Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/12): Abarth 205 Berlinetta (1950) (© Bruno von Rotz, 2011)
Fotogalerie: Nur 12 von total 27 Fotos!
15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Abarth

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Abarth 750 Zagato (1955-1970)
Coupé, 41 PS, 747 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Abarth Fiat 595 SS (1964-1971)
Limousine, zweitürig, 32 PS, 594 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Abarth Fiat 850 TC (1960-1965)
Limousine, zweitürig, 52 PS, 847 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Abarth Fiat OT 1000 (1965-1970)
Coupé, 68 PS, 982 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Abarth Fiat 1000 TC (1963-1967)
Limousine, zweitürig, 68 PS, 982 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Abarth 205A Vignale Berlinetta - Aerodynamisches Leichtgewicht mit Skorpion

    25. September 2011
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (22)
    Archiv 
    (5)
     
    27 Fotogalerie
    Sie sehen 12 von 27 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Abarth-Sportwagen und Tourenwagen gehörten über Jahre zu den zu schlagenden Fahrzeugen in den verschiedensten Meisterschaften. Auf Basis der Fiat 500 produzierte Carlo Abarth superschnelle Rennsemmeln, die auf der Pisten in aller Welt Erfolg hatten und die auch heute noch für Verzückung der Zuschauer bei historischen Rennveranstaltungen sorgen. Begonnen hat alles aber viel früher.

    Abarth 205 Monza Berlinetta (1950) am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2011
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Karl Abarth, der Motorradrennfahrer

    Karl Abarth wurde am 15. November 1908 in Wien geboren. Das Sternzeichen Skorpion wies auf eine starke Persönlichkeit, grosse Intelligenz und einen starken Willen hin, Eigenschaften, die Karl in seinem Leben noch oft zugute kommen sollten.

    Carlo Abarth in den Sechzigerjahren
    © Archiv Automobil Revue

    Schon während seiner Ausbildung begann Karl Abarth an Motoren zu schrauben, 1928 fuhr er ein erstes Rennen auf dem Motorrad und gewann später im selben Jahr in Salzburg sein erstes Rennen. Trotz Unfällen schritt seine Karriere fort, doch 1938, kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges, zwang in ein schwerer Unfall in Jugoslawien für viele Monate ins Spitalbett.

    Erst 1945 kehrte Carlo Abarth, wie er sich inzwischen nannte, nach Wien zurück, um eine neue Karriere zu starten.

    Carlo Abarth, Porsche und Cisitalia

    Dank seiner guten Beziehungen konnte Carlo Abarth zusammen mit Rudolf Hruska die Vertetung für die Porsche Konstruktionsbüro GmbH in Italien übernehmen. Die Mitarbeit bei der Entwicklung des Cisitalia Formel-1 Autos schuf die Verbindung zu Piero Dusio, dem Gründer von Cisitalia, und Abarth heuerte bei der bereits dank des Cisitalia 202 Coupé berühmtgewordenen italienischen Autoschmiede als Renn-Manager an. Als Dusio, nicht zuletzt wegen seines Traumprojektes, dem Cisitalia 360 das Geld ausging, machte sich Abarth selbständig.

    Die Carlo Abarth & C. S.r.l. wird gegründet

    Mit 990’000 Lire Startkapital, 8’000 Lire brachte Carlo Abarth ein, den Rest der Industrielle Armando Scagliarini, wurde die Carlo Abarth & C. S.r.l. am 31. März 1949 gegründet mit dem Ziel, Autos und Zubehörteile für sportliche Fahrzeuge zu bauen.

    Ob Carlo Abarth als Abgangsentschädigung bei Cisitalia drei Fahrzeuge des Typs 204, zwei Chassis und weitere Komponenten erhielt, oder ob sein Financier, welcher zuvor Hauptkapitalgeber bei Cisitalia gewesen war, einige der Cisitalia-Wagen als Starthilfe mitbrachte, ist nicht gesichert. Auf jeden Fall brachte Carlo Abarth den 204A mit vom Fiat 1100 abgeleiteten Motor und Rohrrahmenchassis mit Querkreuz und Porsche-Vorderradaufhängung in leicht modifizierter Form mit dem Skorpion als Markenzeichen heraus. Tazio Nuvolari gewann damit das Bergrennen von Palermo auf den Monte Pellegrino.

