Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): JK 2500 (1955) - aufgenommen 1958, mit Tatra-Schrifzug und luftgekühltem V8 unter der Haube (© Archiv Jan Tuček, 1958)
Fotogalerie: Nur 1 von total 16 Fotos!
15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
 
Passione Caracciola 2018: Passione Caracciola 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    “Tatra” JK 2500 - der Drache aus Brünn

    18. Mai 2018
    Text:
    Jan Tuček (Übersetzung G. W. Pollak)
    Fotos:
    Archiv Jan Tuček 
    (16)
     
    16 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 16 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Einer der herausragendsten Konstrukteure in der Tschechoslowakei der Nachkriegszeit war Julius Kubinský. Er wurde durch Renn- und Sportwagen-Prototypen bekannt.  Als sein Meisterstück bezeichnet man zweifelsohne den nach ihm benannten “JK 2500”, ein Supersportwagen, gebaut in der Mitte der Fünfzigerjahren.

    JK 2500 (1955) - hübsche Zweifarbenlackierung - aufgenommen im Jahr 1958
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Flugzeuge und Autos

    Julius Kubinský (1923 bis 2008) gilt trotz seiner automobilen Kariere als Flugzeug-Konstrukteur. Sein ultraleichtes JK 1, gebaut in den Neunzigerjahren, war ein einsitziger Flieger, bestimmt zur fotografischen Landdokumentation.  Zum Automobil  sattelt er schon kurz nach dem Krieg um, als er in Bratislava (Slowakei) im Karosseriewerk Koller die Herstellung von Sport- und Rennwagen auf der Basis von KdF  erfolglos anzukurbeln versuchte. Also übersiegelte er nach Brno (Brünn), wo er einige seiner geplanten Konstruktionen verwirklichte.

    1951 erhielt Kubinský im Werk Karosa die Möglichkeit, einen Sportwagen zu konstruieren, dessen Herstellung dem Werk als Ersatzprogramm zu den Armeeaufträgen dienen  sollte.

    JK 2500 (1955) - Konstrukteur Kubinský mit seinem Auto
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Schon 1952 lag die komplette Dokumentation vor, inklusive Karosseriedesign. Es war bereits Kubinskýs neunte Automobilkonstruktion. Dieser Super-Sportwagen trug deshalb die Bezeichnung JK 009.

    Mit dem Beginn des Kalten Krieges änderte sich aber die Auftragslage der Karosa, am Sportwagen arbeitete Kubinský aber trotzdem mit 16 Werksmitarbeitern in einer privaten Garage weiter, bis zur Vollendung 1955.

    JK 2500 (1955) - gut sichtbar die Käfervorderachse, der Alfa-6C-Motor und der Rohrrahmen
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Nationalstolz

    Die damalige Presse nutzte den gelungenen Flitzer zu politischen Propagandazwecken und beschrieb die Entstehung des Sportwagens euphorisch wie folgt:

    „Das können wir auch! Mitarbeiter des Karosa-Werks bauten diesen Sportwagen-Prototyp als Paradebeispiel unseres Exportartikels für anspruchsvolle Kundschaft im Ausland. Die Arbeiter bewiesen damit ihre politische Reife, im dem sie dieses Prachtstück freiwillig, ehrenamtlich und ausserhalb der Arbeitszeit, entwickelten und bauten. Sie unterstrichen damit klar, dass man eine bessere Zukunft und die Festigung des Friedens schon heute planen muss.“

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Moderne Konstruktion mit Kompromissen

    Das Chassis des Wagen wurde als Stahlrohr-Rahmen mit Blechverstrebungen konzipiert. Die Vorderachse entstammte dem KdF, war aber zweckentsprechend modifiziert. Hinten wurde erstmals in der Tschechoslowakei eine DeDion-Achse mit Torsionsstäben verbaut.

    Sechszehn Zoll grosse Speichenräder mit Zentralverschluss und Trommelbremsen übertrugen die Kraft des 90 PS starken Alfa Romeo Sechszylindermotors mit einem Hubraum von 2,5 Litern auf die Strasse. Auch die übrigen Elemente des Antriebsstranges entstammten einem Alfa 6C.

    Blech-Holz-Aufbau

    Die von Kubinský gezeichnete Aussenhaut realisierte der Konstrukteur zusammen mit dem Karosseriebauer Jan Heger als Hybrid aus Holz- und Blechteilen. Das Auto mass 4050mm in der Länge, war 1620mm breit und ragte nur 1220 mm von der Strasse auf. Der Wagen wog leer 1160 Kg und wies eine ideale Achslastverteilung von 51 zu 49%.

