Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Turiner Oldtimer Messe 2014: Offizieller Lancia Stand mit einem Ardea 1939 und einem Augusta 1933 (© Laurent Missbauer, 2014)
Fotogalerie: Nur 1 von total 66 Fotos!
65 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Alles über Lancia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lancia Stratos (1974-1975)
Coupé, 190 PS, 2418 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Fulvia Coupé (1965-1967)
Coupé, 80 PS, 1216 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Fulvia Montecarlo (1972-1976)
Coupé, 90 PS, 1298 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Flavia (Vignale) (1962-1963)
Cabriolet, 90 PS, 1500 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Fulvia Safari (1974-1976)
Coupé, 90 PS, 1298 cm3
 
 
Bonhams Paris 2017: Bonhams Paris Auction 2017
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lancia Ardea Cabriolet Pininfarina - kompakter Sonnenplatz für vier Personen

    9. Dezember 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Balz Schreier 
    (27)
    Bruno von Rotz 
    (20)
    Laurent Missbauer 
    (1)
    Fiat Group / Werk 
    (1)
    Archiv 
    (17)
     
    66 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 66 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    65 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Der Lancia Ardea war einer der fortschrittlichsten und ökonomischsten Kleinwagen seiner Zeit. Selbst heute, fast 80 Jahre nach seiner Lancierung, überrascht und betört der elegante Wagen, als rare Cabriolet-Ausführung sowieso. Da hätte auch Vincenzo Lancia zustimmend genickt.

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - dank dem kurz bauenden Motor waren auf nur 3,62 Meter gute Platzverhältnisse für die Besatzung möglich
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Verkleinerte Aprilia

    Optisch und auch technisch war der Lancia Ardea im Prinzip eine verkleinerte Aprilia und demselben Gedankengut - gute Aerodynamik, viel Platz und günstig im Verbrauch - verpflichtet. Auf nur 3,62 Metern Aussenlänge brachte man einen Radstand von 2,4 Metern unter, welcher weitgehend den Passagieren zugute kam.

    Lancia Ardea (1940) - mit selbsttragender Karosserie
    © Zwischengas Archiv

    Eine selbsttragende Ganzstahl-Karosserie war mit dem Rahmen verschweisst und bot dank Stromlinienheck und geringer Querschnittsfläche dem Wind nur wenig Widerstand. Die Limousine war pfostenlos mit vier gegenläufig öffnenden Türen ausgebildet. Die Variante Furgoncino wies wie das Cabriolet zwei Türen auf, allerdings waren diese beim Kombi vorne, bei der offenen Variante hinten angeschlagen.

    Geniale Konstruktion

    Ähnlich wie bei der Aprilia half auch dem Ardea der kurz bauende Motor zu einer optimalen Raumausnutzung. Der V4-Motor wies einen Hubraum von 903 cm3 (Bohrung/Hub: 65/68 mm). Als V4-Motor mit kleinem Gabelwinkel konnten die Ventile über den halbkugelförmigen Brennräume durch eine obenliegende Nockenwelle angesteuert werden. Gleichzeitig baute der Motor sehr kurz. Mit einer Leistung von rund 28 PS bei 4500 U/min, die per Vierganggetriebe und Kardan auf die Hinterachse geleitet wurden, war der Lancia Ardea gut für über 100 km/h (die Automobil Revue notierte 1940 103.5 km/h). Gleichzeitig zeigte er sich mit rund 7 Litern pro 100 km sehr sparsam.

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - tief verbirgt sich der V4 im Bug des Lancia
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Auch die Beschleunigungswerte überzeugten. Nach rund 13 Sekunden waren im dritten Gang 60 km/h erreicht, bis 80 km/h, die im vierten Gang erreicht wurden, vergingen aus dem Stand knapp unter 30 Sekunden.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Sicher auf der Strasse 

    Auch beim Fahrwerk setzten die Lancia-Ingenieure auf bewährte, aber gleichzeitig fortschrittliche Lösungen. Vorne führten Einzelradaufhängungen mit Schraubenfedern und hydraulischen Stossdämpfern die Räder, hinten eine Starrachse mit Halbelliptikfedern.

