Alfa Romeo 2000 Spider Touring - Komfort anstatt Sport

Erstellt am 23. April 2015
, Leselänge 5min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
35
Alfa Romeo / Werk 
3
Cymon Taylor - Courtesy RM Auctions 
1
Robin Adams - Courtesy RM Auctions 
1
Bruno von Rotz 
1
adpix.biz - Courtesy RM Auctions 
1
Archiv 
14

Alfa Romeo war in den Fünfzigerjahre vor allem für sportlich orientierte Fahrzeuge bekannt, die Motoren galten als leistungsfähig, aber gleichzeitig auch als rauhe Gesellen. Mit dem Alfa Romeo 2000 beschritten die Mailänder neue Wege. Und mit dem Cabriolet begeisterten sie die Amerikaner. 


Alfa Romeo 2000 Spider Touring (1958) - rund 180 km/h lief der Touring Spider
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Nachfolger des Alfa Romeo 1900

Der Typ 1900 war der erste neu konstruierte Alfa Romeo nach dem Krieg. Es gab ihn vor allem als Limousine, aber auch als Coupé und mit vielen Sonderkarosserien der bekannten italienischen Karosseriebauer.

1957 wurde auf dem Turiner Autosalon der Alfa Romeo 2000 als Nachfolger mit den Karosserievarianten Berlina (Typennummer 102.00) und Spider (102.04).


Alfa Romeo 2000 Spider (1962) - Blick in den Kofferraum
Archiv Automobil Revue

Technisch kann der Typ 2000 als Evolution und Verbesserung des 1900-ers gesehen werden. Die mechanischen Komponenten entsprachen weitgehend denen des Vorgängers 1900 Super.

Der Motor verfügte weiterhin über 1975 cm3 Hubraum, eine fünffach gelagerte Kurbelwelle sowie zwei über Ketten angetriebene obere Nockenwellen. Gleich blieben auch die halbkugeligen Verbrennungsräume und die schräg hängenden Ventile.

Der Zylinderkopf allerdings war neu entwickelt worden, um die Laufruhe des Motors zu verbessern.


Alfa Romeo 2000 Spider Touring (1958) - rund 115 PS leistete der Zweiliter
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Während die Berlina 2000 mit einem Solex-Fallstrom-Vergaser arbeitete, erhielt die Spider-Variante zwei horizontale Doppelvergaser von Solex in Registeranordnung,was 115 PS bei 5500 Umdrehungen bedeutete.

Während die Räder vorne einzeln an Trapez-Dreiekcsquerlenkern geführt wurden, musste hinten eine Starrachse mit Längslenkern genügen. Trommelbremsen und eine Lenkung mit Schnecke und Rolle waren Standard.

Anderloni und Touring

Bianchi Anderloni zeichnete auf einem um 22 cm gekürzten Radstand ein elegantes zweisitziges Cabriolet mit zusätzlichen Notsitzen, die eher für Gepäck als für Menschen gedacht waren. Das Dach war komplett versenkbar und wurde durch eine Persenning abgedeckt. 4,5 Meter lang und 1,66 Meter breit war der rund 1200 kg schwere Wagen und er war sofort als Alfa Romeo zu erkennen. Gebaut wurden die selbsttragenden Karosserien des Spider bei Touring, während die Limousine im Alfa-Werk in Portobello gefertigt wurde.


Alfa Romeo 2600 Sprint (1964) - mit diesem Coupé ist man gut angezogen
Archiv Automobil Revue

Mit zwei Jahren Abstand schickte man dann auch noch das Coupé Sprint ins Rennen, das vom jungen Giorgetto Giugiaro entworfen und bei Bertone gebaut wurde.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911 2.4 S (1972)
Porsche 911 2.4 S Targa (1972)
Porsche 356 A 1600 Super (1958)
Porsche 911 2.2 S (1971)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Duale Persönlichkeit

Für die Testfahrer der damaligen Zeit war es nicht einfach, den neuen 2000 Spider einzuordnen. Die Automobil Revue sprach anlässlich ihres Kurztests von eine kultivierten Fahrzeug: “Zu der bestechenden äusseren Hülle hat sich nun eine Mechanik gesellt, die samtweich und sportlich-spritzig zugelich ist und durch eine Strassen haltung ergänzt wird, die ihresgleichen suchen kann.”

