Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/4): Abgestürzt - Goggomobil von Glas - Autoskulpturenpark Neandertal (© Wolfram Hamann, 2020)
Fotogalerie: Nur 4 von total 76 Fotos!
72 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Jaguar XK 120 OTS (1949-1954)
Roadster, 160 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar XK 120 SE FHC (1951-1954)
Coupé, 180 PS, 3442 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Jaguar XK 120 SE OTS (1951-1954)
Roadster, 180 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar XK 120 FHC (1951-1954)
Coupé, 160 PS, 3442 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Renault 4 CV (1950-1961)
Cabriolimousine, 18 PS, 747 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Besuch im Autoskulpturenpark Neandertal – Lehrstunde zur Ästhetik des Morbiden

    Erstellt am 19. Februar 2020
    Text:
    Wolfram Hamann
    Fotos:
    Wolfram Hamann 
    (76)
     
    76 Fotogalerie
    Sie sehen 4 von 76 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    72 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    In diesem Bericht soll von einem speziellen Freilichtmuseum die Rede sein, welches vielleicht als polarisierend empfunden werden mag. Zugegeben: Wer sich automobile Klassiker nur in "show room condition" vorstellen kann oder hier gar einen Concours d´Élegance erwartet, für den dürfte der Autoskulpturenpark im Neandertal bei Düsseldorf eher nicht in Betracht kommen. Doch darum geht es auch nicht. Vielmehr geht von diesem Ort eine andersartige und seltsame Faszination aus.

    Buntes Ensemble mit Goggomobil, Lloyd, Cadillac, Deutz Trecker und Lagonda - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Anders als die anderen

    Sicher wird der eine oder andere Leser schon Bildbände über vergessene Autofriedhöfe, "lost places", "sleeping beauties" etc. in den Händen gehabt oder sich an die "Baillon-Sammlung" auf der Rétromobile 2015 in Paris erinnern, sich also bereits mit dem Endstadium unseres rollenden Kulturguts auseinandergesetzt haben.

    Doch der Autoskulpturenpark ist kein Autofriedhof im herkömmlichen Sinn und schon gar kein Verkaufsareal. Hier geht es nämlich allein um das Schauen und das Fotografieren. Und so trifft es sich gut, dass ein populäres Online-Lexikon den Begriff Ästhetik wörtlich genommen als “die Lehre von der Wahrnehmung bzw. vom sinnlichen Anschauen” bezeichnet.

    Nur nach vorheriger Anmeldung

    Wer den Park besuchen will, kann dies nur an Sonntagen ab 13 Uhr und dies auch nur nach vorheriger Anmeldung tun. Folglich kann man sich dem Run auf die begehrten Parkplätze des benachbarten Neanderthal Museums nicht ganz entziehen. Die Besuchszeit ist aber verständlich, denn die Autoskulpturen befinden sich auf einem privaten Anwesen.

    Freundlich empfangen beim Eingang durch Hausherrin Dr. Sabantina - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Am Eingangstor wird man sehr freundlich von Frau Dr. Sabantina empfangen. Sie ist die Frau des in Oldtimerkreisen recht bekannten Händlers, Designers und Konstrukteurs Michael Fröhlich, dessen unorthodoxe Ideen in den letzten Jahrzehnten des Öfteren für mediales Interesse sorgten.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Eine unorthodoxe Idee

    Vor zwei Dekaden hatte Fröhlich anlässlich seines 50. Geburtstages den Einfall, 50 Autos des Baujahrs 1950 (was man vielleicht nicht so ganz eng sehen sollte) auf seinem Anwesen zu platzieren und dort dem natürlichen Verfall anheim zu geben. Auf diese Weise entstand Freilichtmuseum, in welchem sukzessiv letztlich die Natur das Sagen hat.

