Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Morgan

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Morgan Plus 4 (1962-1969)
Roadster, 104 PS, 2138 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Morgan 4/4 1600 (1967-1982)
Roadster, 93 PS, 1598 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Morgan Plus 4 (1985-1988)
Roadster, 122 PS, 1995 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Morgan 4/4 1600 (1982-1987)
Roadster, 96 PS, 1598 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Morgan 4/4 1600 (1987-1992)
Roadster, 95 PS, 1598 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Wie vor 100 Jahren - Werksbesuch bei der Morgan Motor Company

    16. Juli 2017
    Text:
    Heinz Ammann
    Fotos:
    Heinz Ammann 
    (26)
    Morgan / Werk 
    (3)
     
    29 Fotogalerie

    Um es gleich vorweg zu nehmen: ein Werksbesuch der Morgan Motor Company im idyllischen Malvern Link, wenige Meilen südlich von Worcester, hat nichts, aber auch gar nichts gemein mit einem Besuch in jedem anderen Automobilwerk der Welt: Die Fabrikationsanlagen präsentieren sich äusserlich noch genau gleich wie 1914, als sie gebaut wurden und nirgendwo gibt es ein Fliessband, dafür ist der grösste Teil der Belegschaft echter Handwerker und Könner.

    Morgan hat kürzlich das Land unter der Fabrik zurückgekauft
    © Copyright / Fotograf: Morgan / Werk

    Die Tatsache, dass man geradezu ermuntert wird, alles zu fotografieren – ohne Blitz, wegen der „Mates“ (Jungs) in der Produktion – kommt einem in der heutigen Zeit befremdlich, aber sehr sympathisch vor. Aber was soll ein Verbot, wenn diese Art der Fahrzeugproduktion eh' niemand kopieren will ...

    Reise in die Vergangenheit

    Das Unternehmen, welches 1909 von Harry Frederick Stanley Morgan gegründet wurde, um dreirädrige Fahrzeuge herzustellen, befindet sich nach wie vor in Familienbesitz. Nach seinem Tod übernahm 1959 Sohn Peter (1919 – 2003) die Geschäftsführung bis 1999, dann dessen Sohn Charles bis 2013.

    Keine Fliessbandarbeit und direkte Anlieferung- der Fachmann holt sich seine passenden Teile, die er für die Montage braucht, selber aus dem Regal
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    Heute leitet Steve Morris die Geschicke des erfolgreichen Unternehmens, das neben Threewheelers seit 1936 auch Autos mit vier Rädern baut. Und zwar geschieht dies wie in den Anfangsjahren auch heute noch gänzlich in hochwertiger Handarbeit (deshalb in der Produktion die vielen Handwerker wie Schreiner, Spengler, Lackierer, Sattler usw.) mit Rahmen aus Eschenholz aus Lincolnshire auf Chassis, darüber geklopfte Bleche und feinstem englischen oder irischen Lederwerk im Interieur nach freier Wahl.

    Die Motoren bezieht Morgan bei Ford oder für die Modelle „Plus 8“ und „Aero 8“ bei BMW; die Zweiliter 2-Zylinder für die dreirädrigen Modelle kommen von S&S aus Wisconsin, USA
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    Die Motoren kommen heute von Ford oder BMW, die der Dreiräder von S&S aus den Staaten. Antworten zu technischen und tausend anderen Fragen findet die/der Interessierte alle auf der hauseigenen Webseite www.morgan-motor.co.uk oder auf einer der unzähligen Clubseiten in aller Welt.

    Sehr persönliche Führung

    Der Werksbesuch, der hiermit jedem Autofreund wärmstens empfohlen sei, beginnt im Customers Center, wo sich auch die soeben neu eingerichtete Boutique befindet. Die allesamt rührigen Führer mit der richtigen Menge Benzin im Blut führen die Gäste zu Fuss durch die einzelnen Abteilungen, in denen dann jeder hautnah miterleben kann, wie ein Morgan entsteht. Egal ob einfacher „4/4“ (4 Zylinder/4 Räder – das am längsten gebaute Automodell der Welt), supermoderner Aero 8 oder kultiger Threewheeler.

    Seit 2016 ganz neu im Angebot - der „Threewheeler Morgan EV3“ mit elektrischem Antrieb, 90 mph schnell und mit einer Reichweise bis 150 Meilen
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    In der Ausstellung, ebenfalls noch in ihrem Originalzustand mit viel Patina, stehen ein paar neue Fahrzeuge, Prototypen aber auch Sportgeräte, die einst überaus erfolgreich an allerlei Rennen unterwegs waren. Tauchen während dem Rundgang in den einzelnen Hallen Fragen auf, kann man die gleich vor Ort klären und, so wird glaubhaft versichert, mancher Besucher hat dabei für immer sein Herz an einen Morgan verloren.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Kameradschaftliches Arbeitsklima

    Das Arbeitsklima scheint ausserordentlich gut zu sein; jeder kennt jeden und ohnehin stammen die meisten Mitarbeitenden aus dem Dorf oder mindestens aus der nächsten Umgebung. Ihre  Liebe zum erlernten Beruf, der Stolz auf die Marke mit ihren Produkten und das ruhige, konzentrierte Arbeitsklima bei den Mitarbeitenden drücken überall durch und überwältigen den Besucher, der sich gleich um ein paar Jahrzehnte zurückgeworfen fühlt.

