Aston Martin DB6 Volante - offene Versuchung

Erstellt am 13. Februar 2019
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
41
AR 
5
Archiv Aston Martin Heritage 
2
ZG-Archiv 
2
Archiv 
32

Die Aston Martin Sportwagen der DB-Ära verkörpern den Gentleman GT in Perfektion. Eleganz ist gepaart mit fortschrittlicher Technik und überzeugender Bewegungsdynamik. Der DB6 macht hier als letzter seiner Art keine Ausnahme.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - war mit 168 cm noch relativ schmal
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Begonnen hatte alles am 2. Oktober 1958, als der Aston Martin DB4 am Autosalon in Paris vorgestellt wurde. Ausgerüstet mit einem neu entwickelten Alu-Reihensechszylinder und karossiert nach den Prinzipien von Touring Superleggera regte dieses Auto so stark zum Träumen an, dass der amerikanische Importeur trotz des hohen Preises sofort tausend Exemplare bestellen wollte.


Aston Martin DB 4 (1959) - Eleganz und Sportlichkeit - eines der schönsten Designs der späten Fünfzigerjahre
Archiv Automobil Revue

1963 ersetzte der DB5 den DB4 nach fünf gebauten Serien und bereits 1965 wurde der verlängerte DB6 vorgestellt.

Mehr Raum dank längerem Radstand

Um 9,5 cm hatten die Briten den Radstand verlängert und damit hinten eine um 7,5 cm grössere Beinfreiheit geschaffen. Am Heck gab es nun eine Abrisskante, die etwas höhere Dachlinie war zugunsten erhöhter Kopffreiheit und einer steiler stehenden Frontscheibe leicht umgestaltet worden. Insgesamt mass der DB6 in der Länge allerdings nur fünf Zentimeter mehr als sein Vorgänger, sein Luftwiderstand konnte durch die Modifikationen aber auf cw 0.364 (gegenüber 0,377 beim DB4/5) verbessert werden.


Aston Martin DB 6 (1966) - gegenüber dem Vorgänger DB 5 wurde der Aston etwas gestreckt
Archiv Automobil Revue

Auch am Innenraum war gearbeitet worden, so verfügte der DB6 über ein verändertes Cockpit, verbesserte Arretierungen bei den Sitzen und diebstahlsichere Schraubverschlüsse an den Dreiecksfenstern.

Motorseitig musste man die Welt nicht neu erfinden, als Standard-Motor diente der 286 DIN-PS starke Vierliter aus dem DB5 Vantage mit SU-Vergasern. Für Leistungshungrige gab es wiederum auch eine Vantage-Version, die dank Hochleistungsnockenwelle und drei Webervergasern für 330 DIN-PS gut war.


Aston Martin DB 6 (1966) - das neue Kammheck beim DB 6
Archiv Automobil Revue

Das Fünfgang-Getriebe lieferte ZF, die alternativ erhältliche Automatik Borg Warner. Ein Sperrdifferential war gegen Aufpreis erhältlich, die Speichenräder mit Zentralverschluss gab es sowohl verchromt als auch lackiert.

Vor allem für die Amerikaner

Das Pflichtenheft des DB6 beseitigte viele Kritikpunkte, die vor allem von US-Käufern geäussert worden waren. Seit dem Erscheinen des DB5 als Dienstwagen von James Bond war Aston Martin auch in den USA eine bekannte Grösse. Entsprechend gespannt warteten wohl David Brown und seine Ingenieure auf die ersten Testberichte aus Amerika.


Aston Martin DB 6 (1965) - sie nannten ihn den weltweit schnellsten regulären Viersitzer
Archiv Automobil Revue

“It’s a man’s car - heavy, powerful, visceral”, schrieb Road & Track im April 196 nach der ersten Testfahrt. Es sei ein Auto für Männer, schwer, kräftig und aus dem Bauch heraus, wollten sie wohl damit sagen. So richtig überzeugte das Design mit dem neumodischen Heck an einer doch ein wenig in die Jahre gekommenen Karosserie die amerikanischen Journalisten nicht und generell vermissten sie wohl ein wenig den Komfort, wie ihn andere Sportwagen derselben Preisklasse offerierten. Für den Motor (in Vantage-Ausführung) fanden sie viele lobende Worte, während die Bremsanlage nicht ganz überzeugte.

Der immerhin 1790 kg schwere DB6 beschleunigte in 8,4 Sekunden von 0 bis 60 Meilen pro Stunde (ca. 96 km/h). Als Spitzengeschwindigkeit wurden 135 MPH oder rund 220 km/h geschätzt, bei normaler Fahrweise wurden etwa 14 bis 16 Liter pro 100 km nachgetankt.

Ein gemischtes Fazit gab es für einen mit USD 15’400 recht teuren britischen Sportwagen. Allerdings bemühten sich die R&T-Leute, dies etwas zu relativieren: “Don’t get us wrong. The automotive world would be a duller place without Aston Martin” (verstehen Sie uns nicht falsch, die Welt wäre deutlich langweiliger ohne Aston Martin). Es sei aber Zeit für einen deutlich moderneren DB7, schlossen sie ihren Bericht ab.

