Aston Martin DB 4, 5 und 6 - Elegante, schnelle und teure GT-Sportwagen aus England

Erstellt am 26. Juni 2011
, Leselänge 11min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
1
Bruno von Rotz 
16
Aston Martin 
16
AR 
7
Jochen Hätty 
2
Archiv Aston Martin Heritage 
2
ZG-Archiv 
2
Archiv 
57

Als “Q” James Bond in einer frühen Szene von “Goldfinger” erklärte, dass sein Bentley nicht mehr zeitgemäss sei, war jener ein wenig enttäuscht. Die Rasse des neuen Dienstwagens, einem Aston Martin DB 5 in der Farbe “Silver Birch”, müsste ihn dann aber überzeugt haben, die Spezialausrüstungen wie ausfahrbare Maschinengewehre, Kugelschutz, Radar (“homing device”) und insbesondere Beifahrer-Schleudersitz sowieso.


Aston Martin DB 5 (1964) - James Bond fährt im Film "Goldfinger" den ersten überhaupt gebauten DB 5, allerdings mit speziellem Zubehör
Zwischengas Archiv

Zufrieden jedenfalls donnerte James Bond - alias Sean Connery - im Film über Schweizer Strassen und Pässe, auch wenn die Sequenz der Orte und Plätze jeden Geografen erschaudern liess. Der Wagen wurde, wie zu erwarten von 007, im Einsatz für das Vaterland zerstört - im als Goldfinger-Fabrik getarnten Pilatus-Werk in Buochs.

Luxus-Sportwagen der Superlative

Warum die James-Bond-Macher gerade zum Aston Martin gegriffen haben? Es musste auf jeden Fall ein Engländer sein, erst viel später wählten die Produktionsleute - wohl aus monetären Gründen - auch mal deutsche Wagen wie den BMW Z8 oder den Z3, und er musste natürlich exklusiv und elegant sein.

Diese Eigenschaften verkörperte der Aston in Perfektion. Er war superteuer und superexklusiv. Gerade mal 1’063 DB-5-Fahrzeuge verliessen zwischen 1963 und 1965 die Produktionshallen in Newport Pagnell, weniger als jeweils vom Vorgänger DB 4 und vom Nachfolger DB 6. 56’000 Franken kostete ein DB 5 Vantage 1965, nur ein paar Rolls Royce und Bentley gelangten zu noch höheren Preisen auf den Markt. Ein Lamborghini (350 GT 47’000 Franken), Maserati (Sebring 46’900 Franken) und Ferrari (275 GTB 49’000 Franken) waren günstiger zu haben. Ein VW Käfer kostete 6’675 Franken, selbst ein gehobener Mercedes Benz 220 Sb war für 19’100 Franken zu haben.

Neuanfang mit dem DB 4 - englisches Engineering und italienisches Design

Am 2. Oktober 1958 wurde an Autosalon in Paris der neue Aston Martin DB 4 präsentiert, zeitgleich berichtete auch die Automobil Revue über den Neuankömmling:
“Das Sportwagenwerk des englischen Industriellen David Brown bereichert die Weltklasse der schnellen Reisesportwagen mit einem neuen Modell DB4. Seine besonderen Merkmale sind die neue, unter weitgehender Verwendung von Aluminium hergestellte Zweinockenwellen-Sechszylindermotor und die nach Bauprinzipien von Touring, Mailand, in England hergestellte Superleggera-Karosserie, sowie die Scheibenbremsen an allen vier Rädern.”


