AMAG:
Jetzt kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
(natürlich verschwindet dann auch dieser Banner)
Bild (1/20): Maserati Ghibli 4.7 (1970) - Elegante Silhouette des Ghibli Coupé (© Bruno von Rotz, 2011)
Fotogalerie: Nur 20 von total 79 Fotos!
59 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich oben rechts an oder registrieren Sie sich jetzt gratis, um mehr sehen.

Markenseiten

Alles über Maserati

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati Ghibli SS (1968-1972)
Cabriolet, 335 PS, 4930 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Maserati Ghibli 4700 (1968-1972)
Cabriolet, 330 PS, 4719 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Ghibli SS (1970-1973)
Coupé, 335 PS, 4930 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Ghibli 4700 (1966-1972)
Coupé, 330 PS, 4719 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Maserati Khamsin (1972-1982)
Coupé, 320 PS, 4855 cm3
 
AMAG:
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich oben rechts an.
  • Ansonten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich oben rechts bei "Anmelden / Login" an.

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Maserati Ghibli - der schönste und teuerste Gran Turismo der späten Sechzigerjahre

    17. September 2011
    Autor:
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (3)
    Bruno von Rotz 
    (20)
    Balz Schreier 
    (12)
    Pawel Litwinski - Courtesy RM Auctions 
    (8)
    Courtesy RM Auctions 
    (5)
    Darin Schnabel - Courtesy RM Auctions 
    (4)
    Bonhams 
    (2)
    Archiv 
    (25)

    Wenn vom Maserati-Styling die Rede ist, dann ist üblicherweise der Maserati Ghibli, das Meisterwerk von Giorgietto Giugiaro, gemeint. Lange Motorhaube, fliessende Linien, grosse Fensterflächen, kurzes Heck - maximierte Eleganz machten dieses Design unsterblich. Viele kopierten kräftig, Autos wie der Matra-Simca Bagheera oder der Bitter CD zehrten davon. Auch heute noch überzeugt der Ghilbli mit seiner betörenden Schönheit, aber nicht nur damit.

    Maserati Ghibli 4.7 (1970) - Elegante Silhouette des Ghibli Coupé
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Klassiker in Rot und Schwarz

    Es ist fast schon ein Cliché, ein italienischer Sportwagen in Rot mit schwarzem Lederinterieur. Aber für den nach einem heissen Wüstenwind benannte Maserati Ghibli stimmt diese Farbkombination, sie macht Sinn, sie ziert ihn.

    Mancher wird dem roten vielleicht einen gelben oder einen métallic-lackierten Ghibli vorziehen, aber die klassische Farbkombination steht dem Supersportwagen der Sechzigerjahre.

    Seine Konkurrenten waren der Ferrari 330 GTC, der 275 GTB (und später der Daytona) und der Lamborghini 350 GT/400 GT. Der Lamborghini Miura gehörte zu einer anderen Kategorie, zu nahe am Rennwagen war sein Mittelmotorkonzept. Der Ghibli wollte nie ein Rennwagen sein, er ist dem klassischen Gran Turismo verpflichtet. Entsprechend liegt sein Motor vorne, er verfügt genügend Stauraum für längere Reisen und man kann auch als Nicht-Akrobat in das Auto einsteigen.

    Ghia-Design von Giugiaro

    Giugiaro, Chef-Designer von Ghia Mitte der Sechzigerjahren, gestaltete den Maserati Ghibli in rund drei Monaten. Er schuf damit eine zeitlose Schönheit, die noch über Jahrzehnte andere Fahrzeuge beeinflusste. Er konnte allerdings auch aus dem Vollen schöpfen. 1,8 Meter Breite, 1,16 Meter Höhe und 4,59 Meter Länge sind eine gute Basis für eine elegante und dynamische Linienführung, speziell wenn über Nutzwert nicht allzu lange nachgedacht werden muss. Aber kaum ein anderer nutzte diese Möglichkeiten so gut aus wie Giugiaro.

    Maserati Ghibli (1966) - Bild aus dem ersten Verkaufsprospekt
    © Zwischengas Archiv

    Rennwagentechnik

    Technisch liess man bei Maserati nichts anbrennen. Ein Gitterrohrrahmen bildetete die Plattform für die Karosserie, der Motor verfügte über eine imposante Ahnengalerie, die bis zum Rennwagen 450S und zum Ultraluxus-Sportwagen 5000 GT zurückreichte. Mit vier obenliegenden Nockenwellen, Leichtmetallzylinderköpfen und vier Weber-Fallstrom-Doppelvergasern (40 DCNL 5) machte der Motor optisch und technisch eine gute Figur. Zwischen 310 und 330 PS gestand man dem 4’709 cm3 grossen Ghibli-Motor damals zu. Zudem erwies er sich als ziemlich drehzahlfest und langlebig!

    Maserati Ghibli 4.7 (1970) - Der V8-Motor mit 4,7 Liter Hubraum, vorne ist die Zündfolge eingestanzt
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Nur bei der Konzeption der Hinterachsaufhängung war man vielleicht etwas zu konservativ. Für die Verwendung einer Starrachse mit Blattfedern wurden die Maserati-Macher stark kritisiert. Im Fahrbetrieb bereitete die vergleichsweise simple Konstruktion aber kaum Nachteile und sie konnte die Kunden auch nicht davon abhalten, den Sportwagen zu kaufen.

    Mit an der Spitze der Sportwagengilde

    Wie Paul Frère (1968 in der Motor Revue) und Reinhard Seiffert (1969 in der Zeitschrift Auto Motor und Sport) bestätigen konnten, war der Ghibli ein echter Sportwagen. 7 Sekunden reichten für den Sprint von 0 bis 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit lag bei 257 km/h (Frère) und 274,8 km/h (Seiffert), wobei noch heute gemunkelt wird, dass der AMS-Ghibli ausserordentlich gut lieft, denn auch in der Beschleunigung bis 200 km/h nahm er mit 24,4 Sekunden seinem “Vorgänger” bei der Motor Revue 1,2 Sekunden ab.

    Maserati Ghibli 'SS-Specification' Coupé (1967) - angeboten als Lot 76 an der RM-Versteigerung vom 16./17. Januar 2014 in Arizona
    © Copyright / Fotograf: Pawel Litwinski - Courtesy RM Auctions

    Mit diesen Werten bewegte sich der Maserati in der obersten Liga der damals erhältlichen Sportwagen, nur der Lamborghini Miura und der 1968 vorgestellte Ferrari Daytona waren schneller. Beim Beschleunigen allerdings wurde der Ghibli durch seine grossen Abmessungen und sein hohes Gewicht benachteiligt, Konkurrenten konnten Ende der Sechzigerjahre schon mit Zeiten mit einer Sechs vor dem Komma für den Sprint auf 100 km/h aufwarten.

    Und doch ein kommoder Langstrecken-Cruiser

    Weniger laut als erwartet und dank dem hohen Gewicht mit gut schluckender Federung ausgerüstet, entpuppte sich der Ghibli in den Tests der Sechzigerjahre als ein angenehmer Gran Turismo. Nur die grossen Abmessungen, der enorme Wendekreis von über 12 Metern, das vom Schaltgefühl an mittelgrosse Lastwagen erinnernde Fünfganggetriebe (AMS) und die recht indirekte (vier, respektive fünf Umdrehungen von Anschlag zu Anschlag, je nach Test) und bei langsamer Fahrt kraftfordernde Lenkung minderten die Fahrfreude im Alltag.

    Maserati Ghibli 4.7 (1970) - Das Interieur mit dem Tacho bis 300 kmh
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Dafür war der Wärmehaushalt nicht aus dem Gleichgewicht zu kriegen und die Klimaanlage schöpfte schon nach 30 Sekunden eiskalte Luft durch die Düsen ins Fahrzeuginnere. Sogar die Sitzposition überzeugte Paul Frère, nachdem er mit zuvor einem Vorserienexemplar weniger glücklich gewesen war.

    Den Verbrauch bezifferte die Motor Revue mit rund 28 Litern pro 100 km/h, Auto Motor und Sport nannte 23,0 Liter als Testverbrauch, während für die Fahrt über Landstrassen bei 80 km/h rund 19,2 Liter pro 100 km durch die Vergaser flossen.

    Weiterentwicklung und Familienzuwachs

    Maserati Ghibli (1969) - der Spyder kann sich bezüglich Eleganz nicht ganz mit dem Coupé messen
    © Zwischengas Archiv

    Von 1967 bis 1973 wurde der Ghibli gebaut. 1968 erhielt er in Form der offenen Version, die “Spyder” genannt wurde, Familienzuwachs. 1969 bohrte man den Motor auf 4’930 cm3 aus und steigerte die Leistung auf 335 PS, ein “SS” in der Bezeichnung wies darauf hin, intern hiess er 115/49. Der 4,7-Liter wurde aber parallel weitergebaut.

    Aus einer anderen Zeit

    Wenn man sich heute in einen Maserati Ghibli setzt, ist man sich schnell bewusst, dass seit seinem Bau über 40 Jahre vergangen sind. Beschleunigungszeiten von sieben Sekunden auf 100 km/h und 250 km/h Spitze erreichen heute sogar schon biedere Familienlimousinen mit Vierzylinderturbodiesel-Motoren. Dafür nehmen sich die Dimensionen heute nicht mehr so gross aus, 180 cm Breite ist inzwischen Standard-Mass und auch 1’600 kg gelten heute unter Sportwagen schon fast als Leichtgewicht. Trotzdem will im Ghibli gearbeitet werden, Schaltung, Bremse, Kupplung erfordern gut trainierte Muskeln. Entschädigt wird man von einem feinen Motorengeräusch, das aber gerade im Vergleich zu anderen Sportwagen der Sechzigerjahre kaum nach Ohropax ruft.

    Die Bedienungselemente verlangen nicht nach einem Studium der Betriebsanleitung, wenn man einmal von der manuellen Umschaltung zwischen den beiden Benzintanks (mit getrennten Einfüllstutzen!) absieht.

    Die Sitze sind durchaus bequem, das Cockpit ist dank der grossen Glasflächen lichtdurchflutet.

    Mit einem Ghibli lässt es sich leben und beim nächsten Tankstopp sind die nicht zu vernachlässigenden Benzinkosten schnell vergessen, wenn sich die Bewunderer um das Auto scharen.

    Früher teurer, heute günstiger als ein Ferrari

    Rund 73’000 DM oder 65’500 CHF kostete ein Ghibli im Jahre 1968. Damit übertraf er den Miura um mehr als 3’000 DM in Deutschland, während er in der Schweiz fast gleich teuer wie sein Mittelmotorkonkurrent war. Ein Ferrari war aber erheblich günstiger zu bekommen, ein 330 GTC kostete 54’000 CHF, ein 275 GTB 56’000 CHF. Das hielt die Reichen von damals nicht davon ab, zuzugreifen: Jean-Paul Belmondo, Peter Sellers und sogar Henry Ford II stellten sich einen Ghibli in die Garage.

    Heute hat sich die Welt gedreht. Gut erhaltene Maserati Ghibli Coupé, es wurden immerhin über 1’100 Stück gebaut, sind ab rund 100’000 Euro oder 120’000 CHF zu kaufen, während die Ferrari-Alternativen durchwegs das Doppelte oder mehr kosten. Nur der seltene Spyder, der nur 125 Mal verkauft wurde, liegt mit rund 500’000 Euro oder 600’000 Franken im Ferrari-Wertgefüge. 

    Auch im Unterhalt dürfte ein gut erhaltener Ghibli günstiger sein als italienische Alternativen mit dem Pferdchen. Die Technik gilt als robust, die Rostanfälligkeit allerdings hat er mit anderen Sportwagen der Zeit gemeinsam. Bei der Wartung sollte man allerdings nicht sparen, sonst vergeht einem schnell die Freude am schönen Design.

    Wir danken der Oldtimer-Galerie Toffen , für die Möglichkeit, den aussergewöhnlichen roten Ghibli kennenlernen zu können.

    Weitere Informationen

    • AR-Zeitung Nr. 48 / 1966 vom 10.Nov.1966 - Seite 17/19/21: Der 48. Turiner Salon -Festival der italienischen Autoindustrie: Neuer Maserati Ghibli

    • AR-Zeitung Nr. 23 / 1970 vom 21.Mai.1970 - Seite 61: Maserati im Zeichen Citroëns

    • Motor Revue Nr. 1/1968, ab Seite 30: Maseratis schnellstes Auto (Test Paul Frère)
    • Auto Motor und Sport Heft 11/1969, ab Seite 100: Testbericht Maserati Ghibil
    • Motor Klassik Heft 10/1999, ab Seite 32: Maserati Ghibli
    • Motor Klassik Heft 7/1997, ab Seite 22: Maserati Ghibli (Fahrbericht und Kaufberatung)
    • Oldtimer Markt Heft 9/1989, ab Seite 6: Maserathi Ghibli (Titelgeschichte)


    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
    al******:
    05.08.2014 (12:40)
    Leider habt Ihr da ein ziemlich verbasteltes Fotoexemplar erwischt. (Da wurde die Frontpartie, (nach einem Unfall?) ziemlich umgeformt... Giugiaro hätte wohl keine Freude daran (man braucht bloss mit dem Foto der RM-Auktion zu vergleichen...).
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich oben rechts an.
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.