    Vergänglichkeit von schönen Farben und schönen Formen - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Bereits dadurch unterscheidet sich dieser Skupturenpark von der zwar ebenfalls ästhetisch faszinierenden, aber nur kurzzeitigen Präsentation der Baillon-Sammlung, bei der es zudem um den Versteigerungserlös der Exponate ging. Bevor der Rundgang nun starten kann, muss allerdings ein haftungsausschließendes Revers unterschrieben werden, da die Besichtigung auf eigenes Risiko erfolgt. Der Hausherr schreibt dazu:

    "Liebe Freunde der Fotografie, ihr kommt heute in eine ziemlich einmalige Foto-Location. Das ist eine kleine Park-Wald-Landschaft, die auf den Betrachter auf den ersten Blick sehr interessant, speziell und besonders wirkt. Das ist auch wirklich so, aber ebenso auch ungewöhnlich und überraschungsbehaftet... Hinter jeder Ecke können Gefahren lauern, an die man bei der Motivsuche nicht denkt. Man kann stolpern, von einem dicken Ast getroffen werden, auf den Steinen ausrutschen und riskiert "Kopf und Kragen", um ein gutes Foto zu schießen. Dies ist eigentlich ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene..., nur viel kreativer!..."

    In der Tat wird man schon aus perspektivischer Neugier heraus das Terrain "offroad" erkunden wollen, wobei der Berichterstatter aufgrund eigener Erfahrung hierfür geeignetes Schuhwerk empfiehlt.

    Eine Tour d'Horizon

    Sogleich zieht es die Besucher den Hauptweg hinauf, an dessen Ende ein verwitterter Buick Super wie ein alter Wachhund zu lauern scheint. Die ringsum im Gelände verteilten, mehr oder weniger zerfallen(d)en Exponate stehen, liegen oder hängen im Park, manchmal scheinen sie in den Boden zu versinken oder aus diesem zu wachsen - hier bahnt sich die Natur erkennbar ihren Weg.

    Dennoch sind die Fahrzeuge und deren Geschichte arrangiert worden, was diesen Skulpturenpark von einem verlassenen Autofriedhof unterscheidet.

    Vielfalt und Deutschland-Bezug - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    So stehen daher gar nicht zufällig ein IFA der ehemaligen Volksarmee und ein westdeutscher Mercedes 170 V vereint an einem nachgebauten Stück der Berliner Mauer.

    Vorsicht Flugzeug! - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Die Herkunft der Fahrzeuge - die Ausstellung umfasst nicht nur Automobile, sondern auch Motorräder und sogar ein Flugzeug - generell geht es ziemlich international zu.

    Es gibt US-Cars (Jeeps sowie Full-Size-Cars) und russische Automobile. Ein Exemplar der jüngst verblichenen australischen Marke Holden findet sich ebenso wie Kleinwagen italienischer oder deutscher Herkunft.

    Rarität in Deutschland - Holden FX - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Die Briten sind mit Jaguar, Lagonda, Rolls-Royce und Austin würdige vertreten, Frankreich mit zwei Citroën und einem "Cremeschnittchen". Und ohne dass das Meer sie trennt, steht neben dem britischen Austin A 30 friedlich eine “Wellblech"-Ente mit geöffnetem Dach.

    Ein Eintracht - Wellblech-Ente und Austin A30 - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    In dessen Inneren ruht eine Flaschenbatterie, die wohl noch auf den 50.Geburtstag des Hausherrn zurückgeht.

    ZG Premium Promo Eigenwerbung

    Auf dem Weg zur Verwesung

    Nach Meinung des Berichterstatters sollte man bei seinem Streifzug besser gar nicht erst versuchen, die Marke und das Modell  eines Exemplars zu bestimmen (auch wenn es sich der Verfasser nicht verkneifen konnte, ein Besucherpaar zu "erlösen", welches den Tatraplan für irgendein französisches Auto hielt...). Denn letztlich werden alle Fahrzeuge ja ohnehin alle gleich sein. Dafür sorgt hier schon der "Bildhauer", also die Natur.

    Tatra Tatraplan - Aerodynamikwunder von damals - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Wagen wir also neue Perspektiven: Besagter Tatraplan ruht in der Landschaft wie ein gestrandeter Wal. Und so ähnelt er auf einmal einem weiter entfernt liegenden Fuldamobil.

    Fuldamobil in verlebtem Zustand - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Die Präsentation der Stücke ist mitunter etwas "schräg" im doppelten Sinne und humorvoll. Wer genau hinsieht, kann nicht nur Gartenzwerge, Hinweisschilder oder eine britische Telefonzelle entdecken, sondern in einem standesgemäßen Rolls auch die britische Queen und Prinz Charles.
    An anderer Stelle des Parks kauert sich ein offener Jaguar XK 120 in einer Kurve.