    Gelenkt wurde über Schnecke und Zahnrad, gebremst hydraulisch mit vier Trommeln. Der Wendekreis lag unter neun Metern, was den nur rund 725 kg schweren Wagen ausserordentlich handlich machte.

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - macht und verströmt Laune
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Die Ausstattung war weitgehend komplett und lag über dem Durchschnitt der Konkurrenz. So waren eine Zeituhr und ein Ölddruckmesser genauso an Bord  wie ein “Blinkapparat” und ein zugfreies Belüftungssystem.

    Und viel grösser als das Lob der Testfahrer der Automobil Revue kann ein grossartiges Auto eigentlich nicht beschrieben werden: “Wir gestehen offen, dass uns das neue Modell «Ardea» in jeder Beziehung einen vorzüglichen Eindruck macht und werden uns nicht wundern, wenn dieser ebenso sparsame wie rassige Wagen gerade in der heutigen Zeit sich bald einen grossen Kreis begeisterter Freunde erwirbt.

    In vier Serien gebaut

    Der Lancia Ardea wurde insgesamt in vier Serien gebaut. Bereits zwei Jahre nach seiner Vorstellung wurde das Modell verbessert und ihm ein einfacher zugänglicher Kofferraum mit grosser Klappe hinten zugestanden.

    Lancia Ardea (1939) - Erste Serie - im Verkaufsprospekt
    © Zwischengas Archiv

    Die grössten Modellanpassungen folgten dann für die dritte Serie im Jahr 1948, welche die Automobil Revue so kommentierte:
    “Auch der Lancia-Stand steht im Zeichen der Detailverbesserungen, die sich auf den kleineren Typ Ardea beziehen, von dem nunmehr die dritte Serie gebaut wird. Die Hauptänderung betrifft das Getriebe, das neuerdings einen fünften Gang bekommen hat, der gegenüber dem gleichgebliebenen vierten, direkten Gang (Hinterachsuntersetzung 4,78:1) eine Drehzahlreduktion von etwa 12% mit sich bringt. Dadurch erhöht sich nicht die Höchstgeschwindigkeit, aber die zulässige Dauergeschwindigkeit auf der Autostrasse, die nunmehr praktisch bei der  Höchstgeschwindigkeit liegen dürfte. Äusserlich erkennt man die neue Ardea-Serienlimousine am Heck, wo die Mittelrippe verschwunden ist und innen angebrachten Verstärkungen Platz gemacht hat und ferner an Stelle der zwei kleinen hinteren Fenster ein grosses Heckfenster getreten ist. Auch die hinteren Stossdämpfer sind verbessert worden.”

    Lancia Ardea (1950) - Serie 4 - auf dem Verkaufsprospekt
    © Zwischengas Archiv

    Weitere vor allem optische Modellpflegemassnahmen folgten bereits 1949 und leiteten damit die vierte und letzte Serie ein.

    Der Preis der Ardea Limousine bewegte sich während der ganzen Bauzeit bei etwa CHF 12’500, womit der Lancia rund 40% teuer als ein Fiat 1100 war. Allerdings gab es für etwas weniger Geld auch einen Mercedes Benz 170, richtig günstig war der kleine Lancia also nicht.

    Insgesamt wurden 22’730 Exemplare aller vier Serien (2992, 4438, 3600, 11’700) bis 1952/1953 hergestellt, ein nicht unerheblicher Teil davon als Leicht-Nutzfahrzeuge (“Furgoncino”) und Taxis mit bis zu sechs Sitzplätzen.

    Das Cabriolet von Pininfarina

    Eine ganze besondere Rolle nimmt das Cabriolet ein, das Pininfarina auf Basis der Ardea-Limousine entwickelte. Mit zwei nach hinten öffnenden Türen und einem fast vollständig versenkbarem Dach, erlaubte es den Transport von vier Personen unter freiem Himmel.

