Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/5): Aston Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - ausgestellt im Grand Palais in Paris im Februar 2013 (© Bruno von Rotz, 2013)
Fotogalerie: Nur 5 von total 45 Fotos!
40 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Aston Martin

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 GT (1959-1962)
Coupé, 302 PS, 3670 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 (1958-1963)
Coupé, 240 PS, 3670 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 4 (1958-1963)
Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DBS (1967-1972)
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Aston Martin DB 2 (1950-1953)
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Aston Martin DB4 GT Jet Bertone Berlinetta 1960 - schnelles Einzelstück im Giugiaro-Kleid

    26. März 2013
    Text:
    Stefan Fritschi
    Fotos:
    Courtesy of Bonhams 
    (33)
    Bruno von Rotz 
    (5)
    supercars.net - Courtesy of Bonhams 
    (2)
    Archiv 
    (5)
     
    45 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 45 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    40 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    1961 präsentierte Bertone an seinem Genfer Salonstand mit dem „Jet“ eine überaus interessante Variation zum Thema Aston Martin DB4. Der verantwortliche Designer hiess Giorgetto Giugiaro.

    Dass sich Bertone um ein Produkt aus Newport Pagnell kümmerte, war eine Überraschung, weil man mit Touring und Zagato bereits zwei italienische Styling-Unternehmen an Bord hatte.

    Am 18. Mai wird das Einzelstück von Bonhams in Newport Pagnell versteigert. Es befand sich seit 1986 in Schweizer Besitz.

    Aston Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - wunderschöne Silhouette
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of Bonhams

    „Letzter“ von 102 DB4 GT geht zu Bertone

    Der Aston Martin DB4 war 1958  mit seiner Superleggera-Aluminium-Karosserie im Mailänder Touring-Designkleid schon eine Sensation. Doch diese wurde noch übertroffen , als ein Jahr später der rennmässig aufgezäumte Prototyp mit der Bezeichnung DP/199 und Stirling Moss am Lenkrad sein erstes Rennen in Silverstone gewann.

    Aston Martin DB 4 GT (1960) - besonders leichtgewichtige und schnelle Version mit 302 PS u.a. dank Doppelzündung und 3 Weber-Vergaser 45DCOE4
    © Zwischengas Archiv

    Auf Basis dieses Wagens entstand ab September 1959 der Leichtbau-DB4 GT mit um 12,6 cm verkürztem Radstand, dünnerem Aluminium und kleineren optischen Retuschen wie den zurück gesetzten Scheinwerfern unter Plexiglas. Parallel baute man die Zagato-Versionen und schliesslich den Bertone-Jet.

    Aston-Martin DB 4 GT Zagato (1962) - ausgestellt am Turiner Automobilsalon
    © Archiv Automobil Revue

    Die Nummerierung der Fahrgestelle ist allerdings etwas verworren. Der erste Zagato beispielsweise trägt die Nummer 0200. Die weiteren 18 Autos wurden rückwärts nummeriert, um bei den Zulassungsbehörden den Eindruck zu erwecken, es wären bereits hundert DB4 GT gebaut worden. Als dann die Entscheidung fiel, noch ein Fahrgestell zu Bertone nach Turin zu geben, bekam es die Nummer 0201L.

    Somit ist der Jet das Auto mit der höchsten Fahrgestellnummer, aber nicht der letztgebaute DB4 GT, denn dieser Typ wurde auch danach bis 1963 weiter hergestellt. In den Jahren 1988 und 1996 entstanden sechs Werks-Repliken des Zagato mit nicht verwendeten (tieferen) Chassis-Nummern, welche mit Sanction II und III bezeichnet werden.

    Nach dieser Zählweise gibt es insgesamt 102 Exemplare des DB4 GT: 1 Prototyp, 75 Serienfahrzeuge, 19 Zagato, 1 Jet, 4 Sanction II, 2 Sanction III.

    Bertone-Stahlkarosserie anstelle Superleggera-Aluminium

    Bereits 1960 kam Nummer 0201 zu Bertone und wurde dort als „Jet Bertone Berlinetta“ komplett neu konzipiert. Der damals noch sehr junge Giorgetto Giugiaro entwarf eine zweisitzige, gestreckt und elegant wirkende Coupé-Karosserie mit Stufenheck. Der DB4 und die Zagatos hatten hingegen jeweils ein Fliessheck. Im Frontbereich erinnerte der Jet etwas stark an Ferrari. Das lag insbesondere daran, dass der typische Aston-Grill mit mittiger Überhöhung sehr reduziert daher kam.