    Fast schon Rennatmosphäre mit einem Jaguar XK 120 - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Spontan fällt mir bei dessen Anblick die Liedzeile "the race is almost run" ein. Aber halt - dieser hier hat es bereits hinter sich und ist im Endstadium. Daher konkurriert nicht mehr wirklich mit seinem Nachbarn, einem Porsche 356.

    Zugleich erinnert sich der Berichterstatter an ein Fragment des heute verfallenen Rundkurses in Brooklands. Ob das etwa an der verwitterten "Brooklands-Scheibe" des Jaguars liegt?

    Ästhetik des Morbiden

    Bei genauerem Hinsehen erschließt sich dem Besucher dann auch nach einiger Zeit die eingangs erwähnte Ästhetik des Morbiden – insbesondere, wenn nur die Details betrachtet werden.

    Lackschichten auf dem Porsche 356 - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Denn durch das Verbleichen der Lackierungen und den Rost entstehen neue Farbkombinationen, Schattierungen und Oberflächenstrukturen, Wind und Wetter schaffen neue Verformungen und Konfigurationen. Und die Bäume, Moos und Algen überwuchern alles. Zumindest die Fotografen – die wohl auch einen Großteil der Besucher ausmachen – freut das.

    Michael Fröhlich dürfte diese Metamorphose im Sinn gehabt haben, als er vor 20 Jahren die Idee zu seinem Autoskulpturenpark realisierte. Erinnern wir uns: Zu dieser Zeit verband man mit der Bezeichnung Patina eher den sichtbaren Alterungsprozess an Kirchturmspitzen aus Kupfer. Und in der Klassikerszene kam diesem Begriff damals allenfalls nur eine marginale Bedeutung zu. Heute sieht man die anders.

    Nach der Patina kommt der Zerfall. Diesen Prozess zu beobachten, hat auch seinen besonderen Reiz. Und vielleicht erschließt sich die Ästhetik des Morbiden mit der Zeit auch den Skeptikern. Was meint das schon eingangs zitierte online-Lexikon dazu? “Ästhetik ist alles, was unsere Sinne bewegt, wenn wir es betrachten: Schönes und Hässliches, Angenehmes und Unangenehmes.”

    Morris Minor lehnt sich am Bäumchen an - Autoskulpturenpark Neandertal
    © Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

    Interessenten für den Autoskulpturenpark können einen sonntäglichen Besuchstermin (ab 13 Uhr) unter 0049(0)211 32 28 09 oder per Email vereinbaren. Der Eintritt kostet 10 Euro für Erwachsene, Kinder dürfen gratis rein. Die Fotografiererlaubnis für nicht kommerzielle Zwecke kostet faire 10 Euro.

    Alle 76 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    we******:
    23.06.2020 (08:32)
    Tolle Bilder! Das hatten wir auch mal in der Schweiz. Schade.
    si******:
    23.06.2020 (08:58)
    In Deutschland und offenbar als Kunstprojekt funktioniert das, bei uns in der Schweiz als "natürlich gewachsener" Autofriedhof wurde es als Umweltsünde bezeichnet und musste mit aller Gewalt weg. Wer sich das Gelände und die "Exponate" damals angesehen hatte und gesehen hatte wie üppig sich die Natur die abgestellten Fahrzeuge einverleibt hatte, fragte sich unwillkürlich ob da mit der Aufräumaktion nicht mehr Natur zerstört wurde als gerettet.
    ma******:
    23.06.2020 (09:22)
    Toller Artikel, danke!
    kd******:
    23.06.2020 (09:29)
    Ich stehe dem etwas skeptisch gegenüber, ein Fake-Schrottplatz? Wenn so etwas "entstanden ist", OK, aber "gemacht"? Hat hier jemand seinen Schrott auf clevere Art entsorgt, weil er eben Platz hat? Und was sagt der Umweltschutz dazu, den gibt es auch in D!
    ca******:
    23.06.2020 (10:01)
    Mir fehlt jegliches Verständnis für diese hochgejubelte Schrotthalde.
    zu******:
    23.06.2020 (13:24)
    Grüss Euch,
    als oldtimerfan und Besitzer fehlt mir jegliches verständnis für den Fröhlich.
    Der hat mal einem Studenten einen oldtimer, der mühevoll restauriert wurde,
    abgekauft und dort verrecken lassen. Der student war sprachlos.
    Viele wären froh,w enn sie solch einen Oldtimer unverrostet hätten

    Mike
    ro******:
    23.06.2020 (15:21)
    Sorry, ich finde das krank. Zum einen lässt man hier technisches Kulturgut sinnlos verrotten, zum anderen hat so etwas in freier Natur nichts zu suchen. Eine
    Umweltsünde bleibt eine Umweltsünde, auch wenn man es 'Kunst' nennt.
    vo******:
    23.06.2020 (19:46)
    Muss es unbedingt in der freien Natur sein? Würden solche Fahrzeuge nicht eher in eine alte Industriehalle, mit alten Maschinenteilen passen? Und wenn es unbedingt grün sein muss, könnte es mit einer hors-sol Tomatenzucht kombiniert werden.
    Antwort von se******
    25.06.2020 (10:15)
    Banause
    Antwort von vo******
    25.06.2020 (20:40)
    Ein einziges Wort kann so viel aussagen und beweisst extrem viel Fachkompetenz. Mersi vielmooool!
    guggiw:
    24.06.2020 (13:58)
    Wunderschön... wie früher!
    In den 50er und 60er Jahren gab es Autofriedhöfe und die unbrauchbaren Autos wurden draussen einfach aufeinander geschichtet, bevor sie dann endgültig verschrottet wurden. Wer ein Ersatzteil brauchte, konnte oder musste es meist selbst ausbauen und dann an der Kasse bezahlen. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich als Kind an den Schulfreien Tagen auf Autofriedhöfen in die Autoruinen einstieg und davon träumte, selber damit zu fahren.
    Leider gibt es diese Autofriedhöfe nicht mehr Und umso schöner, dass es den Autoskulpturenpark Neandertal gibt. Den muss ich unbedingt besuchen um mich dort an vergangene Zeiten zu erinnern. Den Geruch wahr zu nehmen und ja, irgendwann sind die schönsten Autos nur noch Rost und Schrott...
    vo******:
    25.06.2020 (20:37)
    Früher haben wir in Kölliken Fässer vergraben. Unterdessen hatten diese eine wunderschöne Patina, und waren leider ein bisschen undicht! Früher haben wir Munition im Thunersee versenkt. Welch tolle Schatzsuche hat es uns heute beschert.
    Wir wissen heute viel mehr über die Wirkung gewisser Stoffe, also nutzen wir dieses Wissen, so dass wir noch lange an unseren alten Schätzchen Freude haben können.
    bl******:
    29.06.2020 (16:16)
    Ganz bestimmt hat dieser Skulpturenpark seine eigene Ästhetik und ganz sicher auch viel Reiz für Hobby- und Profifotografen.
    Und dennoch: Irgendwie sehe ich mir die Bilder an und es tut mir in der Seele weh. Als Freund alter Automobile und überhaupt schöner alter Dinge macht mich dieser hier bewusst gewählte Zerfall alter Fahrzeuge nicht froh. Ich habe einfach das Bestreben, diese Zerfallsprozesse aufzuhalten und diese technischen Errungenschaften für die Zukunft zu erhalten.
    Denn es macht schon einen Unterschied, ob es sich um einen alten Autofriedhof, wie z.B. in Schweden handelt, oder ob man - wie hier - möglicherweise ehemals restaurationswürdige Objekte bewusst dem Zerfall preisgibt.
    Um Fahrzeuge wie dem Jaguar XK, Lagonda, Porsche 356, Tatraplan oder ein rares Fuldamobil tut es mir einfach nur leid.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Jaguar XK 120 OTS (1949-1954)
    Roadster, 160 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar XK 120 SE FHC (1951-1954)
    Coupé, 180 PS, 3442 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Jaguar XK 120 SE OTS (1951-1954)
    Roadster, 180 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar XK 120 FHC (1951-1954)
    Coupé, 160 PS, 3442 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Renault 4 CV (1950-1961)
    Cabriolimousine, 18 PS, 747 cm3
    AXA2020/2021
    AXA2020/2021