Alfa Romeo 33 4x4 Sport Wagon – Eleganz, Platz und Traktion

Erstellt am 21. Februar 2021
, Leselänge 8min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Paolo Carlini - Courtesy RM/Sotheby's 
26
Alfa Romeo / FCA / Werk 
8
Archiv 
10

Mit dem Alfasud hatte Alfa Romeo anfangs der Siebzigerjahre ein überaus fortschrittliches Auto präsentiert, das schnell viele Freunde fand. Qualitätsprobleme und insbesondere mangelhafte Rostvorsorge nagten allerdings an der Reputation und eine Kombivariante namens Giardinetta kam nie aus einem Nischendasein heraus. Kein Wunder, wollte Alfa Romeo beim Nachfolger alles besser machen, zumal man ein noch interessanteres Kaufsegment für den Neuling ausgemacht hatte. “Das richtige Auto zur richtigen Zeit”, lautete denn auch das Credo bei der Ankündigung.

Vorgestellt in Venedig

Mit der Typenbezeichnung “33” nahm man nicht nur Abstand vom Alfasud, man erinnerte damit auch an den berühmten Rennsportwagen, der Ende der Sechzigerjahre für viele Siege und Triumphe gesorgt hatte. Erstmals gezeigt wurde die fast sofort lieferbare Neukonstruktion Ende Mai 1983 in Venedig. Der Alfa Romeo 33 war zwar etwas grösser (+2 cm in der Länge und Breite), aber gleichzeitig 6,5 cm flacher als der Vorgänger und mit einem cW-Wert von 0,36 deutlich aerodynamischer. Natürlich blieb es (vorerst) beim Frontantrieb.


Alfa Romeo 33 (1983) - frisch präsentiert in Venedig im Sommer 1983
Archiv Automobil Revue

Die Heckklappe, die dem Alfasud über viele Jahre vorenthalten und letztendlich doch nachgeliefert wurde, erhielt der 33 natürlich vom Start weg, genauso wie die um 1/3-2/3-umklappbare Rückbank. Beim Leergewicht lag der Neuling sogar fünf Kilogramm unter dem des viertürigen Alfasud.

Design aus dem eigenen Haus

Für die Gestaltung des 401,5 cm langen, 161 cm breiten und 130,5 cm hohen Wagens sorgte das Alfa Romeo Centro Stile unter der Leitung von Ermanno Cressoni. Mit dem angedeuteten Stufen Heck und der Keilform erinnerte die Linienführung gleichzeitig an den Alfasud (Front) und die Giulietta (Heck).


Alfa Romeo 33 (1983) - Designskizzen
Zwischengas Archiv

Auf das Design war man bei Alfa Romeo ziemlich stolz. In der Werbung sprach man von “Alfa 33 La Linea” und führte aus:
“Die Linie einer anderen Klasse. Seine Linienführung ist kompakt, dynamisch, innovativ und außergewöhnlich: La Linea. Das konsequente Styling des neuen Alfa 33 verbindet hervorragende Aerodynamik mit maximalem Raumangebot.”


Alfa Romeo 33 (1983) - Werbung - Die Linie einer anderen Klasse
Zwischengas Archiv

Tatsächlich sah der Alfa Romeo 33 mit der geknickten Lichtkante und dem dunkel eingefärbten Karosserieschutz rund um das Auto ziemlich adrett aus.

Im Innern gab es schöne Stoffbezüge und ziemlich viel Kunststoff. Als Besonderheit war der Instrumenten-Cluster an der Lenksäule befestigt und konnte wie zum Beispiel beim Porsche 928 zusammen mit dem Lenkrad in der Höhe verstellt werden und war damit immer optimal einsehbar – ein Novum in dieser Klasse.


