Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Chevrolet Corvette Scaglietti (1959) - Die Form erinnert an die Ferrari 250 GT Berlinetta Tour de France (© Martyn Goddard / Paul Russel and Company, 2011)
Fotogalerie: Nur 1 von total 38 Fotos!
37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Chevrolet

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Chevrolet Corvette (1958-1960)
Cabriolet, 230 PS, 4637 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Chevrolet Astro (1985-1986)
Van, 140 PS, 4293 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Chevrolet Blazer (1973-1980)
Geländewagen, 215 PS, 5657 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Chevrolet Camaro (1978-1979)
Coupé, 110 PS, 4097 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Chevrolet Camaro (1978-1979)
Coupé, 145 PS, 4998 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Surber US Car Center
 
JM2017:
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Corvette by Scaglietti - beinahe wäre so die GM-Cobra geboren worden

    3. August 2011
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Martyn Goddard / Paul Russel and Company 
    (35)
    Archiv 
    (3)
     
    38 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 38 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    37 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zu dieser Geschichte gibt es mehrere Versionen, alle erscheinen glaubhaft, eine Kombination, wie hier dargestellt, entspricht vermutlich der Wahrheit.

    Carroll Shelby, Gary Laughlin und Jim Hall

    Drei Männer prägen die Entstehung der Scaglietti-Corvette: Carroll Shelby, Gary Laughlin und Jim Hall. Carroll Shelby war schon lange auf der Suche nach der Basis für erfolgreiche Rennsporteinsätze, die Corvette lag da am Weg, nur war sie etwas schwer für den Job. Eine leichtgewichtige Aluminium-Karosserie und währschaftes Tuning erschienen der richtige Weg zu sein. Gary Laughlin war ein erfolgreicher Unternehmer, Öl-Millionär und Rennfahrer. Als an seinem fast neuen Ferrari Testarossa Sportwagen die Kurbelwellenlagen Probleme machten und Ferrari nicht nur lange für die Lieferung der Ersatzteile brauchte sondern auch noch viel Geld dafür verlangte, platzte ihm der Kragen. Ferrari-Look mit amerikanischer Grossserientechnik erschien ihm als vernünftige Alternative, auch er wollte Rennsport betreiben mit den “Hybrid”. Wie Laughlin war auch Jim Hall ein Chevrolet-Händler und immer an neuen Produkten interessiert. So waren es denn diese drei, die je ein Modell der Scaglietti-Corvette bestellten.

    Die stärkste Corvette als Basis

    Technisch sollte die Basis das aktuelle Corvette-Chassis und der stärkstmögliche Motor sein, im Jahre 1959 mussten da sogar Leistungskomponenten spezifiziert werden, die erst 1960 von Chevrolet käuflich zu erwerben waren. Jim Hall optierte für eine Automatik-Version, Carroll Shelby und Gary Laughlin bestellten eine handgeschaltete 315-PS-Version mit Ramjet Einspritzung. Carroll Shelby nutzte seine guten Beziehungen zum Chevrolet-Management, um der Bestellung der drei Chassis genügend Gewicht zu geben und noch 1959 wurden diese nach Modena zu Scaglietti geliefert.

    Design und Karosserie durch Scaglietti

    Gary Laughlin arbeitete eng mit der Karosseriefirma Scaglietti, die unter anderem durch den Bau von Ferrari-Aufbauten bekannt war, zusammen. Es dauerte fast zwei Jahre, bis die ersten drei Fahrzeuge fertig wurden. Die Karosserien wurden von Hand in Alluminium gebaut, das Design wurde an den damaligen Ferrari 250 GT Berlinetta Tour de France angelehnt. Dabei stellte sich allerdings das Problem der unterschiedlichen Proportionen, das Scaglietti aber mit artistischer Genialität lösen konnte.

    Am 16. Februar 1961 berichtete dann auch die Automobil Revue über das Endprodukt, das gegenüber der Serien-Corvette um immerhin 180 kg leichter war und als schmuckes Coupé überzeugte. An die Corvette erinnerten neben der Technik nur noch der Kühlergrill, der im übrigen nicht bei allen drei Fahrzeugen zum Einsatz kam. Die drei Fahrzeuge unterschieden sich in mehreren Punkten, so war die Gestaltung der Stossstangen nicht einheitlich, die Armaturenbretter wiesen verschiedene Anordnungen der Anzeigen auf, zwei der drei Fahrzeuge hatten zusätzliche Kühlöffnungen auf der Motorhaube und auf der Wagenflanke und schlussendlich wurden zwei der drei Fahrzeuge mit Automatik ausgerüstet.

