Aston Martin Atom - der modernste Aston aller Zeiten

Erstellt am 29. April 2014
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bonhams 
15

In den Jahren 1936 bis 1939 baute Aston Martin das Modell 14/98 in zwei und viersitziger Konfiguration als typischen Sportwagen der Zeit mit langer Haube, ausstehenden Kotflügeln und rudimentärer Technik. Dass dieselbe Firma im Jahr 1939 den Prototyp Atom auf die Beine stellte, war somit ein radikaler Bruch mit Traditionen. Kaum ein Auto jener Zeit war derartig visionär.


Aston Martin Atom (1939) - gedrungene, aber aerodynamische Silhouette, der Wagen ist 4,43 Meter lang
Copyright / Fotograf: Bonhams

Zukunftsgerichtete Ideen

Gordon Sutherland, der Sohn von Sir Arthur Sutherland, der 1932 die Firma Aston Martin gekauft hatte, amtete in den Dreissigerjahren als Chef der Sportwagenfirma in Feltham. Und er war ein Mann mit Weitblick. Er war überzeugt, dass der Mensch nach Mobilität strebte und dass das Automobil hier eine wichtige Position einnehmen würde. Für diese Zielgruppe wollte er eine sportliche und effiziente Limousine bauen, die dem Geist Aston Martins entsprechen sollte.

Leicht und kompakt

Sutherland setzte sich also mit seinem begabten Chefingenieur und Designer Claude Hill zusammen und definierte das Pflichtenheft: Klein, leicht, geschlossen sollte der Wagen sein und eine Strassenlage kombiniert mit Komfort offerieren, wie dies die besten Sportwagen der Zeit boten.

Gordon Sutherland hatte reichhaltig Erfahrung mit den verschiedensten Wagen aus europäischer Produktion und übernahm zukunftsgerichtete Lösungen, erfand eigene dazu.


Aston Martin Atom (1939) - die Karosserie bestand aus einer Rohrkonstruktion und darauf befestigten Aluminium-Panelen
Copyright / Fotograf: Bonhams

So entstand eine 4,43 Meter lange und nur 1,54 Meter breite Limousine mit vier an der B-Säule angeschlagenen Türen mit einer windschlüpfrigen Karosserie, einem Vierzylindermotor und einer angetriebenen Hinterachse.

Damit wäre der Atom, wie der Wagen genannt wurde, als der Begriff noch für Zukunft und Wissenschaft, nicht aber für Bomben und Kriegsopfer stand, aber noch keine Innovationsleistung gewesen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes Benz 190 SL (1955)
Morgan 4/4 Competition Kent (1976)
Mini Metro Moritz (1984)
Porsche 356 B S90 (1963)
+41 (0)71 450 01 11
St. Margrethen, Schweiz

Innovative Lösungsansätze

Einmalig wurde der Wagen unter anderem deshalb, weil er eine von Sutherland konstruierte und patentierte Vorderachse mit einzeln aufgehängten Rädern aufwies, weil die Gänge elektromagnetisch mit einem Cotal-Getriebe gewechselt wurden und weil die Karosserie aus Aluminiumpanelen bestand, die über ein Gerippe aus Vierkantrohren geschraubt und gewölbt wurden.


Aston Martin Atom (1939) - hängemattenähnliche Sitze, wie man sie Jahrzehnte später u.a. wieder im Fiat Panda sah
Copyright / Fotograf: Bonhams

Zukunftsweisend waren auch die hängemattenähnlichen Frontsitze, die sich Sutherland wohl bei Flugzeugen abgeguckt hatte und die man zum Beispiel viele Jahre später auch beim Fiat Panda wiederfand.

Sensationell

Die nicht gerade von Neuigkeiten und Sensationen strotzende britische Autopresse jedenfalls hiess den Wagen als Zukunftslösung willkommen. “Die Zukunft heute”, schrieb die Zeitschrift “The Autocar”, andere bezeichneten den Prototypen als Vertreter eines neuen Automobil-Zeitalters, als sie ihn 1939/1940 zum ersten Mal zu Gesicht kriegten.

Für die Serienproduktion vorgesehen

Sutherland wollte den Atom in Serie produzieren. Als Motor war die Maschine aus dem Modell 14/98 eingebaut, der Prototyp war voll fahrfähig und damit eines der ersten komplett funktionsfähigen Konzeptautos überhaupt in der Geschichte des Automobils.

