xpertcenter AG: Die XpertCenter AG - Ihr Outsourcingpartner rund um die Schadenbearbeitung
Jetzt kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
(natürlich verschwindet dann auch dieser Banner)

Archivierte Einträge:

 

Zwischengas Blog


50 Jahre Daytona - oder wie ein Lotus nur durch die Kraft des Anlassers das erste Rennen gewann

Balz Schreier - 21.01.2012

Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich oben rechts bei "Anmelden / Login" an.

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

Dan Gurney auf Lotus 19 beim Rennen in Daytona von 1962

Heute in einer Woche, also am 28. Januar 2012, findet ein wichtiges Motorsport-Ereignis in den USA statt: Das “24 Stunden Rennen von Daytona” feiert seinen 50. Geburtstag! Erstmals ausgetragen wurde es 1962, als es noch “Daytona Continental” hiess und nur 3 Stunden dauerte, 1964 dann 12 und ab 1966 die bis heute ausgetragenen 24 Stunden.

Das erste Rennen im Jahr 1962 gewann Dan Gurney auf einem Lotus 19 mit Startnummer 96 (Bild oben).

Beim ersten Anblick des obigen Fotos wird man sich nichts besonderes denken. Blieb der Sieger wie heute in der Formel 1 ganz langsam nach der Ehrenrunde am Ziel stehen, um den Zuschauern und dem Team zuzuwinken? Nein, so war es nicht.

Die Regeln der damaligen Rennveranstaltung definierten, dass man nur dann in die Schlussrangliste aufgenommen würde, wenn man nach der Durchfahrt des Siegerfahrzeugs noch das Ziel erreichte. Viele Fahrer, die vorzeitig wegen Materialproblemen ausgefallen waren, rollten deshalb ihr Fahrzeug mühevoll bis kurz vor die Ziellinie, sodass sie nach der Durchfahrt des Siegers ihren Renner noch rasch über die Linie schieben konnten. Lieber eine schlechte Platzierung als ein DNF (did not finish).

Genauso erging es auch Dan Gurney im Lotus 19. Er hatte einen sehr grossen Vorsprung herausgefahren und war schon klar als Sieger prognostiziert. Einige Minuten vor dem Rennende verstummte aber unerwartet sein Motor und er musste das Auto mit Körperkraft in Richtung Ziel schieben. Kurz vor der Ziellinie parkierte er seinen Lotus rechts und wartete die verbleibenden Minuten der drei Stunden Gesamtrenndauer ab. Während dieser Zeit entstand das Foto oben.
Sobald die drei Stunden abgelaufen waren, drehte Dan Gurney das Lenkrad nach links, zündete permanent den Anlasser um etwas Schub zu erhalten und dank der schrägen Fahrbahn des Speedways rollte sein Lotus durch die Schwerkraft angetrieben über die Ziellinie - immer noch auf Platz 1!

Im folgenden Jahr wurden deshalb die Regeln angepasst. Nur noch Fahrzeuge, die mit Mororkraft über die Ziellinie kamen, wurden klassiert. Schieben und rollen lassen waren also nicht mehr zulässig!

Bis zum 50. Jubiläum werden wir noch einen detaillierten Artikel über die Historie von Daytona bringen. Bis es aber soweit ist, können Sie wenigstens alle Sieger von Daytona seit 1962 am Stück geniessen.

Die Sieger des Langstreckenrennens von Daytona der letzten fünfzig Jahre

Tags: Legendäre Rennveranstaltungen, Langstreckenrennen


Keine Kommentare

 
Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich oben rechts an.
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.