Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams: Bonhams Paris 2019
Bild (1/1): Versuchsfahrt mit dem Unimog - Unimog Museum (© Wolfram Hamann, 2018)
Fotogalerie: Nur 1 von total 51 Fotos!
50 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Unimog

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018: Oldtimer Galerie Toffen Versteigerung Gstaad 2018
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Zu Besuch bei der eierlegenden Wollmilchsau im Unimog Museum Gaggenau

    23. November 2018
    Text:
    Wolfram Hamann
    Fotos:
    Wolfram Hamann 
    (51)
     
    51 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 51 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    50 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    "Mit dem hab ich als Kind immer so gern gespielt". So oder ähnlich reagiert das soziale Umfeld, wenn von einem Besuch des Unimog-Museums die Rede ist. Und der lohnt sich nicht nur für Technikbegeisterte, sondern für die ganze Familie. Machen wir uns also auf nach Gaggenau, in den landschaftlich reizvollen nördlichen Schwarzwald, zu einem einladenden Museumsgebäude nebst dazugehörigem Außengelände.

    Spezielle Aussenfassade des Unimog Museums
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    "Das Museum besteht seit 2006 und seitdem kommen rund vierzigtausend Besucher jährlich", weiß Museumsmitarbeiterin Sarah Kraft zu berichten. Und fügt hinzu: "Träger des Museums ist ein gemeinnütziger Verein. Rund 150 ehrenamtlich Tätige kümmern sich um Führungen, aber auch um die Reparatur unserer Fahrzeuge".

    Wobei wir schon beim Hauptdarsteller dieses Berichts wären: Dem Unimog, den seine Fans auch gern liebevoll "Moggi" nennen. Unimog, das heißt eigentlich "Universal-Motor-Gerät". Klingt nach Amtsdeutsch, trifft aber den Kern.

    Eine populäre Onlinequelle definiert ihn denn auch als "allradgetriebenen Kleinlastkraftwagen und Geräteträger". Also: Ein Nutzfahrzeug, aber kein Trecker mit großen Hinterrädern, kein Jeep und schon gar kein modisches SUV für die Innenstadt. Vielmehr ein Arbeitstier, welches alles kann- eben eine Art eierlegende Wollmilchsau. Und davon kann sich der Besucher im Museum ein umfassendes Bild machen.

    Ausstellung - Unimog Museum
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Geburt der Wollmilchsau

    Seine Existenz verdankt der Unimog letztlich der Zeitgeschichte, genauer gesagt dem "Morgenthau - Plan". Jenes nach dem damaligen US- Finanzminister benannte Vorhaben sah vor, Deutschland nach dem 2. Weltkrieg in ein Agrarland umzuwandeln. Heute wissen wir, dass dies nie Realität wurde. Aber schon vor Kriegsende erkannte der damalige Leiter der Flugmotoren-Entwicklung bei Daimler-Benz, Albert Friedrich, dass ein neues Tätigkeitsfeld hermusste. So entstand die Idee eines landwirtschaftlichen Motorfahrzeugs, welches dann ab 1945 als "Front- Mähgerät" mit Billigung der amerikanischen Militärbehörde Gestalt annahm.

    Nachdem eine Entwicklungsgruppe das Konzept des Unimog zur Serienreife entwickelt hatte, begann man 1948 mit der Produktion des Fahrzeugs zunächst bei der Firma Boehringer in Göppingen. Diese frühen, dunkelgrün lackierten Ur-Unimogs waren mit einem 25 PS-Dieselmotor bestückt und sind erkennbar am Logo mit dem Ochsenkopf. Aber schon bald überstieg die Nachfrage die Produktionskapazitäten. So gelangte der Unimog zu Daimler-Benz in Gaggenau.