    Seit 1914 werden nach demselben Prinzip von „Coachbuildern“ Autos gebaut. In Massarbeit und von Fachspezialisten, wie hier zwei reine Zweisitzer ...
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    Das ist aber nur Schein, denn wie eigentlich nicht anders zu erwarten, stammen zwar die Arbeits- und Produktionsmethoden teilweise noch aus dem Kutschenbau, die Infrastruktur und der Hang zu umweltschonendem Tun aber lassen nichts zu wünschen übrig. Die verbauten Motoren bis 367 PS – ein Morgan Plus 8 sprintet in gerade einmal 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h – entsprechen allerneuesten Technologien.

    Ein Dreiergrüppli „Morgan ::4“ (4 Zylinder, 4 Räder) wartet vor der Lackiererei auf einen der 40‘000 (!) erhältlichen Farbtöne
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    Die Logistik und überhaupt alle Produktionsabläufe wurden in den letzten Jahren deutlich optimiert und für die Lackierung werden umweltfreundliche Farben auf Wasserbasis verwendet.

    Obwohl jedes Auto, das im Werk im wahrsten Sinne des Wortes an Hand genommen wird, fest bestellt ist, werden bestimmte Teile wie diese Armaturenbretter oder Innenkotflügel in Kleinstauflagen vorgefertigt
    © Copyright / Fotograf: Heinz Ammann

    Das Unternehmen hat nicht geschlafen und dürfte damit wohl in eine erfolgreiche Zukunft blicken. An der Nachfrage jedenfalls scheint es bis heute nicht zu mangeln, auch wenn die Wartezeiten sich von Jahren inzwischen zu Monaten reduziert haben, was aber auch an den verbesserten Produktionsprozessen liegt.

    Alle 29 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    dr******:
    19.07.2017 (22:47)
    In Sachen Tradition ist ein Morgan wohl kaum zu toppen. Mein Plus 4 bereitet mir alleine schon im Stand unglaublich viel Freude.
    Der Blick über die lange, auf uralten Maschinen gefertigte Alu Motorhaube mit Ihren schönen Lüftungsschlitzen, endet irgendwo am Horizont der Lampentöpfe.
    Jedesmal wenn ich auf das Heck blicke, nachdem ich die Garage geöffnet habe, denke ich, dass auch das Design einfach genial zeitlos ist.
    Der Spaß am Fahren wird aus meiner Sicht wesentlich von der Qualität der Straße beeinflusst.
    Ich leide jedenfalls bei schlechten Straßen mit meinem Auto, vom Rücken mal ganz abgesehen.
    Der Motor spielt hier nicht unbedingt die "erste Geige".
    Bleiben die seitlichen Steckscheiben zu hause, ist schon eine langsame Fahrt eine sehr intensives und Reiz fühlendes Erlebnis.
    Bewegt man das Auto aber forciert auf einer mit Kurven gespickten ländlichen Straße, fordert es einen mit allen Sinnen, verglichen mit einen Orkan mit Blitz und Donner.
    Wer hier allerdings Perfektion sucht, ob der langen Bauzeit, sollte weiterblättern.

    Allen Anderen sei gesagt: "der Morgan sieht eh älter aus als man ist, was einen selbst irgenwie jung erscheinen lässt"
    ba******:
    19.07.2017 (10:26)
    Das Fahren mit einem Morgan - es kommt nicht darauf an ob 4,6,8 Töpfe unter der Haube ist einfach ein grossartiges Gefühl und hinterlässt jedem Piloten ein permanentes zufriedenes Lächeln. Neider gibt es hier keine - nur interessierte Fans am Strassenrand, welche uns beim Vorbeifahren auf Ihr Handy bannen. Einfach mal ein solches Fahrzeug für 1-2 Tage bei ABT in Liestal mieten und Du hast den Virus für immer eingeimpft. Ob kurze Fahrten in der Umgebung oder 3 wöchige Reisen in unsere Nachbarländer - ein grossartiges Erlebnis für Dich und Deine Copilotin ! peterbader@gmx.ch
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Morgan

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Morgan Plus 4 (1962-1969)
    Roadster, 104 PS, 2138 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Morgan 4/4 1600 (1967-1982)
    Roadster, 93 PS, 1598 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Morgan Plus 4 (1985-1988)
    Roadster, 122 PS, 1995 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Morgan 4/4 1600 (1982-1987)
    Roadster, 96 PS, 1598 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Morgan 4/4 1600 (1987-1992)
    Roadster, 95 PS, 1598 cm3