Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer
Bild (1/3): Leyat Hélica 2H von 1921, (Propellerantrieb, 2-Zyl.-Boxermotor, luftgekühlt, 1198 cm3, 8 PS) (© Archiv Automobil Revue, 1921)
Fotogalerie: Nur 3 von total 4 Fotos!
1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Artikelsammlungen zum Thema

Verschwundene Marken

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Leyat 1919–1925 - die Flugzeuge ohne Flügel

    2015
    Text:
    Roger Gloor
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (2)
    Stephan Traber 
    (1)
    Archiv Automobil Revue 
    (1)
     
    4 Fotogalerie
    Sie sehen 3 von 4 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Der Motorwagen kam vor dem Flugapparat, aber danach hat der Flugzeugbau die Automobilkonstruktion hinsichtlich Aerodynamik und Leichtbau teils stark beeinflusst. Aber keiner hat das Flugzeug so drastisch in das Auto umgesetzt wie Ing. Marcel Leyat. Er hatte der französischen Luftwaffe zu wertvollen Impulsen verholfen, und 1919 liess er sein von einer Luftschraube gezogenes «Flugzeug ohne Flügel» zur grossen Überraschung des Publikums auf den Pariser Champs-Elysées entlang rollen. Ein erster Prototyp war schon 1913 entstanden, im gleichen Jahr, da der Walliser François Garbaccio ein Amphibienauto mit Luftschraube am Heck konstruierte.

    Es gab wirklich aussergewöhnliche Fahrzeuge zu bestaunen wie den Leyat Helica Open aus dem Jahre 1919. - Vintage Revival Montlhéry 2013
    © Copyright / Fotograf: Stephan Traber

    In Meursault, südlich von Dijon, baute Leyat bis 1925 gut 20 seiner 250 kg leichten Hélica- Propellerautos. Die beiden Sitze waren hintereinander angeordnet, und bei geschlossenem Aufbau befanden sich die Fahrertüre rechts und die Passagiertüre links. Die Karosserie bestand aus einer leichtgewichtigen Holzkonstruktion mit geöltem Leinwandüberzug. Ein Schutzring umgab die zwei- oder vierblättrige Luftschraube, und mitunter wurde ein Maschendrahtgitter vorgespannt. Die Zugkraft lieferten englische Motoren: ein Zweizylinder-Boxer ABC Scorpion oder ein Dreizylinder-Sternmotor von Anzani. 6,5 L Benzin auf 100 km genügten. Die Bremsen der Vorderräder waren separatbedienbar; gegen zu viel Anzug liess sich ein Bremssporn in den Boden absenken. Die Lenkung erfolgte über Seilzug auf die Hinterräder ... Statt bloss 85 km/h erreichte 1927 ein Spezial-Hélica auf dem Circuit von Montlhéry an die 170 km/h!

    Impressionen von der Rétromobile 2013 - die schnellen "Hélice" Propeller-Autos des Marcel Leyat
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Alle 4 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    jk******:
    06.04.2016 (22:34)
    Schauen sie mal auf Wikipedia : Tupolev A-3 auch interessant
    to******:
    03.05.2016 (22:25)
    Das mit dem Verbrauch stimmt sicher nicht.
    Die Luft nach hinten zu blasen, braucht auch Energie.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Artikelsammlungen zum Thema

    Verschwundene Marken

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt
    xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung