AMAG:
Jetzt kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
(natürlich verschwindet dann auch dieser Banner)

Markenseiten

Alles über Jaguar

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar XJS 4.0 (1991-1995)
Cabriolet, 222 PS, 3980 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJ-S (1975-1981)
Coupé, 287 PS, 5343 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 340 (1967-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar XJS V12 (1993-1995)
Cabriolet, 302 PS, 5993 cm3
 
Gempen Memorial: Gempen-Memorial 2014
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich oben rechts an.
  • Ansonten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich oben rechts bei "Anmelden / Login" an.

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Tom Walkinshaw - Rennfahrer, Renningenieur und Manager

    14. Dezember 2010
    Autor:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (9)

    Kurze Zusammenfassung

    Tom Walkinshaw holte noch als Rennfahrer 1984 mit seinem TWR-Team (Tom Walkinshaw Racing) in einem Jaguar XJS die Tourenwagen Europameisterschaft und gewann die 24 Stunden von Spa. Jaguar war von den Erfolgen so beeindruckt, dass sie „Major Tom“ beauftragten die Katze nach jahrelanger Abstinenz wieder nach Le Mans zu bringen. Auch mit dieser Aufgabe hatte TWR keine Probleme und holte 1988 und 1990 den Sieg beim Langstreckenklassiker. Dazu kamen noch 2 WM-Titel 1987 und 1988 für die Jaguar XJR Sportprototypen. 1991 holte Flavio Briatore Tom Walkinshaw als Renningenieur zu Benetton in die Formel 1. Der Dritte im Bunde war damals Ross Brawn. Die drei zusammen holten bereits 1994 mit Michael Schumacher im Cockpit den Weltmeister-Titel. „Major Tom“ übernahm dann 50% von Ligier und 1996 stieg er bei Arrows ein wo ihm aber 2002 das Geld ausging. Tom war bekannt dafür, das Reglement bis zur letztmöglichen Legalität auszukosten, denn nur so war es wohl möglich, dass Damon Hill 1997 mit dem Arrows-Yamaha um ein Haar den GP Ungarn gewonnen hätte. Er führte das Rennen bis in die letzte Runde an, konnte aber infolge Getriebeproblemen kurz vor dem Ziel doch noch von Jacques Villeneuve (Williams-Renault) abgefangen werden. Nach dem Formel 1 Ende, verschwand Tom nach Australien wo er die Marke Holden übernahm und damit in der V8 Supercar-Serie mit Rick Kelly den Titel holt. 2006 kauft er den australischen Sportwagen-Hersteller Elfin. Tom Walkinshaw, geboren am 14.8.1946, liebte Rugby, was er auch optisch nicht leugnen konnte. Er war sogar Präsident vom Gloucester Rugby Football Club. Am vergangenen Sonntag erlag „Major Tom“ 64 jährig seinem Krebsleiden.

    Als Anonymer Benutzer haben Sie keinen Zugriff auf den gesamten Inhalt.
    Mehr sehen Sie mit einer der folgenden Mitgliedschaften:
    • Registrierter Benutzer (kostenlos)
    • Premium Light Benutzer
    • Premium PRO Benutzer
    Was können Sie tun?
    Überzeugen Sie sich selber von den Vorteilen als 'Registrierter Benutzer'.
    Mehr zu allen Mitgliedschaften erfahren Sie hier.


    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich oben rechts an.
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.