    Ausstellung - Unimog Museum
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Vielseitig einsetzbar

    Ab 1951 bis 2002 wurden an diesem Standort über 320'000 Unimogs produziert, weshalb Fahrzeug und Stadt eng miteinander verbunden sind. Beim Rundgang durch die fast 1400 Quadratmeter große Ausstellungsfläche wird dem Besucher schnell klar, weshalb das Fahrzeug solch ein großer Erfolg wurde. Denn hier wird gezeigt, wie vielfältig das "Gerät" in sieben Jahrzehnten eingesetzt wurde und wie es immer weiter entwickelt wurde. Wobei besonders positiv zu erwähnen ist, dass nicht nur die faszinierende Technik erklärt, sondern geschickt auch der jeweilige Bezug zum Arbeitsleben, zur Region und zum zeitgeschichtlichen Kontext verdeutlicht wird.

    Eindrücke aus dem Unimog Museum
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Oldtimer Urlaubsreisen

    Kindertraum

    Dem Verfasser scheint, dass gerade dieses Können schon die Kinder in besonderem Maße fasziniert – siehe die Eingangsbemerkung!

    Und kleine Besucher kommen in Gaggenau auf ihre Kosten, versteht sich das Unimog- Museum doch als familienfreundliches Ausflugsziel zum Erleben und Entdecken. So bietet es spezielle Angebote und einen großen Kinder-Iglu mit viel Spielspaß.

    Und Action!

    Versuchsfahrt mit dem Unimog - Unimog Museum
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Genug der Theorie, begeben wir uns nun auf das über 4000 Quadratmeter große Außengelände, den Unimog-Parcours. Zwar ist dies kostenpflichtig, aber ein Höhepunkt des Besuchs und absolutes Muss!

    Jeweils bis zu 5 Personen werden auf die Rundstrecke mitgenommen. "Auch unsere Fahrer sind hier ehrenamtlich tätig" hatte Frau Kraft dazu angemerkt. Ein Hinweisschild rät Personen mit gewissen Gesundheitsproblemen von der Fahrt ab- das kann spannend werden. Aber keine Angst: Der sympathische und umsichtige Fahrer sorgt dafür, dass nichts passiert. Etwa acht Minuten dauert die spektakuläre Fahrt mit diesem Ausnahmefahrzeug. Ein echtes Abenteuer, da kann der Lenker eines normalen Pkw nur staunen: Über 2 Baumstämme, durch Wasser, die Treppen hoch und runter, extreme Schräglage bis 42 Grad- alles kein Problem! Der "Moggi" kippt nicht um. Er säuft nicht ab und überwindet alle Hindernisse. Da würde man doch gern schon mal selbst ans Steuer. Auch das geht, man muss zuvor aber erst ein Fahrertraining absolvieren. Eigentlich gar keine schlechte Idee, oder?....

    Weitere Informationen (u. a. Eintrittspreise, Öffnungszeiten, Fahrertraining) gibt es auf der Website des Museums.

    Dieser Artikel erschien am 03.10.2013 in der/den Aachener Zeitung/Aachener Nachrichten.

    Alle 51 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    al******:
    02.12.2018 (13:25)
    Ich habe damals als Wehrpflichtiger ca. 7.500 km mit "meinem" Unimog abge-leistet, unfallfrei wohlgemerkt !
    Es hat einfach Spaß gemacht, ob auf der BAB oder im Gelände bei Bedarf mit
    Allrad und Differenzialsperre. Das Auto war einfach UNIVERSAL !
    cabu:
    28.11.2018 (09:40)
    Unseren UNIMOG haben wir nicht nur als Seilzug mit hydraulischer Winde, auch zum Schnee räumen mit schwenkbaren Pflug, oder zu Kranarbeiten und als Schlepper in schwerem Gelände wie auf der Strasse benutzt, sondern auch als Rollgerüst zur Pflege des Betriebsgebäudes. Vielseitiger geht kaum mehr.
    Der Unimog war so etwas wie ein treuer Hund; er war einfach da.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer