Auch Museen verändern sich - Besuch im August Horch Museum in Zwickau

Erstellt am 12. August 2019
, Leselänge 4min
Text:
Wolfram Hamann
Fotos:
Wolfram Hamann 
71

Bereits 2012 war in einem Zwischengas-Bericht vom August Horch Museum in Zwickau die Rede. Schon damals wurde festgestellt, dass man dort auf einem unterhaltsamen Rundgang viel erfahren kann. Seit dem Erstbesuch hat sich doch einiges verändert und das Museum hat noch weiter an Attraktivität gewonnen.


Hat sich sein Denkmal verdient - der in Zwickau gebaute Trabant, hier aus Stein vor dem August Horch Museum - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Bereits auf dem Parkplatz erwartet den Besucher nun das Tabantdenkmal, welches darin erinnert, dass dieses Auto von 1958 bis 1991 hier in Zwickau gebaut wurde. Und es gibt weitere erhebliche Änderungen: Die Ausstellungsfläche wurde verdoppelt, so dass jetzt 6500 Quadratmeter zur Verfügung stehen.

Deutlich gewachsen

Dass dies der Übersichtlichkeit dennoch nicht geschadet hat, liegt daran, dass die Museumsfläche nunmehr in zwei Komplexe (mit den Rundgängen A und B) gegliedert ist, in deren Mitte sich praktischerweise ein Restaurant mit Terrasse befindet.


Eindeutige Wegweiser im Museum - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Geht man davon aus, dass man für jeden Rundgang etwa 2 Stunden benötigt, kann man in der "Halbzeit" also entspannt eine Pause einlegen. Da unser Museumsbericht von 2012 weitgehend dem ersten Teil des Museums (jetzt also Rundgang A) entspricht, soll hier vor allem der neue Museumsteil, also der Rundgang B, beschrieben werden.

Mehr Rennsport und Nachkriegs-Automobilbau

Auf diesem werden jetzt eingehend und permanent die Themen Auto Union Rennsport (1927 bis 1939), Zwickauer Automobilbau der Nachkriegszeit und der DDR (1945 bis 1990) sowie Automobilbau in Zwickau heute (1990 bis 2017) präsentiert. Ein weiterer Bereich steht für Tagungen und Sonderausstellungen zur Verfügung. Zur Zeit des Besuches des Autors lief dort die Sonderausstellung "Marken des VW-Konzerns" (noch bis zum 3.11.2019).


DKW Sportwagen PS 600 (1930) - Nachbau von 2011, zusammen mit Motorrad DKW Are 175 - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Unser Rundgang startet mit der Rennsportgeschichte der Auto Union, beginnend mit dem Nachbau des DKW Sportwagens PS 600 (1930/31) an der Seite des Motorrads DKW ARe von 1927.


Wanderer W 25 Stromlinie Spezial (1938) - Rekreation aus dem Jahr 2003 - Wanderer beteiligte sich 1938/39 mit diesem Typ an der Langstreckenfahrt Lüttich-Rom-Lüttich - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Zweifellos beeindruckend ist der silberne Wanderer W 25 Stromlinie Spezial (1938), eine Rekreation von 2003. Wagen des Typs wurden erfolgreich auf der Langstreckenfahrt Lüttich-Rom-Lüttich eingesetzt.


Schöne Dekoration - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Vorbei an diversen DKW Sportfahrzeugen und einer Ahnengalerie berühmter Rennfahrer der Auto Union gelangt zu einer kleinen Renntribüne, vor der zwei Rennwagen der kurzen, aber äußerst erfolgreichen Ära der Auto Union Silberpfeile platziert sind.


Auto Union Typ C (1936) - Nachbau von 2011 - 1936 sehr erfolgreicher V16-Mittelmotor-Bolide - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Da ist zunächst der Nachbau eines Auto Union Typ C von 1936. Das Original besaß einen Mittelmotor mit 16 Zylindern mit einer Leistung von 520 PS. Nach einer Änderung des Reglements kam der ebenfalls präsentierte Typ D (1938) mit einem 3 L-V12 mit Roots-Kompressor zum Einsatz.


Auto Union Typ D (1938) - mit V12-Motor und Roots-Kompressor - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Auf der Tribüne sollte der Besucher einige Zeit verweilen und sich die beeindruckenden Filmdokumente aus dieser maßgeblich durch die Rennfahrer Bernd Rosemeyer und Hans Stuck geprägten Zeit anschauen. Hervorzuheben ist hier nicht zuletzt die Darstellung zeitgenössischer Bezüge, welche die Gleichschaltung des Rennsports während der NS-Zeit zum Zwecke der Propaganda verdeutlicht.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XJ-S V12 (1992)
Bentley 4 1/4 M-Series James Young Brougham de Ville Einz...
Rolls-Royce Silver Spur Factory Limousine (1986)
Jaguar 420 (1968)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Vielfältige Darstellung der Zwickauer Autoproduktion

Die nächste Abteilung im Rundgang zeigt den Autobau in Zwickau. Auch wenn einige Exponate bereits vorher schon zu sehen gewesen waren, ist die Präsentation jetzt noch vielfältiger und informativer.