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - 3,62 Meter lang ist der offene Wagen
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Cabriolet blieb ausgesprochen rar, es wurde nur eine sehr geringe Zahl gebaut. Trotz dem abgeschnittenen Dach entfaltet die offene Varianten ihren ganz eigenen Charme. Nur mit geschlossenem Dach leidet die Eleganz, aber vor allem die Rundumsicht.

    70 Jahre und viel Geld später

    Und wie fährt sich das niedliche Cabriolet? Viel besser als das Alter erwarten lassen würde. Dies dürfte sicher auch an der sehr gewissenhaften Restaurierung des bewegten Lancia Ardeas mit Jahrgang 1945 gelegen haben. Aber man muss den Lancia-Entwicklern ein wirklich gutes Zeugnis machen, sie haben ein erstaunlich fortschrittliches Automobil konzipiert, das auch moderne Autofahrer kaum vor unlösbare Probleme stellt, wenn man einmal von der Umgewöhnung auf Rechtslenkung, die damals bei Lancia noch Standard war, absieht. 

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - wenig Innenbreite, bei 1,38 Metern Gesamtbreite
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Gestartet wird per Schlüssel und Drahtzug. Der zweite und dritte Gang sind “geräuscharm” ausgelegt, aber das Getriebe dankt konsequenten Zwischengas- und Doppelkupplungseinsatz in allen Fahrstufen, lässt sich aber exakt schalten. Richtig schnell fühlt man sich im kleinen Lancia natürlich nie, aber die grossartige Übersichtlichkeit (im offenen Wagen) und die stupende Handlichkeit dank des engen Wendekreis macht die Fahrt zum Vergnügen. Der Motor lässt ein fröhliches Lieder erklingen, das sportlicher klingt als die Leistung erwartet lässt.

    Die Platzverhältnisse im schmalen Auto sind erstaunlich generös und auch der Wind zerzaust die Frisur bis 60 km/h nicht über Gebühr.

    Lancia Ardea Cabriolet (1945) - der Luftzug hält sich bis 60 km/h in Grenzen
    © Copyright / Fotograf: Balz Schreier

    Was könnte man sich Schöneres vorstellen, als mit dem hübschen Italiener beim Seerestaurant vorzufahren?

    Wir danken der Firma allcarta , die uns das hübsche Fiat Ardea Pininfarina Cabriolet mit Jahrgang 1945 für diesen Bericht zur Verfügung stellte.

    Weitere Informationen

    Alle 66 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    to******:
    19.12.2014 (19:19)
    Den Ardea fuhren wir noch - und wir sagten niemals
    "die Ardea".

    Na gut, wir sagen auf Schweizerdeutsch "de Butter", "de Migros" und auf Hochdeutsch (manchmal) die Butter, die Migros.

    Wenn wir italienisch sprachen, sagten wir natürlich "la machina", "la Lancia", "la Ardea".
    Schon unser Italienischlehrer hat schliesslich gesagt "alle gefährlichen Dinge sind weiblich".
    Ru******:
    16.12.2014 (19:35)
    Der italienische Frauenarzt meiner Frau fährt eine Ardea, tolles Auto für seine kleine Klasse und ein schöner Bericht ! Aber warum "DER" Ardea? Das liest sich fürchterlich, bei der Aprilia verwenden Sie dann die weibliche Form - witzige Kombination! Und über einen schönen Genitiv nach "dank..." und "trotz..." anstatt "dem Dativ" würde sich bestimmt der eine oder andere sehr freuen!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Empfohlene Artikel / Verweise

    Markenseiten

    Alles über Lancia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lancia Stratos (1974-1975)
    Coupé, 190 PS, 2418 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Fulvia Coupé (1965-1967)
    Coupé, 80 PS, 1216 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lancia Fulvia Montecarlo (1972-1976)
    Coupé, 90 PS, 1298 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Flavia (Vignale) (1962-1963)
    Cabriolet, 90 PS, 1500 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lancia Fulvia Safari (1974-1976)
    Coupé, 90 PS, 1298 cm3