Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/23): Porsche 550 RS (1955) (© Daniel Reinhard, 2010)
Fotogalerie: Nur 23 von total 48 Fotos!
25 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1975-1977)
Coupé, 165 PS, 2687 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1975-1977)
Targa, 165 PS, 2687 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 968 (1991-1995)
Coupé, 240 PS, 2990 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Porsche 924 (1979-1985)
Coupé, 125 PS, 1984 cm3
 
Catawiki:
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Porsche 550 Spyder - ein Little Bastard schreibt Renngeschichte

    25. April 2011
    Text:
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (14)
    Bruno von Rotz 
    (11)
    Archivbild 
    (1)
    Archiv 
    (22)
     
    48 Fotogalerie
    Sie sehen 23 von 48 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    25 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Little Bastard” hatte James Dean seinen Porsche Spyder (Typ 550/1500RS) genannt, den er im Jahre 1955 fuhr. Er fuhr ihn genau neun Tage lang. Dann verunfallte er damit unverschuldet, als ein Student ihm mit einem Ford Tudor die Vorfahrt nahm. James Dean starb sofort, das Auto wurde zerstört. Seither ranken sich Mythen und Gerüchte um dieses Auto, das Porsche zu einem der erfolgreichsten Sportwagenbauer der Geschichte machte.

    Porsche 550 (1954) - am Autosalon von Paris 1954 - frühe Version
    © Zwischengas Archiv

    Rennsportwagen mit Mittelmotor

    1955 blätterten Privatfahrer wie James Dean für einen Porsche 550/1500RS rund doppelt so viel hin wie für einen Strassen-356-er. Und erhielten einerseits weniger und andererseits mehr. Nur 550 kg brachte der serienmässige Rennsportwagen mit Strassenzulassung auf die Waage, 110 PS lieferte der Mittelmotor - im Gegensatz zum normalen Strassensportwagen verfügte der Rennwagen über keinen Heckmotor - mit Doppelzündung und zwei durch Königswellen angetriebenen Nockenwellen. Komfort aber gab’s kaum, nicht mal einen Kofferraum und nur minimalen Wetterschutz. Dafür aber hervorragend wirksame (Trommel-) Bremsen und ein rennsportmässiges Fahrverhalten, trotz nicht ganz verwindungssteifem Chassis.

    Beeindruckende Fahrleistungen

    Dank tiefem Gewicht und hoher spezifischer Leistung erreichte der kleine Porsche 550 Fahrleistungen, die sonst nur wesentlich grössere und stärkere Fahrzeuge schafften. In rund 9 Sekunden beschleunigte der Spyder von 0 bis 100 km/h, das war 1955 eine Spitzenleistung, vor allem in der 1500-er-Klasse. Rund 220 km/h schnell war das Auto und damit das Fahrzeug, das zu schlagen war.

    Beeindruckender Palmares

    Die Rennerfolge sind mehr als beeindruckend. Unter Piloten wie Richard von Frankenberg, Paul Frère, Hans Herrmann, Karl Kling oder Huschke von Hanstein errang der Porsche Spyder vorderste Plätze und (Klassen-) Siege in Le Mans, auf der Avus, bei der Targa Florio, bei der Carrera Panamericana, an der Mille Miglia und in Sebring, um nur einige Beispiele zu nennen. Im Jahre 1956 gelang Umberto Maglioli der Gesamtsieg an der Targa Florio. In seiner Klasse war das Auto beinahe unschlagbar, aber auch viel grössere und stärkere Fahrzeuge mussten den leichten Porsche fürchten.

    Porsche 550 (1956) - Umberto Magliali gewinnt auf dem 550A das Gesamtklassement der Targa Florio
    © Zwischengas Archiv

    James Dean hatte also einen guten Griff getan, als er den Kaufvertrag für Chassis-Nummer RS550-0055 unterschrieb, obschon er diesen Wagen eigentlich als Übergangslösung bis zum Erhalt eines Lotus-Sportwagen sah.

    Renntechnik vom Feinsten

    Minimales Gewicht und geringer Luftwiderstand, nach diesen Zielsetzungen entstand unter Wilhelm Hild der Porsche 550 Spyder. Über einem Leichtmetall-Flachbettrahmen schwang sich eine von windschlüpfrige Aluminium-Karosserie, deren hinteres Ende zwecks Zugang zum Motor aufgeklappt werden konnte. Mit einem Luftwiderstandsbeiwert von 0.3 war man definitiv bei der Musik dabei.