Aston Martin DB 4 (1961)
Copyright / Fotograf: Aston Martin

Nur wenige Monate vorher hatte Firmenbesitzer David Brown den Prototyp zum ersten mal fahren können und den Wagen als “very promising motor car” bezeichnet. Und John Wyer, General Manager von Aston Martin, hatte den Wagen auf einer Tour von England nach Italien getestet, wobei er mit einigen Problemen und insbesondere schlecht funktionierenden Bremsen kämpfte, so dass er am Schweizer Zoll in Basel beinahe unter dem Schlagbaum  durchgefahren wäre und sich entschied den Wagen via Bahn durch den Gotthard zu befördern, statt die Passroute zu wählen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Lancia Aurelia B52 Vignale Coupé (1952)
Jaguar XK 150 Estate "The Tow Car" (1959)
Porsche 208 Standard (1958)
Fiat Giannini 650 NP (1972)
+41 31 819 48 41
Toffen, Schweiz

Superleggera, für super-leicht

Der DB 4 bedeutete in zweierlei Aspekten Neuland für Aston Martin. Ein neuer 242 PS starker Motor in Voll-Aluminium-Bauweise, konstruiert von Tadek Marek, wurde mit einer in Italien durch Frederico Formenti gezeichneten Aluminium-Karosserie kombiniert. Die Touring-Superleggera-Bauweise bestand aus einem Gerippe von Aluminiumrohren, über welche die Aluminum-Blechteile gezogen wurden. Die Karosserie ruhte auf einem Plattformrahmen aus Stahlblech. Trotz der Leichbauweise betrug das Gewicht aber immerhin 1’311 kg.

Hochkarätiger Sportwagen

Der neue Aston Martin wurde frenetisch begrüsst und von der Presse als wohl schnellster viersitziger Sportwagen bezeichnet, insbesondere das Design, das mit bisherigen Aston-Martin-Tugenden brach und klar italienische Züge trug, wurde gelobt. Der amerikanische Importeur wollte sogleich 1’000 Stück bestellen, der französische Distributeur behauptete, so viele Autos verkaufen zu können, wie Aston zu liefern in der Lage sei. Dabei konnte man zum angekündigten Verkaufspreis immerhin zwei Jaguar XK 150 kaufen!


Aston Martin DB 4 (1961)
Copyright / Fotograf: Aston Martin

Temperatur-Probleme

Die anspruchsvollen Käufer des DB 4 wollten ihren Wagen auch ausfahren und rannten in ein Problem, welches das Werk nicht vorausgesehen hatte. Bei langanhaltenden Vollgasfahrten wurde das Motorenöl und damit auch das Aluminium-Kurbelwellengehäuse so heiss, dass die Schmierung nicht mehr gewährleistet war, was zu manchem Motorschaden führte. Aston Martin konnte das Problem mit einem zusätzlichen Ölkühler und verringerten Fertigungstoleranzen kurieren. Es sollte dies nicht die einzige Modifikation während der fünfjährigen Bauzeit bleiben. Eine Overdrive-Option kam genauso dazu wie verschiedene Anpassung im Interieur. Insgesamt wurden fünf verschiedene DB-4-Serien gebaut.

Stärkere und schnellere Versionen

Im Oktober 1959 kündigte Aston Martin die GT-Version an, kürzer (minus 127 mm) und vor allem leichter (minus 80 kg) als die normale Saloon-Version. Weniger Gewicht und eine potentere Maschine mit nun 302 PS bei 6’000 U/min bedeuteten überragende Fahrleistungen und auch im Rennsport war der Wagen schon beim ersten Einsatz in Silverstone erfolgreich.


Aston Martin DB 4 GT (1962)
Copyright / Fotograf: Aston Martin

Für leistungshungrige DB-4-Fahrer entwickelte Aston Martin auch eine potentere Maschine für den Strassengebrauch. Mit drei SU-Vergasern und erhöhter Kompression gab dieser Motor 266 PS (in Realität eher 240 PS) ab. Die damit ausgerüsteten Fahrzeuge wurden “Vantage” genannt und kosten einen relativ geringfügigen Aufpreis. Sie waren an den aerodynamischen Glasabdeckungen der Frontscheinwerfer leicht erkennbar.

Beeindruckte Auto-Journalisten

Die Tester der Automobil Revue, die 1962 einen DB 4 Vantage prüften, waren überaus beeindruckt, was sich auch in den folgenden Worten äusserte: “Wirken Leistung und Fahreigenschaften des DB 4 Vantage schon von der ersten Kontaktnahme an begeisternd, so bildet sich bei längerer Bekanntschaft ein zunehmendes Vertrauen in diesen offensichtlich gut durchdachten und seriös gebauten Wagen, der deutlich die grosse Praxis seiner Konstrukteure verrät.”