Im Vergleich zum Vorgänger 1900 wurde notiert: “Wenn man das elegante Cabriolet nach einer ersten Fahrt verlässt, so will man es kaum glauben, dass aud dem etwas rauhen 1900er ein dermassen feines und doch sehr schnelles Auto entstehen konnte.”

Ein Schweizer für Amerika

Die Zeitschrift “Road & Track” widmete dem 2000 Spider im Juli 1959 einen umfangreichen Testbericht, den Hansjörg Bendel schrieb und wofür er offensichtlich einen Schweizer Spider mit dem Kennzeichen “ZH 200 111” als Versuchwagen erhalten hatte.

Der Autor zeigte sich begeistert über die akkuraten Werksangaben, selbst die kontrollierten Aussendimensionen stimmten. Für den Spurt von 0 auf 60 Meilen pro Stunden (ca. 96 km/h) benötigte Bendel 14,2 Sekunden, als Höchstgeschwindigkeit notierte er 179 km/h. Das waren sehr sportliche Fahrleistungen Ende der Fünfzigerjahre und sie erzeugten auch keinen übermässigen Durst des Alfa-Doppel-Nockers, denn mit  11,7 bis 14,6 Liter pro 100 km blieb der Alfa durchaus genügsam.

Generell gab der Spider Bendel wenig Anlass zu negativen Kritikpunkten. Er schätzte den durchzugstarken und gleichzeitig leistungsfähigen Motor, die vergleichsweise komfortable Federung sowie die daraus resultierende Fahrfreude.

Sein (übersetztes Resümee fasst es perfekt zusammen: “Der Hauptvorteil dieses neuesten Alfa Romeos ist seine doppelte Persönllichkeit: Man kann mit ihm umgehen wie mit einer gewöhnlichen Limousine und damit einfach so dahinfahren, ohne viel Aufmerksamkeit auf den Wagen zu verschwenden, aber er steht immer mit seiner hervorragenden Leistungsfähigkeit, die sich aus vielen Jahren Motorsporterfahrung ergibt, bereit für mehr.”

Mehr ist mehr

Doch der Alfa Romeo 2000 Spider war relativ teuer. Mit 24’900 Franken kostete er etwa gleich viel wie ein BMW 3,2 und der hatte immerhin einen Achtzylindermotor.  Ein Jaguar XK 150 kostete als Cabriolet über einen Tausender weniger und ein Porsche-Cabriolet gab es bereits für 17’100 Franken.


Alfa Romeo 2600 (1962) - Sprint, Spider und Berlina
Archiv Automobil Revue

So stellte Alfa Romeo nach rund 3445 produzierten Spidern den Nachfolger vor, der optisch zwar fast gleich aussah, im Motorraum aber mit einem 2584 cm3 grossen Reihensechszylinder mit 145 PS aufwarten konnte, was echte 200 km/h ermöglichte.
Interessanterweise ist aber der 2600 Spider seltener geblieben, womit sich denn auch die fast doppelt so hohen Marktpreise schnell erklären lassen.

Klassisch vom Scheitel bis zur Sohle

Setzt man sich in den auch heute noch optisch sehr gelungenen Alfa Romeo 2000 Spider, dann staunt man über die etwas ungewohnte Sitzposition mit vergleichsweise hoch liegenden Füssen. Man gewöhnt sich aber schnell danach und schätzt vom Start weg den flexiblen Motor und das typische Alfa-Auspuffgeräusch. Besondere Angewöhnung benötigt der Italiener kaum, die Bedienungselemente sind weitgehend so angeordnet, wie man sie auch in anderen Fahrzeugen der Sechzigerjahre vorfindet und im Gegensatz zu manchem Konkurrenten sind sie sogar beschriftet.


