Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer
Bild (1/8): Impressionen vom Ferrari-Museum "Museo Casa Enzo Ferrari" - architektonische Gegensätze (© Daniel Reinhard, 2013)
Fotogalerie: Nur 8 von total 47 Fotos!
39 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTS (1964-1966)
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTC (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Nostalgiepflege für das springende Pferd im Museo Casa Enzo Ferrari

    Erstellt am 4. September 2013
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (47)
     
    47 Fotogalerie
    Sie sehen 8 von 47 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    39 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Ferrari war für lange Zeit kein grosser Freund des “Heimatschutzes” und der Nostalgiepflege. Die Firma zeigte bis in die späten Neunzigerjahre nur ein sehr geringes Interesse an der eigenen Historie. Auf der ganzen Welt aber fanden sich private Sammler mit zum Teil unglaublichen Ferrari-Sammlungen.

    Impressionen vom Ferrari-Museum "Museo Casa Enzo Ferrari" - Schriftstücke und Fotos aus Enzo Ferraris Geschichte
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Kein Sinn für Geschichte bei Enzo

    Einzig Ferrari selbst konnte seine Firmengeschichte nie richtig in einem Museum zeigen. Praktisch alle Autos wurden damals verkauft oder gar verschrottet. Nicht mal von den Rennwagen wurde je ein Stück auf die Seite geschoben. Oft wurden die Vorjahresautos auch weiterentwickelt, umgebaut und weiter verwendet.

    So fehlen einige Raritäten bis heute komplett. Als Musterbeispiel gilt da der 1961 eingesetzte 6 Zylinder F1 156, unter dem Namen "Shark Nose" besser bekannt. Man weiss, dass alle diese 1,5 Liter Autos verschwunden waren und erst heute wieder zwei Repliken existieren. Ein Auto liess Chris Rea für seinen Film "La Passione" bauen, ein weiteres entstand in England (wir haben darüber berichtet).

    Im Geburtsgebäude Enzo Ferraris

    Als sich in den Neunzigerjahren die Begeisterung für Ferrari mit Michael Schumachers Hilfe beinahe ins Unermessliche steigerte, musste endlich ein Museum her.

    Die Galleria Ferrari in Maranello war Ferraris erstes Hausmuseum. Dieses zeigte sich meist mässig gefüllt mit Exponaten aus privaten Sammlungen.

    Mittlerweile lernte man in Italien von den deutschen Artgenossen/Konkurrenten Porsche, BMW, Audi/Horch sowie Mercedes und man renovierte das Geburtsgebäude von Enzo Ferrari in Modena.

    Impressionen vom Ferrari-Museum "Museo Casa Enzo Ferrari" - architektonische Gegensätze
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das komplette ehemalige Büro des Commendatore, sowie die persönlichen Gegenstände wie Sonnenbrille, Füllfeder, Agenden des grossen Meisters sind nun in Vitrinen ausgestellt und mit Hilfe von Grossbildschirmen in futuristischer Aufmachung sind historische Filme seines Schaffens und seiner Erfolge zu sehen.  

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams2020Paris

    Modernes Museumsgebäude

    Neben dem historischen Gebäude wurde ein Musterbeispiel moderner Architektur realisiert. Aus der Vogelperspektive sieht man eine riesige, gelbe Motorhaube mit den markanten Kühlschlitzen auf dem Boden liegen. Unter dieser Haube in der Via Paolo Ferrari 85 verbirgt sich das neue "Museo Casa Enzo Ferrari". 

    Dieses Gebäude ist so innovativ, wie es die Autos in der Ausstellung auch mal waren. Das doppelt gewölbte Aluminiumdach ist 3000m2 gross und wirkt wie eine dreidimensionale Skulptur.

    Impressionen vom Ferrari-Museum "Museo Casa Enzo Ferrari" - eine moderne Architektur lässt sich Exponate in besonderem Licht erscheinen
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das britische Architekturbüro "Future System" unter der Leitung von Jan Kaplicky mit Andrea Morgante zeigt sich für den imposanten Bau verantwortlich.

    Kein Ferrari im Ferrari-Museum?

    Allein schon die Architektur ist beeindruckend, noch mehr aber dessen Inhalt. Man erwartet Fahrzeuge der Marke Ferrari, doch schon am Eingang wird man von einer Alfetta überrascht und das nächste Fahrzeug ist der Stromlinien-Mercedes W196 aus dem Jahr 1955.

    Mercedes-Benz W196 (1955) - im Museo Casa Enzo Ferrari
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Ein Ferrari-Museum ohne Ferrari? Die Erklärung ist schon bald gegeben. Es wird nicht eine permanente Ferrari-Ausstellung, wie es wohl von jedem erwartet wird, gezeigt, sondern es gibt Wechselausstellungen.