Aber auch englische Zeitschriften wie “The Motor” waren voll des Lobes über Lenkung, Bremsen und Fahrkomfort. Während für den normalen DB 4 9,3 Sekunden für den Sprint von 0 bis 60 Meilen (96 km) gemessen wurden, beschleunigte die Automobil Revue das Vantage-Modell in 8,4 Sekunden auf 100 km/h. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 240 km/h war das AR-geprüfte Modell der bis dahin schnellste je gemessene GT-Wagen überhaupt. Mit 18,1 Liter pro 100 km hielt sich der Benzinverbrauch in Grenzen.

Die berühmten GT-Zagato-Modelle

Noch stärker als die GT-Modelle waren die 19 von Zagato eingekleideten DB-4-Modelle. Die Leistung wurde dank nochmals erhöhter Kompression mit 314 PS (in Realität rund 285 PS) angegeben. Die Zagato-Modelle zeichneten sich durch eine eigenständige und wunderschön gestaltete Karosserie aus.

Ein weiteres GT-Chassis wurde zudem von Bertone in einen luxusorientierten Sportwagen mit zukunftsweisendem Design - bekannt als "Jet" - gekleidet.


Aston-Martin DB4 GT Jet Bertone (1960) - elegant gezeichnetes Coupé von Bertone auf Aston-Martin-Basis am Genfer Autosalon 1961
Archiv Automobil Revue

Der DB 5 - ein ausgereifter Sportwagen

Der Übergang vom DB 4 zu DB 5 war fliessend. Im Prinzip war der DB 5 ein mit einem grösseren Motor ausgerüsteter DB 4 Vantage. Das erste Fahrzeug (Prototypen-Chassis-Nummer DP 216/1) wurde im James Bond Film “Goldfinger” eingesetzt, ausgerüstet mit den bereits erwähnten Spezial-Zubehör-Teilen. Der Film machte das Auto und die Marke Aston Martin bekannter, als es alle Rennerfolge, darunter immerhin Le-Mans-Siege, vermochten.


Aston Martin DB 5 (1965)
Copyright / Fotograf: Aston Martin

Der DB 5 war ein ausgereiftes Auto. Der 3’995 cm3 grosse Motor mit drei SU-Vergasern entwickelte inzwischen 282 PS (in der Vantage-Ausführung waren es dank drei Weber-Doppelvergaser 314 PS). Immerhin 57’000 Franken kostete der DB 5 Vantage, der mit einem ZF-Fünfganggetriebe ausgerüstet war und erstmals auch mit Klimaanlage erhältlich war, beschleunigte in rund 7 Sekunden von 0 bis 100 km/h. Das Leergewicht wurde mit 1’410 kg angegeben.

Die Automobil Revue kritisierte 1965 nach einem Kurztest allerdings 1965 die kraftfordernden Bedienungskräfte, den hohen Benzinverbrauch und die nicht gerade üppigen Innenraumabmessungen.

Mit 1’063 gebauten Exemplaren in nur 2 Jahren Bauzeit wurde der DB 5 zum erfolgreichsten Produkt im Rahmen der DB-4-6-Periode, sowohl der Vorgänger DB 4 wie der Nachfolger DB 6 wurden wesentlich allerdings länger gebaut und kamen so insgesamt auf grössere Stückzahlen. Neben den Coupés und 125 Convertibles entstanden auf DB-5-Basis auch zwölf Shooting Brakes, Sportkombis für Leute mit mehr Platzbedarf.

