Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Rolls-Royce 20/25 Drophead Coupe by Worblaufen (1931) - als Lot 124 an der RM Auction Hershey vom 9./10. Oktober 2014 (© Darin Schnabel - Courtesy RM Auctions, 2014)
Fotogalerie: Nur 1 von total 32 Fotos!
31 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Rolls-Royce

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Rolls-Royce Corniche (1971-1987)
Coupé, 0 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Rolls-Royce Corniche (1971-1987)
Cabriolet, 250 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Rolls-Royce Camargue (1975-1986)
Coupé, 250 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Rolls-Royce Silver Spirit (1981-1989)
Limousine, viertürig, 250 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Rolls-Royce Silver Wraith (1955-1959)
Limousine, viertürig, 142 PS, 4887 cm3
 
 
Bonhams Paris 2017: Bonhams Paris Auction 2017
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die Wandlungen eines Rolls-Royce 20/25 HP zum schweizerischen Cabriolet

    2. Oktober 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Darin Schnabel - Courtesy RM Auctions 
    (26)
    Rolls-Royce Enthusiasts Club 
    (4)
    Archiv 
    (2)
     
    32 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 32 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    31 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Mitte des 20. Jahrhunderts war es nicht unüblich, dass Fahrzeuge neben ihrem Besitzer auch mehrmals ihre Karosserie wechselten. Die Chassis-Bauweise, wie sie beispielsweise Rolls-Royce nutzte, erlaubte die problemlose Trennung von Fahrgestell und Aufbau und damit den Ersatz der Karosserie, wenn sie nicht mehr dem Geschmack des Besitzers entsprach oder wegen Alterung baufällig geworden war. Die so entstandenen Spezialkarosserien waren meist Einzelstücke und sind heute bei Sammlern sehr gesucht.

    Rolls-Royce 20/25 Drophead Coupé Worblaufen (1931) - die Cabriolet-Karosserie kam um das Jahr 1937 auf das 20/25-HP-Chassis
    © Copyright / Fotograf: Darin Schnabel - Courtesy RM Auctions

    Der “kleine” Rolls-Royce

    Zwischen 1929 und 1936 baute Rolls-Royce das Modell 20/25 HP, das den Vorgänger 20 HP, der wiederum von 1922 bis 1929 das Werk verlassen hatte, beerbte. Ausgerichtet war der Wagen auf Selbstfahrer, doch wurde auch dieser Rolls vielfach von Chauffeuren bewegt. Und ganz so klein war die kompakteste Rolls-Royce-Variante auch nicht, betrug doch der Radstand imposante 3,27 (später 3,35) Meter. Weil die Räder aber ganz an den Ecken positioniert waren, betrug die Gesamtlänge eines fertigen Fahrzeugs nur selten wesentlich mehr als 4,5 Meter.

    Rolls-Royce 20/25 HP (1930) - mit Park Ward Karosserie
    © Copyright / Fotograf: Rolls-Royce Enthusiasts Club

    Wie beim Vorgänger sass vorne im Fahrgestell ein Reihensechszylinder. Statt 3127 cm3 war der Hubraum aber auf 3699 cm3 gewachsen, als Leistung flossen rund 100 PS via Vierganggetriebe auf die Hinterachse. Damit konnte der Wagen, vorausgesetzt seine Karosserie, die üblicherweise von Firmen wie Park Ward, Mulliner oder Hooper gefertigt wurde, war nicht allzu üppig geraten, rund 120 km/h erreichen. Sicher schnell genug für die Strassen, wie man sie damals vorfand.

    Das Fahrwerk war traditionell mit Starrachsen vorne und hinten gestaltet, immerhin gab es Bremsen an allen vier Rädern, die zudem von einer mechanischen Servounterstützung profitierten.

    Das Lenkrad sass grundsätzlich rechts, der Schalthebel rechts davon bei der Türe. Ab 1932 konnten der dritte und vierte Gang ohne Zwischenkuppeln eingelegt werden.

    Die Fahrgestelle, zu jener Zeit verkaufte Rolls-Royce keine kompletten Autos, wurden vom Hersteller inklusive Motor (bis und mit Spritzwand), Getriebe, Kühler, Achsen und Räder an die Karosseriebauer verkauft, die dann ihre individuellen Aufbauten darauf setzten.

