Alfa Romeo 2000 Berlina - Giulias grosse Schwester

Erstellt am 7. Juli 2016
, Leselänge 7min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
24
Balz Schreier 
17
Alfa Romeo / Werk 
2
Alfa Romeo - Fiat Group 
1
Archiv 
25

“Berlina” bedeutet nicht mehr und nicht weniger als “Limousine”. Im Gegensatz zur Giulia erhielt der 1968 vorgestellte Viertürer keinen besonderen Namen und auch die Linienführung aus dem Hause Bertone war schlicht gehalten. Innen aber überzeugte die grosse Schwester der Giulia mit viel Platz und mehr Komfort, ohne an Sportlichkeit wesentlich einzubüssen.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - gehörte zu den Schnellen auf der Landstrasse und auf der Autobahn
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Ergänzung nach oben

Im Januar 1968 wurde die Modellreihen-Ergänzung bei Salerno der Presse vorgestellt. Im Zentrum stand dabei der auf 1779 cm3 erhöhte Hubraum des bewährten Zweinockenwellen-Vierzylinders, der auch im Coupé (Giulia Sprint) und Spider (Duetto) zum Einbau kam. Zwar gab es bereits eine grosse Limousine namens OSI 2600 Berlina de Luxe, diese wurde aber nur in kleinen Stückzahlen für vermögende Kunden gebaut, während man bei Alfa Romeo mit der neuen Berlina 1750 eher auf anspruchsvolle Giulia-Besitzer mit erhöhten Platz- und Komfortbedürfnissen zielte.

Klingender “Name”

Mit der Bezeichnung “1750” wollte man bei Alfa Romeo an die erfolgreichen Vorkriegsbaureihen 6C 1750 erinnern, die es damals bereits als Limousine (1750 Turismo) und Sportwagen gab.


Alfa Romeo 6C 1750 Turismo (1930) - viertürige Reiselimousine
Archiv Automobil Revue

Eigentlich hätte die Bezeichnung angesichts der Motorgrösse ja eher “1800” lauten müssen. Während das Coupé Giulia Sprint, nun 1750 GTV genannt und der 1750 Spider Veloce optisch kaum von ihren 1600-er-Vorgängern unterschieden, war der Viertürer komplett neu.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XJ6 4.2 Liter Automat Serie 3 (1986)
Fiat 128 Rally (1974)
Aston Martin Virage V8 Handschalter (1990)
Lancia Kappa 2.0 Turbo LS Coupé (1997)
+41 79 445 32 04
Gommiswald (oberer Zürichsee), Schweiz

Zurückhaltendes Design

Man wollte allerdings bei Alfa Romeo nicht von einem wirklich neuen Auto sprechen, eher von einer vergrösserten Giulia. Trotzdem hatte man sich an Meister Bertone gewandt, um optisch neue Akzente zu setzen und tatsächlich unterschied sich die Berlina denn auch deutlich von der Giulia. Der Radstand war um sechs Zentimeter auf 2,57 Meter gewachsen, die Überhänge vorne und hinten wuchsen um 11,3 und 6,7 Zentimeter, was eine Gesamtlänge von 4,39 Meter ergab. Die Bertone-Zeichner verzichteten auf Ornamente und setzten ein klassisches Vieraugen-Gesicht als Front ein. Auch das Heck wirkte deutlich glattflächiger als dasjenige der Giulia. Eine klassische und zeitlose Limousine war entstanden.


Alfa Romeo 1750 Berlina (1971) - unauffällige Eleganz
Archiv Automobil Revue

Die Automobil Revue schrieb in ihrer Berichterstattung zum Brüsseler Salon, an dem der Wagen im Januar 1968 der Öffentlichkeit offiziell vorgestellt wurde:
“Der Besuch der Berlina im Kosmetiksalon von Bertone hat ihr gut getan. War die Giulia-Limousine in ästhetischer Hinsicht nicht überdotiert, so präsentiert sich die Berlina 1750 ebenso verlockend, wie es in ihrer Klasse die sportlichen Alfas tun, die ja bekanntlich als Traumautos so manchen Fahrers gelten.”