    Die Abarth 205A Vignale Berlinetta

    Ausgehend vom Typ 204A schuf Carlo Abarth, seine Firma umfasste bereits 35 Arbeiter, zusammen mit Vignale den Typ 205A, ein leichtgewichtiges aerodynamisches Coupé mit Aluminiumkarosserie nach Zeichnungen von Giovanni Michelotti, der in Diensten von Vignale stand.

    Abarth 205A (1950) - Carlo Abarth mit seinem Frühwerk in der eigenen Firma
    © Zwischengas Archiv

    Das Fahrzeug wurde im Frühling 1950 erstmals gezeigt, stand auf einem Plattform-Chassis und hatte wiederum den 1100 cm3 grossen Motor mit diesmal etwas über 70 PS als Antrieb. Das neue Coupé war nur 113 cm hoch und erreichte dank geringem Karosseriequerschnitt 170 km/h. Vermutlich entstanden drei dieser Coupés, zwei davon nahmen an der Mille Miglia teil.

    Frühe Abarth mit Spezialkarosserien

    Mehrere Chassis, die aus dem 205A-Fahrgestell entstanden, dienten als Basis für Spezialkarosserien. So entstand ein Coupé von Bertone (Abarth 1500 Coupé Biposto Bertone, 1.4-Liter-Motor, 75 PS, 180 km/h), ein Coupé von Ghia (Abarth 1100 103 GT Ghia, 1,1-Liter-Motor, 64 PS, 170 km/h) und ein superleichter Spider mit Tipo 166 Ferrari V12-Motor (Ferrari/Abarth 2000, 140 PS, 545 kg, 240 km/h).

    Abarth 205A Vignale Berlinetta, Chassis 205-102

    Im Jahr 2011 zeigte Klaus Edel seinen Abarth 205A am Concorso d’Eleganze Villa d’Este. Dieses Fahrzeug hatte in den frühen Fünfzigerjahren an der Mille Miglia teilgenommen und war später von einem Herrn Fischer mit einem Alfa-Romeo-Motor von 1,3 Litern Hubraum modifiziert und als “Fischer Green Star” in vielen Rennen eingesetzt worden.

    Abarth 205 Monza Berlinetta (1950) am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2011
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Inzwischen hat das Fahrzeug nach einer tiefgreifenden Restauration wieder seine originale Konfiguration und wird bei historischen Rennveranstaltungen eingesetzt.

    Technische Daten des Abarth 205A

    • Motor: Fiat, Reihenvierzylinder, 1’089 cm3, 75 PS bei 6’000 U/min
    • Fahrgestell: Plattformrahmen aus Spezialstahl (25MC6), vorne unabhängig aufgehängte Räder, hinten Starrachse, vier hydraulische Trommelbremsen
    • Dimensionen: Länge 3,524 m, Breite 1,480 m, Höhe 1,13 m, Radstand 2,23 m, Gewicht ca. 700 kg
    • Fahrleistungen: Höchstgeschwindigkeit 170 km/h

    Übersicht über die fünf produzierten Chassis 205A

    Chassis Karosserie Kommentar
    205-101 Vignale Monza Berlinetta Teilnahme an der Mille Miglia, später abgebrannt, wieder aufgebaut
    205-102 Vignale Monza Berlinetta Teilnahme an der Mille Miglia, später Umbau auf Alfa-Romeo 1300 Motor, "Fischer Green Star", vor wenigen Jahren vollständig restauriert, Teilnahme Villa d'Este 2011, Besitzer Klaus Edel
    205-103 Vignale Monza Berlinetta Privatwagen von Carlo Abarth, gelangte später nach den USA, wurde restauriert, Besitzer Elad Shraga
    205-104 Ghia Coupé Ghia 1100-103 Showcar, steht heute restaurationsbedürftig in den USA
    205-105 Spider Nach schwerem Unfall verschrottet

    Weitere Informationen

    Wir danken Jörg Diesfeld für die Unterstützung bei den Nachforschungen.

    Alle 27 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Abarth

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Abarth 750 Zagato (1955-1970)
    Coupé, 41 PS, 747 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Abarth Fiat 595 SS (1964-1971)
    Limousine, zweitürig, 32 PS, 594 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Abarth Fiat 850 TC (1960-1965)
    Limousine, zweitürig, 52 PS, 847 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Abarth Fiat OT 1000 (1965-1970)
    Coupé, 68 PS, 982 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Abarth Fiat 1000 TC (1963-1967)
    Limousine, zweitürig, 68 PS, 982 cm3