    Im Moment werden Grand-Prix Rennwagen von 1938-1994 gezeigt. So also ist das Rätsel der Empfangsdame Alfa Romeo 158 von 1938 gelöst. Das geniale Auto aus dem Alfa Museum zeigt sich wie eine Skulptur in der modernen Galerie. Der Mercedes Benz W196, wie auch der Maserati 250F, der Lancia-Ferrari D50 und der Porsche 804 wirken wie Kunstwerke der Superlative in der weissen, organischen Umgebung.

    Man kennt fast alle ausgestellten Autos, doch in dieser modernen Umgebung ist das Form-Empfinden wieder ganz anders.

    Impressionen vom Ferrari-Museum "Museo Casa Enzo Ferrari" - Formel-+-Fahrzeuge aus mehreren Jahrzehnten
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Ein besonderer Tecno und ein einzigartiger Cooper

    Ein ganz interessantes Einzelstück ist der Tecno Goral E731. Die kleine Firma Tecno baute für die Saison 73 gleich zwei verschiedene Autos. Das schnellere der beiden war das Auto für McCall. Der E731 von Gordon Fowell, absolut erfolglos, kam nur bei ein oder zwei Grand Prix zum Einsatz. Dieses Auto fand dann den Weg nach Paris ins Hauptquartier von Martini Racing, wo es jahrelang die Empfangshalle dekorierte.

    Tecno Goral E731 (1973) - im Museo Casa Enzo Ferrari
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Ein weiteres weniger bekanntes Auto ist der Cooper-Maserati T81 von 1967. Dieses letzte Werks-Auto von 1966 mit der Chassis-Nummer 9005 wurde an die Scuderia Filipinetti verkauft. 9005 bekam aber die Chassis Nummer 4/66 und den V12 Motor eines Vorgängers um die im Carnet eingetragenen Zollbestimmungen des Vorbesitzers Guy Ligier zu erfüllen.

    Doch noch Ferrari-Monoposti

    Aber dann kommen sie doch noch, die roten Ferraris: Das Weltmeister-Auto von Jody Scheckter, der 312 T3 von 1979 und von Niki Lauda der 312T von 1975. Regazzonis 312 und Berger`s "Entenschnabel" der F1-89 von John Barnard.

    Ferrari 312 T3 (1979) - im Museo Casa Enzo Ferrari
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Dazu gesellen sich noch zwei Autos des unvergesslichen Brasilianers Ayrton Senna. Der McLaren-Honda MP4-4 von 1988 und der Williams FW15D 1994 - zwei extrem geschichtsträchtige Fahrzeuge.

    McLaren gewann mit dem MP4-4 alle Rennen der Saison, bis auf den Einen, den GP Italien in Monza. Auch dieses Rennen war eigentlich schon lange gewonnen, als Senna beim Überrunden von Schlesser abgeschossen wurde und so dem Ferrari von Gerhard Berger den Sieg übergab. Der Williams beendete am 1. Mai 1994 die grandiose Karriere des beliebten Brasilianers.

    Da die Formel 1 nächstes Jahr ein Wiedersehen mit den Turbomuseum feiert, darf auch der erste aufgeladene Grand-Prix-Siegerwagen nicht fehlen: Jean-Pierre Jabouilles Renault RS10 von 1979.

    Zwei Alfa-Romeo F1 aus der Fast-Neuzeit

    Zum 60-Jahr Jubiläum von Autodelta fanden auch noch zwei Alfa Romeo den Weg von Milano nach Modena. Der 1983er 183T von Andrea de Cesaris sowie Carlos Paces Brabham-Alfa Romeo BT45 von 1976.

    ZG-JM20

    Lohnenswerter Besuch

    Ein Stopp in Modena auf dem Weg in die Toskana oder an die Adria wird sich in Zukunft wohl öfter einmal lohnen.
    Und auch ohne grosse Vororientierung, kann man sich jederzeit im "Museo Casa Enzo Ferrari" von der jeweiligen Ausstellung überraschen lassen.

    Und wer sich trotzdem vorbereiten will, sei auf die Website des Museums verwiesen.

    Alle 47 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    he******:
    10.09.2013 (09:01)
    Alfa Fahrer seit 35Jahren
    Ich war im August in diesem Museum
    Ein Gebäude wie ein Fussballstadion
    Und der Inhalt Traumhaft verschiedene alte F1 Wagen
    Helme von verschiedenen Fahrern
    Da bleibt einem die Luft weg
    Ich begreife nicht ,dass das Museum in Arese von
    Alfa Romeo so vergammelt wird und immer noch
    geschlossen ist
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTS (1964-1966)
    Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTC (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Hiscox
    Hiscox