Mit den Genen der Giulia

Technisch waren sich Giulia und Berlina 1750 sehr ähnlich. Abgesehen vom vergrösserten Motor, der durch hauptsächlich durch Anheben des Hubs entstanden war, aber weiterhin auf die beiden doppelten Weber-Horizontalvergaser und ein unverändertes Kompressionsverhältnis von 9:1 baute und damit 132 SAE-PS entwickelte, gab es kaum technische Unterschiede zwischen den beiden Limousinen-Schwestern. Weiterhin waren vorne übereinanderliegende Querlenker und hinten eine Starrachse mit Dreiecksquerlenkern und Längsschubarmen für die Radführung zuständig.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - Blick auf den Doppel-Nockenwellen-Motor
Archiv Automobil Revue

Stabilisatoren sorgten rundum für eine möglichst geringe Seitenneigung, gebremst wurde mit leicht grösseren Scheiben. Die Raddurchmesser war von 15 auf 14 Zoll reduziert, die Felgenbreite von 4,5 auf 5,5 Zoll vergrössert worden. Wachstum und zusätzlicher Komfort führten zu einem 70 kg grösseren Gewicht von 1110 kg.

Mehr Komfort

Komplett neu gestaltet wurde der Innenraum. Bequeme Sitze vorne und eine Sitzbank hinten, die durch eine herunterklappbare Lehne in Einzelsitze aufgeteilt werden konnte, erlaubten das Unterbringen von bis zu fünf Personen. Das Armaturenbrett war hinsichtlich neuer Sicherheitserkenntnisse konzipiert worden und zeigte Tacho und Drehzahlmesser vor dem Fahrer, Zusatzinstrumente in der Mittelkonsole. Der Kofferraum war zwar verlängert worden, wies aber wegen der geringeren Bauhöhe weiterhin 480 Liter Fassungsvermögen auf.


Alfa Romeo 1750 Berlina (1971) - Interieur
Copyright / Fotograf: Alfa Romeo / Werk

Die 1750 Berlina war ein gelungener Wurf, dies bestätigte auch die Automobil Revue anlässlich ihres Kurztests im Jahr 1968:
“Mit dem Typ 1750 bringt Alfa Romeo ein preiswertes Fahrzeug auf den Markt, das im Vergleich zu seinem Schwestermodell Giulia die neue Alfa-Tendenz, den allmählichen Abbau der sportlichen Härte, weiterführt und hinsichtlich Zusammenspiel von Komfort, Fahrverhalten und Leistung eine geglückte Synthese verkörpert.“

Die Zeitschrift Auto Motor und Sport verglich den Alfa 1750 Ende 1969 mit dem Mercedes-Benz 200, dem Auto 100 LS, dem Ford 26M, dem Opel Commodore und dem BMW 2000. Der Alfa gewann die Motorwertung und wurde knapp hinter dem Audi Zweiter bei der Fahrsicherheitswertung, was ihm insgesamt den dritten Platz einbrachte, preisbereinigt wäre es sogar der zweite Platz gewesen.

Aufstockung nach vier Jahren

Über 100’000 1750 Berlinas wurden bis 1971 gebaut, dann erschien eine aufgefrischte stärkere Version der viertürigen Limousine, genannt 2000 Berlina. Im Juni 1971 wurde die neue Modellreihe 2000 präsentiert. Ein weiteres Aufbohren des 1,8-Liter-Motors war nicht mehr möglich gewesen, daher musste der Leichtmetall-Vierzylinder in erheblichen Teilen neu konstruiert werden. Ein neuer Block mit grösseren Zylinderachsenabstand, ein Hubraum von 1962 cm3 (Bohrung/Hub 84 mm/88.5 mm), eine geänderte Kurbelwelle und eine angepasste Vergaserbestückung (Solex, Dell’Orto oder Weber) ergaben nun 150 SAE-PS, respektive ungefähr 131 DIN-PS.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1976) - am Strand präsentiert
Archiv Automobil Revue