    Im Heckbereich aber war die Studie sehr eigenständig und überaus modern. Das niedrige und fliessende Heck mit flächig in die Karosserie integrierten Heckleuchten wirkte sehr stimmig und liess die Rennambitionen der DB4 GT-Basis völlig vergessen. Komplettiert wurde die Optik durch 16 Zoll-Borrani-Räder mit Alu-Felgenringen, 42 Stahl-Speichen und Zentralverschlüssen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams Chantilly 2019 Teil 2

    Schwerer und komfortabler

    Während der GT dank von 1,6 auf 1,3 mm reduzierter Aludicke und weiteren Massnahmen fast 90 kg leichter als der Serien-DB4 war (1240 anstelle 1326 kg), drehte der Jet die Gewichtsschraube in die andere Richtung. Zwar hatte auch er den verkürzten Radstand, aber die Karosserie bestand jetzt aus Stahlblech.

    Die GT-Scheiben, die teilweise aus Plexiglas waren und viele andere gewichtssparende Weglassungen machte Bertone wieder rückgängig, weil der Jet nicht für Motorsport-Einsätze gedacht war. Das Gewicht dürfte dadurch rund 100 kg über dem eines serienmässigen Alu-DB4 zu liegen gekommen sein.

    Insgesamt zeigte sich der Jet stabiler als der leichtgewichtige GT und der fragile Zagato. Die Zeitschrift „Octane“ bestätigte bei einer Probefahrt, dass der Jet wesentlich ruhiger auf der Strasse läge als die eher nervösen DB4 GT und Zagato.

    Originale DB4 GT-Technik

    Doch alle anderen GT-Goodies blieben an Bord. In erster Linie die geniale Tadek Marek-Entwicklung in Form eines 3,7-Liter-Aluminium-Reihensechszylinders mit Doppelzündung, Dreifach-Weber-Vergasern und 302 anstelle von 240 PS. Die Leistung gab ein Vierganggetriebe an die hintere Starrachse mit Wattgestänge weiter. Gebremst wurde mit vier Girling-Scheibenbremsen.

    Dieses Paket ermöglichte den Sprint auf hundert in rund sechs Sekunden, eine Beschleunigung von 0 auf 160 km/h mit Vollbremsung auf null in 20 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von über 240 km/h. Diese Werte galten für den DB4 GT, die Fahrleistungen des Jet dürften etwas schlechter gewesen sein.

    Das Interieur war mit schwarzen Conolly-Leder und grauen Wilton-Teppichen sehr luxuriös ausgestattet. Die Cockpit-Hutze wies nicht die Aston-typische Form auf, sondern war schmaler und umfasste lediglich die zwei Hauptinstrumente. Die sechs Zusatzuhren waren in der Mitte zum Fahrer hin geneigt platziert.  Das offene Handschuhfach war mit einem Chrom-Haltegriff versehen. Das Dreispeichen-Holzlenkrad hingegen blieb das gleiche wie im Serien DB4 GT.

    Aston Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - der Schalthebel griffnah beim Lenkrad
    © Copyright / Fotograf: Courtesy of Bonhams

    Der Kofferraum wurde komplett durch den grossen Tank und das Reserverad in Beschlag genommen. Das Gepäck musste somit hinter den beiden Sitzen verstaut werden.

    Aston Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - passender Reisekoffer auf der Ablage im Heck
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Ergebnis parkte 1961 zuerst am Genfer, später am Turiner Salon auf dem Bertone-Stand. In Genf schaffte es der Jet sogar auf die Titelseite der Automobil Revue. Doch unglücklicherweise fand gleichzeitig die Weltpremiere des sensationellen Jaguar E-Type statt, so dass dem Jet die gebührende Beachtung durch Presse und Besucher versagt blieb.

    Aston-Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - elegant gezeichnetes Coupé von Bertone auf Aston-Martin-Basis am Genfer Autosalon 1961
    © Archiv Automobil Revue

    Und vielleicht ist dies auch der Grund, dass es beim Prototyp blieb. Schade eigentlich, denn Potenzial, die kommenden DB5- und 6-Serien zu beeinflussen, hätte der Jet zweifellos gehabt.

    SC73

    Fast 30 Jahre in Schweizer Händen

    Nach den Präsentationen 1961 wanderte der grünlich-anthrazit metallic lackierte Jet zu einem Sammler nach Beirut, Libanon, aus und kam später in die USA. In den frühen achtziger Jahren kaufte Aston-Martin-Chef Victor Gauntlett das Auto zurück und stellte es in seine Sammlung. Es war zwischenzeitlich restaurationsbedürftig geworden und dämmerte unter einer Abdeckung im Werk Newport Pagnell vor sich hin.

