Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Bentley

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Corniche I (1971-1977)
Coupé, 190 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1946-1951)
Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1951-1952)
Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley R-Type (1952-1954)
Limousine, viertürig, 137 PS, 4566 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley S 3 (1962-1965)
Limousine, viertürig, 185 PS, 6230 cm3
 
 
Bonhams Paris 2017: Bonhams Paris Auction 2017
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die Helden von Le Mans 1923-29 (Buchbesprechung)

    24. Januar 2016
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Archiv 
    (14)
     
    14 Fotogalerie

    Dies ist bereits das sechste Buch aus der Le Mans Serie von Quentin Spurring, welche als offizielle Buchreihe vom Veranstalter ACO unterstützt wurde. Nun fehlt also nur noch das Buch über die 30er Jahre vom 24-Stunden-Rennen von Le Mans, dann wäre jede Dekade bis ins letzte Detail abgedeckt, ein Meisterwerk aus unserer Sicht.

    Alle Bücher von Quentin Spurring über Le Mans im Überblick
    © Zwischengas Archiv

    Keine andere Enzyklopädie erreicht diese Tiefe, nebst allen Fahrzeugen fehlen hier auch keine Hintergrundgeschichten der beteiligten Teams, der Organisation und der Strecke selbst. Auch technische Evolutionen werden beleuchtet und so darf behauptet werden, dass diese Le Mans Buchreihe am ausführlichsten ausfällt und deshalb nicht im Regal fehlen darf.

    Alles begann 1906

    Der Langstreckenklassiker wurde zwar erstmals 1923 ausgetragen in der Form, wie man ihn heute kennt, allerdings fanden Vorläufer davon schon viel früher statt, so das erste Rennen 1906 namens “Grand Prix de l’ACF”, damals auf einer Strecke nordöstlich vom heutigen Gelände und um einiges länger, nämlich 103,17 Kilometer. Der Fahrer Ferenc Szisz auf einem Renault AK gewann 1906 das Rennen und legte in den 12 Rennstunden 1283km zurück, ein Geschwindigkeitsschnitt von 101 km/h!

    Le Mans 1923-29 (Buch von Quentin Spurring) - Ausschnitt aus Buch - Vorgeschichte ab 1906 mit Renault AK als Sieger
    © Zwischengas Archiv

    Die Ära der Bentley Boys

    Die ersten Rennen in Le Mans wurden von französischen Marken und Fahrern dominiert, 1923 kamen zum Beispiel 220 der 287 angemeldeten Rennfahrer aus Frankreich. Der Sieg beim ersten Rennen ging mit Chenard-Walcker entsprechend auch an die Grande Nation. Das Rennen zog aber sehr schnell ausländische Marken an, vor allem die Briten kamen in den 20er Jahren zahlreich nach Le Mans. Der Sieg im Jahre 1924 ging so bereits an Bentley, obwohl das Fahrzeug leicht beschädigt wurde. Bentley gewann 1927 nochmals, wieder mit einem beschädigten Fahrzeug, 1928 sogar mit einem Fahrzeug, das zwischenzeitlich regelrecht auseinanderbrach. Auch das letzte Rennen in jener Dekade ging an Bentley, entsprechend gingen die Fahrer jener Dekade als “Bentley Boys” in die Geschichtsbücher ein.

    Le Mans 1923-29 (Buch von Quentin Spurring) - Ausschnitt aus dem Buch - Bentley setzte mit dem Siegerfahrzeug 1929 einen neuen Meilenstein
    © Zwischengas Archiv

    Ursprünglich nicht als Rennen gedacht

    Der ACO rief damals die Veranstaltung als “Grand Prix de l’Endurance” ins Leben und wollte den Fahrzeugherstellern lediglich eine Bühne bieten, um dem Publikum zu zeigen, dass Strassenfahrzeuge auch 24 Stunden am Stück gefahren werden können ohne grössere Schäden zu erleiden. Die Aufgabe für die Teams war damit eigentlich lediglich, die 24 Stunden durchzuhalten. Aber bereits 1923 zeichnete sich ab, dass die Fahrer nicht nur ans Ziel gelangen wollten, sondern dieses auch möglichst schnell! Und so mutierte die Veranstaltung bereits im ersten Jahr zu einem Rennen.

    Le Mans 1923-29 (Buch von Quentin Spurring) - Ausschnitt aus Buch - Grosse Fotos als Kapiteleröffnung
    © Zwischengas Archiv

    Technische Evolution in den 20er Jahren

    Die Fahrzeuge konnten während dieser Dekade nicht nur den Geschwindigkeitsschnitt von 92km/h auf 120km/h steigern sondern genossen viele technische Neuerungen wie aerodynamische Karosserien, Frontantrieb, luftgekühlte Motoren und hydraulische Bremsen an allen vier Rädern. 

    Le Mans 1923-29 (Buch von Quentin Spurring) - Ausschnitt aus Buch - Viele unveröffentliche Vorkriegsbilder
    © Zwischengas Archiv

    Viele unveröffentlichte Fotos

    Dass der ACO offiziell diese Buchreihen unterstützt wird spätestens dann als Vorteil erkannt, wenn man weiss, wieviele Fotos in diesem Buch zum ersten Mal gezeigt werden, alle aus dem ACO Archiv stammend. Die Qualität der Fotos ist durchgängig sehr gut. Dabei kommen nicht nur die Fahrzeuge zur Geltung, sondern es wird auch detailliert über die Änderungen am Streckenverlauf informiert.

    Le Mans 1923-29 (Buch von Quentin Spurring) - Ausschnitt aus Buch - Interessante Bilder auch von der Strecke
    © Zwischengas Archiv

    Für Le Mans Fans und Vorkriegswagen-Liebhaber ein Muss

    Das Buch steht gewiss in direkter Konkurrenz mit anderen Enzyklopädien über die 24 Stunden von Le Mans. Da aber hier pro Dekade ein Buch verfügbar ist, kann der Leser selber entscheiden, ob ihn wirklich jede gleichwohl interessiert. Dieses Buch über die Anfänge vom Rennklassiker ist aber auch sehr interessant für Liebhaber von Vorkriegswagen. Kein Fahrzeug, das in jener Zeit in Le Mans am Start stand wird hier ausgelassen, die Bandbreite an Vorkriegsfahrzeugmarken ist entsprechend breit. Auch wird einem wieder mal bewusst, wie archaisch die damaligen frühen Rennen waren...

    Bibliografie

    • Verlag: Evro Publishing
    • Autor: Quentin Spurring
    • Bestellen bei Amazon oder direkt beim Verlag
    • Preis: EUR 80
    • ISBN: 978-1-910505-08-3
    • Format: 230 x 280 mm
    • Inhalt: 336 Seiten, 350 Seiten, ca. 90’000 Wörter
    • Sprache: Englisch

    Alle 14 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Bentley

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Corniche I (1971-1977)
    Coupé, 190 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1946-1951)
    Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1951-1952)
    Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley R-Type (1952-1954)
    Limousine, viertürig, 137 PS, 4566 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley S 3 (1962-1965)
    Limousine, viertürig, 185 PS, 6230 cm3