Der neue Motor wurde gleich auch als Anlass genommen, das Äussere der Limousine sanft anzupassen. Die Scheinwerfer waren nun alle gleich gross, der Alfa-Schild breiter und der Kühlergrill mattschwarz. Neu gezeichnete Stahlräder oder die filigranen Leichtmetallräder des Montreal sowie leicht modifizierte Heckleuchten rundeten die Aussenerscheinung ab.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - modifizierte Rückleuchten für den Zweiliter
Archiv Automobil Revue

Innen wurden die Vordersitze überarbeitet und das Layout des Armaturenbretts angepasst, die Instrumente besassen nun helle anstatt schwarze Zifferblätter. Choke und Handgaszug (!) wurden besser erreichbar platziert und als Sonderzubehör gab es nun auch elektrische Scheibenheber.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1975) - aufgeräumte Cockpit, verspielte Armaturen
Archiv Automobil Revue

DM 13’490 kostete der Alfa Romeo 2000 in Deutschland, 16’450 Franken waren es in der Schweiz. Dies war etwas teurer als der Vorgänger, aber immer noch günstiger als ein BMW 2002 Tii, während der Opel Commodore etwas günstiger war.

Für Fahrernaturen

Die Autotester freuten sich natürlich über den Leistungsschub, der Sprint von 0 bis 100 km/h lag nun in 9,5 Sekunden drin, als Höchstgeschwindigkeit wurden 195 km/h notiert. Dabei hielt sich der Durst in Grenzen, 10 bis 11 Liter waren es bei ruhiger, 13 bis 14 Liter pro 100 km bei sportlicher Fahrweise. Kritisiert wurde allerdings die doch recht straffe Federung, die eindeutig in Richtung Sportlichkeit und nicht Komfort zeigte. Auch die Motorenmelodie gefiel und der Innenausbau der Limousine befriedigte auch anspruchsvolle Naturen.

Die Automobil Revue fasste ihre Eindrücke folgendermassen zusammen:
“Der Alfa Romeo 2000 erwies sich als echtes Gebrauchsfahrzeug mit sportlichen Fahreigenschaften im besten Sinn, das sich mit seinem starken Zweilitermotor nicht nur mit hohem Tempo auf der Autobahn, sondern ebenso im Bummel- oder Stadtbetrieb angenehm bewegen lässt. Er spricht da- her nicht nur Liebhaber hoher Leistungsreserven, sondern auch ruhigere Fahrernaturen an, die sich von der soliden Bauart und der unaufdringlichen, schlichten Karosserie angesprochen fühlen.“

Nur neun Jahre und ohne direkten Nachfolger

Bis 1977 wurde die Berlina gebaut, dann war nach fast 90’000 Zweiliter-Varianten Schluss. Bereits 1972 hatte man ihr die ähnlich dimensionierte, aber mit Transaxle-Layout konzipierte Alfetta gegenübergestellt und diese Parallelität konnte nicht ewig gut gehen.


Alfa Romeo Alfetta (1975) - zwischen 1975 und 1981 in drei Hubraumvarianten gebaut
Copyright / Fotograf: Alfa Romeo - Fiat Group

Während die Alfetta im Alfa 90 weiterlebte, starb die klassische Architektur (Motor/Getriebe vorne, Antrieb hinten) mit der Giulia 1978 im Alfa-Limousinensektor. Einen wirklichen Nachfolger der Berlina gab es nicht und mancher Fan trauerte ihr noch lange nach.