    Porsche 550 (1955) - Schnittzeichnung aus dem Verkaufsprospekt
    © Zwischengas Archiv

    Für Fahrer und Beifahrer blieb ein Minimum an Platz. Die Aufhängungen stammten aus dem Standard-Repertoire des Hauses Porsche und erinnern an den VW Käfer: Kurbellenkerachse vorne, Pendelachse hinten. Beim modifizierten Typ 550 A wurde der Flachrahmen durch einen Gitterrohrrahmen ersetzt und die Achskonstruktion verbessert. Zudem ermöglichten ein Fünfganggetriebe und erhöhte Motorleistung ein noch dynamischeres Vorwärtskommen.

    Höchste Sicherheit

    Die Automobil-Revue, die im Jahre 1955 einen Porsche 50/1500RS einem Kurztest unterziehen konnte, war voll des Lobes: “Einmal ist der Porsche 550 unter Einschluss sämtlicher Klein- und Mittelklassewagen eines der am leichtesten zu fahrenden Automobile, welcher der ‘AR’ je begegnete. Zweitens verfügt der Porsche 550 beim Bremsen, in der Kurve und in kitzligen Verkehrssituationen über eine Sicherheitsmarge, wie wir sie bei keinem anderen Wagen übertroffen fanden”.

    Diesem Urteil stimmten allerdings die damaligen Rennfahrer nicht vollständig bei. Hans Herrmann zum Beispiel monierte die “leichte” Vorderachse und das Gefühl, dass das Auto gar nicht am Boden sei. Viele Rennfahrer gewöhnten sich mit dem 550 einen “sägenden” Fahrstil an. Mit kleinen ruckartigen Lenkbewegungen wurde das Fahrzeug in die Kurve zu zu einem leicht zu kontrollierenden Übersteuern gebracht.

    Nur 90 Stück produziert

    Von 1953 bis 1957 entstanden 90 Porsche 550/1500 RS und 550A/1500 RS. Für einen Rennwagen war das ein beachtenswerter Ausstoss. Die meisten Fahrzeuge wurden im Rennsport eingesetzt und kaum einer kam ohne Feind- oder Streckenbegrenzungsberührungen durchs Leben. Viele wurden restauriert und bei manchem der Wagen ist wohl nur noch ein geringer Teil so, wie der Wagen die Fabrik verlassen hatte.

    Unerreichbar teuer heute

    Die geringe Menge bewirkt hohe Preise. Für ein Fahrzeug mit interessanter Renngeschichte sind schnell mal über 1 Million Schweizer Franken fällig, aber auch weniger prominente Exemplare wechseln für nur unwesentlich weniger Geld den Besitzer, wenn überhaupt einmal eines der Originale auf den Markt kommt. Der Glückliche ersteht mit dem Spyder ein Rennfahrzeug, mit dem er trotz beträchtlichem Getöse auf der Strasse fahren darf und an den meisten Prestige-Veranstaltungen gerne gesehen ist.

    Porsche 550 RS (1955)
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Mehr Kopien als Originale

    Die Attraktivität des Fahrzeugs und die relativ simple Konstruktion hat zu vielen Nachahmungen unterschiedlicher Güte geführt. Heute sind auf unseren Strassen wesentlich mehr Kopien als Originale unterwegs, ein Faktum das der Porsche 550 auch mit anderen Rennikonen wie dem Bugatti T35 oder dem Lotus Eleven teilt. Das Fahrvergnügen dürfte allerdings auch mit einer gut gemachten Kopie nur unwesentlich geschmälert sein.

    James Dean wollte mit seinem Porsche Spyder beim Rennen in Salinas in Kalifornien antreten und war auf Achse unterwegs dahin, als ihn das Glück verliess. Mit dem 550 hätte er gute Chancen auf einen vorderen Platz gehabt.

    Weitere Artikel/Informationen:

    Alle 48 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1975-1977)
    Coupé, 165 PS, 2687 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1975-1977)
    Targa, 165 PS, 2687 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 968 (1991-1995)
    Coupé, 240 PS, 2990 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Porsche 924 (1979-1985)
    Coupé, 125 PS, 1984 cm3