Der DB 6 - weg von der Sportlichkeit, hin zum Luxus

Bereits 1965 stellte Aston Martin einen luxuriöseren und vor allem dank um 95 mm verlängertem Radstand grösseren Nachfolger, den DB 6, vor. Die Dachlinie wurde für mehr Innenhöhe und besser Nutzbarkeit der vier Sitze gegenüber dem Vorgänger DB 5 angepasst. Am auffälligsten aber war das “Kamm-Heck” mit den neuen Heckleuchten, das den Auftrieb hinten erfolgreich reduzierte und die Aerodynamik (CW-Wert 0.364 gegenüber 0.377 beim DB 4/5) verbesserte. Auch der Kühlergrill wurde modifiziert, der Motor entsprach der Spezifikation des DB 5 Vantage. Das Leergewicht war wegen des Grössenwachstums und dem teilweisen Verzicht auf die Superleggera-Konstruktionsprinzipien auf 1’500 kg angewachsen.


Aston Martin DB 6 (1967)
Copyright / Fotograf: Aston Martin

Bei ersten Tests durch “Motor” wurde der Optimismus des Werks, welches eine Höchstgeschwindigkeit von 257 km/h versprochen hatte, gedämpft. 236 km/h erreichten die Tester, “Autocar” schaffte 238 km/h. Trotzdem war der DB 6 einer der schnellsten “echten” Viersitzer. Und er wurde neben dem Nachfolger DBS noch bis 1971 als Coupè und "Volante" (Cabrioversion) gebaut.

Der DBS C von Touring

Bereits vor der Präsentation des DB-6-Nachfolgers DBS, der den DB 6 bezüglich Breite um immerhin 15 cm übertraf und eigentlich für den neuen V8-Motor ausgelegt war, der aber erst verspätet zum Einbau kommen sollte, hatte Touring bereits 1966 zwei Prototypen  mit der Bezeichnung “DBS” gebaut. Diese hatten eine zweiplätzige Karosserie und eine Heckklappe. Die Basis des “DBS C”, wie er später genannt wurde, war ein gekürztes DB-6-Chassis (17.5  cm kürzer). Motor, Getriebe und Aufhängungen wurden eins zu eins übernommen.


Aston Martin DBS C Touring (1965) - Seitenansicht des Touring-Coupés, Setup für Photoaufnahmen
Archiv Automobil Revue

Man versprach sich eine Gewichtserleichterung um 400 lbs (181 kg). Dank weniger Gewicht, nur 123 cm Höhe und 325 PS Motorleistung (Vantage-Maschine) rechnete man sich eine Höchstgeschwindigkeit von 265 km/h aus, was für die Zeit sicher eine eindrückliche Zahl war. Doch das Design war David Brown nicht attraktiv genug und 1967 debütierte dann der endgültige DBS, der in England konzipiert und gestaltet worden war.

Aston Martin DB 4 bis 6 in Deutschland

Von der deutschen Presse wurden die Aston Martin DB 4 bis 6 Modelle weitgehend ignoriert, nur so ist es wohl zu erklären, dass über die gesamten Sechzigerjahre kein einziger Test- oder Fahrbericht in Auto Motor und Sport erschien. Teilweise waren die Fahrzeuge wohl nicht einmal lieferbar, zumindest gibt es über Jahre keine Neupreise in der Motor Revue. Die wenigen bekannten Notierungen lagen damals zwischen 42’000 und 48’000 DM, bis zu 50% teurer als ein auch nicht gerade wohlfeiler Mercedes-Benz 300 SL, wohl auch ein Grund für eine nicht gerade riesige Absatzmöglichkeit.

Starker Wertzuwachs in den letzten 20 Jahren

Die Zeiten, als fahrbare DB 4 für unter 100’000 Franken den Besitzer wechselten, liegen schon viele Jahre zurück. Schon 1988 berichtete Aston-Martin-Spezialist Beat Roos, von einer astronomischen Preisentwicklung in Richtung Ferrari-Niveau. Das stimmt auch heute noch, ausser dass das Preisniveau sich seither mindestens verdreifacht hat. Gute DB 4 oder DB 5 sind vielfach nur jenseits der 200’000-er-Grenze zu finden, die rareren GT-, Vantage oder Drophead-Modelle können auch ein Mehrfaches davon kosten. Restaurationen können wegen dem hohen Handarbeitsanteil und der teilweise schwierigen/teuren Teileversorgung sehr kostspielig werden und rechtfertigen auch hohe Aufpreise erstklassig bereitgestellter Fahrzeuge. Gänzlich in andere Sphären abgerauscht sind die Zagato-Modelle, siebenstellige Summen sind hier an der Tagesordnung.