    JK 2500 (1955) - ein grosser Wasserkühler stellte den gesunden Temperaturhaushalt des 6C-Motors sicher
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Allerdings herrschte in den Fünfzigerjahren ein Mangeln an guten Reifen, weshalb man den Wagen wohl kaum je auf mehr als 170 km/h beschleunigt haben dürfte.

    JK 2500 (1955) - in klassischer Karosseriebaukunst wurde zuerst ein Holzrahmen aufgebaut
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Auf Umwegen zur Strassenzulassung

    Die Strassenzulassung war ebenfalls eine Geschichte für sich, denn erst nach sich ablösenden Fort- und Rückschritten konnte Kubinský ein provisorischen Kennzeichen durch eine reguläre Immatrikulation ersetzen.

    Inzwischen arbeitete er an der Verwendung eines moderneren, luftgekühlten 2,5-Liter-V8-Motors aus dem Geländewagen T 805, den er nach diversen Umbauten und Nachrüstungen mit einem individuellen Flansch am Alfa-Getriebe koppelte.

    Als weitere Verbesserung entwickelte der Konstrukteur Felgen aus Vollguss, die er an den vorhandenen Zentralverschluss koppelte.

    JK 2500 (1955) - aufgenommen im Jahr 1958
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Auch der grosse Wasserkühler konnte durch den neuen Motor entfallen und damit entstand vorne Platz für ein Reserverad und einen kleineren Ölkühler. Die warme Motorluft liess Kubinský direkt auf die Frontscheibe blasen, was im Winter nützlich wurde. Entlüfter wurde der Motorraum über eineb schmucken Auslass vor der Türe.

    JK 2500 (1955) - fotografiert 1958, mit Gussfelgen und Entlüftungsöffnungen vor den Türen
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    1958 zeigte Kubinský seinen Wagen im Tatrawerk in Koprivnice. Schon früher hatte er intensiv mit dem dortigen Chefkonstrukteur Július Mackerle diskutiert.  Auch der Werksdirektor war begeistert, wollte Kubinský sofort einstellen und das Auto in einer Fünfer-Serie für sportliche Einsätze  herstellen. Mangels finanziellen Mitteln wurde aber dieses Projekt nicht realisiert.

    Die zweiwöchigen Testfahrten bei Tatra hatten schliesslich doch einen positiven Effekt. Kubinský bekam einen fabrikneuen 2,5-Liter-Motor aus dem Tatra T 603, ein Aggregat mit acht in V-Form angeordneten Zylindern und über 100 PS Leistung.

    JK 2500 (1955) - aufgenommen im Jahr 1958, Modifikation mit einem V8-Motor aus dem Tatra T 603
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Immer weiter verbessert

    Der Wagen erfuhr noch weitere Verbesserungen. Kubinský konstruierte und stellte neue Felgen her. 15 Zoll gross waren die weiterhin im Vollguss-Verfahren erzeugten Räder mit kleinen Öffnungen für axialen Lüftungseffekt. Den Zentralverschluss von Rudge und Whitworth übernahm er von den ursprünglich montierten Speichenrädern.

    JK 2500 (1955) - aufgenommen im Jahr 1958, die zweite Generation der Gussfelgen mit Turbineneffekt
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Julius Kubinský erfreute sich an seinem  Sportwagen noch weitere 13 Jahre, fuhr damit einige illegale Bestzeiten auf öffentlichen Strassen, wovon die haarsträubendste die „128 km/h  Durchschnitt“ auf der Strecke Brünn-Olmütz sein dürften. 

    Schliesslich verkaufte er das Auto, es hat überlebt, fristet aber in miserablem Zustand abgestellt sein Schicksal, abgestellt. Hoffentlich wird sich irgendwann jemand diesem besonderen Sportwagen annehmen und ihm zu neuem Glanz verhelfen. Er würde sicherlich auf den Concours dieser Welt eine gute Falle machen.

    JK 2500 (1955) - nun mit Tatra-Schriftzug, um den eingebauten Motor zu ehren (aufgenommen im Jahr 1958)
    © Copyright / Fotograf: Archiv Jan Tuček

    Alle 16 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    le******:
    22.05.2018 (19:51)
    Es ist schön, dass auch mal ein Auto beschrieben wird. Die Tschechen haben einige hübsche Autos gebaut und machen es jetzt noch mehr
    ne******:
    22.05.2018 (14:29)
    Zwei interessante Details: Die beiden rechts und links tief angebrachten Tanks sorgen für tiefen Schwerpunkt und die von Johannes Beeskow erstmals im Rometsch VW zum Einsatz gekommenen Leisten über den Vorderkotflügeln, allgemein bekannt geworden durch den 300S, betonen das den sportlichen Auftritt. Julius Kubinsky hatte also Zugang zur Fachpresse.

    Vielen Dank für den Artikel, der auch für mich ein Wissensgewinn ist.

    Martin Schröder
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.