Alfa Romeo 33 (1984) - Interieur der Quadrifoglio Oro Ausführung
Copyright / Fotograf: Alfa Romeo / FCA / Werk

Der 33 war grosszügig ausgerüstet, schliesslich wollte man eine Klasse höher nach Kunden fischen gehen als beim Vorgänger. Gleichzeitig hatte man auch der Rosvorsorge durch Verwendung von Zinkro-Metall-Blechen mehr Gewicht gegeben. Wichtig bei der Konstruktion war zudem, dass die Produktion stärker automatisiert werden konnte als beim Vorgänger, auch hier versprach man sich Qualitätsverbesserungen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Ford Granada GXL 2.3 V6 (1973)
Cadillac Eldorado 8.2 V8 (1975)
Cadillac Deville Cabriolet (1968)
Cadillac Deville Cabriolet (1968)
+41 71 966 52 70
Bettwiesen, Schweiz

Modifizierte Technik vom Vorgänger

Während Karosserie und Interieur komplett neu waren, setzte man bei der Technik auf Bewährtes. Wie der Alfasud waren die wassergekühlten Vierzylinder-Boxermotoren vor der Vorderachse eingebaut und trieben die Vorderräder an. Die Aufhängungen wurden modifiziert, so reduzierte man den negativen Sturz der Vorderachse. Die früher innen montierten Scheibenbremsen vorne wanderten nach aussen, hinten mussten die Scheibenbremsen Trommelbremsen weichen. Dafür wirkte die Handbremse nun auf die Hinterräder.

Aufstieg?

Der Alfa Romeo 33 war aber nicht nur modischer geworden, sondern auch teurer. In Deutschland kostete das Spitzenmodell Quadrifoglio Oro DM 18’650, um rund 2000 waren die Preise angehoben worden. In der Schweiz wurden beim Kauf eines Alfa 33 1.5 SL CHF 15’190 fällig.

Gemäss den damaligen Testberichten hatte die Beschleunigungsleistung unter einer längeren Getriebeübersetzung etwas gelitten, dafür sanken die Verbrauchswerte. Die Automobil Revue notierte 12,9 Sekunden für den Spurt von 0 auf 100 km/h, 168 km/h Spitze und einen Durchschnittsverbrauch von 9,4 Liter pro 100 km im Test. Bei “auto motor und sport” waren es 12, Sekunden, 175 km/h und 10,5 Liter. Obwohl die Leistung bei der Schweizer Ausführung nach AGV-82-Bestimmungen genauso wie bei der EC-Ausführung mit 84/85 PS angegeben wurde, zeigten sich offensichtlich die Schweizer Pferde etwas schlapper.

Trotzdem resultiere ein positives Verdikt:
“Das problemlos sichere Fahrverhalten, das harmonische Zusammenspiel von Motor und Getriebe und der wandelbare Kofferraum stempeln den Alfa «33» zu einem vielseitigen, familien-tauglichen Wagen mit sportlichem Einschlag. Die guten Fahrleistungen müssen nicht mit einem überdurchschnittlichen Benzinverbrauch erkauft werden, und das leichte Handling geht nicht auf Kosten einer allzu straffen Federung.”

Mit Pininfarinas Unterstützung zu neuen Varianten

Man kennt Pininfarina ja vor allem als Designfirma und Karosseriebauer, doch im Herbst 1982 überraschten die Italiener am Turiner Autosalon mit einem Prototyp eines allradgetriebenen Frontantriebs-Alfas. Im September 1983, also nur wenige Monate nach der Enthüllung des neuen Alfa 33 stand dann auf der Frankfurter IAA eine 4x4-Version des “Trentatre”, die von den Vorarbeiten von Pininfarina profitierte. Wie bei der Konkurrenz von Subaru oder AMC waren der Hinterradantrieb bei Bedarf über einen Hebel vor dem Schalthebel zuschaltbar.


Alfa Romeo 33 4x4 (1985) - mehr Traktion mit Allradantrieb
Copyright / Fotograf: Alfa Romeo / FCA / Werk

50 kg Mehrgewicht resultierten aus der zusätzlichen Kardanwelle und einem Differential an der Hinterachse. Auch die Aufhängungen mussten modifiziert werden, so wurde die 4x4-Version zwei Zentimeter höhe gelegt, Federung und Dämpfung wurden dem höheren Gewicht angepasst. Die Auspuffanlage musste neu verlegt werden und der Kofferraum verlor wegen des höher verlegten Bodens ein wenig an Fassungsvermögen.

Der 4x4-33 wurde zunächst bei Pininfarina in Grugliasco gebaut, während die vorfabrizierten Teile aus dem Alfa-Werk in Pomigliano d’Arco und von der auf Spezialteile ausgerichtete Firma Ototrasm in Bari angeliefert wurden.