    Schweizer Qualität aus Worblaufen

    Fritz Ramseier (1904-1985) gründete 1929 mit Unterstützung von Vater Fritz und seinen Brüdern Ernst und Hans die “Carrosserie Worblaufen, Fritz Ramseier & Co”. Als gelernter Wagner und auf seinen Erfahrungen in französischen und schweizerischen Karosseriebetrieben aufbauend, konzentrierte sich Fritz auf Spezialkarosserien und legte seine Firma auf rund 40 Mitarbeiter aus.

    Inserat Carrosserie Worblaufen Fritz Ramseier & Cie.
    © Zwischengas Archiv

    Fritz zeichnete die meisten Entwürfe selber und war der primäre Ansprechpartner seiner Kunden. Qualität und hochwertige Materialien waren ihm wichtig.

    Die Fahrgestelle der Marken Mercedes, Opel, Ford, Buick, Chrysler, Hupmobile, Studebaker, Packard oder Renault wurden vom Kunden oder dem Importeur angeliefert. Den spezifischen Anforderungen des Kunden folgend wurde das Chassis dann mit Karosserie und Innenausbau komplettiert.

    Weniger häufig geschah es, dass ein Kunde eines bereits kompletten Wagens eine neue Karosserie wünschte. Ein Beispiel hierfür war ein Isotta-Fraschini Tipo 8A, oder aber eben auch ein Rolls-Royce 20/25 HP mit Gangloff-Karosserie (vermutlich) aus dem Jahr 1931, dem Fritz Ramseier um das Jahr 1937 herum einen eleganten Cabriolet-Aufbau verpasste.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Elegant

    Die zweitürige Cabriolet-Karosserie trägt amerikanische Züge und wirkt mit den grossen (nach hinten öffnenden) Türen sehr elegant. Das schräg abfallende Heck mit dem verkleideten Reserverad betont die Sportlichkeit der Sonderkarosserie.

    Rolls-Royce 20/25 Drophead Coupé Worblaufen (1931) - das Heck wirkt besonders elegant
    © Copyright / Fotograf: Darin Schnabel - Courtesy RM Auctions

    Die blau-metallisierte Farbe, die der Wagen heute trägt, betont die Konturen und arbeitet die Feinheiten des Designs auf ideale Weise aus. Allerdings soll diese Farbe erst in den Achtzigerjahren aufgetragen worden sein, denn ursprünglich wählte der Kunde (vermutlich) schwarz für die Lackierung. Im Innern dominieren rotes Leder und Holz.

    Schweiz-Amerika und zurück?

    Erster Besitzer des 100 PS starken Wagens mit Fahrgestellnummer GFT31 war gemäss vorliegenden Informationen ein Herr J. Rubin aus Genf. Der Umbau bei Ramseier erfolgte dann wohl im Auftrag des zweiten Besitzers Albert Nobele aus Genf.

    Irgendwann nahm der Rolls den Weg über den Atlantik, im Jahr 1958 jedenfalls bot ihn ein J. V. Nevv aus Newport Beach in Kalifornien zum Verkauf an. Es folgten weitere Besitzer in den Staaten, bis er in die Hände eines Herrn Moir gelangte, der ihn bis heute besass.

    Weitgehend komplett, aber sicher nicht im perfekten Zustand, präsentiert sich der nun über 80-jährige Rolls heute. Die Versteigerungsfirma RM, die den Wagen am 9. Oktober 2014 in Hershey versteigerte, beschreibt ihn als ideale Basis für eine Restaurierung und hatte als Wert USD 80’000 bis 120’000 geschätzt. Verkauft wurde er (ohne Mindestpreis) für USD 66'000 (inkl. 10 % Sales Commission).

    Wer weiss, vielleicht gelangt der herrschaftliche Sechszylinder-Rolls dereinst ja wieder nach Europa oder gar in die Schweiz zurück, wo seine Geschichte ihren Anfang nahm.

    Weitere Informationen

    Alle 32 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    Jo******:
    14.10.2014 (11:29)
    Mit 100 PS sind Sie da etwas gar optimistisch. Die Fotokopien aus dem Archiv des Rolls-Royce Enthusiast's Club meines 1932-er 20/25HP enthalten u.a. auch eine Leistungskurve, welche bei ca. 310U/min ein Maximum von 60HP zeigt.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Rolls-Royce

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Rolls-Royce Corniche (1971-1987)
    Coupé, 0 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Rolls-Royce Corniche (1971-1987)
    Cabriolet, 250 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Rolls-Royce Camargue (1975-1986)
    Coupé, 250 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Rolls-Royce Silver Spirit (1981-1989)
    Limousine, viertürig, 250 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Rolls-Royce Silver Wraith (1955-1959)
    Limousine, viertürig, 142 PS, 4887 cm3