Alfa Romeo 2000 Spider Touring (1958) - in einer Einheit zusammengefasste Instrumente
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Mit dem Schalthebel greift man praktisch direkt in das Fünfganggetriebe und so sind Gangwechsel eine Freude. Supersportliche Fahrleistungen sollte man nicht erwarten, dazu zehren die rund 1,2 Tonnen einfach zu stark an den überschaubaren Kräften. Man spürt beim Fahren, dass die Konstruktion schon bald 60 Jahre auf dem Buckel hat, aber dies gehört ja genau zum Wesen eines Klassikers, sonst kann man ja gleich zum modernen Nachfolger greifen.

Der hier vorgestellte Alfa Romeo 2000 Spider Touring mit Jahrgang 1958 wird am Samstag, den 25. April 2015 von der Oldtimer Galerie in Toffen versteigert und stellt mit seinem tiefen Kilometerstand sicher eine ganz besondere Gelegenheit dar.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ma******
30.04.2015 (21:45)
Antworten
Alfa Romeo 2000 Spider
War mein erstes Auto mit 18 Im Jahr 1965!
Obwohl kraft in Grenzen, konnte man den Wagen
sliden lassen! Das wahrscheinlich gutmütigste
Sportauto der damaligen Zeit, zum Ärger von
Passanten. Dieser Wagen brauchte keine schiere Kraft
um das Heck schleifen zu lassen. Ein Superspass.
Mein Freund hatte einen Mercdes 300SL Flügeltürer,
den er mir anbot. So konnte ich die 200er Marke knacken und er mit dem Alfa sliden. Der perfekte Ausgleich.
Bremsen: Im LKW Format gigantische Verzögerung,
konnte alle locker ausbremsen! Gab damals nichts besseres!
Negativ: Zylinderkopf Probleme wegen unflexiblen
Schrauben. (Saurer z.B. hatte dieselben Probleme
und verjüngte die Schrauben zu den Gewinden hin)
Machten wir auch und hatten Ruhe.
Positiv: Getriebe fährt auch mal 10 km ohne Oel, würgt mit lautem klingeln den Motor dann aber ab.
Nach neuer Manchette beim Schalthebeleintritt und neuem Oel erholte sich das Getriebe dann nach ca 2000 km.!!

Und schön war er, verdammt schön!
Dimenticate Ferrari 250 und Maserati.
Pininfarina scheint Alfa geliebt zu haben!

Robert Kuhn
von Ru******
28.04.2015 (09:13)
Antworten
Ein optisch wunderbares Modell, der 2000 Spider der späten 50er Jahre! Leider war er kaum oder gar nicht "besser", sprich schneller, als der 190SL von MB, aber gerade das erwartet man von einem Alfa doch! Er war auch unter zeitgenössischen Gesichtspunkten für seine Preisklasse deutlich zu lahm. Das korrigierte der 2600 Spider, allerdings war die Karosserie im Detail, z.B. der Kofferraumdeckel, nicht mehr ganz so filigran gestaltet, was sehr schade war! Und echte 200km/h fuhr auch er nicht, es waren ca. 195-197..... Beim 2600 Sprint hat man das Problem, daß es einen Turiner Konkurrenten gab (und gibt!), der formal den etwas pummelig geratenen Alfa bei weitem in den Schatten stellte und dazu noch eine Winzigkeit schneller fuhr: Das Fiat 2300 S Coupé nämlich, mit seiner unvergleichlich schönen und filigranen Formgebung..... und dessen Motor war ab Werk von Carlo Abarth auch vollgasfest!

Ich würde formal den 2000 Spider nehmen und ihm dann den 2600-Motor einpflanzen.... Ein theoretisches Lieblingsmodell, das es natürlich so heute nicht geben darf!!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 115 PS, 1975 cm3
Cabriolet, 132 PS, 1962 cm3
Cabriolet, 127 PS, 1962 cm3
Limousine, viertürig, 105 PS, 1975 cm3
Cabriolet, 65 PS, 1290 cm3
Limousine, viertürig, 132 PS, 1962 cm3
Coupé, 115 PS, 1975 cm3
Limousine, viertürig, 122 PS, 1962 cm3
Cabriolet, 80 PS, 1290 cm3
Cabriolet, 145 PS, 2584 cm3
Cabriolet, 92 PS, 1570 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...