vorderen Scheibenbremsen waren nun innenbelüftet. ABS war Serienausstattung, die Batterie wurde zur besseren Gewichtsverteilung nach hinten verlegt. Das Coupé war weitgehend vollständig ausgestattet, nur Leder, Klimaanlage oder ein Schiebedach kosteten Aufpreis.

Alpina legt nach

Auch Indra nutzte schon bald die fortschrittliche Einspritzungs- und Zündtechnik Motronic II von Bosch im B7 Turbo, da diese eine feinere Anpassung des 3,5-Liters auf Abgasgesetzgebungen erlaubte. Zunächst blieb die Höchstleistung bei 300 PS, aber schon bald steigerte man sie auf 330 PS und erhielt damit wieder einen sicheren Abstand zum Stammhaus BMW. Auch beim Alpina kam ein eng gestuftes 5-Gang-Sportgetriebe zum Einsatz, allerdings konnte auf Wunsch auch eine 4-Gang-Automatik bestellt werden, die es beim M 635 CSi nicht gab.

BMW-Alpina B7 S Turbo Coupé (1982) - 30 Exemplare wurden 1982 gebaut
Copyright / Fotograf: Alpina Burkard Bovensiepen GmbH

Wie beim Werks-Spitzenmodel war bei Alpina das ABS serienmässig, hingegen setzte man auf konventionelle Reifen, aber unterschiedliche Breiten vorne und hinten.

Das BMW-Alpina B7 Turbo Coupé war komplett ausgestattet, selbst die Alpina-Sportsitze und ein Stereo-Radio waren an Bord. Schiebedach oder Diebstahlschutzanlage musste man allerdings auch beim Auto aus Buchloe zusätzlich bezahlen.

Angebot eines Partners

Der Kampf der Überflieger

Götz Leyrer von Auto Motor und Sport hatte 1984 die Gelegenheit, die beiden Spitzenmodelle von BMW und Alpina im direkten Vergleich zu fahren. Dem Alpina-Motor waren die klassischen Turbo-Charakteristischen immer noch anzumerken. Solange der Lader nicht voll auf Touren liefe, wirke er eher etwas schlapp und verhalten, notierte Leyrer um dann anzufügen: “Wenn der Lader auf Touren gekommen ist, dann ist im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los. Der B7 schiebt davon wie ein Düsenflugzeug; es ist ein nicht enden wollender Gewaltakt, der dem Fahrer das Gefühl vermittelt, als würden seine Arme unwiderstehlich in die Länge gezogen. Der Einsatz der Leistung erfolgt dabei  weich und gleichmässig; die Beschleunigung vollzieht sich nicht so, als würde man einen Tritt in den Hintern bekommen - man meint eher, einen ausgewachsenen Orkan im Rücken zu haben.”

BMW-Alpina B7 Turbo Coupé (1987) und BMW M 635 CSi (1984) - Turbo gegen Vierventiler-Konzept im direkten Vergleich
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Der Vierventiler im M 635 CSi zeigte da ein deutlich anderes Naturell: “Dieses Triebwerk beantwortet den Druck aufs Gaspedal immer mit bissigem Antritt und unverzüglicher Beschleunigung - ganz gleichgültig, ob die insgesamt sechs Drosselklappen nun bei nur 1500 oder bei 5000 U/min voll geöffnet werden. Es entwickelt dabei ein keineswegs leises Ansaug- und Auspuffgeräusch und zeigt sich von beispielhafter Drehfreude. Bis fast 7000 U/min schnellt die Nadel des Drehzahlmessers vehement nach oben, wobei der Motor nicht den Eindruck macht, als würden ihm derartige Eskapaden schwerfallen; nur ein Drehzahlbegrenzer hält ihn davon ab, in noch höhere Regionen vorzudringen”, schrieb Leyrer nach seiner Testfahrt.

Mehrleistung zahlt sich aus

Im direkten Vergleich zeigte sich, dass der Alpina vor allem im oberen Geschwindigkeit punkten konnte. Bis 100 km/h beschleunigte er nur um vier Zehntelssekunden schneller, aber bis 200 km/h betrug die Differenz bereits 4,5 Sekunden. Oberhalb 200 km/h lief der Alpina dem M-BWM richtiggehend davon, weshalb Leyrer mutmasste, dass die nominelle Leistungsdifferenz von 44 PS in der Realität doch wohl eher noch grösser sei, weil Alpinas Motoren eher nach oben, die Münchner Aggregate aber eher nach unten streuten.

BMW M 635 CSi (1984) - ein Bild von einem Motor
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

256 km/h lief der Sauger, 270 km/h der Turbo-BMW. Beim Verbrauch lagen sie mit 16,2 respektive 17,7 Liter Super pro 100 km deutlich näher beinander, als man es vielleicht erwartet hätte. Dies lag sicherlich auch daran, dass der Alpina-BMW gar nicht so häufig voll gefordert werden musste, um bei den Vergleichsfahrten am M 635 CSi dranzubleiben.

BMW-Alpina B7 Turbo Coupé (1987) - gut sichtbar, der Turbolader
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

16’500 DM gross war der Preisunterschied zu Ungunsten des Alpina-Turbos, dafür war er aber besser ausgestattet. Leyrer jedenfalls befand: “Beide sind von hohem Reiz - eine klare Empfehlung kann schon deshalb nicht gegeben werden, weil es hier um Autos geht, deren äusseres Erscheinungsbild zwar fast gleich ist, die aber von völlig unterschiedlichem Charakter sind.”