    Dort entdeckte der Basler Apotheker Hans-Peter Weidmann das Unikat im Jahr 1984. Erst nach längerem Nachfragen erfuhr er die genaue Geschichte des Wagens. 1986, als Gauntlett und Aston Martin Geld brauchten, hatte Weidmann schliesslich Erfolg, und er konnte den Jet kaufen. Allerdings unter der Bedingung, dass der Basler ihn im Werk fertig restaurieren liess.

    Chef-Restaurator Kinsley Riding-Felce persönlich kümmerte sich um die Restaurierung. Schliesslich konnte Weidmann 1989 den Wagen praktisch in Neuzustand nach Basel überführen. Von dort aus ging er zu allen wichtigen Ausstellungen dieser Welt, wo er sämtliche ersten Plätze belegte (s. Liste unten). Allein nach Pebble Beach wurde Weidmann dreimal eingeladen, was die enorme Bedeutung dieses Einzelstücks belegt.

    Doch ab 2007 wurde der GT nicht mehr als Showcar, sondern als Tourenwagen genutzt, wofür er schliesslich auch gebaut worden war. Er spulte viele Kilometer ab. Unter anderem die Strecke San Francisco – Vancouver: 950 Meilen mit nur einem Tankstopp. Der Tankinhalt beträgt gemäss Weidmann etwa 125 Liter.

    Grandioses Einzelstück kommt unter Bonhams-Hammer

    Obwohl der DB4 GT die in ihn gesteckten Erwartungen im Wettkampf gegen Ferrari nie ganz erfüllen konnte und sich Aston Martin deshalb ab 1963 werksseitig nicht mehr am Motorsport beteiligte, war er dennoch ein Meilenstein als grandioser Gran Turismo für Rundstrecke und Strasse.

    Heute erreichen DB4 GTs praktisch in jeder Währung siebenstellige Preise, die noch selteneren Zagato-Versionen werden zu noch höheren Preisen gehandelt, wenn sie überhaupt mal angeboten werden.

    Der Bertone Jet (Chassis Nr. 0201L – Motor-Nr. 370/0201/GT) dürfte als Einzelstück gar für einen astronomischen Zuschlagspreis gut sein. Bonhams spricht vom begehrenswertesten Aston Martin, der aktuell weltweit angeboten wird. Dem ist wohl kaum zu widersprechen. Auch der Schätzpreis von 2,8 bis 3,8 britischen Pfund (4 bis 5,4 Millionen Schweizer Franken oder 3,3 bis 4,4 Millionen Euro) ist für dieses einmalige Auto sicher nicht zu hoch gegriffen. Seit dem 18. Mai 2013 wissen wir es genau, denn an ein Käufer berzahlte 3,25 Millionen Pfund (3,83 Millionen Euro oder 4,78 Millionen CHF) für das Einzelstück.

    Aston Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - beim Concours d'Elegance Pebble Beach
    © Copyright / Fotograf: supercars.net - Courtesy of Bonhams

    Auszeichnungen des Bertone Jet seit der Restaurierung

    • 1989 Pebble Beach, 1. Platz „Italian Coachwork“
    • 
1991 London, Hurlingham Club, „Best of Class“

    • 1991 Silverstone, Aston Martin Owners Club, Gesamt- und Klassensieg

    • 1992 Paris, Bagatelle, „Best of Class“

    • 1997 Pebble Beach, 2. Einladung
    • 
2001 Villa D‘Este, „Best of Class“ und „Best of Show“

    • 2001 Düsseldorf, „Best of Class“ und „Best of Show“

    • 2001 Schloss, Schwetzingen, „Best of Class“

    • 2001 RAID, Basel, „Best of Show“

    • 2005 New York, „Best of Class“

    • 2007 Pebble Beach, 3. Einladung
    • 
2007 Holland, Het Loo, „Best of Class“
    SC73

    Weitere Informationen

    Alle 45 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Aston Martin

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 GT (1959-1962)
    Coupé, 302 PS, 3670 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 (1958-1963)
    Coupé, 240 PS, 3670 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 4 (1958-1963)
    Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin DBS (1967-1972)
    Coupé, 325 PS, 3995 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Aston Martin DB 2 (1950-1953)
    Coupé, 105 PS, 2580 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019