Der Krieg kam den Plänen allerdings in den Weg. Immerhin wurde der Atom im Jahr 1940 für den Strassenverkehr zugelassen, als eines von gerade einmal 750 Fahrzeugen, die in jenem Jahr registriert wurden. 

Alltagstauglich

Sutherland fuhr den Aston Martin Atom über rund 100’000 Meilen und testete ihn im Alltag, brachte seine Kinder zur Schule damit und setzte ihn ein, wann immer er Benzin tanken durfte und Gelegenheit hatte.


Aston Martin Atom (1939) - enges Cockpit, der grosse Schalthebel auf dem Kardantunnel wählt nur die Vor- oder Rückwärtsfahrt, die Gänge werden in der Schaltkulisse links vom Lenkrad gewechselt
Copyright / Fotograf: Bonhams

Im Jahr 1944 wurde anstelle der ursprünglich eingebauten Maschine mit 1950 cm3 und obenliegender Nockenwelle der neue von Claude Hill konzipierte Vierzylinder mit zwei SU-Vergasern, 1973 cm3 und 82 PS montiert. Allerdings war der Aston auch damit kein ausserordentlich sportliches Fahrzeug, denn die stabile Bauweise und die gewichtige Mechanik trieb das Leergewicht auf über 1200 kg. Immerhin 170 km/h und ein Spurt in weniger als 20 Sekunden von 0 auf 100 km/h sollen aber möglich gewesen sein.


Aston Martin Atom (1939) - vier Zylinder, 1970 cm3, zwei SU-Vergaser, 82 PS bei 5000 U/min
Copyright / Fotograf: Bonhams

Der Retter von Aston Martin

Die wichtigste Rolle, die der Aston Martin Atom aber wohl innehatte, war die des Retters von Aston Martin. Als die Finanznöte nämlich im Jahr 1946 Sutherland zum Verkauf zwangen, war der Prototyp neben gemieteten Geschäftsräumen und einem Vertrag mit Claude Hill so ziemlich das einzige, was einen Käufer überzeugen konnte. Der Interessent David Brown jedenfalls unternahm eine Probefahrt, war vom Handling und der Konstruktion angetan und entschied sich dafür, Aston Martin für 20’000 Pfund zu übernehmen.

In Serie produzieren wollte er den Atom aber nicht, er verlangte von Claude Hill ein sportlicheres Fahrzeug, aus dem der DB1 entstand.

Restauriert und ausgezeichnet

Rund 250’000 Meilen hat der Aston Martin in seinem Leben zurückgelegt, eine eindrucksvolle Fahrleistung für ein Konzeptfahrzeug. David Brown verkaufte den Prototyp im Jahr 1949 und einer der späteren Besitzer soll der Patensohn von W. O. Bentley gewesen sein, der damit während seines Militärdienstes rückwärts im vierten Gang über den Exerzierplatz gefahren sein soll.

1985 kaufte Tom Rollason den zuletzt vor allem in Museen gezeigten Wagen und restaurierte ihn während rund 10 Jahren, um ihm wieder die Spezifikation zu geben, die er bei der Probefahrt mit David Brown hatte. Dabei wurde soviel wie möglich aufgearbeitet, um die Originalsubstanz weitestgehend zu erhalten.

Seither wurde der Wagen an ausgewählten Concours-Veranstaltungen gezeigt, wo er immer wieder bewundert und auch einige Male ausgezeichnet wurde.

Würde die Welt heute anders aussehen, wenn der Aston Martin Atom damals in Serie gegangen wäre? Vermutlich nicht, aber auch heute noch beeindruckt die Studie mit einem für die Zeit zukunftsweisenden Design und mit interessanten Details.

Der Aston Martin Atom wird von Bonhams anlässlich des Goodwood Festival of Speed am 27. Juni 2014 versteigert . Einen Schätzpreis wird nicht genannt, einige Hunderttausend Pfund werden aber schon erwartet und die Bonhams-Verantwortlichen meinten, dass sogar siebenstellige Zahlen denkbar wären. Soll es der Markt entscheiden ...

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 105 PS, 2580 cm3
Coupé, 240 PS, 3670 cm3
Cabriolet, 240 PS, 3670 cm3
Coupé, 302 PS, 3670 cm3
Coupé, 266 PS, 3670 cm3
Coupé, 286 PS, 3995 cm3
Coupé, 330 PS, 3995 cm3
Cabriolet, 286 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Coupé, 325 PS, 3995 cm3
Cabriolet, 325 PS, 3995 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...