DKW F89 (1950) - bauähnlich mit IFA F 9 - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Quasi zur Einstimmung wird der Besucher vom Zwillingspärchen IFA F9 (Ost) / DKW F 89 (West) begrüßt, um dann über das "Arbeiterauto" P50, den P70, den Wartburg und den großen Sachsenring P240 letztlich zum Trabant in diversen Spielarten zu gelangen.


Trabant (1973) - der einmillionste Trabant - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Doch der Reihe nach: Die Nachkriegsproduktion begann zunächst noch recht bescheiden. So zeigt die Ausstellung einen Horch-Herd und Kinderspielzeug mit dem Horch- Logo. Auch wurden zunächst Nutzfahrzeuge produziert. Nun aber zum Trabant, dem in Zwickau selbstverständlich angemessener Raum zur Verfügung gestellt wird. Zu Recht wird dieses für die Massenmotorisierung gedachte Auto in direkten Bezug zu den zeitgenössischen westlichen Konkurrenten der ausgehenden 1950er Jahre - NSU Prinz, VW Käfer und Goggomobil - gesetzt.


Die Produktion der Duroplast-Karosserie wird eingehend demonstriert - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

So wird deutlich, dass das heutige Kultauto bei seinem Erscheinen durchaus auf der Höhe seiner Zeit war. In diesen Kontext passt ein  Alleinstellungsmerkmal des Zwickauer Museums: Gezeigt wird der Herstellungsprozess der Karosserie anhand einer Fertigungsstrasse für die Duroplastherstellung.

Es wird aber auch klar, warum der Trabant mit zunehmender Produktionszeit schließlich wie aus der Zeit gefallen anmutete.
Gezeigt werden nämlich Weiterentwicklungen und beachtlichen Neukonstruktionen, die aber allesamt mangels Zustimmung der Parteiführung nicht realisiert werden konnten, was zwangsläufig dazu führen musste, dass der Anschluss irgendwann verloren ging.


Trabant (1962) - Einsatz im Rennsport - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Vor diesem Hintergrund blieb nichts anderes übrig, als den Trabant in jeglicher Hinsicht zu modifizieren- etwa als Rallyefahrzeug oder für militärische Zwecke als Kübelwagen oder gar als dreiachsiger Schützenpanzerwagen für die vormilitärische Ausbildung von Jugendlichen.

Umfeld und Gegenwart

Im neuen Teil des Horchmuseums wird auch die Freizeit der DDR-Bürger und ihrer Fahrzeuge gezeigt. Eine rampenartige Straße präsentiert Autos mit den dazugehörigen Wohnwagen auf dem Weg in den Urlaub. Dieser fand dann häufig in der "Datsche" statt – wie man sich das vorzustellen hat, zeigt eine Urlaubsszene mit viel Liebe zum Detail.


Freizeit in der DDR museal dargestellt - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Der Rundgang B endet in der Gegenwart. Gezeigt wird der heutige Automobilbau in Zwickau. Dazu passt thematisch die schon eingangs erwähnte Sonderausstellung mit Marken des VW-Konzerns.


Alfa Romeo Brera Prototyp (2002) - in der aktuellen Sonderausstellung "Marken des VW-Konzerns" - August Horch Museum in Zwickau
Copyright / Fotograf: Wolfram Hamann

Ein Besuch des August Horch Museums ist nach seiner Erweiterung noch lohnenswerter, nicht zuletzt auch deshalb, weil die (automobil-) historischen Bezüge vorbildlich herausgearbeitet werden.

Weitere Informationen über das August Horch Museum in Zwickau sind der Museums-Website zu entnehmen.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Passende Brancheneinträge

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 23 PS, 684 cm3
Cabriolet, 23 PS, 684 cm3
Cabriolet, 23 PS, 684 cm3
Coupé, 23 PS, 684 cm3
Kombi, 23 PS, 684 cm3
Geländewagen, 26 PS, 594 cm3
Kombi, 26 PS, 594 cm3
Limousine, zweitürig, 41 PS, 1043 cm3
Kombi, 41 PS, 1043 cm3
Limousine, zweitürig, 18 PS, 496 cm3
Limousine, zweitürig, 23 PS, 594 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.