Kompakter Sportwagen für die Familie

Weniger als 4,4 Meter Länge und nicht einmal 1,57 Meter Breite lassen die Berlina heute im Kreise der 4,5- bis 5-Meter-Limousinen deutlich kompakter erscheinen, als sie damals empfunden wurde. Die glattflächige Karosserie wirkt fast ein wenig unauffällig, doch das klassische Alfa-Rot lässt sie strahlen. Mühelos gelangt man über die grossen Türen ins Innere und setzt sich auf die bequemen Sitze.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - auch die Batterie sitzt im Motorraum
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Zündschlüssel findet seine Ausgangsposition rechts vom Lenkrad, ein Dreh lässt den Vierzylinder problemlos starten und schon ist es da, dieses typische Alfa-Röcheln. Der Schalthebel führt noch ohne Umwege ins Getriebe und die fünf Gänge, angeordnet im üblichen “H”, lassen sich aus dem Handgelenk sortieren.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - bequeme Sitze, meist waren sie mit Stoff überzogen
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Allzu viel Schaltarbeit ist auch gar nicht nötig, denn der Motor bietet Kraft aus allen Drehzahlen. Die Rundumsicht ist von allen Sitzen her gut, selbst die Passagiere hinten geniessen genügend Freiraum, an Gepäckraum mangelt es sowieso nicht.


Alfa Romeo 2000 Berlina (1972) - die 2000-er-Variante wies leicht modifizierte Rückleuchten auf
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Nur bezüglich Prestige kann die Berlina nicht mit der Giulia konkurrieren und dies schlägt sich auch auf die Preise nieder, wo der grössere Wagen deutlich wohlfeiler daherkommt als seine kleine Limousinenschwester. Vielleicht ist die Berlina deswegen ein Geheimtip …

Wir danken der Touring Garage für die Gelegenheit, den Alfa Romeo 2000 als Berlina erleben zu dürfen.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von da******
21.07.2016 (15:50)
Antworten
Ich fahre eine 2000er fast täglich. Ich muss sagen bis auf den Verbrauch und die Windgeräusche, steht die Berlina modernen Wagen kaum nach. Alles in allem alltagstauglich, bequem und immer noch schnell. Ein tolles Auto.
von da******
13.07.2016 (22:49)
Antworten
Genau! So einen Siebzehnfünfziger als Occasion war auch mein erstes Auto, das ich 1978 vom "Rostigen" Franz Steime gerne gehabt hätte und mit dem Lernfahrausweis probefahren durfe. Vielleicht wäre ich dann auch lebenslänglich
Alfisti geworden. Leider kam ich mit dem klapprigen Charren aber gar nicht klar und fühlte mich darin unsicher. Nach der RS wurde dann halt ein gebrauchtes Opeli Ascona 19 SR die Erste. Mit so einem war Walter Röhrl Rallye- (Welt-) Europameister geworden!:)
Antwort von da******
14.07.2016 (09:41)
Haha, so einen Deutsh macht spass :) aber genauer rückblickend war Franzens (R.I.P) Klapper Alfa Romeo wohl doch eher der Berlinas kleine Schwester, eine ausgelutsche Guilia gegen Ende ihrer Tage. Wobei in gutem Zustand sind die heute sicher wie die Berlinas schöne Fahrobjekte ohne Wertverlust für den Kenner, Liebhaber und Sammler.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 132 PS, 1962 cm3
Coupé, 132 PS, 1975 cm3
Cabriolet, 132 PS, 1962 cm3
Limousine, viertürig, 105 PS, 1975 cm3
Cabriolet, 115 PS, 1975 cm3
Coupé, 115 PS, 1975 cm3
Limousine, viertürig, 122 PS, 1962 cm3
Cabriolet, 127 PS, 1962 cm3
Limousine, viertürig, 130 PS, 1962 cm3
Coupé, 200 PS, 2593 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Ellikon a.d.Thur, Schweiz

052 337 46 10

Spezialisiert auf Alfa Romeo

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.