Vergleich der technischen Daten und Fahrleistungen

Fahrzeug BMW M 635 CSi BMW-Alpina B7 Turbo Coupé
Jahr 1984 1984
Zylinder 6 6
Hubraum 3453 3430
BohrungxHub 93,4x84,0 92,0x86,0
Leistung PS 286 330
bei U/min 6500 5800
Max. Drehmoment Nm 340 512
bei U/min 4500 3000
Verdichtung 10,5:1 8,0:1
Anzahl Gänge (vorwärts) 5 5
Scheiben vorne/hinten Scheiben (vorne innenbelüftet) Scheiben
Felgengrösse 165 TR 390 7 J x 16, 8 J x 16
Reifengrösse 220/55 VR 390 (TRX) 205/55 VR 16, 225/50 VR 16
Leergewicht kg 1508 1556
Länge mm 4755 4755
Breite mm 1725 1725
Höhe 1354 1345
0 - 100 km/h 6.5 6.1
0 - 160 km/h 15 12.6
60 - 120 km/h (5. Gang) 16.7 16
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 256 270
Testverbrauch l/100 km 16.2 17.1
Innengeräusch bei 100 km/h dB(A) 72 68
Preis DM (1984) 89500 116000
Preis CHF (1988)   117500

 

Angebot eines Partners

Mehr oder weniger exklusiv

Mit 5855 Exemplaren war der von 1983 bis 1989 gebaute BMW M 635 CSi vermutlich erfolgreicher, als es sich die Werksstrategen ausgemalt hatten. In den USA gab es ihn als 1767 Mal (in den 5855 Ex. enthalten) als M6 mit Katalysator und wegen reduzierter Verdichtung verringerter Leistung von 256 PS.

Im Vergleich dazu war der Alpina-B7 Turbo deutlich seltener, man spricht von 130 produzierten Exemplaren, wovon 20 mit Katalysator ausgerüstet waren.

Unterschiedliches Naturell

Auch heute noch begeistert der Schub, den der Alpina B7 Turbo entwickelt. Moderne Turbo-Aggregate zeigen zwar einen ähnlichen Leistungsverlauf, aber bei deutlich niedrigeren Touren und besserem Ansprechverhalten. Zwar beschleunigt der Alpina ab Stillstand überdurchschnittlich, aber  so ab 3000 Umdrehungen geht es mit einem “Woosh” erst richtig vorwärts. Es kommen auf jeden Fall keine Zweifel auf, dass die über 300 PS vollständig mitgaloppieren.

BMW-Alpina B7 Turbo Coupé (1987) - relativ straff gefedert
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ganz anders der M 635 CSi, der überraschend zivil tönt und vergleichsweise gleichförmig beschleunigt. Zwar hat der wunderschöne 24-Ventiler mit den knapp über 1,5 Tonnen Gewicht keine Mühe, aber gegenüber dem Alpina-BMW wirkt er fast ein wenig wie zugeschnürt.

BMW M 635 CSi (1984) - trotz 1,5 Tonnen überraschend handlich
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Ansonsten ähneln sich die beiden Coupés natürlich stark, schliesslich stammen Ergonomie und Grundausstattung ja auch aus demselben Haus. Einzig der erste Gang sitzt beim Alpina hinten links, während der M 635 CSi klassisch in H-Manier geschaltet werden will.

BMW M 635 CSi (1984) - sieht kaum anders aus als seine schwächeren Brüder
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Sitze sind unterschiedlich, aber in beiden Fällen gut geformt. Komfortabel sind sie beide, der B7 Turbo wirkt noch etwas sportlicher.

BMW-Alpina B7 Turbo Coupé (1987) - die Sitze sind elektrisch verstellbar
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Welchem der beiden man den Vorzug geben will, sollte sich diese Frage überhaupt jemals stellen, ist sicherlich eher von den persönlichen Vorlieben, als von den Qualitäten der beiden Autos abhängig. Am besten würde man sich beide Coupés in die Garage stellen und sie jeweils rückwärts nebeneinander einparken, damit man jeder Zeit mit einem von beiden auf die grosse Reise abfahren kann.

Wir danken der Oldtimer Galerie in Toffen für die Gelegenheit die beiden starken BMW-Coupés im direkten Vergleich fahren zu können.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ho******
02.06.2021 (22:32)
Antworten
Schöner Bericht, und interessant dazu, vielen Dank. Ich würde sicherlich den Sauger wählen, wennn es ihn denn überhaupt in der Schweiz zu kaufen gäbe.
von mc******
12.02.2020 (22:35)
Antworten
Was ist das denn für eine Niete bei dem Alpina? Die ist doch aber nicht so original, oder? Oder gab es da mal ein Facelift? Die kenne ich so im E24 nicht, auch bei Alpina nicht.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 286 PS, 3453 cm3
Coupé, 260 PS, 3453 cm3
Coupé, 218 PS, 3453 cm3
Coupé, 184 PS, 2788 cm3
Coupé, 211 PS, 3430 cm3
Coupé, 200 PS, 2985 cm3
Coupé, 197 PS, 3210 cm3
Coupé, 381 PS, 5576 cm3
Coupé, 140 PS, 3168 cm3
Cabriolet, 140 PS, 3168 cm3
Roadster, 150 PS, 3168 cm3
Kleinwagen, 12 PS, 245 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.