Stanguellini 1947–1950 - Leichteste existierende Viersitzer mit Ganzstahlkarosserie

Erstellt im Jahr 2015
, Leselänge 3min
Text:
Roger Gloor
Fotos:
Daniel Reinhard 
2
Bruno von Rotz 
4
Guillaume Tassart 
2
Archiv Automobil Revue 
1
Archiv Bertone 
1
Archivbild 
1
Josef Mayrhofer 
1
Samuel Szepetiuk 
1

Vittorio Stanguellini hatte 1929 von seinem jung verstorbenen Vater Francesco die Fiat-Vertretung in Modena übernommen und sich auf das Tuning und den Rennwagenbauspezialisiert. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg blieben Fiat 500 und 1100 die Organspender für die Monopostos und Barchettas der Squadra Stanguellini. Sie wurden ebenso zum Begriff wie später die Formel-3- und Formel-Junior- Einsitzer, zu deren Fahrern neben Nuccio Bertone auch etliche spätere Ferrari-Starpiloten zählten.


Stanguellini 1100 Berlinetta Bertone (1948) - an der Mille Miglia 2016
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Es war naheliegend, die super-schnellen Stanguellini-Zweisitzer auch mit einer strassentauglichen Karosserie anzubieten. Anfang 1948 schrieb Vittorio Stanguellini der AR, dass er auf dem Genfer Salon einen Personenwagen ausstellen werde, den er nach Vorgabe aus Turin als Fiat derivata Stanguellini bezeichnen müsse. Es werde sich um eine Abwandlung ähnlich dem Simca Gordini handeln. Im AR-Katalog fand sich dieses von Luigi Rapi bei Bertone wegweisend modern geformte Coupé dann unter Stanguellini, so wie nachmalig die Fiat-Abarth unter Abarth.


Stanguellini 1100 Motto (1947) - kleines Coupé für die Mille Miglia
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Stanguellini Berlinetta Sport 4 Posti basierte auf dem Fiat 1100, jedoch bot sein Motor 45 statt 32 PS. Mit 720 kg Leergewicht war er der «leichteste existierende Viersitzer mit Ganzstahlkarosserie» und mit 150 km/h Spitze wohl auch der schnellste seiner Art. Es gab auch 1500er- und Berlina-Versionen sowie solche mit Karosserie von Motto; insgesamt entstanden nur etwa 50 «Strassen-Stanguellini». Ab den 50er-Jahren widmete sich das kleine Werk wieder exklusiv dem Fiat-Tuning und dem Rennwagenbau.


Stanguellini Formel Junior (1959) - am Gaisbergrennen 2012 - Rennwagenklasse
Copyright / Fotograf: Josef Mayrhofer

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.