Im Test wusste der 4x4-Alfa durchaus zu überzeugen, obwohl das fehlende Differential zwischen den Achsen zu höheren Lenkkräften und Zusatzreibung/gewicht zu 0,5 Liter Mehrverbrauch führten.


Alfa Romeo 33 Giardinetta - wird bei Pininfarina gebaut, ein zuschaltbarer Vierradantrieb ist neu erhältlich - am Genfer Automobilsalon 1984
Archiv Automobil Revue

Die nächste Überraschung lieferte wiederum Pininfarina am Genfer Autosalon im März 1984. Dort stand nämlich die Kombi-Version mit Allradantrieb, genannt Giardinetta. Schon vom Alfasud hatte es eine Kombiversion mit demselben Namenszusatz gegeben, doch sie war mit 5899 verkauften Einheiten ein Nischenprodukt gewesen, das nur wenige Jahre gebaut wurde.

Natürlich mussten die Pininfarina-Designer möglichst viel von der bestehenden Karosserie beibehalten, somit begnügten sie sich mit einer Anpassung am Heck des Wagens, das sie um 13 Zentimeter verlängerten und mit einer steilen Heckklappe ausrüsteten. Ein drittes Seitenfenster brachte viel Licht ins Innere.

Das Ergebnis überzeugte, wie man in “auto motor und sport” anlässlich des ersten Tests 1985 nachlesen konnte:
“Meister-Karossier Pininfarina, dessen Namen man ansonsten eher mit exotischen Traumwagen in Verbindung bringt, hat es tatsächlich verstanden, mit dem Alfa 33 Giardinetta einen hübschen, kleinen Kombi zu realisieren. Die gesamte Linienführung wirkt so harmonisch, daß man beim Betrachten des Alfa unwillkürlich zu der Meinung kommt, nur so und nicht anders dürfe er aussehen.”

Mit Doppelvergasern und 90 PS unter der Haube beschleunigte der 978 kg schwere Alfa 33 Giardinetta 4x4 in 11,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreichte 178 km/h. Als Verbrauch wurden 11,1 Liter pro 100 km/h notiert. DM 23’950 kostete der Kombi, der optisch und sportlich überzeugte, preislich aber im Vergleich zur Konkurrenz recht teuer war.

Auch der Kombi wurde wie die übrigen 4x4-Versionen anfänglich bei Pininfarina gefertigt, später wechselte die Produktion zu Alfa Romeo.

Von der Giardinetta zum Sport Wagon

Im Herbst 1986 wurde die Modellreihe sanft erneuert, die sichtbaren Änderungen waren aber nicht umfangreich. Zudem wurde die Motorenpalette mit dem Einzug der Einspritzung und Hubraumvergrösserungen stetig den Bedürfnissen der Märkte angepasst. Auch Katalysatorversionen nach US-83 wurden eingeführt. Im Sommer 1988 wurde die Kombiversion in “Sport Wagon” umbenannt, es gab sie nun auch mit Frontantrieb und 1700 Franken günstiger. Gleichzeitig fasste der Kofferraum mit 430/1350 Litern etwas mehr als beim Allradkombi mit 350/1200 Litern. Vorteile hatte die 4x4-Version bei der maximalen Anhängelast, es konnten nämlich 1100 kg anstatt 1000 kg geschleppt werden.


Alfa Romeo 33 Sport Wagon 1.7 (1987) - Werbung - die sportliche Art, Platz zu schaffen
Zwischengas Archiv

Im Januar 1990 wurde der Alfa Romeo 33 gründlich überarbeitet. Das Design passte sich der aktuellen Modellpalette und insbesondere dem Alfa 155 an, dabei legte der Wagen etwas an Länge zu. Gleichzeitig wurde eine 16-Ventil-Variante des nun schon 20-jährigen Boxermotors eingeführt, die es auf bis 137 PS brachte, was den Alfa zu einem echten 200-km/h-Auto machte.

Auch der Allradantrieb wurde überarbeitet. Er konnte jetzt durch Knopfdruck zugeschaltet werden und diverse elektronische Helferchen schalteten ihn zur Optimierung der ABS-Wirkung aus, respektive verhinderten ein Einschalten, wenn eine Beschädigung zu befürchten war. Auch der Kombi wurde modifiziert.