    Ungeliebt und nicht erfolgreich

    Carroll Shelby mit einer Automatik-Corvette? Undenkbar. Tatsächlich nahm Shelby “seine” Corvette nie entgegen, denn inzwischen hatte er mit Ford einen neuen Partner, der seinen motorsportlichen Ambitionen mehr Interesse entgegenbrachte, als GM, die offiziell mit Rennsport nichts am Hut haben wollten. Die Shelby-Corvette ging dann an Lloyd Smith, der für seine Frau wohl eine Automatik vorzog.

    Die Qualitäten der Fahrzeuge überzeugten schlussendlich aber nicht, keines der drei Fahrzeuge wurde im Rennsport eingesetzt und auch im Alltag bereiteten die strenggängige Kupplung und die wohl auch sonst nicht ganz überzeugenden Fahreigenschaften machten keinem der drei Erstbesitzer viel Freude.
    Ob dies, oder das fehlende Interesse von GM, welche keine weiteren Chassis liefern wollten, den Auschlag für den Halt des Projektes gaben, ist heute nicht ganz klar.

    Heute Sammler-Preziosen

    Über die Zeit wechselten die drei Fahrzeuge mehrfach die Hand und wurden früher oder später restauriert. Wunderbarerweise haben alle drei Fahrzeuge überlebt und gelten heute als wertvolle Sammler-Preziosen.

    Schon in den Neunzigerjahren wechselte eines der drei Fahrzeuge für rund eine halbe Million amerikanische Dollars den Besitzer, zwischendurch sackten die Preise etwas ab. Aktuell bietet Paul Russell in Essex (MA, USA) das Fahrzeug, das ursprünglich Gary Laughlin gehört hatte, für USD 550’000.- in restauriertem Zustand an.

    Ein weiteres Fahrzeug befindet sich in Frankreich, das letzte in Kalifornien. Alle drei Fahrzeuge weisen heute ein Handschaltgetriebe auf. Die Fahrzeuge tauchten mehrfach an Concours d’Elegance-Veranstaltungen wie Pebble Beach auf und die Legende will es, dass der golfspielende Gary Laughlin einst durch eine “seiner” Scaglietti-Corvettes aus dem Schlaf in seinem Zimmer in “The Lodge” von Pebble Beach geweckt wurde.

    Vom Rennwagen zum Kunstwerk

    Als Rennwagen und Hilfsmittel für motorsportliche Erfolge taugte die Scaglietti-Corvette nicht, trotz hoher Leistung, viel Drehmoment und vergleichsweise geringem Gewicht. Als Kunstwerk und Zeugnis italienischer Handwerksexpertise aber haben die Fahrzeuge überlebt und werden heute bewundert.

    Chassis-Nummern und Besonderheiten

    Chassis Erstbesitzer Besonderheiten/Kommentare
    JS95S102405 Gary Laughlin Corvette-Kühlergrill, Borrani-Räder, Einspritzung, 315 PS, keine Kühlöffnungen auf der Haube und auf der Seite, Stosstangen hinten über die ganze Breite gezogen, rot
    JS95S102367 Jim Hall Automatik-Getriebe, Vierfachvergaser, Borrani-Felgen, Lufteinlässe, konvertiert zu Handschaltgetriebe, heute in Frankreich?
    JS95S105458 Carroll Shelby/Lloyd Smith Automatik-Getriebe, Vierfachvergaser, Borrani-Felgen, Lufteinlässe, nur Stossstangenhörner hinten und vorne, rot, Road&Track-Fahrzeug 1991, konvertiert zu Handschaltgetriebe

    Technische Daten

    • Motor: OHV-V8, 4’638 cm3, Leistung 315 PS bei 6’200 U/min, Drehmoment 413 NM bei 3’800 U/min, Rochester Ramjet Einspritzung, Verdichtung 11.0:1
    • Dimensionen/Gewichte: Länge 448.3 cm, Breite 179,1 cm, Höhe 132,1 cm, Radstand 259,1 cm, Spur vorne/hinten 146,6/154,2 cm, Gewicht 1’216 kg, Benzintank 151,4 Liter
    • Fahrgestell: Frontmotor, Hinterradantrieb, Trommelbremsen 11 inch vorne und hinten, Räder 15 x 6.5 inch, Reifen Dunlop Racing 6.5-L15

    Notiz in der Automobil Revue 7/1961

    AR 7/1961 - Notiz zur Scaglietti Corvette

    Alle 38 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Chevrolet

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Chevrolet Corvette (1958-1960)
    Cabriolet, 230 PS, 4637 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Chevrolet Astro (1985-1986)
    Van, 140 PS, 4293 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Chevrolet Blazer (1973-1980)
    Geländewagen, 215 PS, 5657 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Chevrolet Camaro (1978-1979)
    Coupé, 110 PS, 4097 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Chevrolet Camaro (1978-1979)
    Coupé, 145 PS, 4998 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Surber US Car Center