Mehrfach im Einsatz für Ihre Majestät

James Bond übrigens fuhr in insgesamt fünf verschiedenen 007-Streifen einen DB 5: Goldfinger, Thunderball, GoldenEye, Tomorrow Never Dies und Casino Royale. Bei Casino Royale wurde allerdings ein linksgelenkter Wagen verwendet und nur bei "Goldfinger" und "Thunderbal"l kamen die Spezialausrüstungen zum Zug. Wer allerdings den Kampf zwischen Ferrari 355 und Aston Martin DB5 in "Golden Eye" mitverfolgt hat, wunderte sich zurecht über Ausgeglichenheit der beiden Fahrzeuge. Der DB 5 war zu seiner Zeit zwar ein schneller Sportwagen, aber fahrwerkstechnisch und vor allem bezüglich Reifen und Bremsen ist die Differenz zu einem modernen Supersportwagen wie dem heute auch nicht mehr ganz neuen Ferrari 355 enorm.

Modellübersicht und Produktionszahlen

Modell Bauzeit Stückzahl Kommentare
DB 4 Serie 1 1958-1960 150  
DB 4 Serie 2 1960-1961 350  
DB 4 Serie 3 1961 162  
DB 4 Serie 4 1961-1962 181  
DB 4 Serie 4 Cabrio 1961-1962 30 teilweise mit SS- und GT-Motorisierung
DB 4 Serie 4 Vantage 1961-1962 44  
DB 4 Serie 5 1962-1963 57 teilweise mit SS- und GT-Motorisierung
DB 4 Serie 5 Cabrio 1962-1963 40  
DB 4 Serie 5 Vantage 1962-1963 88  
DB 4 GT 1959-1961 75 inklusive fünf Lightweight-Versionen
DB 4 GT Zagato 1960-1963 19  
DB 4 Bertone Jet 1961 1 Prototyp, in Privatbesitz
DB 5 1963-1965 886  
DB 5 Cabrio 1963-1965 123  
DB 5 Vantage 1963-1965 65  
DB 5 Shooting Brake 1963-1965 12 Radford-Sportkombi-Karosserien
DB 6 1965-1969 1327  
DB 6 Mk II 1969-1970 240  
DB 6 Volante 1966-1969 140  
DB 6 Volante Mk II 1969-1970 38  
DB 6 Shooting Brake 1965-1970 6 Radford-Sportkombi-Karosserien
DBS C Touring 1966 2 Zwei Prototypen auf gekürztem DB-6-Chassis, heute in Privatbesitz

Kommentar: Die in der Literatur genannten Produktionszahlen variieren, für die obige Tabelle wurden eine beträchtliche Anzahl von Quellen beigezogen, ohne aber vollkommen stimmige Zahlen konsolidieren zu können.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ca******
23.01.2013 (19:24)
Antworten
Hallo Bruno
War nett, dich an der SHRT-GV zu treffen. Zum DB5 Shooting "Break" in obiger Liste: Der heisst richtig Shooting Brake... nur ein kleines Detail.
Kannst einen bei mir anschauen. Kaffee steht bereit.
Mit bestem Gruss, Carlo.
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
23.01.2013 (21:12)
Ist korrigiert, danke! Den DB5 komme ich gerne einmal besichtigen und zum Kaffee sage ich auch nicht nein ;-)
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 286 PS, 3995 cm3
Coupé, 240 PS, 3670 cm3
Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
Coupé, 330 PS, 3995 cm3
Cabriolet, 286 PS, 3995 cm3
Coupé, 302 PS, 3670 cm3
Coupé, 266 PS, 3670 cm3
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Cabriolet, 325 PS, 3995 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.