Etwas positiver formulierten die Macher der Zeitschrift “Sports Car Graphic” im selben Monat ihre Eindrücke, die sie notabene nach einer Fahrt im selben Testwagen wie R&T niederschrieben.  Der DB6 sei primär ein Luxusfahrzeug und nur sekundär ein Sportwagen, und er offeriere ein überzeugendes Paket aus Luxus, Fahrleistungen und Strassenhaltung. Den fünften Gang könne man wegen der amerikanischen Geschwindigkeitslimiten gar nie einlegen, klagten die Journalisten. Den Sprint von 0 auf 96 Meilen pro Stunden absolvierten die SCG-Leute in 8,6 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit stoppten sie bei 138 MPH oder 222 km/h.

Ein Zubehörteil vermissten die Schreiberlinge am DB6 allerdings, die ausfahrbaren Maschinengewehre …

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Triumph TR5 (1968)
Aston-Martin DB2/4 (1954)
Land Rover 109 LWB Series III (1972)
Porsche 911 Targa G-Modell (1987)
+41 (0)71 450 01 11
St. Margrethen, Schweiz

Das besonders exklusive Cabriolet

Wie schon bei den Vorgängern DB4 und DB5 gab es auch zum DB6 eine offene Version, die nun “Volante” genannt wurde. Vorgestellt an der London Motorshow im Jahr 1966 war der Volante etwa zehn Prozent teurer als das Coupé, bot dafür aber ein elektrisch operierendes Faltdach, das fast komplett im Heck verschwand.


Aston Martin DB 6 Volante (1966) - offen, mit versenktem Cabriodach
Archiv Automobil Revue

Wie das Coupé erhielt auch das Cabriolet im Laufe der Zeit Verbesserungen mit auf den Weg, gemeinhin werden die mit Einspritzung, verbesserten Sitzen und Servolenkung ausgerüsteten ab 1969 gebauten Wagen als “Mk2” bezeichnet.

Im Vergleich zum fast 1600 Mal gebauten Coupé blieb der Volante selten. Nur etwa 178 offene DB6 verliessen das Werk in Newport Pagnell, dazu kamen noch 37 “Short-Chassis”-DB5, die bereits als Volante bezeichnet wurden.


Aston Martin DB 6 Volante (1965) - neu präsentierte Cabriolet-Version des DB 6 (Kurzversion, eigentlich ein DB5)
Archiv Automobil Revue

Einer der berühmtesten Volante-Besitzer dürfte Prince Charles gewesen sein, er erhielt seinen Mk2 zum 21. Geburtstag und rüstete ihn später auf Bioethanol um.

James Bond aber fuhr nie einen offenen DB, obwohl dies im Film sicherlich gut ausgesehen hätte, eine verpasste Chance.

Durch den DBS abgelöst

Bereits 1967 wurde der DB6 eigentlich vom DBS abgelöst, doch bis 1972 wurden die beiden Autos Seite an Seite gebaut.


Aston Martin DBS V8 (1970) - Präsentation auf dem Autosalon von Paris im Jahr 1970
Archiv Automobil Revue

Auch unter der Blechhaut nutzten sie zunächst denselben Reihen-Sechszylindermotor, bis schliesslich ein V8 unter der Haube einzog.

Zum Touren geboren

Mehr noch als das Coupé ist die Volante-Version des DB6 ein Auto für Geniesser. Sicherlich kann man damit schnell fahren, aber lieber noch geniesst man es, bei offenem Dach über Landstrassen zu touren und nicht nur das schöne Armaturenbrett, sondern auch die Umgebung zu bewundern.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - kein Rennwagen, aber durchaus sportlich
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Da kümmert uns auch nicht, dass man damals der Starrachse gegenüber einer deutlich besser geeigneten DeDion-Hinterachse den Vorzug gegeben hat. Und wir stören uns auch nicht am unbescheidenen Leergewicht von über 1,5 Tonnen.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - den DB6 bauten die Aston-Leute parallel zum DBS noch eine Weile weiter
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wir lassen den fein laufenden Reihensechszylinder sein Lied spielen und geniessen jeden Zwischengas-Stoss. Das Getriebe lässt sich exakt und leicht schalten und überhaupt geht das Fahren, nicht zuletzt auch wegen der installierten Servolenkung, leicht von der Hand.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - entspranntes Fahren ist garantiert
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Auch der Fahrkomfort überzeugt und die Platzverhältnisse auf den Vordersitzen genauso. Eigentlich möchte man gar nicht mehr aussteigen.

Einer von 140

Der gefahrene rote Aston Martin DB6 Volante wurde 1968 als rechtsgelenktes Cabriolet mit Automatik nach Hongkong ausgeliefert. In den Achtzigerjahren dann erfolgte der Umbau auf ein Fünfganggetriebe und Linkslenkung, gleichzeitig wurde der Motor auf Vantage-Spezifikation aufgewertet. Den Auftrag für diesen Umbau, bei dem die Kosten keine Rolle spielten, gab niemand anders als der damalige Aston-Martin-Besitzer Livanos.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - längs eingebauter Reihensechszylinder mit drei Weber-Vergasern
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

In den Neunzigerjahren gelangte der Wagen dann in die Schweiz, wo ihn der heutige Besitzer Peter Rau vor rund 12 Jahren kaufen konnte.


Aston Martin DB6 Vantage Volante (1969) - auf der Lenkradnabe steht "DB" für David Brown
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wir danken der Touring Garage , die uns die Fotofahrt mit dem Aston Martin DB6 ermöglichte.
Dieser Artikel erschien in einer ähnlichen Form im Zwischengas Jahresmagazin 2019 .

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 345 PS, 5340 cm3
Cabriolet, 286 PS, 3995 cm3
Cabriolet, 300 PS, 5340 cm3
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Coupé, 240 PS, 3670 cm3
Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.