Alfa Romeo 33 4x4 (1991) - Durchsichtszeichnung - Blick durch die Karosserie
Copyright / Fotograf: Alfa Romeo / FCA / Werk

Ein permanenter Allradantrieb mit Visco-Kupplung wurde dann im Frühjahr 1991 angekündigt.

Bis Produktionsende im Jahr 1995 verliessen 122’366 Kombis und 866’958 Limousinen der Baureihe 33 die Fabriken, kein schlechtes Ergebnis, auch wenn der Alfasud insgesamt noch etwas erfolgreicher war.

Am 10. September 1994 wurde der Nachfolger Alfa Romeo 145 eingeführt. Er übernahm zwar die Boxermotoren, basierte aber auf der Tipo-2-Plattform des Fiat-Konzerns.


Alfa Romeo 33 1.5 4×4 Sport Wagon (1988) - für den Umbau zu Kombi passte Pininfarina die Karosserie primär ab der C-Säule an
Copyright / Fotograf: Paolo Carlini - Courtesy RM/Sotheby's

Ein Überlebender

Kombis werden selten geschont, entsprechend gering dürfte die Überlebensrate bei den Alfa Romeo 33 Giardinetta und Sport Wagon sein. Einer aber entkam der Zerfall, der fotografierte 1.5 4×4 Sport Wagon aus dem Jahr 1988. Er wurde im April 1988 in Italien ausgeliefert und wechselte den Besitzer nach 12 Jahren zum ersten Mal. Damals konnte man den Kombi auch in den Schweizer Alpen vorbeifahren sehen.


Alfa Romeo 33 1.5 4×4 Sport Wagon (1988) - das Interieur wurde immer wieder der Zeit angepasst, Änderungen gebenüber der Ur-Version sind hier gut sichtbar
Copyright / Fotograf: Paolo Carlini - Courtesy RM/Sotheby's

Bis 2019 hielt der zweite Besitzer am eleganten Alfa fest, danach wurde er nochmals zweimal verkauft. In jener Zeit wurde der Sport Wagon neu lackiert, notwendige Servicearbeiten wurden gewissenhaft durchgeführt. Heute zeigt der Tacho 45’600 km und es sollen die ersten Kilometer sein, was man angesichts des Zustands auch glauben kann.


Alfa Romeo 33 1.5 4×4 Sport Wagon (1988) - Blick auf die Technik - Hinterachse
Copyright / Fotograf: Paolo Carlini - Courtesy RM/Sotheby's

RM/Sotheby’s wird den Wagen mit Chassisnummer ZAR905A2005416802 nun im Rahmen der “Open Roads”-Online-Versteigerung zwischen dem 19. und 28. Februar 2021 anbieten, als Schätzwert sind EUR 10’000 bis 12’000 genannt.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von to******
21.02.2021 (22:18)
Antworten
Designer des Giardinetta-Modells war Aldo Brovarone, der Mitarbeiter bei Pininfarina war. Werder Battista noch Sergio Pininfarina waren Designer, sie haben Design machen lassen.
von dj******
22.02.2021 (10:07)
Antworten
Nach dem 1990er Facelift sah der 33er zwar "moderner" aus, mir gefällt aber das Ur-Design besser. Das Auto wirkte eleganter und dezenter.
von jo******
23.02.2021 (17:34)
Antworten
Mein Alfa 33/1.7 ie, Jahrgang 1991, wird fast täglich gebraucht. Der Tachostand zeigt 175'000 km und der Wagen ist im guten, originalen und rostfreien Zustand. Nächsten Monat ist die Mfk fällig und werde die Kontrolle ohne Probleme erfüllen.
von zb******
23.02.2021 (18:48)
Antworten
...mein 33er kommt nach kapitalem Motorschaden langsam wieder in den Verhehr. Fehlt nur noch das Lichtweiteneinstellmotörchen... Ich liebe den kleinen Kurvenblitz mit viel Platz...
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, fünftürig, 75 PS, 1337 cm3
Limousine, fünftürig, 114 PS, 1700 cm3
Limousine, fünftürig, 84 PS, 1474 cm3
Limousine, fünftürig, 90 PS, 1474 cm3
Limousine, fünftürig, 105 PS, 1474 cm3
Limousine, zweitürig, 84 PS, 1490 cm3
Limousine, dreitürig, 84 PS, 1490 cm3
Limousine, viertürig, 84 PS, 1490 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.